Juli 2009

Auch wir waren beim großen Chorfest in Heilbronn

Gertrud Schure, 28.07.2009, Chorverband Ulm, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Es ist eine prima Idee der Vorstandschaft der Chorgemeinschaft „Liederkranz“ Burgrieden gewesen, den diesjährigen Chorausflug mit der aktiven Teilnahme am großen Chorfest des Schwäbischen Chorverbandes in Heilbronn zu verbinden. Und da das Jahr 2009 zum Jahr des Miteinanders, zum Jahr der Begegnungen ausgerufen wurde, passte diese Reise wie das berühmte Tüpfelchen auf das „i“. Absoluter Höhepunkt war für die Sänger aus dem oberschwäbischen Burgrieden die Gestaltung des sonntäglichen Gottesdienstes in der Stadtkirche Sankt Dionysius in Neckarsulm. Für die 37 Sängerinnen und Sänger unter der bewährten Leitung von Heinz Baumann war es eine große Freude und Ehre zugleich, in diesem barocken Gotteshaus mit seiner herrlichen Akustik auftreten zu dürfen. Die sechs dargebotenen vierstimmigen Lieder wie etwa das „Ave verum corpus natum“ von W.A. Mozart und der Chorsatz „Herr, deine Güte reicht so weit“, begeisterten die knapp 2OO Gottesdienstbesucher, die mit kräftigem Schlussbeifall und Komplimenten nicht sparten. „Unser Chorleiter hat uns Sänger zur Höchstleistung angespornt“, brachte die Vereinsvorsitzende Luise Kley die Leistung „ihres“ gemischten Chores auf den Punkt. „Wir Burgrieder wollten bei diesem Chorfest einen kleinen Beitrag leisten. Dass dieser zu einem rundum beglückenden, ja zu einem weiteren Glanzpunkt in unserer Chorgeschichte geworden ist, erfüllt uns schon mit einwenig Stolz“, resümierten die Akteure, die von 16 Ehepartnern in die Weinstadt am Neckar begleitet wurden und ebenso „live“ erleben durften, wie schön Singen im Chor sein kann. Nebenbei: Der Burgrieder „Liederkranz“ – leider konnten nicht alle 54 Aktiven dabei sein – war einer der wenigen aktiv teilnehmenden Chöre zwischen Ulm und Biberach.
img_1678.JPG
Text und Foto: Kurt Kiechle


LICO-Vereinsausflug nach Schwäbisch Hall

Fahr, 25.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Unter der bewährtenLeitung von Bernhard Treuber und Karl-Bernhard Votteler fuhr die Reisegruppe der Liedertafel Concordia Reutlingen zum ersten Halt beim Freilandmuseum „Wackershofen“. Dort konnte man viel über Entstehung, Sinn und Pflege ländlicher Kultur erfahren. Dann ging es weiter in die alte Salzsieder-Stadt Schwäbisch Hall. Bei einem Stadtrundgang besuchte man auch die Pfarrkirche St. Michael mit seiner mächtigen Treppe. Durch die Altstadt führte der Weg die Sängerschar zur Johanniterhalle, wo in der Sammlung Würth Bilder von „Alten Meistern“ zu besichtigen waren. Nach vielen neuen und interessanten Eindrücken ging es wieder Richtung Heimat, wo der Ausflug mit einer Einkehr in Grötzingen zu Ende ging.


40 JAHRE KINDERCHOR IM VOLKSCHOR LIEDERKRANZ DETTENHAUSEN

Ursula Wagner, 24.07.2009, Chorverband Otto Elben, Kommentare geschlossen

kichordettenh1.jpg  kichordettenh2.jpg
Dies war für den Volkschor Liederkranz Dettenhausen wahrlich ein Anlass für einen festlich gestalteten Nachmittag mit Jubiläumskonzert am Sonntag, den 05. Juli 2009.

Vor genau 40 Jahren wurde der Kinderchor Dettenhausen mit 31 Mädchen und 9 Buben von den Vorständen Walter Zimmermann und Helmut Sauter gegründet. weiterlesen »


„Get out of your lazy bed“

Ursula Wagner, 22.07.2009, Chorverband Otto Elben, Kommentare geschlossen

img_0019.JPGsifi1.jpg sifi2.jpg sifi3.jpgimg_0014.JPG

Mit diesem Titel eröffnete der Chor „Cocktail Vocale“ die für dieses Jahr vorbereitete Jazz-Matinee. Neben einigen weiteren wurde der Matt Bianco Song  a-capella vorgetragen. So musste sich unser Pianist Christian Behm erst nach Beendigung des Stücks aus dem auf der Bühne aufgestellten Bett erheben, um den Chor in etlichen der weiteren Titel begleiten zu können. Das Federbett wurde ihm aufgeschlagen, die Nachtmütze sollte er abstreifen und ein Nachthemd hatte er auch noch auszuziehen. Das ist vielleicht der Grund dafür, warum der Mann im hellen Anzug nicht strahlend in die Kamera gelacht hat !? Oder ist das Foto vielleicht erst nach dem Konzert entstanden? Da ist ein etwas erschöpfter Gesichtsausdruck selbstverständlich gewesen. Denn die im Konzert gesungenen zwölf Titel begleiteten gedanklich den Ablauf eines ganzen Tages: Nach dem Aufstehen hieß es erst mal  „It don‘t mean a thing – if it ain‘t got that swing“. Es wurde also das intensive Leben propagiert. Und so wurde dann auch gleich anschließend das so wichtige Thema „Liebe“ besungen; mit den Titeln „Somebody loves me“ und „Don‘t know why“. „Take five“ erlaubte zwar eine Pause, aber gedanklich ja eben nur eine Fünf-Minuten-Pause und dann war man unterwegs in der halben Welt. Zum Beispiel als „Englishman in New York“  oder im portugiesischen Sprachraum mit „Mas que Nada“. „Tuxedo Junction“ und „Puttin‘ on the Ritz“ veranlasste einen dann noch zum Tanzen und Promenieren, sodass man bis spät abends auf den Beinen war. Erst dann „löschte das Meer die Sonne aus“. Die Nacht brach an. Selbstverständlich war man nach einem so gelebten Tag ein wenig erschöpft. Auch Dmitri Prokhorenko, der uns mit so unendlich viel Einsatz durch dieses Programm dirigiert hat, konnte sich nicht mehr ganz so frisch der Kamera präsentieren wie eben überreichte Schnittblumen. Der Schlusstitel „Dream a little dream“ hat, so wünsche ich mir, nicht nur den gedanklichen Tag beschlossen, sondern auch möglichst vielen einen Traum offenbart: den Traum vom gelungenen Vortrag, vom begeisterten Publikum und von einem nächsten Konzert…

„Cocktail Vocale“ ist der Chor füt Pop, Jazz und mehr der Chorvereinigung Liederkranz e.V. Sindelfingen Wir freuen uns immer über neu hinzustoßenden Sängerinnen und Sänger. Unsere Probe findet mittwochs von 20.15 Uh bis 22 Uhr im Sängerheim in Sindelfingen in der Heinestr. 5 statt.


Geisterstunde auf Schloss Eulenstein in Frickenhausen

Labudde-Neumann, 21.07.2009, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

Geisterstunde in FrickenhausenGleich zweimal im Juli führte der Kinder-Jugendchor Rotzlöffel in Kooperation mit dem Schulchor in der Festhalle auf dem Berg das Musical „Geisterstunde auf Schloss Eulenstein“ (Text und Musik: Christoph Mohr und Peter Schindler) unter der Leitung von Severin Zöhrer und Brigitte Sareika auf. In der gut besuchten Halle gaben sowohl die Schauspieler des Kinder-Jugendchors, als auch des Schulchors ihr Bestes und zogen so das Publikum in ihren Bann.  Als der Geisterchor aus dem Dampf emporstieg, war es wieder einmal so weit:Auf dem Schloss von Karl von Radau versammelten sich Graf Dracula, Rübezahl, der alte Flaschengeist, die kleine Hexe und die zwei Gespenster zusammen mit dem Geisterchor zur allhundertjährlichen Geisterstunde. Doch dieses Jahr gab es einen besonderen Anlass zu feiern und kräftig zu spuken, der Flaschengeist wurde eintausend Jahre alt. Die kleine Hexe hatte eine Überraschung dabei, nämlich eine Krach- und Geräuschemaschine, die den Geistern in Zukunft bei ihrer mühseligen Geisterarbeit helfen soll. Alles verlief ganz im Sinne des Schlossherrn, bis plötzlich der Unruhestifter Fritz Rabatz von Ach und Krach auftauchte und versuchte, sich die Konstruktionspläne für die Krachmaschine der kleinen Hexe unter den Nagel zu reißen. Sofort rief Karl von Radau den Geisterrat zusammen, um mit ihnen gemeinsam eine Lösung zu finden, wie sie aus dessen gestellten Forderung und Drohungen einen Profit für sich erschließen können. Kurzer Hand entschloss sich der Geisterrat unter der Bedingung, dass die kleine Hexe Generaldirektorin der Rabatzfabrik (Herstellungsort diverser Geister- und Gespensterhandwerkszeuge) wird, Fritz Rabatz die Konstruktionspläne zu geben. Mit einem lauten „Geisterhuhu“ stimmten alle Geister ein und gemeinsam feierten sie noch den tausendsten Geburtstag des Flaschengeistes.So endeten zwei gruselige und aufregende Abende, an denen kräftig gespukt, gefeiert und Rabatz gemacht wurde. Und wer weiß, vielleicht trifft man sich in hundert Jahren zur Geisterstunde auf Schloss Eulenstein wieder.


Jubiläumskonzert zum 130jährigen Bestehen des Liederkranzes Reudern im Juni 2009

Labudde-Neumann, 21.07.2009, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

Reiner Hiby feiert mit “seinen” Reudernen sein 10-jähriges DirigentenjubiläumDas Jubiläumskonzert des Liederkranzes war schon optisch ein Erlebnis. Die Halle war festlich geschmückt und von der Bühne schaute in Überlebensgröße der Chorleiter auf das mehr als zahlreich erschienene Publikum herab. Schon vor dem Konzert konnte man zu Preisen wie vor zehn Jahren einen Begrüßungstrank zu sich nehmen. Die Spannung der Zuschauer wurde nicht enttäuscht. Es folgte ein abwechslungsreiches, beschwingtes und professionell dargebotenes Konzert der Chöre des Liederkranzes Reudern, das für jeden Geschmack etwas bereithielt. Nach dem Finkenwalzer, dargeboten vom Gesamtchor, begrüßte der Vereinsvorsitzende Helmut Haußmann das Publikum und die Ehrengäste. Er verwies auf die lange Vereinsgeschichte von 130 Jahren und auf das zehnjährige Chorleiterjubiläum des musikalischen Leiters Reiner Hiby. Die weitere Moderation übernahm unterhaltsam und professionell Wolfgang Meusel von der Alpirsbacher Kleinkunstbühne. Einen bezaubernden Auftritt konnten die Regenbogenkinder mit Auszügen aus Anneliese auf dem Bauernhof verbuchen. Unter Leitung von Tania Schneider haben die Kleinen nicht nur ihre Lieder gesungen, sondern auch szenisch gespielt. Der Swing-Chor begrüßte anschließend auf musikalische Weise mit Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band. Unter Mitwirkung der Solisten aus den eigenen Reihen wurden Medleys bekannter Musicals dargeboten, von Grease über The Phantom of the Opera bis zu Little Shop of Horrors. Der zweite Teil des Programms wurde überwiegend vom Gemischten Chor bestritten. „Wir machen Musik“ dieses Lied hallte nahezu programmatisch durch die Reihen, denn die Sängerinnen und Sänger von Gemischtem Chor und Swing-Chor demonstrierten, dass sie sich innerhalb des Vereins als musikalische Einheit sehen und das soziale Miteinander der Chöre allen eine wichtige Aufgabe ist. Zehn Jahre steht Chorleiter Reiner Hiby nun schon an der Spitze der Reuderner Sänger, die ihm viel zu verdanken haben – aus dem Dirigent ist ein Freund des Vereins geworden.


Singen verbindet …Deutsch-französischer EUROCHOR unterhält auf dem Denkendorfer Schlehenfest

Labudde-Neumann, 21.07.2009, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

„Meine Damen und Herren, Sie erleben jetzt eine Weltpremiere auf dem Denkendorfer Schlehenfest“, kündigte die Vorsitzende des deutsch-französischen Partnerschaftskomitees den Auftritt des EUROCHORS an. Auf der Showbühne hatten sich bereits die Sängerinnen und Sänger des Chors aus der französischen Partnergemeinde Meximieux sowie der Chöre „Obligato“ und „Stimmgabel“ vom Liederkranz Eintracht Denkendorf formiert. Begeistert schwenkten sie zur Begrüßung kleine Europafähnchen, die zuvor an alle Chormitglieder verteilt worden waren. Bereits am frühen Nachmittag hatte für die Sängerinnen und Sänger eine gemeinsame Probe in der Denkendorfer Klosterkirche stattgefunden, um die Lieder, die jeder Chor in den letzten Wochen fleißig einstudiert hatte, miteinander durchzusingen. Unter dem wechselnden Dirigat von Madame Pascal aus Meximieux und Gerhard Werz vom Stammchor „Obligato“ wurden das französische Weinlied „Tourdion“ sowie der deutsche Chorsatz „Das wäre gut“ präsentiert. Viel Spaß hatte der EUROCHOR bei den beiden bekannten Kanons „Bruder Jakob“ und „Der Hahn ist tot“, die abwechselnd in beiden Sprachen gesungen wurden. Jeder der drei Chöre hatte darüber hinaus noch einen Einzelauftritt auf der Showbühne. Der Stammchor „Obligato“ unterhielt die Gäste auf dem Schlehenfest am Samstagnachmittag mit flotten Schlagern und Melodien und lud beim Stück „Der Mond hält seine Wacht“ zum Schunkeln und Mitsingen ein. Am Sonntagmorgen präsentierte der Chor „Stimmgabel“ unter der Leitung von Erika Wagner dem Publikum eine bunte Auswahl von Melodien aus seinem Repertoire und behauptete im letzten Stück zu Recht: „Music is number one“. Bettina Hornek – Pressereferentin Veranstaltungshinweis:Am Sonntag, 18.10.2009, 18.00 Uhr, findet in der Festhalle Denkendorf ein Chorkonzert unter Beteiligung aller Chöre des Gesangvereins Liederkranz Eintracht Denkendorf statt.


23 Chorformationen aus dem Karl-Pfaff-Gau reisten zum Chorfest

Labudde-Neumann, 21.07.2009, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

offenes-singen-mit-uli-fuhre.JPG  future-in-music-standing-ovation-die-sanger-bedanken-sich.JPG

21 Vereine aus dem Karl-Pfaff-Gau machten sich auf die Reise nach Heilbronn, um an allen drei Tagen teilweise auch mehrfach aufzutreten. Auf 7 der 18 Aufführungsplätze traten die Chöre auf – das Präsidium kann mit Stolz auf diesen Einsatz blicken und wäre man an allen Austragungsorten gewesen, so hätte von Freitag bis Sonntag „zu tun gehabt“ – nicht zu vergessen, dass beim Durchqueren der Innenstadt man automatisch immer wieder fasziniert stehen geblieben ist, da ALLE auftretenden Chöre es schafften einen in Bann zu ziehen. weiterlesen »


Sommerfest mit Verleihung der Felix Plakette zum zweiten Mal

Labudde-Neumann, 21.07.2009, Chorverband Karl-Pfaff, Kommentare geschlossen

der Felix wird zum 2. Mal bestätigt im Goldackerindergarten in KöngenIm Juni fand im Goldackerkindergarten in Köngen ein Sommerfest statt. Höhepunkt des Festes war die Aufführung des Bilderbuches „Die Schnecke und der Buckelwal“ (von Julia Donaldson). Die Kinder und Erzieherinnen inszenierten dieses Stück selbst mit Stabpuppen und untermalten das Ganze mit Musikinstrumenten. Dabei wurden nicht nur Kinderlieder umgedichtet, sondern auch Körperspiele mit eingeflochten. Die Kinder haben begeistert an diesem Projekt teilgenommen, da sie mit den Spenden, die sie durch diese Aufführung einspielten, ihrem äthiopischen Patenkind Bereket (CCF Kinderhilfswerk) die monatliche Unterstützung für ein Jahr gesichert haben.

Dieses musikalische Werk fand nicht nur Anklang bei Familie und Freunden der Kinder, sondern auch bei den Vertretern des Deutschen Chorverbandes. Heide Gerster (Felix Beauftragte Karl Pfaff Gau) und Brigitte Neubert (Geschäftsstellenleiterin Karl Pfaff Gau) verliehen stellvertretend, den Kindern und Erzieherinnen des Goldackerkindergartens, erneut die Felix Plakette. Im Jahr 2004 wurde sie das erste Mal verliehen. Begeistert waren die beiden Damen vom Einsatz des Orffschen Instrumentariums.


Matinee im Rathausfoyer in Winzerhausen

Bura, 21.07.2009, Gaue und Verbände, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Als einer der letzten Männerchöre in der Gegend hatte der Turn- und Gesangverein Winzerhausen zur Sonntagsmatinee in das Rathausfoyer eingeladen und gekommen sind viele, so dass im Eingangsbereich, an den Seiten und auf den Treppen die Zuhörer noch standen . weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich