gemischte Chöre

Konzertreise Liederkranz Rot an der Rot – nach Rottweil / Zimmern unter der Burg

Klaus Haid, 30.11.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare schreiben

Der Liederkranz Rot wurde vom Männergesangverein Zimmern unter der Burg zum diesjährigen Heimatabend eingeladen.

Daher führte uns der Jahresausflug diesesmal nach Rottweil. Bereits an der Stadtgrenze wurden wir von Marcel Dreiling, Musikdirektor des Schwäbischen Chorverbandes sowie Dirigent des Männergesangvereins begrüßt. Anschließend hatten wir eine sehr interessante Stadtführung durch Rottweil, der ältesten Stadt in Baden-Württemberg. Nach dem Mittagessen und freier Zeit in Rottweil wurden wir in Zimmern unter der Burg von den Männern des Gesangvereins begrüßt. Inzwischen waren auch die Musiker der Stubenmusik des Trachtenvereins Ölbachtaler Spindelwag eingetroffen, die ebenfalls zum Konzert eingeladen waren. Das Programm am Konzertabend gestaltete der Männergesangverein Zimmern u.d.Burg unter der Leitung von Marcel Dreiling, und der Liederkranz Rot an der Rot, dirigiert in gewohnter Weise von Gudrun Scharneck. Die Beiträge waren abwechslungsreich und vielfältig, Heimatlieder und Heimatmelodien aus allen Epochen unterhielten die Zuhörer. Vorstand Stefan Schrägle danke für die herzliche Aufnahme in Zimmern und lud den Männerchor für 2018 zum Gegenbesuch und gemeinsamen Konzert nach Rot an der Rot ein.

Nach dem gemütlichen Ausklang des Abends und einer teilweise kurzen Nacht gestalteten wir am Sonntagmorgen zusammen mit der Stubenmusik und einem Bläserquartett einen schönen Erntedank-Gottesdienst in der Wallfahrtskirche von Schömberg-Palmbühl. Zum Mittag besuchten wir nochmal den Männerchor Zimmern um bei bestem Wetter am Schlachtfest mittag zu essen und dem Chor und seinem Vorstand Julius Dietzel ein Abschiedsständchen zu singen. Auf dem Heimweg machten wir noch in Sigmaringen Halt, dort gab es noch eine Führung im Schloß der Hohenzollern.


Fast 300 Sängerinnen und Sänger treten beim Regionssingen in Reinstetten auf

Klaus Haid, 30.11.2017, Chorgattung, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Junge Chöre, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare schreiben

 

Der Gemeindesaal Reinstetten war letzten Sonntag beim Regionssingen bis auf den letzten Platz belegt. Vorstand Siegfried Wespel vom gastgebenden Liederkranz und der Präsident vom Oberschwäbischen Chorverband (OCV) konnten acht Chöre der Region Iller begrüßen und zusammen mit den Besuchern viele Liedvorträge in bunten Variationen hören. Die Chorgemeinschaft Tannheim mit dem jungen Chorleiter Kevin Prinz begann furios und interpretierte das Volkslied „Es klappert die Mühle“ als Wettstreit unter den Geschlechtern.

Karibische Rhythmen brachte der Singkreis Erlenmoos, unter der Leitung von Sicoe Ille, mit dem Stück „Woza Nkosi“ auf die Bühne. Der Liederkranz Kirchdorf, geführt von Brigitte Mack zeigte sich up to date und trug aktuelle Songs von Helene Fischer und DJ Özi vor. Und die Reinstetter Sänger mit Chorleiter Franz Härter sangen vierstimmige Volkslieder und ein harmonisches „Minnelied“  in Pianissimo.

Vor der Pause überbrachte Ortsvorstehen Franz Kiefer die Grüße der Ortsverwaltung Reinstetten und in Vertretung von Bürgermeister Andreas Denzel der Stadtverwaltung Ochsenhausen. Kiefer ging auf die Vereinsgründung des Gesangvereins im Jahr 1967 ein, Anlass war die Einweihung der neuen Grund – und Hauptschule Reinstetten unter Schulleiter und Chorleiter Franz Wespel und Vorstand Karl Walter. Kiefer gratulierte dem Liederkranz zu seinem 50jährigen Jubiläum, verbunden mit einem finanziellen Beitrag, so wie auch ein Glückwunschbrief mit einem Scheck von Landrat Dr. Heiko Schmid eingegangen ist. Dann übernahm der Vizepräsident des OCV Erwin Gering die Sängerehrung mit Laudatio. Sieben Sänger waren schon vor 50 Jahren aktiv dabei. Josef Baur damals als jüngster mit 17 Jahren. Er, Helmut Baier, Hugo Ehrhart, Rudolf Ehrhart, Walter Heckenberger, Josef Laubheimer sen. und Siegfried Wespel erhielten vom Präsident Schwörer die Goldene Nadel des Schwäbischen Chorverbands und die Urkunde für 50 Jahre aktives Singen im Chor vom Deutschen Chorverband überreicht. Für 40jähriges Singen im Gesangverein wurde Robert Held geehrt.

Der junge Chor Con Takt vom Sängerbund Unteropfingen unter Leitung von Karin Schoch, bekam mit ihrem Auftritt viel Beifall, sind sie doch auch bekannt und erfolgreich bei manchem Sängerwettbewerb. Die Chorgemeinschaft Frohsinn Hürbel und Harmonie Gutenzell unter Leitung von Markus Gerowski sangen stimmungsvoll auf’s Wohl der Frauen und auf die Eroberung vom Paradies. Als gleich 43 Sänger vom Männergesangverein des Musikvereins Dettingen mit ihrem Chorleiter Tobias Schädler auf der Bühne standen, gab es ein imposantes Bild ab. Ihr vielseitiger Liedvortrag mit Hits von Grönemeyer, dem „Augustin-Rap“ und den sanften „Glocken von Isola Bella“ begeisterten sie das Publikum. Vielseitig zeigt sich auch der zuletzt auftretende Chor Horizont mit jungen Sängerinnen und Sängern aus Dettingen und Umgebung unter Leitung von Petra Maier mit „Freedom is Comming“ und „Halleluja“. Und passend zum Abschluss des großen Regionssingens sang der Chor Horizont das Lied „Gute Nacht Freunde“.

 


„ConTakt“ setzt mit der Inszenierung  der „Musketiere“ einen weiteren Glanzpunkt

Klaus Haid, 30.11.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Junge Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare schreiben

ConTakt-Konzert 2017 in Kirchdorf

Wieder einen Konzertabend vom Feinsten erlebten die nahezu 1000 Besucher am Wochenende in der Kirchdorfer Festhalle. An beiden Konzertabenden gelang dem aus dem Sängerbund Unteropfingen hervorgegangenen gemischten Chor „ConTakt“,  eine  weitere Höchstleistung in seiner noch jungen Geschichte. Verdienter Lohn für eine überaus intensive Probenarbeit, hatte Chorleiterin Karin Schoch doch eine höchst anspruchsvolle Mischung aus Klassik, Rock Pop und Musical zusammengestellt.

Einfach Mensch sein, auch in seinen Schwächen und seinem Versagen, stand als richtungsweisendes Motto über den Titeln des ersten Konzertteils. Klar, dass da Herbert Grönemeyers bekannter Hit „Mensch“, arrangiert von Oliver Gies, nicht fehlen durfte.  Vom Chor und den Solistinnen Kathrin Binder und Ilona Bihlmayer ausdrucksstark vorgetragen, war er ebenso ein Highlight wie die vom gleichen Musiker komponierten Variationen zu alten Volkslied „Die Gedanken sind frei“. Den Einstieg  hatten zuvor der fetzig vorgetragene englische Titel „Same nights“ und das ebenfalls von O. Gies als Chor arrangierte „Vogellied“ gemacht, letzteres in humorvoller Weise von verrückten Ideen erzählend, die plötzlich zerplatzen.  Ernsthafter daher kamen da die Titel „Up where we belong“ und „Unchained melody, verbunden mit dem Rat, trotz aller Mühsal hoffnungsvoll in kleinen Schritten vorwärts zu gehen und sich zu befreien. Großen Beifall erhielt auch  das ungemein schwungvoll vorgetragene „Shut up and dance with me“, mit der darin enthaltenen Aufforderung, sich einfach zu freuen statt zu jammern und zu räsonieren, ebenso „Unwritten“, von der Komponistin als Geburtstagsgeschenk für ihren Bruder als Anstoß verfasst, jeden neuen Tag als ein leeres Blatt Papier zu betrachten, das  man beschreiben kann.

Nach der Pause hieß es, wie schon seit mehr als einem Jahrzehnt: Bühne frei für das Musical. Diesmal ging die historische Reise in das Paris des 17. Jahrhunderts, wo Alexandre Dumas seinen Roman „Die drei Musketiere“ am französischen Königshof spielen ließ. In historisch stimmigen Kostümen,  als König und Königin, geistliche Würdenträger, Soldaten der königliche Elitetruppen, Edelleute, Bedienstete und Bürgerinnen und Bürger gekleidet, stellten sie spielend und singend die Protagonisten der Handlung dar. Überwiegend waren dabei die wichtigen Rollen doppelt, teilweise sogar dreifach besetzt, ein Beweis dafür, dass der Chor mit einer großen Zahl von Solostimmen glänzen kann. So traten als  intriganter und machthungriger Kardinal Richelieu nacheinander Martin Bock, Peter Kohler und Jürgen Notz auf, Karin Schoch und Ilona Bihlmayer als Königin, Anne Wesch und danach Uli Haar als Constance. Neben dem jungen Adeligen D‘Artagnan (Timo Lorenz) sangen  Robert Pfeifer, Dominik Link und Christoph Göppel die Rollen der drei Musketiere.

 

Tanja Gnann setzte sich als die Femme  Fatale Milady de Winter in Szene und  in Julia Zwiesler hatte das Stück seine charmante und gewitzte Erzählerin. Großen Anteil hatten neben dem Chor und seinen Solisten auch die Instrumentalisten um den bewährten Pianisten Thomas Hörmann: sein Sohn Stefan (Klavier), Jürgen Graf und Jörg Stanger (Violine, Gitarre), Fabian Mrosz (Bass) und Lars Riedel (Schlagzeug).

Nach dem mächtigen Schlusslied „Einer für alle, alle für einen“ hatte die Vereinsvorsitzende Ulrike Haar vielen zu danken, ganz besonders aber der unermüdlichen Karin Schoch, die für dieses Konzert nicht nur Dirigentin war, sondern auch als Komponistin in einer bewundernswerten Fleißarbeit das komplette Arrangement für das Musical geschrieben hatte.  Ein mächtiger Schlussapplaus und die stürmisch geforderte Zugabe „Music was my first love“ beendeten den  rundum begeisternden Konzertabend.


Musikalischer Kaffeenachmittag mit dem Sängerbund Biberach

Klaus Haid, 30.11.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare schreiben

Neben den Auftritten des Sängerbundes war gemeinsames Singen in gemütlicher Runde angesagt

Ein unterhaltsames Programm hat der Sängerbund am Sonntagnachmittag in der herbstlich geschmückten Schützenkellerhalle den Besuchern geboten. Neben den Auftritten des Sängerbundes war gemeinsames Singen in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen angesagt.

Nach der Begrüßung  durch die Vorsitzende Anni Beck präsentierte sich der Sängerbund mit seinem Chorleiter Peter Schenk den zahlreichen Gästen. Passend zum Motto des Nachmittags „Gemeinsam Singen“ begann der Chor seinen Vortrag frisch und fröhlich mit „Sing mit mir“ von Milton Alger. Weiter folgten ein „Quodlibet“ und die altbekannten Lieder „Erlaube mir, feins Mädchen“ von J. Brahms und „Liabs Veiele“ von C. Braun. Gerne stimmten die Gäste beim ersten gemeinsamen Singen mit ein, instrumental begleitet von Peter Schenk und Tobias Funk. Es erklangen gemeinsam „Bunt sind schon die Wälder“, „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“, dee Kanon „Trara, das tönt wie Jagdgesang“ und „Am Brunnen vor dem Tore“. Danach erfreuten Anni Fischer und Karin Volkstorf mit kurzweiligen Herbstgedichten die Besucher, darunter auch das bekannte Gedicht von Theodor Fontane: „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Nach einer gemütlichen Kaffeepause war wieder gemeinsames Singen angesagt:  „Jetzt kommen die lustigen Tage“, „Horch was kommt von draußen rein“ und „Beim Kronenwirt“.

Mit Liedern wie „Im schönsten Wiesengrunde“ von W. Ganzhorn, „Weit, weit weg“ von      H. v. Goisern, „Fein sein, beinander bleiben“, einem alpenländischen Volkslied, und „Schoa wieder isch al Liadle gsonga“ verabschiedete sich der Sängerbund frohgestimmt von seinen Gästen. Mit viel Beifall erklatschten sich die Zuhörer noch die Zugabe „Mir trinket a Viertele“, passend zum Ausklang. Der Dank von Anni Beck galt allen, die zum guten Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Chorleiter Peter Schenk wurde für sein Engagement mit einem Präsent bedacht. Mit den gemeinsam gesungenen Liedern „Wenn alle Brünnlein fließen“, „Muss i denn, muss i denn“ und  „Kein schöner Land“ klang der Nachmittag aus.

Der Sängerbund probt jeden Dienstag, 20.00 – 21.30 in der Bruno-Frey-Musikschule. Interessierte Sängerinnen und Sänger sind zu einer „Schnupperstunde“ herzlich eingeladen.


„Soundtracks“ und Taschentücher eroberten die Gemeindehalle in Bergatreute

Klaus Haid, 30.11.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare schreiben

Chorkonzert: Der Chor „Klangwelt“ aus Bergatreute sang Lieder aus Film, Musical & Oper

Erwartungsvoll betraten die zahlreichen Besucher die Gemeindehalle Bergatreute. Unter dem Titel „Soundtracks aus Film und Musical“ erwartete sie eine zum Wohnzimmer umgestaltete Festhalle mit Modellatmosphäre. An den Wänden original Filmplakate, die an Klassiker der Filmgeschichte erinnerten. Auf den Tischen Blumen, Popcorn, Salzgebäck und Papiertaschentücher. Alles war perfekt für einen Flimmerabend vorbereitet. Der Andrang so groß, dass noch Tische aufgestellt werden mussten.

Nach der Begrüßung erklärte Vorstandsprecher Jörg Bareiß, dass die  Papiertaschentücher, aufgrund einiger sehr emotionaler Filmtitel zum Schniefen, beziehungsweise bei entsprechenden Textpassagen auch zum Winken, eingesetzt werden durften.

Schwungvoll eröffnete die Klangwelt unter der Leitung von Katja Ehrat das Programm mit dem Welthit „New York, New York“ von Frank Sinatra. Chor in Chor heizte die Stimmung mit dem Titel „Sing, sing, sing“ aus dem gleichnamigen Musical, direkt vom Flügel aus an, bevor dann der Gesamtchor mit „Can you feel the love tonight“ aus König der Löwen das Publikum zum Schmelzen brachte.

Chor in Chor ist die modernere Chorformation, die 2014 aus dem Gesamtchor entstanden ist. Hier können, wie auch im Gesamtchor, Sänger/innen, die nur in einem Teil des Chores proben möchten, mitsingen. Natürlich durften auch Filmklassiker nicht fehlen. Bereits bei „Adieu mein kleiner Gardeoffizier“ aus dem Film Das Lied ist aus! wurden die Taschentücher zum Winken gezückt.

Absolute Stille herrschte im Publikum als Arni Hennig mit seinem hervorragend, gefühlvollen, Solopart das Stück „Chasing Cars“ (Grey`s Anathomy), umrahmt von Chor in Chor, zum Besten gab. Es gab tosenden Beifall, der nicht abbrach, als die 36 Kinder der Gemeinschaftsschule Bergatreute die Bühne betraten. Mit „Feuer, Feuer“ (Bibi Blocksberg), „Lass jetzt los“ (Die Eiskönigin) und „Vois sur ton chemin“ (Die Kinder des Monsieur Mathieu), unter der Leitung Ihrer Dirigentin Vera Egle, zeigten die Kinder, wieviel Begeisterung und Freude singen macht.

Die Ehrungen langverdienter Sänger übernahm Herr Eugen Kienzler, Geschäftsführer des OCV. Geehrt wurden: Horst Senser für 40 Jahre, Ernst Graf und Hubert Nold für 60 Jahre Treue zum Chorgesang.

Der Chor Klangwelt  und der Schulchor sagten gemeinsam mit dem Lied „Enjoy the silence“ (Ghost in the shell) Danke für diese langjährigen Aktivitäten.

weiterlesen »


Landesjugendchöre aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Radiomagazin Vocals On Air

Vocals On Air, 30.11.2017, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Kommentare schreiben

Medientipp: Geistliche und weihnachtliche Musik mit der Vocalband Viva Voce

In der aktuellen Ausgabe vom Radiomagazin Vocals On Air am Donnerstag 30. November und 7. Dezember 2017 präsentiert Moderator Holger Frank Heimsch Jugendchöre aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dabei steht das musikalische Programm im Mittelpunkt. Mit den Gästen der Sendung stellt Vocals On Air die Vielfalt der Jugendchöre  vor. Neben den Chor-News darf man sich auf vorweihnachtliche und spirituelle Vokalmusik von Viva Voce freuen.

2018 großes Jubiläum: Landesjugendchor Sachsen

„Der Landesjugendchor Sachsen ist ein sehr junger Chor, der es sich zur Aufgabe gesetzt hat das vokalreiche Sachsen musikalisch zu bereichern und weniger bekannte Vokalmusik zu erarbeiten“, so der künstlerische Leiter Ron-Dirk Entleutner. „Anlässlich des 10jährigen Bestehens des Chores wird es 2018 ein Ehemaligenprojekt geben und a cappella und chorsinfonische Konzerte.“

Viele Sprachen – ein Klang: Schweizer Jugendchor

„1994 wurde der Chor gegründet und wir proben, auf Grund der vier Landessprachen, in Deutsch und Französisch.“ so Nikolas Klose, der als Deutscher in der Schweiz studiert und Sänger im Schweizer Jugendchor ist. „Highlights waren die Neuarrangements von Schweizer Volksliedern im Stile der Komponisten aus anderen Ländern. So hat ein türkischer Komponist das Schweizer Volkslied „Dort oben uf em Berge“ mit türkischen Volksliedern vermischt“.

Starker Medienauftritt: Landesjugendchor Vorarlberg

“Bei uns gab es ganz wenig Jugendchöre. Mit dem Landesjugendchor Vorarlberg ist es unser Ziel, die jungen Sängerinnen und Sänger dort musikalisch abzuholen, wo sie sich selbst finden. Daher ist das Repertoire modern, aber auch mit klassischen Werken versehen.“ so Chorleiter Oskar Egle. „Seit Gründung des Chores war die mediale Präsentation bei Konzerten und auf YouTube ein fester Bestandteil der Arbeit. Auch hier finden sich die Mitglieder wieder.“

Medientipp : Spirituelle und weihnachtliche CDs der Vocalband Viva Voce

Viva Voce hat sich aus dem Windsbacher Knabenchor heraus gebildet. Die facettenreiche Bandbreite der A cappella-Musik präsentieren wir beispielsweise aktuell mit unserem Weihnachtsprogramm.“ so Bandenmitglied Heiko Benjes. „2018 feiern wir ein Jubiläum mit einem neuen Programm und einer neuen Tour.“ Vocals On Air stellt die aktuellen CDs der Band vor.


Jetzt noch anmelden: Der Countdown zu den World Choir Games 2018 läuft

Isabelle Arnold, 23.11.2017, Chorgattung, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Am 1. Dezember endet die offizielle Anmeldefrist zu den World Choir Games 2018 in Südafrika. Der größte Chorwettbewerb der Welt – auch bekannt als die Olympischen Spiele der Chormusik – finden vom 4.-14. Juli 2018 statt. Die 10. Jubiläumsveranstaltung findet dann erstmal auf dem afrikanischen Kontinent statt.
Die World Choir Games richten sich an alle Amateurchöre der Welt, ganz gleich, auf welchem Kontinent sie beheimatet sind, welche Stilrichtungen sie vertreten und welche künstlerischen Ambitionen sie verfolgen. Zwei verschiedene Wettbewerbe berücksichtigen das jeweilige Leistungsspektrum und geben jedem Chor die Möglichkeit, in dem für ihn richtigen Wettbewerb seine vollen Leistungen zu entfalten.

Ganz im Sinne der Idee der World Choir Games, „Teilnahme ist die höchste Ehre“, haben alle Chöre unabhängig von ihrem derzeitigen künstlerischen Leistungsstand die Möglichkeit, sich in der World Choir Games – Open Competition zu präsentieren und hier wertvolle internationale Wettbewerbserfahrungen zu sammeln.
Die World Choir Games – The Champions Competition ist für Chöre gedacht, die bereits internationale Wettbewerbserfahrung sammeln konnten und ihre Fähigkeiten in Konzerten und bei internationalen Chorwettbewerben unter Beweis gestellt haben. weiterlesen »


Indian Summer Chorfestival 2017 in Malmsheim

Puritscher, 21.11.2017, Chöre 50+, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der letzte Samstag im Oktober, herbstliche Außentemperaturen, eine gut gefüllte Schulturnhalle in Malmsheim, die zahlreiche gute Geister des Liederkranzes zuvor präpariert hatten – all das waren gute Voraussetzungen für das Indian Summer Chorfestival, das in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfand und vom Liederkranz Malmsheim ausgerichtet wurde.

Gastgeberchor Malmsheim

Acht Chöre gab es zu hören und zu sehen und eine größere Vielfalt an Darbietungen scheint kaum vorstellbar. Der Stammchor des Liederkranzes Malmsheim gab zum Auftakt „mörderische“ Lieder und Chansons zum Besten. Zusammen mit der Formation Querbeat gelang ein Ausflug in die Welt des Jazz und der Popmusik bevor die Voices of Joy vom Liederkranz Renningen kein Blatt vor den Mund nahmen und dem sachkundigen Publikum englisches Liedgut aus den Bereichen Traditional, Ragtime und Pop präsentierten. Den ersten Programmteil des Abends schloss der Chor Tonträger vom Sängerbund Schwieberdingen mit poppigen und swingenden Titel ab. Bis zur Pause kam keine Langeweile auf und das Publikum honorierte die Beiträge mit ordentlichem Applaus, bevor es eine Gelegenheit zur Stärkung bekam. Der Liederkranz Malmsheim hatte hierfür bestens vorgesorgt, so dass der zweite Teil mit dem Chor Vocal Explosion pünktlich beginnen konnte. Hier standen rockige und poppige Lieder zum Playback auf dem Programm. Weiter ging es dann gleich mit der Formation InTakt aus Magstadt, die ein buntes poppig-rockiges Programm für uns einstudiert hatte. Es folgten Male:Vox vom Frohsinn in Renningen mit einem bunten Strauß aus Musical, Pop und Country, bevor das Ensemble Singwerk aus dem Raum Herrenberg das Publikum mit a-Cappella-Versionen bekannter Popsongs verzauberte. weiterlesen »


Ergebnisse des Landeschorwettbewerbs 2017 in Bretten

Isabelle Arnold, 21.11.2017, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Vom 18. bis 19. November fand in Bretten der Landechorwettbewerb statt. Fast 50 Chöre und Ensembles hattens ich an diesem Wochenende in 12 Kategorien den Jurys gestellt. Dabei ging es aber nicht nur darum eine Leistungsbeurteilung von Experten ihres Faches zu bekommen, sondern auch um die Weiterleitung zum Deutschen Chorwettbewerb im nächsten Jahr. Zehn Chöre haben in Bretten ihr direktes Ticket zum Deutschen Chorwettbewerb vom 5. bis 13. Mai 2018 in Freibugr gelöst. Darunter auch der Chor des Jahres  des Schwäbischen Chorverbandes CalvVoci in der Kategorie Männerchor.

Sechs Teilnehmende Ensembles haben noch die Hoffnung über eine Option zum Deutschen Chorwettbewerb zugelassen zu werden.

Alle Wertungen des Wettbewerbs gibt es hier.


Großes Weihnachtslieder-Singen: Kreis-Chor organisiert Mit-Sing-Format im Breuningerland Ludwigsburg

Chorverband Mittlerer Neckar, 20.11.2017, Chöre 50+, Chorgattung, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Ludwigsburg/Pleidelsheim – Anlässlich des 30 jährigen Jubiläums des Kreis-Chores im Chorverband Mittlerer Neckar, findet am Samstag, 9. Dezember 2017 in Kooperation mit dem Carus-Verlag im Breuningerland Ludwigsburg ein großes Weihnachtslieder-Singen zugunsten der Stiftung „Singen mit Kindern“ statt. Als Ehrengäste konnten Gerlinde Kretschmann und der renommierte Konzert- und Opernsänger Cornelius Hauptmann gewonnen werden.

„2017 feierten wir das Chorjubiläum mit verschiedenen Formaten. Jetzt kommt der krönende Abschluss mit einem großen Sing-Mit für die ganze Familie“, freut sich Kreis-Chor-Vorstand Gerd Warttinger. „Seit mehr als einem halben Jahr arbeiten wir an diesem Veranstaltungsformat und freuen uns, dass wir großartige unterstützende Partner gewinnen konnten.“ Das Weihnachtslieder-Singen 2017 ist eine Kooperations-veranstaltung mit dem Breuningerland Ludwigsburg als Austragungsort und dem Musikverlag Carus aus Stuttgart für die Stiftung „Singen mit Kindern“. „Ich freue mich sehr, dass wir als Center in diesem Jahr als Gastgeber den Kreis-Chor und die Stiftung unterstützen können“, freut sich auch Centermanager Torsten Keller. Neben dem Kreis-Chor werden den ganzen Tag Chöre aus dem Chorverband Mittlerer Neckar für das musikalische Programm im Center sorgen.

Liederbüchlein für einen guten Zweck – bereits über 300 Vorbestellungen

In Zusammenarbeit mit dem Carus-Verlag hat Kreis-Chor-Meister Holger Frank Heimsch eine besondere Ausgabe mit Weihnachtsliedern redaktionell erstellt. „Das Liederbüchlein umfasst die beliebtesten Weihnachtslieder aus dem „Liederprojekt“ von Carus und SWR2.“ so Heimsch. „Gemeinsam mit den Besuchern des Centers und den anwesenden Chören werden wir singen. Dies ist für alle eine gute Vorbereitung für das Singen in der Familie an Weihnachten.“ Das Liederbuch umfasst die schönsten Advents- und Weihnachtslieder. Sie werden am Klavier von Harald Sigle begleitet. Mit dem Erwerb eines Liederbüchleins wird die Arbeit der Stiftung „Singen mit Kindern“ unterstützt. „Erstes Ziel ist es, dem Singen wieder den Stellenwert zukommen zu lassen, der seiner Bedeutung für die Entwicklung des Menschen angemessen ist.“ so Vorsitzende Gerlinde Kretschmann. weiterlesen »


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich