Mai 2016

Rechercheteam für „Stimmen der Heimat“ komplett

Johannes Pfeffer, 17.05.2016, Chorpraxis, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Für das durch den Innovationsfonds Kunst geförderte Rechercheprojekt „Stimmen der Heimat“, durchgeführt vom Schwäbischen Chorverband, macht sich ein dreiköpfiges Team auf die Suche nach der Musik von MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg. Das Rechercheteam besteht aus einer Kulturpädagogin mit interkultureller Erfahrung, sowie einer Musikwissenschaftlerin/Chorleiterin, die sich gerne mit internationaler Musik beschäftigt, und einem Soziologen/Gitarristen, der sich vor allem mit Pop/Mainstream bzw. „westlich geprägter“ Musik auskennt und somit nochmal einen ganz neuen Blick auf die Musikgruppen einbringt. Ziel ist es, erstmals die musikalische Vielfalt des Bundeslandes aufzuzeigen und zu dokumentieren. Dadurch soll die Bekanntheit und Akzeptanz der variantenreichen Musikkulturen gestärkt und neue Kooperationsmöglichkeiten zwischen Musikensembles mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln  geschaffen werden.
Nach einer Recherchephase in Form von Literaturarbeit sowie vor Ort in Kulturzentren, bei Veranstaltungen und in Wohnvierteln treten die so eruierten Musiker gemeinsam in einem Konzert auf und stellen sich und dem Publikum ihre Musiktraditionen vor. Die Ergebnisse von Recherchearbeit und Begegnung werden in Text- und Radiobeiträgen sowie einer CD-Produktion dokumentiert und so anderen Akteuren des Musikbetriebs zur Verfügung gestellt.


Kindermusikwelt „Toccarion“ in Baden-Baden begeistert junge Besucher

Johannes Pfeffer, 10.12.2015, Chorjugend im SCV, Eltern-Kind-Musik, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Foto: Koppelstätter Medien

Foto: Koppelstätter Medien

Welches Kind würde nicht gerne mal in eine echte Tuba blasen und der Königin der Blechblasinstrumente einen Ton entlocken? Die einzigartige Kindermusikwelt „Toccarion“ im Festspielhaus Baden-Baden führt junge Menschen zwischen fünf und zwölf Jahren spielerisch an die vielfältige Welt der Musik heran. Hier dürfen sie hören, staunen und vor allen: sehr viel selbst ausprobieren! Der Name Toccarion ist eine neue Wortkreation, in der zwei Begriffe aus der Musik anklingen: „toccata“ (ein frei gespieltes Musikstück) und „toccare“ (italienisch für berühren, betasten, anfühlen).

Zum Gewinnspiel des Landesmusikverbandes: Gewinnen Sie Karten für eine Sonderführung am Samstag, 20.02.2016 von 14:00-17:00 Uhr.

Auf einer Fläche von 600 Quadratmetern können die Kids nach Lust und Laune aktiv werden, selbst komponieren, Töne erzeugen, eine Klarinette auseinander nehmen oder eine echte Harfe streicheln. Spaß an der Musik, am Erzeugen von Klangwelten, am Lauschen und Staunen stehen dabei im Vordergrund. Ein Team aus 13 Musiklotsen führt täglich Gruppen von Kindergärten, Schulklassen, Musikvereine oder Einzelbesucher durch die fantastische Musikwelt. Einzigartig ist dieses Konzept. Der Stifter Sigmund Kiener hat die Kinderwelt ins Leben gerufen und mit 4,5 Millionen finanziert. Die Sigmund Kiener Stiftung übernimmt auch alle laufenden Kosten.

Zur Eröffnung im Mai 2013 kam Sopranistin Anna Netrebko und war nicht nur als gefeierter Star der Opernwelt begeistert, sondern auch als Mutter sofort angetan, von den Möglichkeiten, die Kinder hier haben. Viele große Musiker unterstützen das Projekt und zeigen den jungen Menschen, was ihnen persönlich am meisten Freude bereitet, sind hautnah dabei und machen selbst mit. Die deutsche Band Glasperlenspiel hat das Toccarion ebenso besucht wie der russische Geiger Maxim Vengerov, Panik-Rocker Udo Lindenberg oder Stars des SWR-New-Pop-Festival. weiterlesen »


Nach Wie im Himmel kommt: Wie auf Erden

Johannes Pfeffer, 6.11.2015, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kommentare geschlossen

wieauferdenErinnern Sie sich noch an den Chorfilm „Wie im Himmel“? Er war nicht nur ein Erfolg in den Kinos, sondern seine Lieder haben auch in zahlreiche Konzertprogramm der Chöre Einzug gehalten.

Am 3. Dezember kommt nun eine Fortsetzung des Filmes in die deutschen Kinos. Die Geschichte geht ungefähr so: Die Kirche von Ljusåker ist mal wieder leer und Pastor Stig (Niklas Falk) ist verzweifelt. Als in einer kalten schwedischen Winternacht ausgerechnet er Lena (Frida Hallgren) hilft, ihren kleinen Sohn auf die Welt zu bringen, sieht er seine Chance. Stardirigent Daniel Dareus, Lenas große Liebe und Vater ihres Sohnes, hat vor ein paar Monaten den Chor von Ljusåker mit seiner Leidenschaft beflügelt. Nun soll Lena sein Erbe antreten und den Chor unter ihre Fittiche nehmen. Durch ein fantastisches Jubiläumskonzert wäre eine volle Kirche garantiert. Lena lehnt ab – doch als der Kirchenrat Stig absägen will, springt sie für ihn in die Bresche. Ab diesem Moment gibt es kein Halten mehr….

Für Chöre gibt es das besondere Angebot, im Kino vor dem Film zu singen und damit das Kinopublikum mit Live-Musik zu begeistern und zum Singen einzuladen.  Bei der Wahl des Programms sind die Chöre frei. Im Film wird Händels Halleluja als Chorstück  gesungen, hierzu können die Chornoten direkt unter diesem Link kostenfrei bezogen werden: http://www.stretta-music.com/halleluja. Interessenten wenden sich unter hilfe@singen-und-stimme.de an den Schwäbischen Chorverband. In Stuttgart wird der Film im Kino Atelier am Bollwerk und im Cinema laufen. Weitere Städte sind Esslingen, Heilbronn, Pforzheim, Weil der Stadt, Böblingen,  Biberach, Crailsheim, Kempten, Lindau, Ludwigsburg, Reutlingen, Tübingen, Ulm.

In der Vocals on Air Ausgabe am 3.12 verlosen wir Freikarten für den Film.

Mehr Infos gibt es auf der Webseite des Films.


Chöre und Orchester bei Vocals On Air

Vocals On Air, 15.10.2015, Chorfest/chor.com, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Jugendchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

VoA_68Einzeln klingen sie wunderbar. Zusammen sind sie ein musikalische Explosion – Chöre und Orchester. In der aktuellen Ausgabe des Radiomagazin „Vocals On Air“ am 15. Oktober stellt Moderator Holger Frank Heimsch zwei Orchester und einen Chor vor, die sowohl alleine als auch gemeinsam musizieren. Zudem gibt es einen Rückblick auf den Eurotreff 2015 in Wolfenbüttel und die chor.com 2015 in Dortmund.

 Konzertreihe mit Amateurchören: Württembergische Philharmonie Reutlingen

Seit 2013 konzertiert die Württembergische Philharmonie Reutlingen im neuen Konzertsaal mit Chören aus der Region. Nicht nur ein Thema des Marketings, sondern auch eine Koordinierung der regionalen Kulturlandschaft. „Das Besondere an der Zusammenarbeit mit Amateurchören ist die Spontanität und eine große Begeisterung.“, wie der Intendant Cornelius Grube zu berichten weiß. In der Sendung spricht er über die Konzertreihe „Reutlingen Vokal“ und aktuelle Projekte.

VoA_68_EckhardtDurch die Praxis lernen: Hochschulchor und Hochschulorchester der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Sie konzertieren alleine oder gemeinsam: unter der Leitung von Andreas Eckhardt spielen und singen die Studierenden der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg sämtliche Werke der Vokal- und Instrumentalmusik. Dabei ist Andreas Eckhardt die Mischung zwischen der fachlichen Ausbildung im Bereich Chor- und Orchesterleitung genauso wichtig, wie der umfangreiche Einblick und die Auseinandersetzung mit den Werken. Im Gespräch mit Moderator Holger Frank Heimsch spricht Andreas Eckhardt über erfolgreiche Projekte, die Verbindung von Studium und künstlerischer Arbeit in den Ensembles und aktuelle Projekte.

So war die chor.com 2015 in Dortmund

Mehr als 150 Workshops und 30 Konzerte, dazu rund 2.500 FachteilnehmerInnen kann das Team der chor.com 2015 verbuchen. Der Branchentreff in Dortmund war umfangreich denn je. „Es geht uns um Leidenschaft, Qualität und Offenheit in der Chorszene.“ so Moritz Puschke vom Deutschen Chorverband. „Und das ist uns mit dem Konzept der chor.com gelungen.“ Der Beitrag in der Sendung präsentiert einen kurzen Rückblick.

So war … der Eurotreff 2015 in Wolfenbüttel

weiterlesen »


Singen ist Qualität

Wolfgang Layer, 8.06.2015, Chorpraxis, Kommentare geschlossen

Über Qualität wird viel gesprochen. Sie wird eingefordert, oft pauschal und unreflektiert, als ob es eine absolute Qualität gäbe. In der Musikpraxis wird sie gerne gleichgesetzt mit Perfektion. Doch auch die ist relativ und definiert sich in jeder Epoche neu. Deswegen: Lassen Sie uns über Qualität sprechen. Was meint das Leitbild des Schwäbischen Chorverbands zum Begriff Qualität? Es erwähnt ihn interessanterweise erst gar nicht, wohl wissend, dass man ihm andernfalls eine lange Fußnote folgen lassen müsste. Denn um welche Qualität soll es gehen? Unsere Chorvereine bieten drei Formen von Qualität:

  • künstlerische Qualität
  • pädagogische Qualität
  • soziale Qualität

Die letztgenannte ist mit Sicherheit die wichtigste, egal ob Traditionschor, Junger Chor oder Kinder- und Jugendchor. Gemeinsame Ziele schweißen zusammen, schaffen eigene Identität und menschliche Netzwerke. Überwiegt eine der drei genannten Formen der Qualität, geht das meist zu Lasten einer oder der beiden anderen. Das muss kein Beinbruch sein. Es ist einfach eine Feststellung

Singen ist Qualität

Auch in der Satzung des Schwäbischen Chorverbands ist die Forderung nach „Qualität“ übrigens nicht zu finden. Doch zurück zum Leitbild des SCV. Die Präambel formuliert es so: „Singen ist ein Grundbedürfnis aller Alters- und Bevölkerungsgruppen. Es verbindet gesellschaftlich und kulturell.“ Die gesellschaftliche und kulturelle Aktivität stehen im Mittelpunkt, keine für sich allein, sondern beide zusammen. Die eigentliche Qualität des Singens ist es, dass sie „ein Grundbedürfnis aller Alters- und Bevölkerungsgruppen“ darstellt. Das SINGEN also ist die QUALITÄT, ein Stück Lebensqualität. weiterlesen »


Vocals on Air beschäftigt sich mit dem Grundrecht musikalischer Bildung

Vocals On Air, 16.04.2015, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

VoA_56„Jeder Mensch muss, unabhängig von seiner sozialen und ethnischen Herkunft, die Chance auf ein qualifiziertes und breit angelegtes Angebot musikalischer Bildung erhalten, welches auch die Musik anderer Ethnien einschließt.“ (Auszug Grundsatzpapier Deutscher Musikrat). Vocals on Air beschäftigt sich mit dem Stellenwert der Musikalischen Bildung in Deutschland, spricht mit Experten und stellt Institutionen vor. Zudem wir die neue CD „Das darf man nicht“ von Maybebop vorgestellt.

Musikalische Bildung im Fokus: Interview mit Prof. Christian Höppner (Deutscher Musikrat)
„Grundrecht bedeutet, dass es einen voraussetzungslosen Zugang geben muss für jeden Bürger unseres Landes zu Musik“, so der Generalsekretäre des Deutschen Musikrats, Prof. Christian Höppner. Im Gespräch mit Moderator Holger Frank Heimsch spricht Christian Höppner über die Förderungsebenen von Kindern, die Ziele und Forderungen sowie die Grundsatzpapiere des Deutschen Musikrats.

Musikalische Bildung global: Musiker ohne Grenzen e.V.
Musikalische Bildung kann in unterschiedlicher Form ausgeübt werden: vokal, instrumental, aber auch global. Der Verein „Musiker ohne Grenzen“ e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein weltweites Netzwerk kreativer Musikprojekte aufzubauen, um Menschen einander näher zu bringen und ihnen unabhängig von ihrer Lebenssituation einen Zugang zur Musik zu ermöglichen. Vorstandsmitglied Hannah Ewald spricht mit Vocals on Air über die Arbeit des Vereins. weiterlesen »


Mustervorlagen für außerschulische Partner

Johannes Pfeffer, 15.10.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Das Ministerium für Kultur, Jugend und Sport hat Mustervorlagen für unterschiedliche Vereinbarungen zwischen Ganztagesschulen und außerschulischen Partnern veröffentlicht. Die Vorlagen vereinfachen die vertraglichen Vereinbarungen von Partnern. Einzelne Formulare sind sowohl für Vereine, als auch für Privatpersonen verfügbar.

Auf der Formularseite findet sich weiterhin eine Übersicht über die Formen der Ganztagesschulen und welche Konsequenzen diese für den Schulbetrieb haben.

Alle Formulare sind auf der Internetseite des Ministeriums erhältlich.


Reingehört: High Five mit Momentaufnahmen

Johannes Pfeffer, 8.08.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Gelesen, gehört, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Um es vorneweg zu nehmen: Das könnte eines der Sommeralben des Jahres werden. Die A-Cappella-Gruppe High five hat ein neues Album veröffentlicht. Und: Die fünf Jungs aus Offenburg haben einen echten Sprung nach vorne gemacht. Waren ihre bisherigen Alben bereits hörenswert, so sind sie mit dem Album „Momentaufnahmen“ um es mit den Wise Guys zu sagen: Ganz weit vorne.

Dreizehn neue Songs packten High Five auf ihr Album. Sie vereinen schnelle jazzige Lieder, Elektrobeats, Filmmusik und gefühlvolle Balladen. Die Zusammenarbeit mit dem Beatboxer Julian Knörzer garantiert knackige und variantenreiche Rhythmen. Und noch weitere Größen der A-Cappella-Szene haben hörbar ihre Finger im Spiel. Von der Gruppe Maybebop sind Lukas Teske als Produzent und Jan Bürger als einer der Arrangeure dabei. Dieser Einfluss verstärkt ausgezeichnet die neuen Ideen und die Musizierfreude von High Five. weiterlesen »


Quinte, Terz und Tinnitus

Johannes Pfeffer, 4.06.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

17 erfolgreiche Ritter der Chormentorenausbildung

17 erfolgreiche Chormentoren des Schwäbischen Chorverbandes 2014

17 erfolgreiche Chormentoren des Schwäbischen Chorverbandes 2014

Fünf Wochenenden haben sie auf der Kapfenburg gebüffelt, getüfftelt, geprobt und gesungen. Mit einem Konzert im Rittersaal haben am Muttertag die siebzehn Jugendlichen der diesjährigen Mentorenausbildung ihren erfolgreichen Abschluss gefeiert.

Das Abschlusskonzert trug den außergewöhnlichen Titel „Fabula de Hippo Spucundus – Die Bedeutung des Lamas für die mittelhochdeutsche Kulturgeschichte, oder warum die Osmanen versagt haben“. Die Frage, was sich dahinter verbergen könnte, hatte zahlreiche Zuhörer, Eltern, Großeltern, aber auch ehemalige Mentoren, in den Rittersaal gelockt. Und der mühsame Aufstieg auf die Kapfenburg hatte sich für sie gelohnt.

Verbindung von Praxis und Theorie

Unter der Leitung von Katrin Schwarz, Thomas Preiß und Andreas Schulz haben sich die 17 Jugendlichen intensiv mit Chorleitung, Musiktheorie, ihrer eigenen Stimme, Spielepädagogik und Konzertplanung beschäftigt. Aus der Verbindung von Theorie und Praxis entsteht dabei jedes Jahr aufs Neue ein eigenes Konzert.

In diesem Jahr ließen sich die Chormentoren von ihrem Seminarort inspirieren und konzipierten ein mittelalterliches Burgfest. Dieses spannte den musikalischen Bogen jedoch weit über das Mittelalter hinaus von Michael Praetorius‘ „Audite silete“ bis hin zu „O Happy Day“ (in der Programmschriftrolle als „O dies felicitas“ angekündigt). Eine Entdeckung war für viele Zuhörer der spannende Satz von „Alles nur geklaut“, der ganz legal mit dem Chorbuch „Chorissmo“ von den Mentoren einstudiert wurde. Dies alles wurde gemeinsam mit dem Sprechkünstler Peter Gorges geprobt und in einen dramaturgischen Bogen gebracht. Wozu auch die passende, sehr elegante, Sprache und die standesgemäße Verwünschung „Quinte, Terz und Tinnitus“ gehörten. Vor letzterem allerdings waren Mentoren und Zuhörer durch den homogenen Klang der Mentoren geradezu immun.

Eine große Chance für Vereine weiterlesen »


Förderpreis InTakt für integrative Musikprojekte

Johannes Pfeffer, 16.05.2014, Aus der Geschäftsstelle, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Die Miriam Stiftung schreibt seit 2004 den Förderpreis „InTakt“ für integrative Musikprojekte aus. Dabei gibt es zwei Kategorien:

  1. Förderpreis 1 (3500,- €) wird an inklusive Ensembles und Musikgruppen vergeben, die „musikalisch kreative und neue Wege“ gehen, wobei unterschiedliche musikalische Stilrichtungen thematisiert“ werden sollen.
  2. Förderpreis 2 (1500,- €) geht an eine Musikpädagogin oder an einen Musikpädagogen für „die „Entwicklung beispielgebender Methoden in der musikalischen Arbeit, die auch auf andere pädagogische Situationen und Fördersituationen übertragbar sind“ und die Menschen mit Beeinträchtigung jeden Alters „einen aktiven Umgang mit Musik ermöglichen“, wobei neue musikalische Ideen entwickelt werden sollen. Wichtig ist auch, dass die Teilhabe der Menschen mit Beeinträchtigung „am allgemeinen kulturellen Leben durch die musikalischen Aktivitäten sichtbar“ wird.

 Bewerbungsschluss für den diesjährigen Förderpreis ist der 31. Mai 2014


© 2017- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich