September 2009

In Sachen Singen unterwegs – Ausflug des Liederkranzes Tomerdingen und des Volkschores Ulm

Gertrud Schure, 29.09.2009, Chorverband Ulm, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der Reise nach Kärnten vom 4. bis 6. Juni 2009 war Anfang diesen Jahres eine Einladung zum 20-jährigen Jubiläum des Internationalen Sängerfestivals „Cantare in Montagna – Singen in den Bergen“ nach Wolfsberg im Lavanttal/Kärnten vorausgegangen. 28 Chöre, darunter die beiden Chöre aus dem Chorverband Ulm unter Leitung von Monika König, hatten sich mit insgesamt etwa 1100 Sängerinnen und Sänger aus Ungarn, Italien, Deutschland und Österreich zum Begrüßungsabend in den Prachträumen des „Oberen Schlosses“ eingefunden. Im früheren „Unteren Schloss“, dem heutigen Hotel „Zum Landrichter“, waren die beiden Chöre untergebracht. Am Samstagvormittag traten alle Gastchöre an verschiedenen Plätzen der Innenstadt auf. Die Sängerinnen und Sänger aus Tomerdingen und Ulm sangen auf dem malerischen Treppenaufgang zur Pfarrkirche „St. Markus“.
p1100318aus.jpg p1100418aus.jpg
Am Nachmittag stand der Besuch im nahegelegenen Benediktinerstift „St. Paul“ im Programm.
Der Auftritt in der romanischen Basilika bedeutete mit „Locus iste“ und „Ave verum“ einen der Höhepunkte. Ein weiteres Erlebnis war die Präsentation im Rathausfestsaal mit deutschen und schwäbischen Heimatliedern. Am Sonntag fand auf dem Klipptizörl in 1700 m Seehöhe ein Wortgottesdienst statt, bei dem alle 28 Männer- und gemischten Chöre wechselweise ihre Stimmen erklingen ließen. Bei strahlender Sonne und einer fantastischen Fernsicht war auch dies ein ebenfalls unvergessliches Erlebnis. Den Abschluss bildete eine internationale und liebevoll gestaltete Verabschiedung mit der Übergabe von Urkunden und kulinarischen Lavanttaler Kostbarkeiten. Ein ganz besonderer Dank erging an die Dirigentin Monika König, die nicht nur die beiden Chöre vortrefflich leitete sondern auch für die hervorragende Organisation sorgte.


Konzertreise des Liederkranzes Schwenningen an den Plattensee

Hahnel, 29.09.2009, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Ende August begab sich der Liederkranz 1837 Schwenningen e.V. für eine Woche nach Ungarn an den Plattensee.

Viele wundervolle Eindrücke brachten die teilnehmenden Mitglieder und ihre Familienangehörigen von der Konzertreise ins schöne Land der Magyaren mit.

Angefangen vom Hotel, von dessen Terrasse der Blick direkt in Richtung Strand schweifte, bis zu einem umfangreichen Unterhaltungsprogramm, das keine Wünsche offen ließ.

Ein Ausflug nach Héviz mit Bademöglichkeit und Tihany mit seiner wundervollen Benediktinerkirche, wo ein Orgelkonzert stattfand, fand großen Anklang. Genau wie der Tag in der Landeshauptstadt Budapest mit Führung im Parlament, Besuch der riesigen Markthalle und der Fischer-Bastei. In der Matthiaskirche sangen die Chormitglieder Ausschnitte aus dem geplanten Kirchenkonzert vom 14. November in der Schwenninger Johanneskirche.

Einen ganz besonderen Konzertauftritt hatte der Chor in Balatonalfüred auf dem Weinfest. Angezogen vom Licht der Scheinwerfer umschwirrten abertausende kleiner Fliegen die Sänger und erschwerten die Konzentration ungemein. Aber tapfer hielt man durch und begeisterter Beifall war der Lohn, sogar eine Zugabe wurde gefordert.

Drei Tage später hatte der Chor einen Auftritt beim 1. Chorfestival der Donauschwaben von Balatonalmadi. Hier hatte man mit recht kühlen Temperaturen zu kämpfen, nachdem es die Tage zuvor sehr heiß gewesen war. Das Publikum zeigte sich auch diesmal sehr angetan vom Dargebotenen und im Anschluss wurden Noten mit den anderen Chören ausgetauscht und Gespräche geführt.

Der letzte Tag des Aufenthaltes war angefüllt mit sportlichen Aktivitäten wie Diskuswerfen, Bogenschießen und Karpatsche schnellen, töpfern, einer Bootsfahrt auf dem See, sowie einer Fahrt mit einem Bähnle zu einem Aussichtspunkt und zu einer Weinprobe. Echte Zigeunermusik untermalte die gute Stimmung und wehmütig dachte man an die Abfahrt.

„Diese Reise wird noch lange in guter Erinnerung bleiben“, so die einhellige Meinung der Teilnehmer. Zu verdanken ist dies vor allem dem Dirigenten Daniel Sütö und seinem Cousin, der vor Ort alles für den Chor bestens organisierte.

Demnächst wird auf der Homepage des Liederkranzes unter „www.liederkranz-vs.de“ ein ausführlicher Bericht zu lesen sein mit Bildern und Links zu Videos, die schon bei YouTube hochgeladen sind.  Erika Schmidt

lk_aquarius_im_plattensee.jpg


Medienpaket Symposium „Musik von Anfang an“ 2009

Johannes Pfeffer, 22.09.2009, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Landesmusikverband, der Landesmusikrat und der Landesverband der Musikschulen in Baden-Württemberg veranstalteten am 04.07.2009 das zweite Symposium zum Thema „Musik von Anfang an“.

Im Medienpaket finden Sie das Programm, so wie alle Protokolle. Medienpaket Musik von Anfang an 04.07.2009

weiterlesen »


75 Jahre Chorverband Otto Elben

Ursula Wagner, 21.09.2009, Chorverband Otto Elben, Singen und Stimme, 1 Kommentar

Der Chorverband Otto Elben feiert in diesem Jahr sein 75jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass findet am Sonntag, 18. Oktober in der Aula am Murkenbach in Böblingen ein musikalischer Festakt statt.Im Jahre 1934 wurde durch eine neue Gebietseinteilung im Schwäbischen Sängerbund unser Chorkreis, – gebiet gegründet. Otto Elben war Mitgründer des Schwäbischen- und des Deutschen Sängerbundes und Ehrenbürger der Stadt Böblingen, deshalb erhielt unser neugebildetes Chorgebiet den Namen Otto Elben Gau, der im Jahre 2004 zum Chorverband Otto Elben umgenannt wurde.

Der Chorverband Otto Elben ist zwar nach der Zahl der Vereine und aktiven Sängerinnen und Sängern einer der kleinsten. Seine Leistungen stehen aber keineswegs hinter den anderen 22 Chorverbänden/Gauen des Schwäbischen Chorverbands zurück.
Derzeit sind in 36 Kommunen 45 Vereine mit über 80 Gruppierungen (gemischte Chöre, Männerchöre, Frauenchöre, Junge Chöre, Kinder- und Jugendchöre, Pop- und Gospelchöre, Projektchören, Tanzgruppen, Theatergruppen) aktiv vertreten.
Es gibt 11 Kinder- und Jugendchöre, 14 Junge Chöre, 15 Männerchöre, 3 Frauenchöre und 30 gemischte Chöre.

Deshalb ist der Chorverband auch eine sehr engagierte Institution, so wurden in den vergangen Jahren verschiedene Veranstaltungen zur Mitgestaltung und Mitwirkung der Vereine angeboten.

Der damalige „Gauchor“ konnte in den Jahren 1998 bis 2003 durch vielerlei verschiedenster Aufführungen einige „gesangliche Höhepunkte“ verzeichnen, um nur einige zu nennen.

Im Jahr 1998 wurde das Oratorium „Elias“ aufgeführt.
Die Presse berichtete: Auch heute noch übt der „Elias“ seine Anziehungskraft aus, das Konzert in der Herrenberger Stiftskirche war ausverkauft. Zwei Chöre des Schwäbischen Sängerbundes hatten sich zusammengetan. Der Gauchor des Otto-Elben-Gaus unter der Leitung von Gisela Reichherzer, Gauchormeisterin und der Gauchor des Schwarzwaldgaus unter der Leitung von Gerhard Flaadt, führten zusammen mit dem oratorienerfahrenen Südwestdeutschen Philharmonieorchester aus Konstanz und namhaften Solisten dieses Werk auf. Es war ein einmaliges Erlebnis nicht nur für die Sängerinnen und Sänger, sondern auch für die Besucher dieses Konzertes.

Auch im Jahr 2000 wagten sich die beiden Gauchöre aus dem Otto-Elben-Gau und dem Schwarzwaldgau erneut an ein gemeinsames Werkt. So wurde in der Marienkirche in Böblingen das Oratorium „Paulus“ aufgeführt.
Die Presse berichtete: Hier wo die Elite der Sängerschar aus den Chören zweier Sängergaue versammelt war, war nichts zu spüren von einer dahinkränkelnden Sängerkultur in unseren Gesangvereinen. Da wurde frisch und beherzt gesungen….
Dieses Oratorium „Paulus“ führte die beiden Chöre auf Einladung der deutsch-maltesischen Gesellschaft zu einer weiteren Aufführung nach Malta. Das grandiose Werk von Felix Mendelssohn Bartholdy, das die beiden Chöre gemeinsam mit dem maltischen National-Orchester sowie international bekannten Solisten aufführten, fand bei der einheimischen Bevölkerung unerwartet reges Interesse. Die größte Kathedrale des Landes konnte die Besucher kaum fassen.
So hat auch dieses Chorwerk bei allen Beteiligten einen großen Eindruck hinterlassen. Gerne wird noch im Sängerkreis von diesen Erlebnissen berichtet.

Die Überschrift eines Presseartikels im Jahr 2003 lautete:
Chöre des Otto-Elben- und des Schwarzwald-Gaus führen historische Walpurgisnacht auf
Die Nacht in den 1. Mai. Sie hat mystischen Charakter. An diesem Datum, so glaubte man früher, fliegen Hexen durch die Dunkelheit zu ihren Tanzplätzen, um Unheil über Menschen, Vieh und Äcker zu bringen. Auch dieses Jahr wird die besagte Nacht wieder von Übersinnlichem beherrscht werden: bei einer „Walpurgis-Nacht“ in der Herrenberger Stadthalle.
Wieder waren es die Sängerinnen und Sänger des Otto-Elben- und des Schwarzwaldgaus die durch ihre ganz besondere Aufführung Chorgeschichte schrieben. Ca.100 Akteure der Gauchöre unter der Gesamtleitung von Marcel Dreiling, Schwarzwaldgau und Dimitri Prochorenko, damaliger Gauchormeister im Chorverband Otto Elben, bescherten dem Publikum einen „verhexten und betörenden“ Abend.

Im Jahr 2006 startet der Chorverband eine erneute Aktion zur Gründung eines Verbandchores.
Doch leider fanden sich nur wenige Sängerinnen und Sänger zusammen.

conpassione-ehrungsnachmittag2007.jpg

Und doch schaffte es der damalige Verbandschorleiter Christoph Henke, diese kleine Sängerschar zu motivieren. „Con passiOnE“ hieß der neue Chor des Chorverbands.
Entsprechend diesem Engagement zeigte sich der Chor „Con passiOnE“ gemeinsam mit den ihn begleiteten Chören, am 01.11.2006, von ganz unterschiedlichen Seiten. Gleichermaßen wurden Facetten des modernen und des traditionellen Chorgesangs dargeboten. Doch leider war dieses Konzert für die Sängerinnen und Sänger von „Con passiOnE “ das Erste und auch das Letzte. Mangels interessierten Mitsänger/Innen löste sich dieser Chor wieder auf.

Doch der Chorverband hatte weitere neue Ideen und ließ sich in seiner Arbeit nicht entmutigen.

So fand ebenfalls im Jahre 2006 unter dem Moto „Männer machen Musik“ ein musikalischer Nachmittag der Männerchöre, in der Nufringer Wiesengrundhalle,statt.
Wer hier das „Ännchen von Tharau“ oder gar forsche Trinklieder erwartet hat, dem gingen die Augen, pardon! – die Ohren über. Männerchöre auf neuen und bewährten Wegen präsentierten sich an diesem Sonntagnachmittag mit einem großen Programm und breitem Spektrum; eine Premiere im Chorwesen des Landkreises, die der Chorverband Otto Elben hiermit veranstaltet hatte. Zwischen ergrauten Häuptern mischen sich erfreulich viele blonde und dunkle Schöpfe. Der damalige Präsident, Rudi Öchsler, wollte sich mit dieser Veranstaltung speziell um den Fortbestand der Männerchöre kümmern. Es war ein rundum geglückter Nachmittag.

2007 wurde ein Wertungssingen organisiert, es gab keinen Verlierer nur Gewinner. Die fünf teilnehmenden Chorgruppen hatten durchweg anspruchsvolle Chorliteratur gewählt. Die dargebotene Literatur wurde mit hohem Niveau gepflegt und weitgehend intonationssicher zu Gehör gebracht. Die Juroren Dr. Wilfried Fischer und Marcel Dreiling gaben den Chören wichtige Impulse zur Stärkung und Verbesserung der Chorarbeit mit auf den Weg. Auch im Jahre 2010 können sich wieder einige Chöre aus dem Chorverband dieser Herausforderung stellen.

intak-tmotzingen-wertungssingen2007.JPGchorrage-chorgemeinschaft-kayhhaslach-wertungssingen2007.JPG

Im Jahr 2008 stellte sich der Chorverband einer neuen Herausforderung. Eva Baumgärtner-Neubert hatte die Idee einen Chorjugendtag durchzuführen. Kinder-, Jugend- und Junge Chöre konnten bei diesem Projekt ihr Können darbieten. An diesem Tag konnte Chorarbeit einmal hautnah miterlebt werden. Thomas Preiß, zuständig für die Chorjungend im Chorverband, präsentierte eine öffentliche Probe mit anschließender Aufführung und zwar mit allen Mitgliedern der Kinder- und Jugendchöre. Es war nicht zu glauben, was nach einer Stunde intensiver Chorarbeit da den Zuhörern dargeboten wurde.

sangerjugendtagauffuhrung-mit-thomas-preis.JPGsangerjugendtagbegeisterte-kinder.JPG

Der Abend gehörte den Jungen Chören.

sangerjugendtagchoract-deckenpfronn.JPG

Ein breites Spektrum an verschiedenster Chorliteratur wurde dargeboten. Vom Erfolg beflügelt, denken die Veranstalter auch im nächsten Jahr wieder an eine solche „Monumentalveranstaltung“.

Beim Chorfest in Heilbronn im Juli dieses Jahres wollte der Chorverband auch präsent sein. „Die besondere Spezies“ kam, sah und siegte – so die Überschrift in der letzten Ausgabe „Singen“.

coe-manner1.jpg

Ein Männerchor, zusammengewürfelt aus allen Chören des Chorverbands, probte eifrig auf dieses Event. In der Glaspyramide der Kreissparkasse Heilbronn stellten sich die „Spezies“ ihrer Herausforderung. Gerhard Stähle, Präsident des Chorverband stellte die Männergruppe vor. Sie sangen sich mit Witz und Charme in die Herzen der Zuhörer. Alle, ob Sänger oder die mitgereisten Fans, genossen einen Tag der Chormusik in Heilbronn und traten am späten Abend, voll des Lobes, die Heimreise an.

Turnusgemäß findet traditionell am zweiten Januarwochenende eine Vorständetagung statt. Ein breitgefächertes Programm, sowohl fachbezogener Themen wie auch auf gesellschaftlicher Ebene, macht diese Begegnung immer wieder abwechslungsreich und interessant (ausführlicher Bericht siehe „Singen“ Februarausgabe).

Auch in Sachen Felix ist der Chorverband sehr aktiv.
Von 185 Kindertageseinrichtungen sind 49 = 26% mit dem Felix ausgezeichnet, das klingt recht gut, doch gerade hier gibt es noch sehr viel zu tun. Da bis jetzt nur die Gemeinden Sindelfingen, Gäufelden, Maichingen und Kayh (Stadtteil von Herrenberg) zu 100% abgedeckt sind.
Des Weiteren konnten im Chorverband seit 2007 in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Chorverband und der Dozentin Frau Reusch-Weinmann 130 Erzieherinnen und Chorpaten für die Arbeit „Singen mit Kindern“ ausgebildet werden.

Es zeigt sich immer wieder, dass durch engagierte Zusammenarbeit einiges auf die Beine gestellt werden kann. So werden sich die Präsidiumsmitglieder des Chorverbands Otto Elben auch in den nächsten Jahren für und in der Chorarbeit stark machen und sich um das Kulturgut „Chormusik“ bemühen, sodass in 50 Jahren die traditionelle und auch die neuzeitliche Chormusik Bestandteil im gesellschaftlichen Leben haben wird.


100 Jahre Liederkranz Ohnastetten

Fahr, 21.09.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

100 Jahre Liederkranz Ohnastetten

Im Juli 2009 konnte in der kleinsten Teilgemeinde St. Johanns, in Ohnastetten, ein besonderes Jubiläum gefeiert werden. Der Liederkranz Ohnastetten konnte sein 100jähriges Bestehen feiern. Ein Fest für alle, mittem im Dorf. Das dreitägige Jubiläumswochenende zeichnete sich durch ein abwechslungsreiches Programm, eine gute Atmosphäre und viele Besucher aus Nah und Fern aus. Im Rahmen der Ehrungen  wurde, aber erst nachdem sich der Männerchor durch das Ohnastetter Heimatlied qualifiziert hatte, dem Verein durch Landrat Thomas Reumann die Zelter-Plakette überreicht.

Am Samstagabend wurden die Lachmuskeln mit der Gruppe Herzdropfa strapaziert. Zahlreiche Chöre hatten sich zum Freundschaftssingen angemeldet und sorgten mit ihren Liedbeiträgen für ein buntes Programm. Mit „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ ließen der Jubiläums-Männerchor zusammen mit dem Projektchor das Festwochenende ausklingen. Alle Beteiligten durften sich über ein gelungenes Fest freuen.


Das ist die Geschichte von König David

Isabelle Arnold, 20.09.2009, Chorjugend im SCV, Chorverband Zollernalb, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Tieringen waren vom 07. – 11:09.09 die Proben zum Kindermusical „König David“ Von den Schlichemspatzendes Sängerbund Tieringen waren fast alle Kinder daran beteiligt. Die Leitung hatte Pfarrer Andreas Arnold. Elke Kaufmann, Chorleiterin der Schlichemspatzen hatte am Klavier den Ton angegeben.

Mit viel Spannung fieberten fast 60 Kinder und Jugendliche dem 13.09. zu. Um 09:30 Uhr fingen die Akteure mit dem Musical an.

Die Geschichte des König David, wird in der Bibel im 1. und 2. Buch Samuel erzählt.

Schon fast professionell boten die Teilnehmer eine perfekte Inszenierung des Musicals. Allen Beteiligten merkte man keine Nervosität an und so konnten sie ihre Lieder und Texte souverän meistern.

Nach über 1 Stunde Spielzeit wurden die Kinder/Jugendlichen mit tosendem Applaus belohnt, so daß es nicht ausblieb noch eine Zugabe zu bringen.

Wir danken den Organisatoren und allen Helfern rund um das Musical, denn est steckt sehr viel Arbeit hinter solch einem Projekt.

img_4109.JPG


Seniorenausflug des Zollernalb Sängergau

Isabelle Arnold, 20.09.2009, Chorverband Zollernalb, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Zollernalb-Sängergau macht Kulturausflug

Wieder einmal hat der Zollernalb-Sängergau, wie schon in den Jahren zuvor, einen Seniorenausflug durchgeführt. Dieses Mal ging es nach Rottenburg a. Neckar. Herr Buse, Vorsitzender der Eintracht Frommern-Dürrwangen, hat dort eine Führung im Diözesan-Museum vermittelt. Hochkonzentriert haben die knapp 50 Teilnehmer die überaus interessanten Ausführungen des Museumsleiters und Diözesankonservators, Herr Wolfgang Urban, über eine der umfangreichsten und bedeutendsten Kunstsammlungen Baden-Württembergs verfolgt. Vor allem die Bedeutung des Bildaufbaues, der Farben, Gegenstände und Personen in der Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts wurden sehr kompetent, aber auch humorvoll den Zuhörern erklärt. Die Schatzkammer im Untergeschoss überraschte mit äußerst wertvollen Messgewändern, Goldschmiedearbeiten und einer einmaligen Kollektion von Reliquiengläsern von der Antike bis zum 19. Jahrhundert.
Bei der anschließenden Kaffeerunde in der Brauereigaststätte „ Krone „ in Remmingsheim machten die Sängerinnen und Sänger des Zollernalb-Sängergaues mit einigen Liedern ihrem Namen alle Ehre, ehe der Organisator der Reise, Werner Schwarz, sich auf der Rückfahrt bei allen Teilnehmern herzlich für ihr Dabei-Sein bedankte. (Bericht von Dr. Rottmann, Schriftführer Zollernalb Sängergau)

rottenburg15909-005-2.jpgFoto Wolfgang Buse


Mitten hinein ins Wirtschaftswunder

Fahr, 16.09.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Mitten hinein ins Wirtschaftswunder

Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen startet in ein neues Musicalprojekt und lädt zum Mitmachen ein.

Rock’n Roll, Boogie Woogie und mitreißende Schlager der 50er und 60er Jahre stehen im Mittelpunkt der nächsten großen Musicalproduktion der Neckartenzlinger Chorwerkstatt. Die Aufführungen sind für November 2010 in der Nürtinger Stadthalle K3N geplant, und bereits jetzt starten die Proben.

Wer die Chorwerkstatt aus Musicals wie Western City, Morgenland oder zuletzt dem Kinderstück Motz & Arti kennt, weiß dass hier grundsätzlich alle Ensemblemitglieder, Solisten und Darsteller aus den eigenen Reihen der verschiedenen Chorgruppen stammen. Da aber immer wieder Interesse an einer projektbezogenen Mitwirkung bekundet wird, soll diese beim Wirtschaftswundermusical erstmals ermöglicht werden. Wer also Lust hat, mit den Chorwerkern singend, tanzend oder auch gestaltend in die blühende Wirtschaftswunderzeit einzutauchen, sollte möglichst bald in die Proben der verschiedenen Gruppen reinschnuppern.

Und noch ein weiteres Novum wird es bei diesem Projekt geben: Auch die Musikschule Neckartailfingen und die Nürtinger Yamaha-Musikschule Heilemann wollen mit an Bord gehen und die Begleitung einiger Titel übernehmen. Die Chorwerker freuen sich über das derzeitige Interesse aus verschiedenen Richtungen an Kooperationen – ein Kompliment und eine Bereicherung der musikalischen Arbeit.

Besonders groß ist die Freude darüber, dass mit Gabi und Rolf Bialas zwei amtierende Weltmeister im Boogie-Woogie-Formationstanz als Choreografen für die Tanzeinlagen gewonnen werden konnten. Denn wirbelnde Petticoats gehören natürlich dazu, wenn sich die Chorwerker mitten in die Zeit des deutschen Wirtschaftswunders begeben. In der augenzwinkernden Story prallt eine (fast) heile deutsche Kleinstadtwelt mit amerikanischem Glamour zusammen – und das hat so seine Auswirkungen. Auch musikalisch fügen sich die unterschiedlichen Stilrichtungen der 50er und frühen 60er Jahre zusammen, mit Rhythmen, die auf Anhieb die Füße kribbeln lassen oder Melodien zum Schwelgen.

Die Konzeption und Texte des Stückes stammen einmal mehr von Heike Weis, die wieder gemeinsam mit Gudrun Fahr die Gesamtleitung übernimmt. Tatkräftig unterstützt wird das eingespielte Chorleiterduo von vielen kreativen Kräften der Chorwerkstatt in den unterschiedlichsten Bereichen. Auch Katrin Werner wird wieder mit den Vorschulkindern der Stimmbande dabei sein. Im November 2010 werden dann über 100 Akteure aller Chorgruppen auf der großen Bühne des K3N alles daran setzen, ihr Publikum mit ihrer Begeisterung für das neue Wirtschaftswunder-Musical anzustecken.

Infos unter: www.die-chorwerkstatt.de


Stimmbildungswochenende 2009

Fahr, 16.09.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Stimmbildungswochenende 2009Was kann sich ein Chorleiter Besseres wünschen, als daß Stimmbildungswochenenden zur Tradition werden. So wie beim MGV Erpfingen 1864 e.V., der auch in diesem Jahr diese Chance zur Fortbildung nützte. Ort war das Haus Pfanzelt in Weitnau im Allgäu.

Neben zahlreichen Singproben stand natürlich auch wieder die Geselligkeit auf dem Programm. So wurde diesmal die älteste Sennerei im Allgäu in Gunzesried besucht sowie anschließend mit einer Käseprobe durch die 30 Sänger bewertet. Die darauf folgende Wanderung durch die Breitachklamm, die zu den bedeutendsten Naturschauspielen des Allgäus gehört, sorgte für die nötige Bewegung und ersetzte zum Teil die für das Singen so bedeutenden Atemübungen.

Am Samstagabend wurde in einer Gaststätte mit zünftiger Stubenmusik noch lange gefeiert. Der Sonntag begann sehr nebelig mit einer Gondelfahrt auf den Imberg, doch später durfte man die wunderbare Aussicht auf die Nagelfluhkette genießen. Der MGV Erpfingen darf wieder auf ein arbeitsintensives, harmonisches und auch geselliges Wochenende zurückblicken und freut sich auf die bevorstehenden Auftritte.


Let’s fetz beim Sängerfest

Zieger, 15.09.2009, Chorverband Donau-Bussen, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Als einer der Chöre des Donau-Bussen-Sängergaues hat der Junge Chor „Hay Fidelity“ Hayingen sein fetziges Programm auf der Inselspitz-Bühne beim Sängerfest in Heilbronn dargeboten. Für ihr temperantvolles Singen bei „Lion King“, „Barbar Ann“, „We will rock you“ oder „Let’s fetz“ heimsten sie viel aufmunternden Beifall ein. Trotz starken Windes kam die Präsentation gut an und deieZuhörer verstärkten den Rhythmus durch eifriges Mitklatschen. Leider war dieser Auftritt das letzte Konzertereignis mit dem Dirigenten Friedemann Lutz. Nun sucht die Sängerschar einen neuen Chorleiter/in und hofft über „Singen“ auf Kontakte mit der Homepage www.chor-hayfidelity.de.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich