Singen und Stimme Aktuell des Schwäbischen Chorverbandes

Der Weblog des Schwäbischen Chorverbandes

„Voice of Hope“ CD der Sopranistin Pumeza

Pumeza, Foto: Decca-Simon Fowler

Foto: Decca-Simon Fowler

Die Sopranistin Pumeza Matshikiza ist aktuell am Opernhaus in Stuttgart engagiert. Dort ist sie ab Mai in Puccinis La Boheme als Mímí zu leben. Geboren ist sie in den Townships von Kapstadt. Von dort nahm sie mit viel Willenskraft den Weg auf die europäischen Opernbühnen.

Debüt CD bei Decca

Beim Plattenlabel Decca ist nun ihre Debüt CD erschienen. Auf diesem Album steht die Musik ihrer afrikanischen Heimat selbstverständlich neben den Opernarien europäischer Komponisten. Die Opernkompositionen hat Pumeza gemeinsam mit ihrem derzeitigen Hausorchester dem Staatsorchester Stuttgart aufgenommen. Zu hören sind Klassiker der Opernliteratur, wie O mio babbino caro von Puccini, Vedrai, carino von Mozart oder Sinfore, ascolta aus Puccinis Turandot. Hier überzeugt die Sopranistin mit ihrer lebendigen Stimme, auch wenn teilweise ein wenig die Haftung zum Orchester verloren scheint.

Vorbild Miriam Makeba

Bei den afrikanischen Liedern orientiert sich Pumeza häufig an Miriam Makeba, die wie sie aus einem südafrikanischen Township stammte. Neben Kompositionen von Makeba und anderen Komponisten aus ihrem Heimatland sind auch traditionelle südafrikanische Lieder auf der CD enthalten. Das Lakutshon’Ilanga von Mackay Davashe braucht dabei in seiner Stimmbehandlung keinen Vergleich mit den vorangehenden Opernarien zu scheuen. Etwas mehr Mut zu einem landestypischen Stimmklang hätte man sich bei dem ein oder andern Lied gewünscht. Weshalb die Werke mit dem African Children’s Choir unter Dirk Brossé besonders durch ihre Authentizität gefallen. Hier ist besonders der, ebenfalls von Miriam Makeba zuvor interpretierte, click song mit dem für Westeuropäer unaussprechlichen Titel Qongqothwane hervorzuheben. Er besticht durch eine besondere Leichtigkeit und gefühlvolle Tiefe in der Stimme.

Das ausführliche dreisprachige Booklet ergänzt die CD. Es enthält neben den Texten auch die Übersetzungen, was insbesondere bei den Lieder in Pumezas Muttersprache Xhosa sehr hilfreich ist. Allen Texten ist auch eine kurze Erläuterung zum Werk vorangestellt, die auch erläutert, weshalb Pumeza das Werk für ihre Debüt CD ausgewählt hat.

Ein Exemplar der Debüt CD „Voice of Hope“ von Pumeza Matshikiza ist noch bis zum 15. Mai im Radiomagazin Vocals on Air zu gewinnen.

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertung(en), Beitrag mit 5,00 von 5)
Loading...
Share

Tags: , , , , , , , , ,

Autor: Johannes Pfeffer

Geschrieben am 13. Mai 2014 15:52, Rubrik: Aus der Geschäftsstelle, Chorliteratur / Medien, Gelesen, gehört, Singen und Stimme,
Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.


Copyright © 2010, Bütefisch Marketing & agentur einfach-persoenlich
63 queries, 0,523s | Beiträge (RSS) & Kommentare (RSS) | powered by wp