Chorverband Donau-Bussen

Der Liederkranz Oberdischingen feiert seinen 180. Geburtstag mit einem Wunschkonzert

Heinz Fischer, 18.10.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare schreiben

Das Jahr 1837 ist das Gründungsjahr des Liederkranzes Oberdischingen. So ist es auch auf der Vereinsfahne dokumentiert.
Nach einer wechselvollen Geschichte, unter anderem mit den Unterbrechungen während des zweiten Weltkrieges, zählt der Liederkranz mit ihren 180 Jahren zu den ältesten Vereinen im Ort. Zum Geburtstag hat der Verein deshalb beschlossen, diesen mit einem Wunschkozert zu umrahmen. Dazu hatte der Liederkranz bereits im Frühjahr Stimmzettel ausgegeben, auf denen die Liedvorschläge der einzelnen Titel vorgeschlagen wurden. Der Chor bot nun ein Wunschkonzert aus 20 Titeln plus Zugaben an und die Bürger aus Oberdischingen und aus den umliegenden Vereinen dankten diesem Angebot mit einer vollbesetzten Festhalle bei Kaffee und einem reichlichen Kuchenbüffet.

Es trat nicht nur der Liederkranz selbst mit 22 Sängerinnen und zehn Sängern unter der Leitung von Chorleiterin von Annelies Meijer auf, sondern auch ein kleiner Projektchor mit Sängerinnen und Sängern aus dem Liederkranz, der von der Sängerin Melanie Seitz dirigiert wurde, die vor kurzem erst eine Dirigentenausbildung absolviert hat.
Der beliebteste Titel der auch den Platz eins belegte war „Der Löwe schläft heut Nacht“, der 49 Punkte erhielt. Platz zwei errang einmal mehr „Weit, weit weg“ von Hubert Goisern vor dem Hit von Bily Joel aus den 1980-er Jahren „For the longest time“. Der Projektchor hatte außerdem den Helene Fischer-Hit „Phänomen“ als Überraschungstitel einstudiert und bekam dafür reichlichen Applaus. Der Hauptchor von Annelies Meijer musste in der Vorbereitung auf den Festtag vier Titel eigens einstudieren, aber auch die anderen Lieder auffrischen, zum Beispiel die Schlager „Zwei kleine Italiener“, „Wochenend und Sonnenschein“ oder auch „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“. Dieses Lied war auf Platz 20 gelandet und wart auch zugleich das Eröffnungslied bei der Nachmittagsveranstaltung. Neue Lieder waren im Repertoire, z.Bsp. von Udo Jürgens: „Ich war noch niemals in New York“. Zudem hatte sich der Chor auch erfolgreich der Herausforderung von fremdsprachigen Titeln gestellt. Ihr Überraschungslied trugen die Sängerinnen und Sänger in einer afrikanischen Sprache vor. Für die Klavierbegleitung sorgte Ludmilla Kobzarewa, die am Schluss des Konzertes, ebenso wie alle weiteren Solisten und Chorleiterinnen, mit einem Blumengebinde beschenkt wurden. Auch der Chorvorsitzende Erwin Berner bedankte sich nochmals für den zahlreichen Besuch, aber auch bei allen Sängerinnen und Sängern die zum guten Gelingen des Wunschkonzertes anläßlich des 180. Geburtstages des Liederkranzes beigetragen haben, recht herzlich.


Oktober-Ausgabe der SINGEN

Vocals On Air, 4.10.2017, Aus der Geschäftsstelle, Autorenhilfe, Chöre 50+, Chorfest/chor.com, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Chorverband Donau-Bussen, Chorverband Enz, Chorverband Filder, Chorverband Friedrich Schiller, Chorverband Friedrich Silcher, Chorverband Heilbronn, Chorverband Hohenlohe, Chorverband Hohenstaufen, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Karl-Pfaff, Chorverband Kniebis-Nagold, Chorverband Ludwig Uhland, Chorverband Otto Elben, Chorverband Region Kocher, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Chorverband Ulm, Chorverband Zollernalb, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Editorial, Eltern-Kind-Musik, Eugen-Jaekle-Chorverband, Fortbildungen, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Hermann-Hesse-Chorverband, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Neuerscheinungen, Oberschwäbischer Chorverband, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Veranstaltungen, Vereinsführung, Vereinsrecht, Wilhelm-Hauff-Chorverband, Kommentare schreiben

Der Herbst ist da und mit ihm eine neue Ausgabe von SINGEN, der Verbandszeitung im Schwäbischer Chorverband. Themenschwerpunkt: Frauenchor.

Frauenchöre haben in der großen Chorfamilie nicht nur einen besonderen Stellenwert, sondern auch ihren ganz eigenen Charm. Was das im Einzelnen ist, thematisiert die aktuelle Publikation. Andreas Puttkammer vom Mädchenchor Rottweil & Junger Chor St. Ursula Villingen gibt Literaturtipps für Frauenstimmen, während Lukas Lomtscher vom Edition Peters – Choral erklärt, warum Chorliteratur eine so große Bedeutung hat. Der Stimme etwas Gutes tun, können Sie mit dem Beitrag von Ulrike Kristina Haerter zur Stimmbildung bei Frauen.

Weitere Infos zum Abo gibt es unter redaktion@s-chorverband.de


Der Patenverein MGV-Aichelau singen gemeinsam mit dem MGV-Ehestette, während der kath. Kindergarten Pfronstetten zum zweiten Mal die „Caruso-Auszeichnung“ erhielt

Heinz Fischer, 12.07.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Nach drei „Felixplaketten“ hatte sich die Leitung des Pfronstetter Kindergartens „Maria Königin“ ein weiteres Mal um die „Caruso-Auszeichnung“ beworben. Die beiden Caruso-Fachberater des Chorverbandes Donau-Bussen, Beate Denzler und Rolf Ströbele hatten nach einem Besuch des Kindergartens diese Auszeichnung befürwortet.

Der geeignete Anlass für die Urkunden- und Plaketten-Übergabe war das jährliche  „Käppelesfest“ in der Albhalle Aichelau. Nach der Begrüßung durch den Vorstand, Josef Schnitzer, sowie mehreren Liedvorträgen durch die Chorgemeinschaft Aichelau-Ehestetten, unter der Leitung von Florian Söll, durften die Kinder mehrere Lieder, darunter das lustige „Old Mac Donald“, aus ihrem derzeitigen Programm singen und spielen. Eltern, Geschwister und Großeltern erfreuten sich an dem Fußball- und Feuerwehrlied und staunten anschließend über den zweistimmigen Caruso-Kanon. Beate Denzler würdigte in ihrer Ansprache die über ein Jahrzehnt bestehende Verbindung des MGV-Aichelau, vom verstorbenen Chorleiter Karl Hölz initiiert, mit dem Kindergarten und den verschiedensten  öffentlichen Auftritten. Aber auch die finanzielle Unterstützung der musikalischen Arbeit der Erzieherinnen unter der Leitung von Frau Rudolf und der zusätzlichen musikalischen Betreuung von Frau Hau von der Jugendmusikschule. All das zusammengenommen gibt ein erstaunliches musikalisches Tun der Kinder, das in Familie, Schule und Verein weiterwirkt.

Im Auftrag des Deutschen Chorverbandes übergab Beate Denzler, unter dem Beifall aller Anwesenden, die Urkunde an die Leiterin Frau Rudolf. Zusammen mit den beiden Chören sangen die Kinder zum Abschluss „Im Märzen der Bauer“ und „Grün sind alle meine Kleider“. Diese vorbildliche Zusammenarbeit vom Männerchor als Patenverein und Kräften der Jugendmusikschule machte diesen Landkindergarten wieder zu einem nachahmenswerten Vorbild.


Somea-Frauenchor Munderkingen überzeugte bei ihrem Konzert

Heinz Fischer, 7.06.2017, Chorverband Donau-Bussen, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Einmal mehr überzeugte der Munderkinger Frauenchor „Somea“ die 120 Besucher in der Aula der Schillerschule in Munderkingen bei ihrem Konzert unter dem Motto: „Eine kleine Melodie“. Nach dem Lied, „Eine kleine Melodie“ von Rolf Hempel, das auch zugleich der Konzerttitel war, begrüßte Chorleiter Christian Vogt und die Vorsitzende Beate Schartmann die 120 Besucher. Ganz besonders begrüßte Sie den Präsidenten des Chorverbandes Donau-Bussen, zugleich auch als ihren ehemaligen Vorsitzenden und  heutigen Ehrenvorsitzenden sowie auch als ihren ehemaligen Chorleiter, Wolfgang Oberndorfer. 

Wie die Vorsitzende weiter sagte, ginge es nicht nur um Musik, sondern auch um ein „Konzert mit gesellschaftlichem Charakter“ mit Bewirtung, sowohl in der Pause als auch anschließend nach dem Konzert. Ganz besonders freute sie sich, dass mit „Sam`s Piano-Band“ eine weitere Konzertbegleitung zugesagt hatte. Nach der Begrüßung erklangen bekannte Melodien, wie „Hörst du den Vogelsang“ nach Franz Schubert, oder „O du schöner Rosengarten“, bevor dann die Bandbreite auf Jazz und Pop ausgeweitet wurde. Für das ganze Publikum war es eine sehr schöne Veranstaltung und sie bedankten sich mit vollem Applaus.


In drei Sprachen begrüßten die Cantemus Frauenstimmen den Frühling

Heinz Fischer, 5.06.2017, Chorgattung, Chorverband Donau-Bussen, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Eine großartige Leistung unter der Leitung von Chorleiter Peter Schmitz vollbrachte der Chor „Cantemus Frauenstimmen“ , zunächst bei der ersten Aufführung im Pfarrstadel in Alberweiler, als auch bei ihrem zweiten Auftritt im kleinen Saal der Lindenhalle in Ehingen. Dabei brachten sie jeweils Vokalkompositionen von Ralph Vaughn Williams, Gioacchino Rossini, Gustav Holst, Claude Debussy und Karl Jenkins zu Gehör.

Seit seiner Kindheit fasziniert vom Phänomen Musik hat Chorleiter Peter Schmitz das Ziel, sie sinnlich und erfahrbar zu machen, mit dem von seinem Vorgänger Rolf Ströbele gegründeten Frauenchor, erreicht. Der erste Programmteil war der Naturbeschreibung gewidmet, je nach Stimmung waren die Frühlingsbilder fröhlich ausufernd oder sanft melancholisch interpretiert. Als inniges Gebet war zunächst Gioacchino Rossini zu hören. Es folgten von Gustav Holst die Hymne auf den Frühling. Fein gezeichnet und impressionistisch angehaucht folgte danach von Claude Debussys „Salut Printemps“, der dem Programm auch seinen Namen gab. Miriam Männer begleitete das Konzert am Klavier und bewies auch in den schwierigen und komplizierten Harmonien ein sicheres Gespür. Chorleiter Peter Schmitz gab kurze Einleitungen zu den Stücken und hatte auch den Mut, vorproduzierte Klangtechnik mit Live-Chorgesang zu kombinieren. Nach der Pause wurde das Konzert mit den Werken von Gustavs Holsts „Choral Hymns of the Rig Vedea“ , oder die Anrufung der Götter in der Traumwelt der indischen Mystik. Die Palette der fremden Klänge, die dem Chor hohe Konzentration abforderte, reichte vom Meditativen bis zum Energischen. Eine der Trance ähnelnde Atmosphäre spürte man in Karl Jenkins „Songs of Sanctuary“.  Darin feierte der Komponist das große Staunen über die Natur – und die Sängerinnen feierten begeistert mit.  Das Publikum dankte mit dankbarem Applaus für diese wunderbaren und musikalischen Frühlingswonnen.


Allmendinger Liederkranz singt im Schlosshof in Allmendingen

Heinz Fischer, 4.06.2017, Chorgattung, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Kommentare geschlossen

Zu einem Chorkonzert unter dem Motto „Singen im Mai“ hat der Liederkranz Allmendingen alle Freunde des Chorgesanges aus Allmendingen und Umgebung eingeladen. Trotz dunkler Wolken hat sich der Liederkranz entschieden, das Konzert unter freiem Himmel, im Schlosshof aufzuführen. Der einmalige Veranstaltungsort mit blühenden Kastanienbäumen und mit dem Chor vor der Kulisse des Allmendinger Schlosses schuf nicht nur ein passendes Bild zum Motto, sondern auch eine angenehme Atmosphäre.

Die 32 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Chorleiterin Ursula Glück boten ihren Gästen ein unterhaltsames Programm mit vielen abwechslungsreichen und unterschiedlichen Liedern. Mit dem Lied „Stimmt ein in unser Lied“ leitete der Chor ein zum gemeinsamen Konzertabend. Anschließend begrüßte der Vorsitzende Gregor Baur die Besucher des Chorkonzertes mit Freude und wünschte allen einen angenehmen Abend. Ganz besonders begrüßte er den Baron und die Baronin von Freyberg zum Konzert. Es folgten nun Lieder wie: “ I like the Flowers“, „Geh aus mein Herz und suche Freud“, „Einmal  weht der Südwind wieder“ sowie ein Frühlingsgedicht und ein Sommergedicht, vorgetragen durch Anne Knoll und Sigrid Kramer. Auch an das Mitsingen der Gäste hatte der Liederkranz gedacht, dazu erhielt jeder Gast ein Blatt mit den Liedtexten. Die Besucher waren gemeinsam mit den Sängerinnen und Sängern der Meinung, dass solche kleine, aber auch feine Auftritte mit die beste Werbung für den Chorgesang sind. Mit einem Glas Sekt wurde dann dieser schöne Abend beendet.


Liederkranz Öpfingen singt Hits aus Film und Fernsehen und unterhält das Publikum mit drei Chören

Heinz Fischer, 3.06.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Langeweile war beim Liederkranz Öpfingen bei bekannten Songs aus Film und Fernsehen beim Gesangsabend in der Öpfinger Mehrzweckhalle nicht angesagt, zumal die drei Esembles und Chorleiter Tobias Dorrow in die Vorbereitung viele Proben investiert haben. Der musikalische Abend wurde gestaltet vom Liederkranz Öpfingen, dem eigens für dieses Konzert gemischte  Projektchor, sowie vom Frauenchor des Liederkranzes.

Den Auftakt macht der Gesamtchor mit dem Stück „Musik ist Trumpf“, gefolgt von „Es war einmal“, dem „Kriminaltango“, dem bekannten Kinderlied „La-Le-Lu“. Ebenfalls vor der Pause erklangen die Lieder, „Moon River“ und vom unvergesslichen Udo Jürgens „Vielen Dank für die Blumen.“ Chorleiter Tobias Dorrow hatte außerdem wieder ein Projektchor mit 30 Sängerinnen und Sängern formiert. Für das von diesem Projektchor vorgetragene Medley aus „Les Miserables“ aus dem gleichnamigen Film um Liebe, Gerechtigkeit und ein Leben in Freiheit und Ehre gab es rauschenden Beifall. Als Sahnestückchen erwies sich auch das Arrangement aus dem Musical „Mary Poppins“ des Frauenchores. Die rund 30 Sängerinnen brachten die vergnügliche Szenerie mit dem Kindermädchen und den beiden Schützlingen frisch und fröhlich zum Gehör. Der gemischte Chor brachte das Publikum im letzten Part mit „Irgendwo auf der Welt“ von den Comedian Hamonists, sowie mit dem Popsong „Wherever you are“ zum Schmelzen. Der Erlös, der nur aus Spenden erzielt, da auf ein Eintrittsgeld verzichtet wurde, kommt dem „Projekt Probelokal“ zu Gute.


Kleines Sängertreffen unter neuer Namensgebung

Heinz Fischer, 9.05.2017, Chorverband Donau-Bussen, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Unter dem neuen Namen „Chorfestival“ begrüßte die Vorsitzende Beate Thumm vom Gesangverein „Frohsinn Ingstetten die Besucher in der vollbesetzten Heinrich Bebel-Halle die Gäste aus Nah und Fern. Mit diesem Neuen Namen „Chorfestival“ wolle man versuchen, der Traditionsveranstaltung „Kleines Sängertreffen“ einen moderneren Anstrich zu geben. Die Vorsitzende freute sich – und konnte unter den Ehrengästen auch Bürgermeister Ulrich Ruckh, sowie als Vertreter vom Chorverband Donau-Bussen, den Präsidenten Wolfgang Oberndorfer, den Pressereferenten Heinz Fischer und die Frauenbeauftragte Brigitte Rauschenberger begrüßen.

Der musikalische Reigen wurde eröffnet vom Gesangverein Frohsinn Ingestetten unter der Leitung von Inga Schmidt, nach einem Satz von Inga Schmidt „Komm, sing ein Lied“. Danach erklang harmonisch und sehr gut vorgetragen das Lied „Heimat deine Sterne“ von Otto Groll. Die gemeinsamen Frauenchöre glänzten mit dem Chor „Lausche dem Frühling“ von Lorenz Maierhofer.  Anschließend trat der Liederkranz Kirchen unter der Leitung von Alexander Lotz auf, mit der wunderschönen Dalmatinischen Volksweise „Kleine Barke im Wind“,  bevor es dann mit dem „Bongo-Bongo“von Heinz Lemmerman  lustig und aufgeheitert, mit Akkordeonunterstützung von Alexander Lotz überging zum nachdenklichen Lied unter der Leitung von Sabine Schmucker und am Klavier von Alexander Lotz, nach der Chorbearbeitung von  Peter Schur, „S´Leben is wiar a Traum“.  weiterlesen »


Mit einer gelungenen Liederreise gestaltete der Liederkranz Riedlingen eine musikalische Reise um die Welt

Heinz Fischer, 21.04.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Bild_Jahreskonzert_2017 Liederkranz RiedlingenGemeinsam mit dem Unterhaltungsorchester „Tastenzauber“ gestaltete der Liederkranz Riedlingen schwungvoll sein Jahreskonzert. Herausragend bei diesem Jahreskonzert waren nicht nur die Liedvorträge des Liederkranzes unter der Leitung von Kathrin Klaßen, sondern auch die ebenso und vielseitig und anspruchsvollen Vorträge des Unterhaltungsorchesters „Tastenzauber“ unter der Leitung von Dr. Wolfgang Störkle. Liederkranz Riedlingen_Konzert 01.04.2017_EhrungMit einer besonderen Würdigung für „70 jährige Treue zum Chorgesang“ konnte die stellvertrtende Verbandspräsidentin vom Chorverband Donau-Bussen, Claudia Moll, mit der Ehrennadel in Gold vom Deutschen Chorverband, Franz-Xaver Barth vom Liederkranz Riedlingen, auszeichnen.

Mit „Funiculi Funicula“ von Luigi Denza eröffnete der Liederkranz schwungvoll und elegant sein Jahreskonzert. Alle Besucher erlebten ein sehr ansprechendes Konzert, sowohl das Repertoire als auch die musikalische Leistung betreffend. Chorleiterin Kathrin Claßen hatte den Chor mit intensiven Proben auf ihren Auftritt vorbereitet und so zeigte der Liederkranz einen ebenso unterhaltsamen Mix aus Kompositionen verschiedener Stilrichtungen. Mit einer schwungvollen „Egerländer Polka“ startete das Orchester „Tastenzauber „seinem Teil des Konzertabends, führte mit melancholischen Melodien bei „Laras Thema“ aus Doktor Schiwago, bis hin zur Walzerseligkeit im Stück „Die schönsten Walzermelodien von Johann Strauß“. Im Anschluss führte der Liederkranz die Reise weiter mit dem Ungarischen Tanz Nr. 6 und dem südafrikanischen Song „Shiyahamba“, der rhythmisch beschwingt von den Sängerinnen und Sängern vorgetragen wurde. weiterlesen »


Der Liederkranz Herbertingen überraschte seine Zuhörer beim Herbstkonzert

Heinz Fischer, 2.12.2016, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das Herbstkonzert des Liederkranzes wurde für die zahlreichen Zuhörer zu einem wahren Genuß. Dazu trugen vor allem die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes unter der Leitung von Gudrun Heinzelmann, sowie die vier Mädchen vom Cantanti-Ensemble aus Bad Saulgau bei. Hinzu kommt auch noch die Mitwirkung einer Bläsergruppe der Gemeindemusik Herbertingen unter der Leitung von Peter Rehm.

Hans Dehm, der Vorsitzende vom Liederkranz Herbertingen, konnte bei der Begrüßung, den Präsidenten vom Chorverband Donau-Bussen, Wolfgang Oberndorfer, sowie die Verbandschorleiterin Heidi Fischer, recht herzlich begrüßen. Anschließend nahm der Liederkranz seine Gäste auf einen musikalischen Streifzug quer durch Europa  mit. Der Auftakt machte  das Musikensemble mit dem Lied, „Weit über`s Meer“. Nach dieser stimmig und ausdrucksstarken Weise richtete sich der Blick bereits nach Russland. Mit Otto Grolls „Kalinka“ wurde ein Liebeslied aus dem weiten fernen Land aufgeführt. Durch eine saubere Aussprache und gute gegenseitige Abstimmung wurde die schwedische Volksweise „Blaubeeren leuchten“ zu einem Hörgenuß. weiterlesen »


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich