März 2017

Aufbaukurs Vizechorleiter

Puritscher, 15.03.2017, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Otto Elben, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Auch in diesem Jahr bietet der Kepler-Chorverband wieder eine Fortbildung für Vizechorleiter an. Der Aufbaukurs baut zwar auf das Erlernte im Anfängerkurs auf, es ist aber jeder Interessierte eingeladen. Eventuelle „Vorwissenslöcher“ können individuell besprochen und ausgemerzt werden. Bei Zweifeln an der Eignung zum Kurs nehmen Sie gerne Kontakt zum Dozenten auf!“

C 1 – Vizechorleiter-Aufbaukurs von 05/2017 – 11/2017 mit Abschlussprüfung

Der Aufbaukurs hat das Ziel, das zu vertiefen, was im Anfängerkurs erlernt wurde. Es ist jeder herzlich eingeladen, der schon erste Erfahrungen mitbringt.

Der Kurs ist modulartig aufgebaut und findet zwischen Mai 2017 bis November 2017 statt. An 4 Praxissamstagen widmen wir uns ganz dem Dirigieren, wobei wir an jedem Samstag die Gelegenheit haben, das Gelernte an einem Chor zu üben.

Monatlich finden zudem zweistündige Theorieeinheiten statt. Der Inhalt der Theorieeinheiten wird den Teilnehmern vorher jeweils mitgeteilt. Am Ende des Kurses kann die Prüfung zum Vizechorleiter abgelegt werden. Sie besteht aus einer Klausur über Musiktheorie mit Gehörbildung und einer praktischen Prüfung, in der ein selbst ausgesuchtes und im Kurs erarbeitetes Stück dirigiert wird.

Details entnehmen Sie der Ausschreibung: Ausschreibung Vizechorleiter_2017_V2.0

Weitere Infos unter: www.chorverband-kepler.de


Auffrischungskurs für Vizechorleiter

Puritscher, 15.03.2017, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Otto Elben, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Nach dem Erfolg der letztjährigen Vizechorleiter-Kurse möchte der Chorverband-Kepler ab diesem Jahr auch für schon ausgebildete und in Vereinen tätige Vizechorleiter (egal ob mit oder ohne offizielle Ausbildung) eine Fortbildungsmöglichkeit anbieten.

Einen Samstag lang soll es sich um die Fragen drehen, die die Vizechorleiter aus der Praxis mitbringen. An jedem Samstag wird es ein Kern-Thema geben, bei dem die Vizechorleiter etwas Neues lernen können. Der Rest des Samstags widmet sich dann den speziellen Wünschen der Teilnehmer.  Das Dirigat kann verfeinert und an Liedbeispielen aus der Praxis der Teilnehmer geübt oder Theorie und Tonangabe wiederholt werden, etc.

Dabei soll vor allem der Austausch untereinander nicht zu kurz kommen, so dass man vom gegenseitigen Know-How profitiert.

Eingeladen sind alle, die bereits eine Vizechorleiter-Ausbildung gemacht haben und denen daran gelegen ist, weiterhin „am Ball“ zu bleiben. Auch wer ohne offizielle Ausbildung in seinem Chor als Vizechorleiter tätig ist, darf sich gerne anmelden.

Die Teilnahme kann an allen Terminen unabhängig voneinander erfolgen, sie bauen nicht aufeinander auf. So kann man immer dann dazu kommen, wenn es „eben gerade passt“.

Termine 2017

  • 08.04.2017: 10-16 Uhr

Kernthema: ¾-Takt
Auch wenn der ¾-Takt in der Vizechorleiterausbildung vorkommt, ist er in der Praxis meist ungewohnt. Als Vizechorleiter muss man ihn nur selten dirigieren, und erwischt sich schnell dabei, dabei „rauszufliegen“. Wir proben anhand von Liedern im ¾-Takt Auftakt, Abschlag, Haltetöne, etc.
Ansonsten stehen natürlich die Fragen der Teilnehmer im Vordergrund!

  • 21.10.2017: 10-16 Uhr

Kernthema: Einsingen
Vor jedem Auftritt sollte sich der Chor einsingen. Gerade für Vizechorleiter ist das oft eher mühsam. Wir wollen uns an diesem Tag mit der Methodik des Einsingens auseinandersetzen, Erfahrungen austauschen und verschiedene Übungen ausprobieren, damit jeder Teilnehmer am Ende auch für den eigenen Chor ein gelungenes und zielorientiertes Einsingen gestalten kann.
Ansonsten stehen natürlich die Fragen der Teilnehmer im Vordergrund!

Ort
Die Proben finden im Vereinsheim des Liederkranz Renningen statt: Jahnstraße 35.

Kosten
20 Euro, 15 Euro für Mitglieder Verbandschöre im SCV. Kann vor Ort bezahlt werden oder durch Überweisung auf eines der angegebenen Konten.

Anmeldung
Bis spätestens 01.04.2017 per E-Mail: seminar @chorverband-kepler.de
Mindestteilnehmerzahl: 8

Ausschreibung Weiterbildung Vize_2017_V1.0


Vier Vereinsmanagement-Seminare

Johannes Pfeffer, 27.01.2017, Aus der Geschäftsstelle, Chorpraxis, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

lmv_puzzle_vereinsmanagementUm Vereine und Ensembles der Amateurmusik in ihrer Zukunftsfähigkeit zu unterstützen, hat der Landesmusikverband Baden-Württemberg das Kompetenznetzwerk Amateurmusik initiiert. Im Rahmen der Netzwerkarbeit ist nun unter dem Titel „Mitspielen in der Zukunft“ ein Seminarkonzept aus vier Modulen entstanden, dass 2017 erstmals stattfindet. Jedes Modul findet an zwei Terminen an unterschiedlichen Orten in Baden-Württemberg statt, um eine optimale Erreichbarkeit für die Teilnehmer zu gewährleisten. Der Schwäbische Chorverband ist der einzige Netzwerkpartner, der alle vier Module anbietet. Damit sich die Vereinsverantwortlichen gezielt ihrem Interesse entsprechend fortbilden können ist jedes Modul einzeln buchbar. Die Seminare  sind sowohl für aktive als auch potentielle Vorstandsmitglieder geeignet. Allen gemein ist ein starker Praxisbezug zur Arbeit in Chor- und Instrumentalvereinen: keine bloße Theorie, sondern die Anwendbarkeit der Inhalte stehen im Vordergrund

Die möglichen Module sind:

Die TeilnehmerInnen zahlen für jedes der 1,5-tägigen Seminare nur 180,00 € inklusive Übernachtung und Verpflegung. Um einen bestmöglichen Austausch gewährleisten zu können ist die Teilnehmerzahl pro Kurs auf 25 Personen begrenzt.


Aus Chorsängern werden Musicalstars in Oklahoma! – Amateure lernen von Profis

Puritscher, 15.01.2017, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

plakat-oklahoma-webOklahoma! geht in die zweite Phase. Der Chor hat seine Stücke bei den Proben Ende 2016 gelernt. Die Solisten haben sich mit ihren Solonummern und Texten vertraut gemacht. Nun wird es ernst. Denn Der Kepler-Chorverband führt zu seinem 70. Geburtstag das Musical Oklahoma!  am 01. und 07. April 2017 in der Stadthalle Leonberg auf.

Am 03.02.2017 bietet der Chorverband seinen Solisten zum zweiten Mal einen ganztägigen Workshoptag zur Vorbereitung und Vertiefung der Rollen an.  Am 04. und 05.02. treffen Chor, Solisten und Tänzer für eine erste Inszenierungsprobe aufeinander. Dabei wird es turbulent, denn es wird der „Farmers Dance“ und die Versteigerungsszene eingeübt.

Männliche Chorsänger als Farmer und Cowboys gesucht weiterlesen »


Frisch geprüfte Vizechorleiter im SCV

Puritscher, 1.12.2016, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Otto Elben, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

p1070549-kopie

Geprüfte Vizechorleiter im SCV 2016, re.Jonas Kronmüller, li.Uwe Wagner, Angelika Puritscher

Leonberg / Renningen – Chorverband im Altkreis Leonberg: Im Februar 2016 beendeten 20 Teilnehmer den Vizechorleiter-Grundkurs für Chöre im Kepler-Chorverband. Aus diesem Kreise ließen sich 13 der angehenden begeisterten Vizechorleiter im Aufbaukurs ab April weiterbilden. Dieser umfasste 4 Praxistage und 6 Abende mit Theorie. Am 26. November legten nun 12 Teilnehmer die Prüfung mit herausragendem Erfolg ab. Die Prüfung wurde vom Leiter des Kurses Jonas Kronmüller zusammen mit dem vom Schwäbischen Chorverband beauftragten Prüfer Uwe Wagner abgenommen und mit einem Zeugnis bescheinigt.

Die zielstrebigen und erfolgreichen Teilnehmer kommen aus 8 Regionalverbänden des Schwäbischen Chorverbands:

Stefanie Schomers-Przybilla Voices of Joy, LK Renningen CV Johannes Kepler
Sieglinde Geissler Blackbirds Jettingen CV Otto Elben
Luidger Hoffmann Liederkranz Ehningen CV Otto Elben
Manana Haupt Liederkranz Böblingen, Vokalix CV Otto Elben
Gudrun Traub Germania Hoffnung Obereisesheim CV Heilbronn
Ute Schürg Germania Hoffnung Obereisesheim CV Heilbronn
Sunyoun Beck Liederkranz Flein CV Heilbronn
Sabine Reisch Liederkranz Salach, Musica al dente CV Hohenstaufen
Liesbeth Hennerich Liederkranz Braunsbach CV Kocher
Regina Schleicher Cäcilia Iggingen CV Friedrich Schiller
Thomas Betzitza Sängerkranz Rommelsbach CV Ludwig Uhland
Karine Bell LK Affalterbach SK Mittl.Neckar

 

Übungschor für die Prüflinge

Übungschor für die Prüflinge

Die Prüflinge konnten einen Übungschor dirigieren, der sich aus Teilnehmern verschiedener Chöre zusammensetzte. Dieser wurde in einer Ausschreibung gesucht und die Prüfungsstücke in zwei vorausgehenden Chorproben mit viel Spaß einstudiert.

Die frisch geprüften Vizechorleiter wollen auch im neuen Jahr weiterhin regelmäßig zur Vertiefung und gemeinsamen Übung unter der Leitung von Jonas Kronmüller zusammenkommen. Wenn das nicht für diesen Kurs spricht?

Aufgrund der positiven Annahme und Nachfrage der Vizechorleiterkurse im Kepler-Chorverband, die in Kooperation mit dem Nachbarverband Otto-Elben in dieser Form durchgeführt werden, bieten die Regionalverbände auch für 2017 wiederum einen neuen Kurs an.

Der Grundkurs startet am 14. Januar 2017 an drei Samstagen. Ausschreibung-Vizechorleiter_2017_v1-1

 Anmeldungen: Geschäftsstelle Chorverband, Mail: seminar@chorverband-kepler.de oder direkt bei Dozent Jonas Kronmüller, Mörikestraße 23, 72076 Tübingen, 07071/8598543 oder 01578/6793082, jonas.kronmueller@gmx.de


Gemeinsam in die Zukunft denken – Das Kompetenznetzwerk Amateurmusik

Johannes Pfeffer, 28.09.2016, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Welche Anforderungen hat eine zukunftsorientierte, qualitätsvolle Amateurmusik an die Bildungs- und Serviceangebote ihrer Chor- und Instrumentalverbände? Und wie lässt sich das Ganze organisatorisch umsetzen? Mit diesen Fragen haben sich die zehn Mitgliedsverbände im Landesmusikverband Baden-Württemberg (LMV) seit 2014 unter dem Arbeitstitel „Kompetenznetzwerk Amateurmusik“ beschäftigt. Mit einem Pilotprojekt startet der LMV jetzt das neue Konzept.

lmv_puzzle_vereinsmanagementVon der Idee zum Pilotprojekt

Die Zukunftsfähigkeit der Fort- und Weiterbildungsarbeit und der Serviceangebote der Verbände kann dauerhaft nur durch einen Abbau von Parallelstrukturen gesichert werden; gleichzeitig müssen weitere, für alle notwendige Angebote entwickelt werden. Eine noch intensivere Form der Kooperation unter den Verbänden sollte gefunden werden: die Idee des „Kompetenznetzwerks Amateurmusik“ war geboren. Während ein Kompetenzzentrum laut Wirtschaftslexikon als  „Form der organisatorischen Bündelung von Fachwissen, Verantwortlichkeiten, Zuständigkeiten und Befugnissen in zeitlicher und inhaltlicher Form“ zu verstehen ist, war die Konzeptidee der Chor- und Instrumentalverbände von Anfang an nicht an einen bestimmten räumlichen Ort, ein Zentrum, gebunden.

Zur Weiterentwicklung des Netzwerkgedankens hat der LMV im Frühjahr 2015 das Institut für Kulturmanagement Ludwigsburg als Berater hinzugezogen. Die Experten wurden beauftragt, die bereits bestehenden Angebote sowie den derzeitigen und künftigen Bedarfe der zehn unterschiedlichen Chor- und Instrumentalverbände zu analysieren. In einem zweiten Schritt sollten sie daraus Handlungsempfehlungen ableiten, ob die Einrichtung eines Kompetenznetzwerks sinnvoll ist und wie die Verbände im LMV dies umsetzen könnten. Nach mehrmonatiger wissenschaftlicher Analyse, der Auswertung von 16 Interviews mit haupt- und ehrenamtlichen Verbandsverantwortlichen sowie Vergleichen mit bereits bestehenden Kompetenzzentren in der bundesweiten Kunst- und Musiklandschaft kamen die Kulturmanagement-Profis zu dem Ergebnis: der Bedarf für ein Kompetenznetzwerk Amateurmusik im Land ist klar gegeben.
Aber was genau stellen sich die Verantwortlichen vor, was ein solches Kompetenznetzwerk leisten soll? Die Antworten kann man zu vier zentralen Handlungsfeldern zusammenfassen:
  • Bündelung von Kompetenzen (Spezialkompetenzen sichern, Synergien schaffen)
  • Gemeinsame, vollständige und aktualisierte Datenbasis
  • Gemeinsame Lobbyarbeit
  • Gemeinsame Fortbildungen und Veranstaltungen

An diese Handlungsfelder wagt sich der LMV mit den Verbänden nun ab Herbst 2016 in zwei ersten Schritten heran.  Zum einen wird eine Struktur geschaffen, die das in den einzelnen Verbänden des LMV vorhandene Wissen für alle Mitglieder nutzbar macht: ein Daten- und Informationspool. Dort kann man dann z.B. Adressdaten von Ehrengästen, DozentInnen und Veranstaltungsorten, oder Pressefotos und Pressemitteilungen von Amateurmusikveranstaltungen austauschen. Dieser Daten- und Informationspool soll technisch durch eine Art Cloud – Lösung realisiert werden und damit standortunabhängig über das Internet erreichbar sein. Die inhaltliche Gestaltung, also vor allem die Aktualisierungen der zur Verfügung gestellten Daten, verantwortet jeder Chor- und Instrumentalverband selbst. Der LMV übernimmt hier  – wie im gesamten Projekt Kompetenznetzwerk Amateurmusik – nur eine Vermittler- bzw. eine Maklerfunktion. Geplant ist,  die technische Umsetzung und inhaltliche Befüllung des Daten- und Informationspools bis Ende 2016 auf den Weg zu bringen.

Das Seminarkonzept „Mitspielen in der Zukunft“ – Vereinsmanagement in der Amateurmusik

weiterlesen »


Seminar gibt Chorleitern Sicherheit in Rechtsfragen

Johannes Pfeffer, 2.06.2016, Chorgattung, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Vereinsführung, Vereinsrecht, 2 Kommentare

Der Chorleiter hat Recht! Wirklich immer?
Zumindest was rechtliche Fragen anbelangt, wollen wir mit unserem neuen Seminar am 9. Juli in Filderstadt Chorleiter unterstützen, dass sie in Sachen Recht wirklich auch recht haben. Chorleiter im Haupt- und Nebenberuf sind in vielen Bereichen ihrer Arbeit mit juristischen und steuerrechtlichen Themen befasst. Die Probenzeiten werden durch den Chorleitervertrag geregelt, für Konzerte fällt die GEMA an, Noten liegen in unpraktischen dicken Bänden vor und sollen kopiert werden, oder das Finanzamt bezweifelt die Freiberuflichkeit. Das Seminar bietet eine Einführung in wichtige Rechtsbereiche und macht mit den Begrifflichkeiten vertraut.

Der Dozent Christian Heieck ist seit 1978 Rechtsanwalt und führt eine Anwaltskanzlei in Altensteig. Seit Schülerzeiten sorgt er als Bass für Sicherheit im Chor. Als Justiziar des Deutschen Chorverbandes und Schwäbischen Chorverbandes sorgt er für Sicherheit in rechtlichen Fragen. Vielen Vereinsvorständen ist er durch seine Vereinsrechts-Kolumne „Kurz&bündig“ in der Zeitschrift SINGEN bekannt.

Datum: 09.07.2016
Ort: Leinfelden-Echterdingen
Beginn – Ende: 09:00 – 14:00 Uhr

Weitere Informationen zum Seminar, sowie die Anmeldung auf der Internetseite des Schwäbischen Chorverbandes


Chorverband und Harmonikaverband unterzeichnen Kooperationsvereinbarung zur Musiklotsenausbildung

Johannes Pfeffer, 25.04.2016, Chorjugend im SCV, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

20160424_163000Im Rahmen des Chorverbandstag des SCV unterzeichneten der Schwäbischen Chorverband und seine Chorjugend und der Deutsche Harmonikaverband Landesverband Baden-Württemberg eine Kooperationsvereinbarung. In dieser vereinbaren sie die Zusammenarbeit bei der Musiklotsenausbildung. Bereits seit 3 Jahren arbeiten die beiden Amateurmusikverbände hier zusammen. Mit der Kooperationsvereinbarung ist die Zusammenarbeit nun nochmal offiziell vereinbart worden.

Die Musiklotsenausbildung richten die beiden Verbände mit Unterstützung des Landesmusikverbandes aus. Sie richtet sich an Haupt- und Werkrealschüler. Diese erlernen in der einwöchigen Ausbildung Grundlagen der Ensembleleitung, Musiktheorie, Spielepädagogik und einiges mehr. Die Ausbildung findet Anfang Februar statt. Interessierte können sich jetzt schon an die Geschäftstelle der Landesmusikjugend wenden.


Stimmpflege: Was Lehrer selbst noch lernen können

Johannes Pfeffer, 29.03.2016, Chorpraxis, Fortbildungen, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

© Jonathan Stutz - Fotolia.com

© Jonathan Stutz – Fotolia.com

Der Mensch ist auf seine Stimme angewiesen. Jeder, der auch nur einmal derart heiser war, dass ihm das bloße Sprechen eines einfachen Satzes partout nicht mehr gelingen wollte, weiß genau um die gravierenden Einschränkungen ob eines Stimmverlusts. Sobald mündliches Kommunizieren nicht mehr möglich ist, wird es schwer, die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren und sich bei seinen Mitmenschen im Wortsinn Gehör zu verschaffen.
Umso schlimmer, wenn man überdies beruflich auf die Funktionstüchtigkeit seiner Stimme vertrauen muss. Gerade in der Gruppe der dienstlichen Vielsprecher – Lehrer, Dozenten, Telefonisten, Kindergärtner und viele weitere mehr – besteht hier allerdings massiver Nachholbedarf bezüglich der Grundkenntnisse der Stimmerhaltung und Stimmpflege. Der Austausch mit professionellen Sängern oder Schauspielern sowie gezielte Stimmschulungsangebote könnten hier Abhilfe schaffen.

Unsere Stimme – das unbemerkte Organ

Lehrer kommunizieren den ganzen Vormittag mit ihren Schülern und sehen sich bisweilen sogar gezwungen, gegen einen gewissen Geräuschpegel anzusprechen. Dennoch denken einige von ihnen kaum an stimmbildende Maßnahmen und Übungen zum Erhalt einer gesunden Stimme. Sie verlassen sich intuitiv auf ihr Sprechvermögen, als wäre es so natürlich wie die Luft zum Atmen. Doch sind die Stimmprobleme erst einmal da, ist es oftmals bereits zu spät, den Arbeitstag noch sinnvoll über die Bühne zu bringen: Die heisere, angeschlagene Stimme muss geschont werden und die angeregte Diskussion mit den Schülern kann nicht fortgeführt werden. Die heisere Lehrkraft sieht sich in dieser Situation gezwungen, sich auf ein sprachliches Minimum zu beschränken.
Vielen Lehrern fehlt schlichtweg das nötige Wissen, wie sie ihre Stimme pflegen und so gesund erhalten können, denn sie ist ein wertvolles Organ. Dabei wäre etwa mit einfachen, morgendlichen Aufwärmübungen schon vieles gewonnen. Selbst das Gähnen nach dem Aufstehen ist, wenn man es bewusst durchführt, eine Wohltat für die Stimme – die Muskeln im Mund- und Rachenbereich werden gedehnt und gelockert und die Stimme wird auf die Aufgaben des Tages vorbereitet. Stimmtraining oder gezielte Anleitungen zum Stimmeinsatz sucht man im Rahmen der Lehrerausbildung (Studium und Referendariat) jedoch größtenteils vergeblich. Allerdings gibt es endlich erste Bestrebungen, diesen Missstand zu ändern.

Stimmtraining reduziert Krankheitszeiten

Das Freiburger Institut für Musikermedizin (FIM) hat sich des Zusammenhangs von Stimme, Psyche und Berufsalltag von Lehrern in einer auf fünf Jahre angelegten Studie angenommen. Die positiven Aspekte einer Stimmschulung für angehende Lehrer sind dabei sehr vielversprechend. Die Referendare, die im Rahmen der Studie gezielt geschult wurden, verbessern nicht nur ihr Ausdrucksvermögen, sie sind zudem leistungsfähiger und kommen im Beruf deutlich besser zurecht als zuvor. Dadurch verringern sich letztlich sogar die Krankheitszahlen. Gründe genug also, ein konkretes Schulungsangebot für Lehrer bereitzustellen. An der Universität Freiburg wird das Stimmtraining deshalb inzwischen in das Lehramtsstudium integriert. Weitere Informationen zur Modellregion Freiburg und den Erkenntnissen der Studie erhalten Sie im Interview mit Prof. Dr. Claudia Spahn vom FIM
Da eine bundesweite Einführung der Stimmschulung noch nicht in Sicht ist, müssen Lehrerinnen und Lehrer anderer Regionen vorerst mit punktuellen Fortbildungen und Wochenendkursen vorliebnehmen.


Fachtag „Tradition und Innovation – Strategien für die Zukunft“ am 30. April 2016

Johannes Pfeffer, 31.01.2016, Eugen-Jaekle-Chorverband, Fortbildungen, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

2016_Fachtag-Tradition_TitelBewährtes erhalten. Innovatives fördern. – Innovation heißt nach vorn zu blicken und neue Ideen für die Zukunft zu entwickeln. Tradition hingegen besinnt sich darauf, alt Bewährtes und gelebte Werte zu erhalten. Die Chorarbeit lebt von der Spannung zwischen dem Traditionellen, dem Aktuellen und Neuem.

Angesichts einer sich schnell wandelnden Gesellschaft und der dadurch resultierende Wandel des traditionellen Ehrenamts müssen Vereine neue Wege finden, an Interessierte zu gelangen und gleichzeitig „alte Hasen“ zu binden. Gute Rahmenbedingungen müssen für eine erfolgreiche Chor- und Vereinsarbeit geschaffen werden. Im Mittelpunkt des Fachtags steht die Frage, wie Tradition und Innovation auf spannende Weise miteinander verbunden werden können.

Weitere Informationen, sowie die Anmeldung im Flyer.


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich