SCV Aktuell

Liederkranz Tischardt im Oberschwäbischen

Labudde-Neumann, 18.10.2007, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

tischardt-ausflug-sept-20007.JPGEinen Herbstausflug besonderer Art unternahmen wir dieses Jahr. Unser erstes Ziel der Bussen wurde von uns oben auf der Bergeshöhe mit dem Lied „Es tagt der Sonne Morgenstrahl“ begrüßt – passend zu herrlichsen Herbstfarben und Sonnenschein. Im Kloster Schussenried sangen wir dann unter der Leitung von Ingrid Grundler. Wir besichtigten die Bibliothek, stärkten uns in der Erlebnisbrauerei und besuchten anschließend das Museumsdorf Kürnbach. Erinnerungen an früher wurden wach beim Anblick der alten Dreschflegel, der Bauernhäuser… Die Sonne begleitete uns den ganzen Tag, manch frohes Lied kam über unsere Lippen – es war für alle ein Erlebnis. Geendet hat der wunderschöne Ausflug in Mehrstetten, nachdem wir fast alle schwäbischen Landstraßen mit dem Bus gestreift hatten. Grundlers hatten wieder ein unvergessliches Erlebnis für unseren Liederkranz organisiert. Der Liederkranz sagt herzlich Danke!


Neue Chorleiterin bei der Konkordia Zell

Labudde-Neumann, 18.10.2007, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

Frau Salomé Feth hat bereits seit Juli dieses Jahres die Chöre der  Konkordia Zell als Chorleiterin übernommen. Die in Landstuhl geborene Künstlerin hat eine weit reichende künstlerische Ausbildung absolviert. Neben Ihrem Musik-studium mit den Fächern Klavier, Gesang,  Chor- und Orchesterdirigieren, Rhythmik, Körperbildung und Schau-spiel, hat Frau Feth außerdem ein Sportstudium u. a. mit den Fächern Tanz und Akrobatik abgeschlossen.Seitdem konnte sie in zahlreichen Projekten Erfahrungen im klassischen Bereich der Oper, in Theaterprojekten und besonders bei musikalischen Kabarettensembles machen. Mit dem „Trio Furioso“ gewann Frau Feth in 2004 einen Talentwettbewerb und hatte bis 2007 zahlreiche Auftritte im badisch- pfälzischen Raum.

In den zurückliegenden Chorproben mit den Traditionellen Chören und den Taktlosen, konnten die Sängerinnen und Sänger die Vielseitigkeit und das Können der jungen Chor-leiterin bereits erfahren. Es wurde schon unter Hochdruck auf kommende Ereignisseim September und Oktober geübt.

Der Vorstand wünscht Salomé Feth für die Arbeit mit der Konkordia Zell Alles Gute, eine schöne Zeit mit unseren Chören – und ein neugierig gewordenes, treues Publikum aus Zell.

Markus Weiland-Wolff


Frauengauchor auf Konzertreise

Labudde-Neumann, 18.10.2007, Chorverband Karl-Pfaff, 3 Kommentare

Ein Kirchenkonzert in Straßburg zu geben war das Ziel, das die Sängerinnen des Frauengauchors mit ihrem Dirigenten, Christian Vogt, anstrebten. Und Straßburg war auch immer wieder der Dreh- und Angelpunkt dieser dreitägigen Ausfahrt. Ob es eine Stadtrundfahrt mit dem Bus war, ein Bummel durch die Innenstadt während der Pause zwischen Probe und Auftritt oder eine Schiffsfahrt über die Ille bei wunderschönem Wetter, Straßburg begeisterte alle Teilnehmer.Straßburg wurde durchquert – Probegesungen im Münster, am 2. Tag das Odilienkloster  besichtigt und dann stand das Kirchenkonzert an.Zurück in Straßburg ging es dann zur Sache. In der „Église Protestante Saint-Pierre-Le-Vieux“ fand das Kirchenkonzert statt. Werke von Charles Grounod, Arwel Hughes, S. Potterfield und andere standen auf dem Programm. Die Sängerinnen des Frauenchors des Karl-Pfaff-Gaues und Martin Straub am Klavier schafften es in kurzer Zeit, die Zuschauer in ihren Bann zu bringen. Zweifelsfrei ein Höhepunkt des Abends war das Sopransolo von Sarah Vogt bei dem Stück von Johann von Herbeck „Pueri concinite“. Das Singen in der akkustisch hervorragenden Kirche bereitete den Sängerinnen sichtlich Spass und so wurde spontan beschlossen, dieses Konzert nochmals zeitnah in der Heimat zu präsentieren. Termin und Ort wird noch bekannt gegeben.Der letzte Tag war angebrochen und ein weiterer Höhepunkt wartete, die Schiffsrundfahrt auf der Ill. Da das Elsaß ja auch für seine kulinarischen Köstlichkeiten bekannt ist war es ein Muss, nochmals die elsäßische Küche zu genießen, bevor sich die Sängerinnen auf den Heimweg machten. Sie hatten eine gelungene, harmonische Ausfahrt erlebt, bei der auch die freundschaftlichen Kontakte untereinander vertieft werden konnten.Von Heide Brösamlen


Singen ein Evolutionsvorteil

Sigi Bütefisch, 18.10.2007, Singen und Stimme, 3 Kommentare

Was hören wir nicht alles über Singen. Es ist gesund, dämpft Aggressionen und nun haben nach neuesten Forschungen Sängerinnen und Sänger sogar in der Evolution deutliche Vorteile (gehabt?!). Nach einem ddp Artikel von Ilka Lehnen-Beyel bringt Singen Menschen Überlebensvorteile:

…Die menschliche Stimme kann viel mehr, als zum Sprechen nötig ist. Forscher schließen daraus: Gesang ist evolutionär älter – und brachte den frühen Menschen einen Selektionsvorteil bei Paarung ebenso wie beim Kinderhüten. Hilfreich ist dieses Erbe noch heute. Singen ist für die Menschheit nicht etwa ein bloßer Zeitvertreib. Vielmehr war Musik ihrer Ansicht nach für die frühen Menschen ein Vorteil beim Kampf ums Überleben, so glauben Forscher. Man mag es kaum für möglich halten, wenn man die schaurigen Gesangsversuche mancher Mitmenschen im Ohr hat: Gesang als einer der evolutionären Faktoren, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind.

Wie wichtig Musik für die Menschheit ist, zeigt schon die Tatsache, dass es sie überhaupt gibt. „Was keinen Nutzen bringt, wird im Laufe der Evolution gnadenlos ausgemerzt“, sagte der Musikwissenschaftler Eckart Altenmüller zu der Zeitschrift „bild der wissenschaft“. Doch was ist es, das die Menschen schon in der Jungsteinzeit dazu brachte, auf Knochenflöten harmonische Töne zu erzeugen und – wahrscheinlich sogar noch früher – ihren Stimmbändern Melodien zu entlocken?Denn singen konnten nach Ansicht vieler Forscher die Vorfahren von Homo sapiens schon, bevor sie sprechen konnten. Sonst ließe sich nicht erklären, dass die menschliche Stimme viel mehr kann, als beim Sprechen nötig ist. So ist sie in der Lage, Töne zu erzeugen, die drei Oktaven abdecken – obwohl für die Sprache lediglich eine Quinte, also etwas mehr als die Hälfte einer Oktave, ausreichen würde. Auch die Fähigkeit, Töne lange zu halten, ist beim Sprechen nicht gefragt.

Und auch die Wahrnehmung von Musik scheint biologisch vorgesehen zu sein: So müssen kleine Kinder beispielsweise nicht erst lernen, welche Klänge harmonisch sind und welche nicht, sie wissen es instinktiv. Außerdem erfassen sie die musikalischen Anteile von Sprache früher als ihre Bedeutung. „Was die Mutter oder der Vater sagt, nehmen Babys zunächst als melodischen Lautstrom wahr“, erklärt Altenmüller. Das spiegelt sich auch im Gehirn wider, denn dort werden Sprache und Musik von den gleichen Hirnregionen bearbeitet.

Von Höhlen-Werben zu kreischenden Fans

Welchen Vorteil die Musik den frühen Menschen – genauer gesagt den Männern – brachte, kann man heute noch erahnen – dann nämlich, wenn man sich die kreischenden Fans von Tokio Hotel oder Robbie Williams anschaut: Musiker sind für Frauen extrem attraktiv und waren es wahrscheinlich schon in der Steinzeit.

In den Zeiten, in denen es ums nackte Überleben ging, zeigte der Gesang den Frauen etwas anderes: „Seht her! Ich bin so stark und gesund, dass mir selbst diese widrigen Bedingungen nichts ausmachen und ich noch Kraft genug habe, um so sinnlose Dinge zu tun wie zu singen.“ Gleichzeitig, spekulieren Forscher, demonstrierten sie ihre Kreativität und damit auch ihre geistigen Fähigkeiten. Singende Männer hatten also alles, was sich eine Frau nur wünschen konnte – und waren daher begehrte Partner.

Für die Frauen hatte das Singen wahrscheinlich eine vollkommen andere Funktion, glauben viele Wissenschaftler: Es diente der Kommunikation mit ihren Kindern. „Wenn Mütter mit ihren Babys reden, ist die Stimme höher, erstreckt sich insgesamt über einen größeren Frequenzbereich. Das Tempo ist langsamer, und die Sprachmelodie wird übertrieben. All das macht man beim Singen auch“, sagt Altenmüller. Besonders wichtig war diese Kommunikation, wenn die Frauen ihren Nachwuchs beruhigen mussten, ohne ihn berühren zu können.

Singen ist Beruhigung ohne Berührung

Das funktioniert tatsächlich, konnte die kanadische Psychologin Sandra Trehub zeigen: Wenn Babys etwas vorgesungen bekommen, sinkt ihr Stresshormonspiegel und dieser bleibt zudem deutlich länger auf niedrigem Niveau, als wenn die Mütter lediglich reden. Zunutze machen sich das Eltern auf der ganzen Welt, indem sie ihren Kindern Wiegenlieder vorsingen – die laut „bild der wissenschaft“ interessanterweise überall ähnlich klingen und demnach wahrscheinlich schon sehr früh in der Geschichte der Menschheit entstanden.

Noch wesentlicher für den evolutionären Erfolg von Musik könnte allerdings eine andere Eigenschaft gewesen sein: „Musik ist immer etwas Gemeinschaftliches, und gemeinschaftliche Aktivitäten stärken den Zusammenhalt einer Gruppe“, sagt Altenmüller. Singen beispielsweise sorge dafür, dass sich Menschen „emotional synchronisieren“ – eine unverzichtbare Voraussetzung für gemeinsames Handeln, das wiederum unabdingbar für das Überleben in schweren Zeiten war.

Damit das nicht in Vergessenheit geriet, hat die Natur zusätzlich noch für einen besonderen Kick gesorgt: Musik stimuliert das Belohnungszentrum und löst dadurch Glücksgefühle aus, ähnlich wie Essen oder Sex. Das beruhigt, bringt die Emotionen ins Gleichgewicht und tut zusätzlich noch dem Körper gut. Das Fazit des Musikwissenschaftlers lautet daher: „Der Körper verschafft uns durch die Aktivierung des Belohnungssytems einen Anreiz, uns wichtige Dinge zu besorgen – Musik ist demnach wichtig.“…

Die Evolution bleibt spannend – auch für SängerInnen. Was meinen Sie dazu?


Festliche Ehrungsmatinee

Fahr, 16.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Festliche EhrungsmatineeIn einem festlichen Rahmen erhielten 26 Sängerinnen und Sänger des Bezirks Neckar-Erms Ehrungen des Deutschen Chorverbandes und des Chorverbandes Ludwig Uhland. Es war die erste Ehrungsmatinee dieser Art im Bezirk Neckar-Erms, mit der jahrzehntelanges Singen im Chor gewürdigt wurde.

Im vergangenen Jahr hatte der Chorverband Ludwig Uhland den Schritt gewagt, die Ehrungen für 30, 40, 50 und 60 Jahre aktives Singen in einem Chor sowie für 10,15 und 20 Jahre im Kinder- und Jugendchor bei einer festlichen Veranstaltung vorzunehmen. Ein ganz besonderer Rahmen sollte es sein, so Bezirksvorsitzende Nicole Kümmerle, um das jahrzehntelange Engagement der Sängerinnen und Sänger zu würdigen. Mit ihren Familien und Vereinsfreunden trafen die Jubilare ein und erfreuten sich an der musikalischen Umrahmung des Liederkranz Eintracht Metzingen mit dem Hauptchor und der Voice Factory unter Leitung von Chormeister Jürgen Knöpfler.

Zu den Gratulanten in der Aula des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums zählten auch der Metzinger Oberbügermeister Dieter Hauswirth sowie der Landtagsabgeordnete Karl-Heinz Röhm. Beide würdigten in ihren Grußworten die Bedeutung des Chorgesangs für die Allgemeinheit, dankten für den jahrzehntelangen Dienst an der Gemeinschaft.

Irmgard Naumann, Präsidentin des Chorverbandes Ludwig Uhland richtete ihren Dank an die Geehrten für die Aufrechterhaltung wertvollen Kulturgutes. „Nur durch Sie ist unsere Basis gesichert. Singen ist die Brücke zwischen den Menschen, Singen hilft Geschichte, Kultur und Kunst zu verstehen.“

Zu den Ehrungen für 60, 50, 40 und 30 Jahre aktives Singen im Chor sowie für 10 Jahre im Kinder- und Jugendchor fand Nicole Kümmerle herzliche Worte: „Sie gehen mit ihrem Verein einen Bund ein. Sie lieben Ihr Hobby, Sie ändern, korrigieren und gestalten manches neu. Ein Leben lang.“

Die Bewirtung zum festlichen Anlass hatte der Liederkranz Neuhausen übernommen. Bei dem anschließenden Sektempfang fand man sich zu vielen guten Gesprächen mit den Jubilaren zusammen.  


Mit Vollgas in die Zukunft des Chorgesangs

Fahr, 14.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Mit Vollgas in die Zukunft des ChorgesangsDer Junge Chor Da Capo des GV Raidwangen bestritt anlässlich seines 10jährigen Jubiläums ein gut besuchtes Konzert in der Nürtinger Kreuzkirche. Professionell begleitet von der Band „straight ahead“ sowie von Chorleiter Thomas Preiß am Piano bot der Chor moderne Chormusik aus den Bereichen Pop, Gospel und Musical. Ein Medley mit Musicalmelodien von A. L. Webber sorgte schnell für gute Stimmung unter den Zuhörern. Stimmgewaltig wurde es dann bei acht bekannten ABBA-Songs. Noch mehr Vollgas gaben die Chormitglieder schließlich beim dritten Teil des Programms. Bei der bekannten Choreografie von Hail Holy Queen aus Sister Act kam der Chor richtig in Fahrt. Nach dem abschließenden „Oh happy day“ gab es begeisterten Applaus. Die abschließenden Worte des OB Otmar Heirich: Wenn so viele junge Leute so viel Spaß am Singen haben, muss man sich um die Zukunft des Chorgesangs keine Sorgen machen.


Chorkonzert im Kirchenraum

Schmidt, 10.10.2007, Gaue und Verbände, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

„Junge Stimmen – Junge Melodien“ beim etwas anderen Chorkonzert in Eberhardzell

„Oh happy Day“ – welch „glücklicher Tag“, eine der jungen, heftig beklatschen Melodien des kurzweiligen Chorprogramms in der Pfarrkirche in Eberhardzell, vorgetragen durch die jungen klangvollen Stimmen von Chorisma aus Warthausen – stand stellvertretend für das sonntägliche Chor-Event unter dem Motto „Junge Stimmen – Junge Melodien“, das der „Junge Chor Eberhardzell“ initiiert hatte.
weiterlesen »


Schlusskonzert der Jubiläums-Konzertreihe im Chorverband Filder

Braetsch, 10.10.2007, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Festival der Jungen Chöre in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen

Festival der Jungen Chöre im Chorverband Filder

Mit einer Matinee und sieben Konzerten, verteilt auf 10 Monate, feierte der Chorverband Filder in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Krönender Abschluss dieser Konzertreihe war das „Festival der Jungen Chöre“ am Samstag, den 6. Oktober 2007 in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen.

Nachdem Verbandspräsident Roland Scholpp die zahlreich erschienenden Besucher und Oberbürgemeister Roland Klenk von Leinfelden-Echterdingen begrüßt hatte, übergab er das Mikrofon an Matthias Welzig, den Moderator des Konzertabends. Und dann ging es los.

Musical, Gospel & Co., gesanglich, choreographisch und showseitig so hervorragend präsentiert von den „Funsingers“ vom Liederkranz Heumaden, „Local Vocal“ vom Liederkranz Möhrigen, „offbeat“ vom Sängerbund Plieningen, den „Young Voices“ vom Liederkranz Echterdingen, „71144“ vom Liederkranz Steinenbronn, dem „SwingTeamLE“ vom Liederkranz Musberg und der „Singvolution“ vom Liederkranz Kemnat rissen das Publikum förmlich mit. Es ist einfach erstaunlich, was diese „Jungen Chöre“ alles können. Sowohl die Kabarett-Einlagen, als auch die Musical-Ausschnitte und die übrigen Liedvorträge waren nicht nur professionell vorgetragen, sondern die Akteure strahlten eine so große Begeisterung aus, dass diese auf das Publikum übersprang. Und das Publikum bedankte sich entsprechend mit lang anhaltendem Applaus. Mit dem Schlusslied „Rock my soul“ , vorgetragen vom Gemeinschaftschor der sieben Jungen Chöre verabschiedeten sich die Akteure. Als kleines Dankeschön erhielten die Chorleiterinnen und Chorleiter von Roland Scholpp je eine Rose. Weiterhin bedankte er sich beim MGV und Frauenchor Leinfelden für die Ausrichtung des Konzertes und vor allen Dingen bei Birgit Bozler, der Referentin für Jugend und „Junge Chöre“ im Chorverband und Koordinatorin dieses „Festivals der Jungen Chöre“.(alfred brätsch)


Matinee des Liederkranzes Walddorf

Fahr, 10.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Am Sonntag, 21. Oktober 2007 gestaltet der Frauenchor des Liederkranzes Walddorf eine Matinee in der Aula der Gustav-Werner-Schule in Walddorf. Beginn ist um 11 Uhr. Dabei werden die Sängerinnen  einen Auszug aus ihrem breiten Repertoire darbieten. Von fetzigen Musicalmelodien über Pop-Songs bis zum Volkslied reicht das Spektrum. Die Bewirtung übernimmt der Eltenbeirat der Schule. Der Eintritt ist frei. Spenden werden für den Flügel in der Gemeindehalle verwendet. Der Liederkrnaz lädt herzlich ein !


Sängergau Ulm „Tag der Jungen Stimmen 2007“

Gertrud Schure, 9.10.2007, Chorverband Ulm, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

weiterlesen »


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich