Singen und Stimme Aktuell des Schwäbischen Chorverbandes

Der Weblog des Schwäbischen Chorverbandes

Mit einer gelungenen Liederreise gestaltete der Liederkranz Riedlingen eine musikalische Reise um die Welt

Bild_Jahreskonzert_2017 Liederkranz RiedlingenGemeinsam mit dem Unterhaltungsorchester „Tastenzauber“ gestaltete der Liederkranz Riedlingen schwungvoll sein Jahreskonzert. Herausragend bei diesem Jahreskonzert waren nicht nur die Liedvorträge des Liederkranzes unter der Leitung von Kathrin Klaßen, sondern auch die ebenso und vielseitig und anspruchsvollen Vorträge des Unterhaltungsorchesters „Tastenzauber“ unter der Leitung von Dr. Wolfgang Störkle. Liederkranz Riedlingen_Konzert 01.04.2017_EhrungMit einer besonderen Würdigung für „70 jährige Treue zum Chorgesang“ konnte die stellvertrtende Verbandspräsidentin vom Chorverband Donau-Bussen, Claudia Moll, mit der Ehrennadel in Gold vom Deutschen Chorverband, Franz-Xaver Barth vom Liederkranz Riedlingen, auszeichnen.

Mit „Funiculi Funicula“ von Luigi Denza eröffnete der Liederkranz schwungvoll und elegant sein Jahreskonzert. Alle Besucher erlebten ein sehr ansprechendes Konzert, sowohl das Repertoire als auch die musikalische Leistung betreffend. Chorleiterin Kathrin Claßen hatte den Chor mit intensiven Proben auf ihren Auftritt vorbereitet und so zeigte der Liederkranz einen ebenso unterhaltsamen Mix aus Kompositionen verschiedener Stilrichtungen. Mit einer schwungvollen „Egerländer Polka“ startete das Orchester „Tastenzauber „seinem Teil des Konzertabends, führte mit melancholischen Melodien bei „Laras Thema“ aus Doktor Schiwago, bis hin zur Walzerseligkeit im Stück „Die schönsten Walzermelodien von Johann Strauß“. Im Anschluss führte der Liederkranz die Reise weiter mit dem Ungarischen Tanz Nr. 6 und dem südafrikanischen Song „Shiyahamba“, der rhythmisch beschwingt von den Sängerinnen und Sängern vorgetragen wurde. Ihr Können unter Beweis stellen konnten die Sängerinnen und Sänger beim Kunstlied „Die Forelle“ von Franz Schubert. Die musikalische Reise endete dann mit dem zarten und besinnlichen Lied „Daheim“. Als Höhepunkt des Konzertabends formierten sich beide Vereine zum gemeinsamen Schluss. Mit Vangelis „Conquest of Paradise“ boten die Sänger und Musiker einen homogenen Klangkörper, der mit archaischen Klängen die Eroberung des Paradieses von Christoph Kolumbus darstellte. Nach einer gemeinsamen Zugabe des Stückes „Ade zur guten Nacht“ endete das Jahreskonzert des Liederkranzes, mit einem besonderen Dank der Vorsitzenden Corona Kübler an alle Sängerinnen und Sänger, dem Unterhaltungsorchester „Tastenzauber“ sowie an alle Zuhörer und Besucher für ihren Besuch und für ihren Beifall!

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Der Liederkranz Herbertingen überraschte seine Zuhörer beim Herbstkonzert

Das Herbstkonzert des Liederkranzes wurde für die zahlreichen Zuhörer zu einem wahren Genuß. Dazu trugen vor allem die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes unter der Leitung von Gudrun Heinzelmann, sowie die vier Mädchen vom Cantanti-Ensemble aus Bad Saulgau bei. Hinzu kommt auch noch die Mitwirkung einer Bläsergruppe der Gemeindemusik Herbertingen unter der Leitung von Peter Rehm.

Hans Dehm, der Vorsitzende vom Liederkranz Herbertingen, konnte bei der Begrüßung, den Präsidenten vom Chorverband Donau-Bussen, Wolfgang Oberndorfer, sowie die Verbandschorleiterin Heidi Fischer, recht herzlich begrüßen. Anschließend nahm der Liederkranz seine Gäste auf einen musikalischen Streifzug quer durch Europa  mit. Der Auftakt machte  das Musikensemble mit dem Lied, „Weit über`s Meer“. Nach dieser stimmig und ausdrucksstarken Weise richtete sich der Blick bereits nach Russland. Mit Otto Grolls „Kalinka“ wurde ein Liebeslied aus dem weiten fernen Land aufgeführt. Durch eine saubere Aussprache und gute gegenseitige Abstimmung wurde die schwedische Volksweise „Blaubeeren leuchten“ zu einem Hörgenuß. Den ganzen Beitrag lesen »

Heinz Fischer / 2. Dez 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände / Singen und Stimme, Kommentare geschlossen / Bewerten

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertung(en), Beitrag mit 5,00 von 5)
Loading...

Donau-Bussen- Corverbandstag 2016 in Burladingen

Der Liederkranz Burladingen war, anlässlich seines 175-jährigen Bestehens, Gastgeber des Chorverbandstages des Donau-Bussen-Chorverbandes gewesen. Bei diesem Chorverbandstag ehrte der Chorverband viele seine langjährigen Sängerinnen und Sänger aus der Region.

liederkranz-burladingenbeim-chorverbandstagDer Burladinger Liederkranz eröffnete den ordentlichen Chorverbandstag mit den Liedbeiträgen „An die Freude“, „Die Himmel rühmen“ und dem „Burladinger Heimatlied“. Präsident Wolfgang Oberndorfer begrüßte die Delegierten aus den Vereinen, das Präsidium, den Beirat und den Musikbeirat, sowie den Hausherr und Bürgermeister Harry Ebert und den CDU-Landtagsabgeordneten Karl-Wilhelm Röhm. Zur Totenehrung sang erneut der Liederkranz Burladingen. Wolfgang Oberndorfer hatte in der Geschichte des Liederkranzes geforscht und dankte dem Verein für die Ausrichtung des Chorverbandstages.Danach standen die Ehrungen auf der Tagesordnung. db-chorverbandstag-ehrungen-2016-kopieDas Bild zeigt die zahlreichen Ehrungen verdienter Sängerinnen und Sänger des Donau-Bussen-Chorverbandes. Im vereinsrechtlichen Teil berichteten anschließend Verbandschorleiterin Heidi Fischer, Schriftführer Oskar Graf, Schatzmeisterin Monika Gassner, Pressewart Heinz Fischer sowie die Frauenreferentin und Carusobeauftragte. Präsident Wolfgang Oberndorfer bedankte sich abschließend bei allen die für den Ablauf des Chorverbandstages beigetragen haben. Mit dem Schlusschor des Chorverbandes “ Wo die Donau und der Bussen..“ schloss die harmonische Versammlung mit dem Hinweis auf den nächsten Chorverbandstag der im Jahre 2017 in Neufra stattfinden wird.

Heinz Fischer / 19. Nov 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände / Singen und Stimme, Kommentare geschlossen / Bewerten

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung(en), Beitrag mit 4,50 von 5)
Loading...

Kirchen- und Gemischter Chor Unlingen

(.stehend): Rupert Schmid; BM Richard Mück; Marianne Fiseli; LR Dr. Heiko Schmid; Vereinsmitgl. Barbara Schmid u. Wolfgang Maier , Sitzend: SF. Bärbel Selig

(.stehend): Rupert Schmid; BM Richard Mück; Marianne Fiseli; LR Dr. Heiko Schmid; Vereinsmitgl. Barbara Schmid u. Wolfgang Maier , Sitzend: SF. Bärbel Selig

Für die über 100-jährige Pflege der Chormusik und des Deutschen Volksliedes wurde dem Kirchen- und Gemischten Chor Unlingen vom Landrat Dr. Heiko Schmid und Bürgermeister Richard Mück, im Auftrag von Bundespräsident Joachim Gauck die Zelter-Plakette nebst der dazugehörenden Urkunde überreicht.

In einer Feierstunde im Landratsamt Biberach überreichte der Landrat Dr. Heiko Schmid dem Vorsitzenden des Chores Rupert Schmid und der Chorleiterin Marianne Fiseli, sowie der Schriftführerin Bärbel Selig diese hohe Auszeichnung. Er gratulierte dem Chor und sagte, „Sie sind ein wirklich rühriger Verein, der für ein breites Publikum interessant ist und ich darf ihnen diese seltene Auszeichnung überreichen und hoffe, dass der Chorgesang noch lange in Unlingen und über den Bussen hinaus erschallen wird.“ Derzeit gibt es rund 40 aktive Sängerinnen und Sänger. Damit stehe man eigentlich noch gut da, erläuterte die Chorleiterin Marianne Fiseli im Gespräch mit dem Landrat. Man sei darüber auch glücklich. Der für weltliche Chjormusik offene Verein begleitet in der Regel Gottesdienste in Unlingen aber auch in anderen Kirchen wie beispielsweise in Untermarchtal. „Einmal in der Woche proben wir im gemeindeeigenen Probelokal, das nichts zu wünschen übrig lässt,“ sagte der Vereinsvorsitzende Rupert Schmid. „Aber wie viele andere Vereine und Chöre, habe auch der der Kirchen und Gemischte Chor Unlingen Nachwuchssorgen, denen sich man auch in der Zukunft stellen sollte.

Zur Geschichte des Vereins:

Der vor 1850 gegründete Kirchenchor Unlingen und der um 1860 gegründete Liederkranz Unlingen wurden 1958 zum Kirchenchor-und Gemischter Chor Unlingen vereinigt. Mit grossem perönlichen Eisatz von Bürgermeister Paul Stukle und Oberlehrer Paul Huber gelang damals die Aufstockung des Chores auf über 80 Chormitglieder.

Heinz Fischer / 24. Sep 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände / Singen und Stimme, Kommentare geschlossen / Bewerten

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertung(en), Beitrag mit 5,00 von 5)
Loading...

Von Bach zu den Beatles am 13. November

foto-the-chambersEin Gemeinschaftskonzert des Chores „Con-Musica“ mit „The Chambers“, dem Solistenensemble der Jungen Philharmonie Köln am Sonntag, 13.11.2016 in der Martinskirche Conweiler / 18.30 Uhr

„Von Bach zu den Beatles“ –  Ein musikalischer Abend quer durch die Stil-Epochen: von der Bach – Suite zum englischen Traditional, von Tschaikowski bis Queen und von Bernstein zu den Beatles. Der Chor „Con-Musica“ aus Straubenhardt-Conweiler und das Solistenensemble der Jungen Philharmonie Köln „The Chambers“ haben sich für dieses eine, ganz besondere Konzert zusammengeschlossen. Ein Abend für Stimmband und Saite – ein Abend für Auge, Ohr und Herz.

Das Solistenensemble The Chambers vereint die vielversprechendsten Musiktalente Deutschlands. Sie spielen die Königsklasse – die Kammermusik. Schon lange sind sie die Visitenkarte der Jungen Philharmonie Köln. Es sind junge Musiker, Meisterschüler der großen Pädagogen der Hochschule für Musik Köln, Preisträger wichtiger internationaler Wettbewerbe.

Der Chor „Con-Musica“ ist in der Region für die gefühlvolle Intonation von aktueller Popmusik gut bekannt. Sie lieben Gospel und Spirituals, Pop- und Rockklassiker, Evergreens und sonstige Ohrwürmer. Bernd Philippsen leitet den Chor seit 12 Jahren. Er ist hauptberuflicher Musiker, Diplom-Musik-Pädagoge für Klavier, Cembalo und Musiktheorie, Konzert-Cembalist, Rhythmik-Lehrer (BA) und studierter Komponist.

Karten sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich bei diversen regionalen Verkaufsstellen sowie unter www.reservix.de und www.eventim.de.

 

Johannes Pfeffer / 15. Sep 2016 / Chorverband Donau-Bussen, Kommentare geschlossen / Bewerten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Einen Abend voller Musik und Gesang erlebte das Publikum bei der 19. Ehinger Chorserenade

Wegen des regnerischen Wetters musste, die 19. Chorserenade, die dieses Jahr zum ersten Mal vor der historischen Kulisse des Ehinger Franziskanerklosters hätte stattfinden sollen, in die Lindenhalle verlegt werden. Der Freude der Sängerinnen , Sängern sowie den Musikanten, aber auch dem Publikum beim Zuhören tat dies jedoch kein Abbruch. Die Moderation für diesen Abend hat wieder in gekonnter Weise Chordirektor Rolf Ströbele übernommen und dabei gleichzeitig die teilnehmenden Chöre vorgestellt.

IMG_1107Eröffnet hat den Abend das Bläserquintett der Stadtkapelle unter der Leitung von Michael Hafner mit Variationen über die Eurovisionsmelodie. Genauso schwungvoll und frisch erklang es aus dem Oberstufenchor der Realschule, unter der Leitung von Daniel Hink, mit einem Evergreen von Reinhard May „Musikanten sind in der Stadt“.  „Imagine“ von John Lennon wurde zu einer Art Friedenshymmne – und bei  „Kein schöner Land in dieser Zeit“ hätten die Zuhörer am liebsten gleich mitgesungen. Ganz der volkstümlichen Musik verschrieben hat sich der Liederkranz Kirchen unter der Leitung von Alexander Lotz. Ein schwedisches Volkslied  und eines von Friedrich Silcher standen ebenso auf dem Programm wie das norddeutsche „dat du min Leevsten büst“ wie auch das Heimatlied der Südstaaten „Georgia on My Mind“. Inklusion wird bei der Chorserenade schon seit vielen Jahren praktiziert und kündigte gleichzeitig den „Werkstattchor der Heggbacher Einrichtungen“ an. Mit der ganzen Freude am Singen kündigten sie an „Wenn i a Tässle Kaffee hau“. Nicht fehlen durfte wie jedes Jahr bei ihnen das „Ehinger Heimatlied“. Nach der Pause entführten zunächst die Bläser ihre Zuhörer zum Pfarrwirt. Den ganzen Beitrag lesen »

Heinz Fischer / 3. Jul 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände / Singen und Stimme, Kommentare geschlossen / Bewerten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Liederkranz Altheim gestaltete schwungvolles Konzert

Drei Chöre, drei Leiterinnen – ein Fest! Von flott beschwingten Weisen, besinnlich bis romantisch, reichte das Liedrepertoire der Männer des Liederkranzes 1875 Altheim. Zusammen mit dem Grundschulchor unter der Leitung von Renate Bechtle und dem Chor „Young Generation“ mit Petra Grom hat die Chorleiterin Anja Brosi, das Jahrekonzert gestaltet. Das Motto lautete: „Musik und Gesang – so schön wie die Jahreszeit“.

Unter Applaus betraten die Sänger des Liederkranzes Altheim, unter der Leitung von Anja Brosi, unter Klavierbegleitung von Liliana Roth, die Bühne und boten einen schwungvollen Auftakt mit dem Lied: „Wir machen Musik,- mit Musik ist alles halb so schwer“! Vorwiegend Schubert-Lieder hat Brosi ausgesucht, darunter im ersten Teil gefühlvolle Mai- Lieder, bearbeitet für den vierstimmigen Männerchor. Ein flotter und interessanter Abschluss dieses Teils gelang ihnen mit dem „Rundgesang der Zecher“ von Karl Langosch und Kurt Lissmann. Den zweiten Teil ihres Auftritts gestalteten sie mit ruhigen, besinnlichen Nachtliedern, gefühlvoll und romantisch. Eine erfrischende und jugendliche Bereicherung stellte der Chor der Grundschule mit Renate Bechtle dar. Schwungvoll und hochkonzentriert beim Singen wie aber auch an den Xylophonen und den Blockflöten, aber auch an den Rhythmusinstrumenten, waren die Mädchen und Jungs überhaupt nicht Bühnen – scheu. Den ganzen Beitrag lesen »

Heinz Fischer / 17. Mai 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen / Bewerten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Silcherchor gab am 1. Mai Konzert in Bad Buchau

„Männersachen… die Frauen Freude machen“ – unter diesem Motto stand das diesjährige Chorkonzert des Silcherchors vom Chorverband Donau-Bussen im großen Kursaal in Bad Buchau, unter der Leitung von Peter Schmitz.

Der Männerchor eröffnete den Abend mit romantischen Kompositionen ihres Namenpatrons „Friedrich Silcher“, sie beschwörten dabei Liebesleid und Liebesfreud. Wolfgang Amadeus Mozart, an dessen 225 Todestag in diesem Jahr ebenfalls gedacht wird, lieferte dazu an diesem Abend eine Steilvorlage mit seinen heiteren Miniaturen und forderte gleichzeitig auch das schauspielerische Talent der Silchersänger heraus, etwa wenn er handfest eine „Singstunde“ beschreibt, oder in der musikalischen-humorischen Liebeserklärung „Verewigt glüht hier Herz und Sinn“. Im zweiten Teil interpretierte der Chor Originalkompositionen und – arrangements der unvergessenen „Comedian Harmonists“ mit ihrem oft doppelbödig frivol-anzüglichen Texten. Es geht immer um die Frauen. Das swingende Album „Männersachen“ mit Chansons von dem im März verstorbenen Cicero, lieferte das Motto für den Konzertabend. Chorleiter Peter Schmitz verstand es die Kompositionen zu einem klugen Ganzen zu verweben. Er hat zugleich den Chor am Flügel begleitet.

Heinz Fischer / 17. Mai 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen / Bewerten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Fröhlicher Gesang verströmte eine besondere Atmosphäre beim 66. Kleinen Sängertreffen

IMG_1065So frisch und dynamisch wie ihr Liedprogramm präsentierten sich auch die vier Chöre bestehend aus dem Gastgeber, dem Liederkranz Allmendingen unter der Leitung von Ursula Glück, dem Gesangverein Frohsinn Ingstetten mit ihrer Chorleiterin Inga Schmidt, dem Liederkranz Kirchen mit ihrem Chorleiter Alexander Lotz, sowie dem Liederkranz Öpfingen unter der Leitung von Tobias Dorow. 

Rund 300 Sänger und Sangesfreunde füllten die Allmendinger Festhalle die nach dem schwungvollen Eröffnungslied „Seid gegrüßt, ihr lieben Gäste“, vom Vorsitzenden des Liederkranzes Allmendingen, Gregor Baur, begrüßt wurden. in seiner kurzen Einführung ließ Gregor Baur nochmals die Entstehung des Kleinen Sängertreffens Revue passieren. „66 Jahre nach der Gründung gibt es diese Institution noch immer, übrigens als einzige Chorvereinigung im Donau-Bussen-Gau, dem heutigen Chorverband Donau-Bussen.“ Außer dem Liederkranz Allmendingen gibt es leider die früheren Chöre mit denen alles einmal begann, wie die Chöre aus Altheim, Schmiechen und Griesingen nicht mehr, sagte der Vorsitzende etwas wehmütig.IMG_1064 Den ganzen Beitrag lesen »

Heinz Fischer / 16. Mai 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände / Singen und Stimme, Kommentare geschlossen / Bewerten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Cantemus Frauenstimmen singen zu Ehren von Shakspeares in der Ehinger Lindenhalle

Anlässlich des 400. Todestages von William Shakspeare haben die Cantemus Frauenstimmen, bei ihrem Konzert, ihr Publikum auf einen herrlichen Streifzug in die Welt der Elfen und Feen mitgenommen.

In einer offenen und leidenschaftlichen Hommage haben die Cantemus Frauenstimmen an den englischen Dichter und Dramatiker zu dessen 400. Todestag am 23. April 1616 erinnert. Mit Shakspeares Tragikschauspiel „Ein Sommernachtstraum“, das von Elfen, Feen, Verwirklichung und Zaubereien, aber auch von Liebe und Versöhnung handelt, von Felix Mendelssohn komponiert, lud der Frauenchor unter der Leitung von Peter Schmitz zu einem faszinierenden musikalischen Hochgenuss ein. Die Sopranistin Heidi Albinger-Seel sorgte mit ihrer kraftvollen, glockenklaren Stimme für Gänsehaut pur! Sie hatte auch zudem die Sprechszenen der Schauspielmusik übernommen. Auch der Klavierpart von der Pianistin Anita Bender lieferte höchsten Hörgenuss und bereicherten diesen Abend zusätzlich. Schon beim Auftakt des Konzertes mit Robert Schuhmanns bekanntem Werk aus „Der Rose Pilgerfahrt“ mit Liedern wie „Elfenreigen“, „Waldchor“ und „Engelsstimmen“ bewiesen die Cantemus Frauenstimmen ihr Gespür für Romantik und Poesie. Ein beachtliches Repertoire präsentierte der hochkarätige Frauenchor auch nach der Pause. Er wagte sich sehr gekonnt an technisch anspruchsvolle Chormusik wie beispielsweise „Bei Mondes Schein“ von Rudolf Desch, „Abendsegen aus „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck, Henri Mancinis Hit „Moon River“ und dem mitreißenden Stück „Mister Sandmann“ von Pat Ballard. Die Zuhörer bedankten sich abschließend mit einem nicht enden wollenden Beifall für den gelungenen Abend, das schöne Konzert, das mit viel Engagement, mit präzisen Artikulationen, mit Fülle des Gesangs, aber auch mit Leidenschaft und Liebe zur Musik vorgetragen wurde.

Heinz Fischer / 8. Mai 2016 / Chorverband Donau-Bussen / Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen / Bewerten

Wie hat Ihnen der Beitrag gefallen?
1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Danke für Ihre Meinung!)
Loading...

Copyright © 2010, Bütefisch Marketing & agentur einfach-persoenlich
73 queries, 0,509s | Beiträge (RSS) & Kommentare (RSS) | powered by wp