September 2015

Blended und Sy’zan entscheiden Vorentscheid für sich

Johannes Pfeffer, 28.09.2015, Chorpraxis, Jugendchöre, Junge Chöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Aus dem Vorentscheid in Stuttgart ziehen zwei Ensembles ins Finale um den Jugend kulturell Förderpreis der HypoVereinsbank. Das hat die Jury nach einem spannenden Vorentscheid am 24. September entschieden.

Syzan, Foto: Melanie Grande.Die Entscheidung der Jury kam überraschend, aber nicht unerwartet. Denn die Zusammensetzung der Ensemble in Stuttgart brachte eine für die acapella Szene typische Herausforderung mit sich. In der A-cappella-Szene mischen sich ohne Berühungsängste Klassik, Pop und Jazz, die sogenannte E- mit der U-Musik. So erhielt Blended einen Jurypreis für ihre überzeugenden Beats und stimmlichen Leistungen im Popbereich. Das Ensemble Sy’zan überzeugte die Jury durch ihre gelungene Umsetzung ihres anspruchsvollen Programms und die Stilvielfalt von Volkslied, über Jazz bis hin zu zeitgenössischer Musik.

Kennengelernt haben sich Sy’zan beim Studium an der Musikhochschule Mannheim, und sie beschreiben selbst, dass gerade ihre unterschiedlichen Charaktere den homogenen Zusammenklang möglich machen. Dass die Probenarbeit mit einem zehnköpfigen Frauenensemble nicht immer reibungslos ist, nehmen Sie in ihrem Wettbewerbsbeitrag selbst auf die Schippe.

Herausfordernde Probenbedingungen stellen sich auch dem zweiten Gewinner, und Abräumer des Abends, Blended. Neben dem Jurypreis holen sie sich in Stuttgart auch den Publikumspreis. Die Mitglieder des Ensembles stammen aus Dresden, Berlin, Hamburg und Stuttgart. Erst im November 2014 hat sich das Ensemble gebildet. Alle Mitglieder sind selbst als Gesangssolisten, beziehungsweise als Beatboxer unterwegs. Wie schnell Blended musikalisch zusammengefunden haben, das stellten sie bei Jugend Kulturell Vorentscheid unter Beweis

Aus Wien angereist waren Beat Poetry Club, ein reines Frauenensemble, die ihre Musik selbst als Female-A-cappella-Soul-Pop-Sound beschreiben. Und obwohl kurzfristig die Beatboxerin umbesetzt werden musste, bewiesen sie abermals, dass Beatboxen keine Männerdomaine mehr ist.

Blended, Foto: Melanie Grande.Das dritte Ensemble mit Bezug zum Südwesten, das beim Vorentscheid es Jugend kulturell Förderpreis teilnahm sind ma’cappella aus Heidenheim. Sie haben sich in der Schule kennengelernt und ihre unterschiedlichen musikalischen Hintergründe eingebracht, wie auch ihr Stück „Masterpiece“ zeigt.

Die Stilvielfalt dieses Vorentscheids hat abermals die Experimentierfreude und das hohe Niveau der jungen A-cappella-szene gezeigt. Die Vergabe von zwei ersten Preisen war ein wichtiges Zeichen für das neben- und miteinander der Stile. Blended und Sy’zan stehen am 2. November in Hamburg im Finale. Bisher steht als weiter Teilnehmer aus dem Vorentscheid in Düsseldorf noch HörBand fest. Noch zwei Vorentscheide in Berlin und Weimar folgen, dann ist die Finalauslosung komplett.


Scala Vokal – der A-cappella-Wettbewerb bei Vocals on Air

Johannes Pfeffer, 5.03.2015, Aus der Geschäftsstelle, Fortbildungen, Jugendchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

11 Nachwuchsensembles, 4 Workshops und 3 Konzerte beim Treffen der jungen A-cappella-Szene in Ludwigsburg

VoA_53Am Samstag, 14 März 2015, veranstaltet der Schwäbische Chorverband zum ersten Mal „Scala Vokal“, einen Wettbewerb für A-cappella-Ensembles. Das Radiomagazin Vocals On Air präsentiert im Rahmen seiner Themensendung alle zehn teilnehmenden Ensembles, spricht mit Organisatoren über die Idee und die Workshops, beleuchtet die historische Spielstätte, das Scala in Ludwigsburg und macht Lust auf ein spannendes Wochenende. Außerdem gibt es einen eindrucksvollen Rückblick auf den Tag der Männerstimme 2015.

Scala Vokal: ein Wettbewerb für den Süden

„Nach einer längeren Pause haben wir uns dazu entschieden, den Wettbewerb für junge Nachwuchsensembles neu zu beleben.“, so Johannes Wollasch, Mitglied der Chorjugend im SCV und Jurymitglied. Der Wettbewerb ist eine Chance für Ensembles in der jungen A-cappella-Szene und eine gute Plattform für Netzwerke. Im Rahmen von Scala Vokal werden vier Workshops zum Thema Stimmklang im Ensemble, Bühnenpräsenz oder Management angeboten.
Moderator Holger Frank Heimsch spricht mit Johannes Wollasch über das Festivalwochenende.

11 A-cappella-Ensembles aus der ganzen Republik

Aus ganz Deutschland haben sich unterschiedliche A-Cappella-Formationen für „Scala Vokal“ angemeldet. Ob reines Frauen-, Männer oder gemischtes Ensemble: die musikalischen Richtungen lassen keinen Stil aus. Die Jury, bestehend aus Julius Pfeiffer (SWR Vokalensemble), Barbar Bürkle (Gesangspädagoging), Sebastian Schröder (Maybebop), Florian Städtler (Agentur SpielPlanVier EventMarketing) und Johannes Wollasch (Chorjugend im SCV). Aber auch das Publikum wird einen Preis vergeben. Holger Frank Heimsch stellt die teilnehmenden Ensembles mit Hörbeispielen vor. weiterlesen »


Scala Vokal – Die Jury

Johannes Pfeffer, 24.11.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die Chorjugend im Schwäbischen Chorverband veranstaltet in Kooperation mit dem Scala Ludwigsburg am 14. März 2015 den ersten A-cappella-Wettbewerb Scala Vokal. Von 17 bis 21 Uhr werden Ensembles ohne Instrumente auf der Bühne im Scala in Ludwigsburg vor der Jury singen. Aber auch das Publikum wird genau zuhören und -sehen, denn es vergibt den Publikumspreis. Wir stellen euch heute die Fachjury für den Wettbewerb vor.

Barbara Bürkle

Barbara Bürkle, Fotograf: Klaus Mellenthin

Barbara Bürkle, Fotograf: Klaus Mellenthin

Barbara Bürkle war bereits 2009 Jurorin beim Wettbewerb für Nachwuchsvokalensembles des Schwäbischen Chorverbandes in Heilbronn. Sie ist Sängerin, Arrangeurin, Komponistin und Gesangspädagogin. Sie schloss 2003 erfolgreich ihr Studium der Jazz- und Popularmusik mit Hauptfach Gesang in Mannheim ab und besuchte Workshops bei namhaften Künstlern wie den New York Voices, Sheila Jordan und Bob Stoloff. Seit 2011 ist sie Dozentin für Jazz-/Popgesang an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen. Darüber hinaus leitete Bürkle diverse Workshops und ist als Komponistin und Arrangeurin tätig. Daneben ist sie regelmäßig live zu erleben mit der „Barbara Bürkle Band“(Jazz/Latin/Pop), dem Crossover-Trio „BATIST“(Jazz/Klassik/Weltmusik), ihrer Frauenband „Barbara Bürkles Quoten  Quartett“ (Modern/Mainstream) und anderen Ensembles.

Sebastian Schröder

Sebastian Schröder von Maybebop, Foto: Warnermusic

Sebastian Schröder ist „der Bass“. Bekannt ist er vorallem als das stimmliche Fundament der Vokalpopband „Maybebop“. Das Maybebop-Arrangement des Rammstein-Titels Engel wurde 2009 zum Pflichtstück für den deutschen Chorwettbewerb bestimmt. 2013 gewann er mit Maybebop den CARA, A-cappella-„Grammy“ für das „Best European Album“. Bei der chor.com 2013 gab Maybebop für Vocals on Air ein Exklusivinterview.

Florian Städtler

DSC_1540

Florian Städtler

Florian Städtler (geb. 1970) studierte E-Gitarre und Gesang an der Jazz- und Rock-Schule Freiburg. Nach zehnjähriger Tätigkeit als Künstlerischer Leiter und internationaler Tourmanager verschiedener Ensembles, gründete er 2003 die Agentur SpielPlanVier EventMarketing. Als Drehbuchschreiber und Eventregisseur erarbeitet er Genre über-greifende Live-Kommunikationskonzepte für mittelständische Unternehmen sowie Industriekunden wie E.ON, BASF und Adidas.

Neben einem breiten Wissen in den 11 Bereichen der Kreativwirtschaft hat sich Florian Städtler als weltweit führender Experte für Vokalmusik etabliert. In diesem Zusammen-hang betreibt er das Online-Portal Acappellazone, das in Zusammenarbeit mit den Branchenverbänden CASA (Contemporary A Cappella Society of America), Vocalasia, EVA (European Voices Association) und Vocalaustralia zu einer globalen Community-Plattform ausgebaut wird. Als 1. Vorsitzender der European Voices Association ist er ein Treiber der globalen A Cappella-Community und arbeitete zuletzt an einem TV-Format für Südafrika.

Julius Pfeiffer

juliuspfeifer3Julius Pfeifer wurde 1974 in Augsburg geboren. Von Kindesalter an erhielt er Klavier- und Querflötenunterricht. 1995 nahm er in Stuttgart das Schulmusikstudium auf, in dessen Rahmen er auch den ersten Gesangsunterricht erhielt. Von 1998 bis 2002 studierte er Gesang bei Gisela Krenkel und in der Oratorienklasse von Prof. Dieter Kurz. Im Sommer 2000 besuchte er einen Meisterkurs von James Wagner und erhielt ein Stipendium des internationalen Richard-Wagner-Verbandes.

Inzwischen entfaltete er eine rege Konzerttätigkeit als Oratorien- und Liedsänger und entwickelte ein breit gefächertes Repertoire von der Renaissance bis zur Neuen Musik. Seit 2000 ist er Mitglied des SWR-Vokalensembles. Seit 2005 ist er ebenfalls Mitglied im Solistenensemble „Sette Voci“ unter Leitung von Peter Kooij, das zuletzt beim Oude-Musiek-Festival in Utrecht und beim Resonanzen-Festival in Wien für Aufsehen sorgte.

Vorlaut. Johannes Wollasch vorne rechts

Johannes Wollasch

Johannes Wollasch ist Beisitzer im Vorstand der Chorjugend im Schwäbischen Chorverband. Geprägt durch seine Eltern lernte er Cello und Schlagzeug. Im Knabenchor capella vocalis entdeckte er seine Liebe zum Gesang. Dort singt er bis heute und ist Mitglied des Vorstandes. Johannes Wollasch ist Manager und Sänger der A-cappella-Band vorlaut. Mit dieser nahm er 2009 am ersten Wettbewerb für Nachwuchsvokalensembles des Schwäbischen Chorverbandes teil.

Zum Anmeldeformular für Ensembles


Reingehört: High Five mit Momentaufnahmen

Johannes Pfeffer, 8.08.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Gelesen, gehört, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Um es vorneweg zu nehmen: Das könnte eines der Sommeralben des Jahres werden. Die A-Cappella-Gruppe High five hat ein neues Album veröffentlicht. Und: Die fünf Jungs aus Offenburg haben einen echten Sprung nach vorne gemacht. Waren ihre bisherigen Alben bereits hörenswert, so sind sie mit dem Album „Momentaufnahmen“ um es mit den Wise Guys zu sagen: Ganz weit vorne.

Dreizehn neue Songs packten High Five auf ihr Album. Sie vereinen schnelle jazzige Lieder, Elektrobeats, Filmmusik und gefühlvolle Balladen. Die Zusammenarbeit mit dem Beatboxer Julian Knörzer garantiert knackige und variantenreiche Rhythmen. Und noch weitere Größen der A-Cappella-Szene haben hörbar ihre Finger im Spiel. Von der Gruppe Maybebop sind Lukas Teske als Produzent und Jan Bürger als einer der Arrangeure dabei. Dieser Einfluss verstärkt ausgezeichnet die neuen Ideen und die Musizierfreude von High Five. weiterlesen »


A cappella now! Chorworkshop in Ochsenhausen

Johannes Pfeffer, 9.06.2014, Fortbildungen, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

A cappella now! möchte eine Plattform für junge, engagierte Sänger/-innen, Chorleiter/-innen, und Mentor/-innen sein: zusammen mit den Musikern von five_line in die Musik der modernen Jugendchorszene (Schwerpunkt: Pop/Jazz) mit ihren vielfältigen und interessanten Facetten eintauchen.

Ein Mix aus Arbeitsphasen im Tuttichor und Musizieren in kleineren Vokalformationen ist der Grundgedanke des Workshops. Auch Coachings für schon bestehende Vokalensembles sind möglich.

Gemeinsame Warm Ups, interessante und choreografierte Arrangements für die große Formation, variantenreiches Training von Rhythmus, Intonation, Timing, Bühnenpräsenz und Klang sind weitere inhaltliche Schwerpunkte.

Arrangieren bzw. Umsetzen eigener Arrangements der Kursteilnehmer/-innen, individuelle Stimmbildung plus Workshop Dirigieren sind optionale Angebote.

Internes Abschlusskonzert am Sonntag, 20.07.2014, 15.00 Uhr, Bibliothekssaal Ochsenhausen

Weitere Informationen auf der Seite der Landesakademie


Fachmagazin für die Chorszene ab 6. März im Handel

Johannes Pfeffer, 8.03.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Ab 6. März ist Chorzeit – das Vokalmagazin, die Monatszeitschrift des Deutschen Chorverbandes (DCV), erstmals im Handel erhältlich. Die aktuelle Ausgabe gibt es in Zukunft innerhalb der ersten Woche eines jeden Monats deutschlandweit im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel. Damit können Interessierte – nach zwei exklusiven Ausgaben für die Abonnenten und Mitgliedsvereine der DCV-Verbände im Januar und Februar – ab sofort auch die einzelnen Hefte zum Preis von 3,80 Euro am Kiosk kaufen.

Als Titelthema beschäftigt sich die März-Ausgabe mit dem Boom von kleineren Vokalensembles in allen Genres – inklusive eines großen Exklusiv-Interviews mit Maybebop. Weitere Themen sind unter anderem die Wirkung von Chorklassen auf Schüler, der 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach, der Plan des Fränkischen Sängerbundes, ein ehemaliges Kloster in eine Chorakademie umzuwandeln, und das Vokalfest Chor@Berlin. Außerdem verrät Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in der Rubrik „Auf ein Lied mit…“, bei welcher Melodie ihm die Tränen kommen – und ob er unter der Dusche singt.

Für die DCV-Mitgliedsvereine ändert sich organisatorisch übrigens nichts: Wie bislang auch bekommen sie weiterhin im Rahmen ihrer Mitgliedschaft jeden Monat zwei Exemplare des Heftes. Zusätzlich haben sie die Möglichkeit, weitere Abos zum günstigen Preis von 13,80 Euro/Jahr zu bestellen – externe Abonnenten zahlen dagegen 31 Euro im Jahr.

Da sich eine solche Zeitschrift nicht von ein paar Menschen alleine machen lässt, hoffen wir auf rege Beteiligung aus den Chören und Vereinen der DCV-Mitgliedsverbände – und freuen uns jederzeit über Kritik, Lob und Anregungen. Sie erreichen uns unter Tel.: (030) 84 71 08 971 oder per Mail an redaktion@chorzeit.de.

Weitere Informationen zur Chorzeit erhalten Sie auf der Internetseite www.chorzeit.de


Coaching mit Erik Sohn und Felix Powroslo zu gewinnen

Johannes Pfeffer, 10.01.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Fortbildungen, Junge Chöre, Kommentare geschlossen

Juice Box beim A-Cappella-Wettbewerb Ulm 2013

Erik Sohn und Felix Powroslo gehören zu den wohl gefragtesten Coaches für A-Capella-Ensembles in Deutschland. Sie arbeiten mit bekannten Ensembles wie den Wise Guys oder Maybebop. Daneben haben beide ihre eigenen Vokalfestivals. Erik Sohn initiierte die Voc.cologne, Felix Powroslo der BERVokal-Festival.

Der Schwäbische Chorverband konnte die zwei Stimmtrainer für ein Coaching im Oktober 2014 gewinnen. Fünf Vokalensembles werden die Gelegenheit haben ein Wochenende lang mit Erik Sohn und Felix Powroslo an ihren Stimmen, ihrem Klang, dem Auftritt und der Bühnenpräsenz zu arbeiten. Allerdings sind nur drei Plätze frei verfügbar.

Zwei Plätze beim Coaching sind für die Gewinner des Wettbewerbes für Nachwuchsvokalensembles am 3. Mai 2014 in Nürtingen reserviert. In zwei Kategorien können dort Vokalensembles, deren Mitglieder maximal 27 Jahre alt sind, sich einen Platz ersingen.  Für diesen Wettbewerb läuft derzeit die Bewerbungsfrist.

Zur Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb.


Jazzchor Freiburg a-cappella im Theaterhaus Stuttgart

Johannes Pfeffer, 15.10.2013, Aus der Geschäftsstelle, Junge Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der Jazzchor Freiburg wurde schon oft für seine rein chorischen Stücke ohne Band gelobt. In Japan, in Korea, in Russland und vielen anderen europäischen Ländern. Und nun ist es soweit: Der Chor singt einen ganzen Abend ohne Netz und doppelten Boden A Cappella! Mit seinem aktuellen Programm ist der Jazzchor am 30. Oktober im Theaterhaus Stuttgart zu Gast.

Zu hören sind Swing-Nummern, Samba, Afrostyle und Jazzchoräle. Darüber hinaus einige Stücke aus Bobby McFerrin‘s neuem Album „VOCAbuLarieS“, das der Chor in letzter Zeit u.a. im Wiener Konzerthaus und im Salzburger Festspielhaus gemeinsam mit dem 10-fachen Grammy Gewinner aufgeführt hat.

Schlagkräftig unterstützt wird der Jazzchor von Julian Knörzer mit seinem unverwechselbaren Beatbox-Mundschlagzeug.

Der Jazzchor Freiburg wurde bei sämtlichen Wettbewerbsteilnahmen mit ersten Preisen ausgezeichnet und sang auf den drei großen deutschen Klassik-Festivals, dem „Schleswig-Holstein-Musik-Festival“, dem „Rheingau-Musik-Festival“ und den „Braunschweig Classics“.

Das Besondere dieses Chores ist seine enorme stilistische Vielfalt; die Idee, dem Vocal-Jazz immer wieder neues Terrain zu erschließen und noch eine ganze Portion Ethno- und World-Music hinzuzufügen.

Zum Ticketkauf


A-Cappella-Festival Vokal Total in München

Johannes Pfeffer, 3.10.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Junge Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Bereits zum 17. mal findet vom 11. Oktober bis zum 13. Dezember 2013 in München das A-Cappella-Festival Vokal Total statt. In diesen Tagen trifft sich das Who-is-who der deutschen A-Cappella-Szene in München. Darunter Gruppen, die bei Vokal Total noch nie zu Gast waren, wie: „Ommm“ aus Frankreich, „Latvian Voices“ aus Lettland, „Urstimmen“ aus der Schweiz u.v.m. oder aber Gruppen, die sich ihren Fans mit neuem Programm vorstellen. „Martin O.“ tönt „Cosmophon“, „Viva Voce“ geben das „commando a cappella“ an, „Muttis Kinder“ geben uns „Zeit zum Träumen“, das „GlasBlasSing Quintett“ erfreut mit ihrem dritten Bühnenprogramm „Männer Flaschen Sensationen“, „maybebop“ wissen „Weniger sind mehr“, die „Wise Guys“ haben ein musikalisches „Antidepressivum“ gegen die Alltagssorgen entwickelt und „Bliss“ versprechen „An Acapella Guide to Christmas“. Das sind doch wunderbare musikalische Aussichten! Die „U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern“, die viele Jahre zu den Publikumslieblingen des Festivals gehörten, verabschiedeten sich im Jahr 2009 aus dem A-Cappella-Business. Die Entzugserscheinungen sowohl bei ihnen als auch bei den Fans bewirken ein einmaliges „Come-back-Konzert“ im Freiheiz als krönenden Abschluss des Festivals.

Karten für die einzelnen Veranstaltungen gibt es über die Internetseite des Festivals.

Übersicht über die Konzerte: weiterlesen »


Vocals on Air mit singenden Frauen und Mädchen

Johannes Pfeffer, 12.06.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Frauenchöre, Kommentare geschlossen

In der Sendung am 13. Juni dreht sich alles rund um die Frauenstimme.

Wir sprechen mit den Gewinnern des dritten Preises beim Internationalen A-Capella-Wettbewerb Leipzig – Les Brünettes darüber, was einen guten Klang in der Frauenstimme ausmacht. Die vier jungen Damen haben sich beim Musikstudium an der Musikhochschule Mannheim kennengelernt und begonnen gemeinsam zu singen. Les Brünettes nahmen sich fest vor, die Bühne als einen Ort von Glanz und Eleganz zurückzuerobern, dies auch durchaus in schönen Kleidern. Im Radio werden wir vorallem ihre gefühlvollen Stimmen hören. Neben Jazzstücken sind auf der aktuellen CD „Les Brünettes“ auch zwei deutsche Volksliedbearbeitungen. Woher kommt das Interessen an dieser scheinbar einfachen Musik?

Singen ist cool. Das gilt auch für junge Mädchen. Und besonders dann, wenn man seine Lieblingslieder im Chor singen kann. Wir sprechen mit Andreas Puttkammer, dem Chorleiter des Mädchenchor Rottweil, der mit bekannten Popsongs in Chorarrangements am Chorwettbewerb im Frankfurt erfolgreich teilgenommen hat. Gerade ist ein Videoclip zum Lied „Symphonie“ der deutschen Pop-Rock-Band Silbermond auf Youtube veröffentlich worden. Das nächste Projekt läuft gemeinsam mit Rap Squad 1.

Natürlich gibt es auch wieder die Chornews mit aktuellen Chorevents, sowie einen Literaturtipp. Wolfgang Layer stellt das Buch choraktuell – Frauenstimmen vor.

Vocals on Air am Donnerstag 13. Juni um 18 Uhr live auf horads. Auf 88,6 im Raum Stuttgart oder im Internet unter live.vocalsonair.de

Podcast

 


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich