Februar 2010

Seminar-Angebote für Erzieherinnen

Isabelle Arnold, 28.02.2010, Chorverband Zollernalb, Fortbildungen, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

„Musik fördert die Entwicklung – von Anfang an“.
Aus dieser Erkenntnis heraus fühlt sich der Zollernalb-Sängergau
mit seinen  Mitgliedsvereinen seit Jahren verpflichtet, das
Singen im Kindergarten zu fördern.

In Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Chorverband werden
jetzt wieder zwei Seminare für Erzieherinnen und Erzieher zum
Thema „Singen mit Kindern“ angeboten:
ein Grundkurs am Freitag, 18. Juni, und
ein Aufbaukurs am Freitag, 24. September, jeweils im Gemeinde-
haus Rangendingen. Die beiden Dozenten mit langjähriger
Erfahrung  in der Aus- und Fortbildung, werden auch
wertvolle Tipps zur Erlangung der „Felix“-Auszeichnung vermitteln.
Der Sängergau lädt zu den beiden Seminaren ein und freut sich
auf viele Anmeldungen bis 16. März 2010.
_ _ _ _

Informationen und Anmeldung bei
Birgit Reinauer, Burgweg 20, 72459 Albstadt-Burgfelden
Telefon 07435/8388, E-Mail Birgit-Reinauer@freenet.de


JuLeiCa goes Zollernalb-Sängergau

Isabelle Arnold, 28.02.2010, Chorjugend im SCV, Chorverband Zollernalb, Fortbildungen, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Zum ersten Mal führt der Zollernalb-Sängergau selbst eine Jugendleiter-Ausbildungsmaßnahme mit dem JuLeiCa-Standard durch. Insgesamt 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Chören des Gaus bildeten sich in Ihrer Freizeit mit insgesamt 40 Unterrichtsstunden à 45 Minuten weiter.
JuLeiCa heißt übersetzt: Jugendleiter-Card. Das ist ein bundesweit gültiger Ausweis für Ehrenamtliche, die sich in der Jugendarbeit engagieren. Sie bestätigt die aktive Mitgliedschaft und das aktive Mitwirken in einem Jugendverband sowie die Teilnahme an einer qualitativ hochwertigen Jugendleiterausbildung.

Durch die JuLeiCa wird zum einen die Qualität der Arbeit Ehrenamtlicher abgesichert werden – deswegen ist auch eine Ausbildung für den Erhalt der JuLeiCa notwendig. Zum anderen ist sie damit gleichzeitig aber auch der Nachweis für die Qualität der Arbeit im einzelnen Verein möglich.
Die JuLeiCa fördert und erleichtert zudem die Arbeit der Ehrenamtlichen, da die Ausbildungsthemen praxisrelevant sind und entsprechend umgesetzt werden können. Die Karte selbst ist 3 Jahre gültig, kann danach aber für 3 weitere Jahre neu beantragt werden. Voraussetzung dafür ist wiederum die Teilnahme an einer entsprechenden Fortbildung und sichert somit langfristig die Qualität in der Jugendarbeit der einzelnen teilnehmenden Vereine und der jeweiligen Jugendleiter im Zollernalb-Sängergau.

Teilnahmeberechtigt am Ausbildungskurs war jeder, der in der Jugendarbeit tätig ist und mindestens 16 Jahre alt ist. Abgerundet wurde der Kurs über den „Sofortmaßnahmenkurs am Unfallort“  seitens des DRK – ein weiterer Standard für künftige Jugendleiter im Zollernalb-Sängergau.

Die Inhalte der Ausbildung sind: weiterlesen »


90 Jahre Chorverband Ludwig Uhland

Fahr, 26.02.2010, Chorverband Ludwig Uhland, Gaue und Verbände, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

90 Jahre Chorverband Ludwig Uhland

Das 90jährige Jubiläum des ehemaligen Uhlandgaues, heute Chorverband Ludwig Uhland, prägte die Verbandstagung des Jahres 2010. Chormeister Jürgen Knöpfler komponierte einen gemischten Chorsatz für ein bisher nicht vertontes Uhland-Gedicht. Die Chorpreise 2010 gingen zur Chorwerkstatt Neckartenzlingen und zum Kinder- und Jugendchor Wannweil.

Die sechs Bezirke des Chorverbandes wechseln sich als Ausrichter der Veranstaltung ab, diesmal wurde zum Gesangverein Harmonie Gomaringen eingeladen.

Beginnend mit einem interessanten Vorabendkonzert gaben sechs Chöre aus fünf Vereinen Einblick in das vielseitige Repertoire der Chöre. Von modern gestalteten Popsongs über aktuelle Chorwerke, romantische Chormusik bis Auszügen aus „My fair lady“ und Wiener Liedern reichte die bunte Palette des Konzertes. Schwungvoll begann der Jugendchor der Harmonie Gomaringen und überzeugte mit aktuellen Popsongs, bis ins Detail ausgefeilt und choreografiert. Der Gemischte Chor aus Gomaringen setzte in bester Qualität das Programm fort, gefolgt vom Polizeichor aus Tübingen mit dem Zyklus „Ströme der Welt“ von Hans Zander.

Gefühlvoll ging es weiter mit romantischer Chormusik des Liederkranz Hirschau, gefolgt vom Frauenchor des Sängerbund Neckarhausen, der durch perfekt intonierte Lieder bestach, temperamentvoll bei Mozart und getragen bei einem hebräischen Lied. Das Lied von der Dame, die nur lila trägt, wurde witzig und sprachakrobatisch präsentiert und erhielt den meisten Beifall.

Weiter ging es mit dem Liederkranz Neuhausen, der Broadway-Feeling mit „My fair lady“ präsentierte. „Unsere Chorleiter verstehen es, ihre Sängerinnen und Sänger für verschiedenste Musikrichtungen zu begeistern“ lautete am Ende das Fazit der Moderatorin Gudrun Fahr.

Nach der musikalischen Eröffnung des Verbandstages durch den GV Harmonie Gomaringen gab es Grußworte von Bürgermeister Manfred Schmiderer an die 261 Mitglieder aus 95 Vereinen. Ebenfalls grüssten der Landtagsabgeordnete Hagen Kluck, Hans-Erich Messner als Stellvertreter des Landrates und Bundestagsabgeordneter Ernst-Reinhard Beck. Präsidentin Irmgard Naumann eröffnete den Chorverbandstag 2010 und dankte den Delegierten für ihre Arbeit in den Vereinen. weiterlesen »


Wechsel an der Spitze des MGV-Concordia Steinheim

Bura, 22.02.2010, Gaue und Verbände, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Nach 38 Jahren geht eine Aera zu Ende: Bei der Jahreshauptversammlung des Männergesangverein Concordia Steinheim trat bei den anstehenden Vorstandswahlen Herbert Schäffer, der die Geschicke des Vereins bereits 1960 als Vize und ab Februar 1972 als 1. Vorsitzender leitete, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an.

weiterlesen »


Gelungener Konzertabend – Chor der Schwarzmeerkosaken und MGV Frohsinn Neuenstein

Wolf, 20.02.2010, Chorverband Region Kocher, Kommentare geschlossen

 neuenstein-1.jpg   neuenstein-2.jpg  neuenstein-3.jpg

Bereits zum dritten Mal veranstaltete der MGV Frohsinn Neuenstein zusammen mit dem Chor der Schwarzmeerkosaken ein gemeinsames Konzert. Nach den großen Erfolgen in den Jahren 2000 und 2006, war es Peter Orloff, der musikalische Leiter dieses weltbekannten Ensembles, der den Wunsch für einen weiteren gemeinsamen Auftritt äußerte. 

Für den Männergesangverein Frohsinn Neuenstein war es wieder eine Herausforderung, gemeinsam mit diesem berühmten Chor, der nur aus Solisten besteht, aufzutreten. Das Ziel war hoch gesteckt, aber gerade dies gab den Sängern des  MGV Frohsinn Neuenstein den Ansporn, sich entsprechend vorzubereiten. Mit „Ich klopfe an“ und „ Lu leise Gottessohn“, zwei festlichen Liedern aus Bayern und Polen, eröffneten die Neuensteiner Sänger, abwechslungsreich in der Dynamik, den Konzertabend. 

„Adeste Fidelis“ erklang im Foyer und singend marschierten die Ensemblemitglieder des Schwarzmeer – Kosakenchors durch den vollbesetzten Saal zur Bühne. Peter Orloff begrüßte die Besucher und führte hintergründig und humorvoll durch das Konzertprogramm. Gemeinsam erklingt „ Tebje Pojem“ aus der russisch – orthodoxen  Liturgie, in russischer Sprache, und der Chor der Gefangenen aus Verdis Nabucco in der Italienischen Originalfassung. Die gekonnten Interpretationen wurde von den Zuhörern mit anhaltendem Beifall belohnt. 

Das Publikum war begeistert, wie das neunköpfige Ensemble um Peter Orloff zu einem Gesamtklang findet. Nasko Kirtscheff dirigierte sie mit feiner Gestik. Von abgrundtiefen Bässen bis zum glockenhellen Kontratenor traten die Solisten hervor und zauberten einen musikalischen Chorklang, den nur russische Vokalisten zum Ausdruck bringen können. Mit „ Ave Maria“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, der Zarenhymne, „Die Wolgaschlepper“ und „Herrlicher Baikal“, trafen die Schwarzmeerkosaken das Herz des Publikums. Der  berühmte Funke sprang über und mit Kalinka schürten die Kosaken die Begeisterung. Mit seinem stimmgewaltigen Bass lies Stefan Arininsky  „Die Legende der zwölf Räuber“  erklingen und Iskander Tunare läutete mit seiner Kopfstimme „Das einsame Glöckchen“.  Peter Orloff , als Solist mit der berühmten Ballade „Stenka Rasin“ erhielt von Anfang an Beifall. weiterlesen »


Gelungenes Benefizkonzert zu Gunsten der Erdbebenopfer auf Haiti.

Labudde-Neumann, 18.02.2010, Chorverband Karl-Pfaff, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Männerchöre der Polizei und von Daimler singen für HaitiDer Chor der Polizeidirektion Esslingen und der Daimler Chor Stuttgart veranstalteten in Stuttgart Bad Cannstatt ein Benefizkonzert zu Gunsten der Erdbebenopfer auf Haiti. Das Konzert wurde zum musikalischen Leckerbissen und der Erlös von über 2600 Euro für die Erdbebenopfer übertraf die Erwartungen.
Der Polizeichor stimmte die Gäste in der fast vollen Stadtkirche in Bad Cannstatt mit dem „Hymnus“ von F. Silcher auf einen an Höhepunkten reichen Konzertabend ein. Das folgende, aus voller Männerkehle gesungene Halleluja, Lobet den Herrn „Psalm 150“ stand im musikalischen Gegensatz zu dem eher stillen „Herr schicke was du willt, von Mörike/ Heinrichs und dem aufwühlenden „Credo“. Diese gegensätzliche Welt der Chormusik zeugt von der Flexibilität der Männerstimmen, die dem Dirigat ihres Chorleiters Hartmut Volz bedingungslos folgten. Der Daimler Chor aus Stuttgart folgte mit vier Chorsätzen. Hier ist besonders die Vertonung und der Vortrag des Psalms 23, „Der Herr ist mein Hirte“, hervorzuheben.
Von der Empore schallte nun hervorragend intoniert von dem Bläserensemble Dauth und Frau Ramirez-Lopez an der Orgel das Trumpet tune von J. Stanley.
Dem folgte der Polizeichor, diesmal mit Orgelbegleitung, mit „Lobe den Herrn“ von G.Rabe und aus der Messe No. 5 in C-Dur von Ch. Gounod mit den Sätzen Kyrie, Benedictus und Agnus Dei, die sehr dynamisch und verständlich vorgetragen wurden.
Zu Recht als Höhepunkt angekündigt, sang sich nun der Daimler Chor mit Chören aus Oratorien von G. F. Händel in die Herzen der Besucher. Mit Orgel und Bläserunterstützung zuerst zwei Chöre aus „Solomon“ und ein Chor aus „Saul“. Aus dem Oratorium „Der Messias“, das in der Schaffensperiode zwischen Saul und Solomon entstanden ist, wurde das „Halleluja“ musiziert.  Hier ist zu berichten, dass die Interpretation alle Erwartungen erfüllte und keinen Vergleich zu scheuen braucht. Das Halleluja ist unter den Oratorien der „Hit“, den jeder Klassikliebhaber kennt und dadurch die Erwartungshaltung sehr hoch ist. Bei dieser Aufführung wurde kein Zuhörer enttäuscht. Teilnehmende Worte von Pfarrer Florian Link rundeten das Konzert ab bevor die Organistin des Abends, Frau Ramirez- Lopez von J. S. Bach „Kommst du nun Herr Jesu vom Himmel herunter“ intonierte. Ein festlicher Konzertabend, zusammengestellt, einstudiert und dirigiert von Hartmut Volz, fand seinen krönenden Abschluss.
Die Spende für Haiti wurde direkt und ohne Abzüge an die Diakonie, Katastrophenhilfe für Haiti, weitergeben.
Autor: Siegfried BucK


Roland Weber – 50 Jahre Chorleiter

Labudde-Neumann, 18.02.2010, Chorverband Karl-Pfaff, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Roland Weber wird für 50 Jahre Chorleitertätigkeit geehrt von Udo Goldmann Präsident im Chorverband Karl PfaffDas Weihnachtskonzert des Männergesangverein Liederkranz Schanbach 1898 e.V. bildete den feierlichen Rahmen einer außergewöhnlichen Ehrung. Der Chorleiter des Liederkranz Schanbach Roland Weber kann auf 50 Jahre Chorleitertätigkeit zurückblicken. Sein langjähriger Weggefährte Klaus Wolf zeichnete einige Stationen seiner Tätigkeit auf. Nach seiner kirchenmusikalischen Ausbildung in Rottenburg und seiner Berufung als Kantor und Organist übernahm Roland Weber im Jahr 1959 den Katholischen Kirchenchor St.Johann in Denkendorf. Innerhalb kurzer Zeit entwickelte er den Chor zu einem großen und guten Klangkörper. Seine berufliche Veränderung brachte es mit sich, das Roland Weber nach Esslingen zog und den Kirchenchor aufgeben musste. An seiner neuen Wirkungsstätte übernahm er dann den Männergesangverein Eintracht Serach Hohenkreuz, den er bis 2004 leitete. Ab dem Jahr 1997 leitete er zusätzlich den Männergesangverein Liederkranz Schanbach bis heute. Für seine Leistungen für den Chorgesang überreichte ihm der Präsident des Chorverband Karl-Pfaff, Udo Goldmann die Urkunde des Deutschen Chorverbands sowie die goldene Ehrennadel. Goldmann bedankte sich bei seinen Grußworten auch für die Tätigkeit im Musikbeirat des Karl-Pfaff-Gau. Der erste Vorsitzende des Männergesangverein Liederkranz Schanbach, Bernd Wiedmann würdigte ebenfalls die Chorleitertätigkeit Roland Webers und überreichte ihm symbolisch eine goldene Stimmgabel. Mit dem Weihnachtskonzert verabschiedet sich Roland Weber in den Ruhestand. Im Namen des Liederkranz Schanbach bedankte sich Bernd Wiedmann bei Roland Weber und ernannte ihn als Dank und Anerkennung zum Ehrenchorleiter. Ein Bildband über den Chor wurde ihm zur Erinnerung überreicht.


Erstes Konzert der Living Voices war ein Erfolg

Ursula Wagner, 14.02.2010, Chorverband Otto Elben, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

bild-maichingen.jpg

Mit einigen Minuten Verspätung begann das erste eigenständige Konzert der Living Voices, weil noch eine Trennwand entfernt und viele weitere Stühle aufgestellt werden mussten, um für den nicht enden wollenden Strom der Zuschauer Platz zu schaffen. Mit so großem Publikum hatte der Chor, der zum GSV Maichingen gehört, nicht gerechnet.
Pfarrer Wolfgang Ristok begrüßte die Zuschauer im Ökumenischen Gemeindezentrum Hinterweil und dann zog der Chor mit Dirigent Jochen Stübenrath singend ein.
Der erste Liedblock mit Gospel und Spirituals begann mit zwei südafrikanischen Freiheitsliedern, gefolgt vom bekannte „Joshua Fit the Battle Of Jericho“. Beim Spiritual „Burden Down, Lord“ sang Ilse Körner aus dem Alt ein sehr schönes Solo.

Der zweite Liedblock, überschrieben mit „Celtic Moments“, enthielt irische und schottische Lieder. Neben Liebesliedern sang der Chor hier auch „Wild Rover“, das Lied das hierzulande mit dem deutschen Text „An der Nordseeküste“ bekannt ist, im Originaltext aber davon erzählt, dass ein junger Mann sich bemüht ein guter Sohn zu sein und ein anständiges Leben zu führen.
Bei dem schwungvollsten Block mit Evergreens entführte der Chor das Publikum erst mit „Country Roads“  und „Jamaica Farewell“  in die Ferne holte es dann mit „Winter Wonderland“ in die heimatliche, verschneite Winterlandschaft zurück.
„Feelings“, der letzte und ruhigere Block für den Ausklang des Abends, enthielt zwei moderne Chorlieder sowie ein Lied mit dem Titel „Evening Rise“ mit der Melodie eines Indianer-Songs.
Zwischen die Chorlieder gestreut gab es Blues-Stücke von Günter Maurer auf der Slide Gitarre. Außerdem trugen Chormitglieder kurze Texte vor, unter anderem von Andrea Schwarz und Häuptling Seattle. Der Dirigent, Jochen Stübenrath, gab immer wieder kurze Inhaltsangaben oder Übersetzungen zu den Liedern.
Mit  „Winter Wonderland“ als Zugabe beendete der Chor das Konzert. Danach hatten die Besucher noch die Gelegenheit sich bei einem Gläschen Sekt und einem kleinen Buffet mit salzigem Gebäck mit den Chormitgliedern zu unterhalten.


Sänger spenden für Haiti

Wolf, 12.02.2010, Chorverband Region Kocher, Kommentare geschlossen

sany0037.jpg 

 

Viele Freunde der Chormusik hatten sich zum Winterkonzert des Gesangvereins Fichtenberg eingefunden. „What a wonderful world – was für eine wundervolle Welt“, das Motto des Konzert stimmt jedoch nicht mit der Realität in der Welt überein. Betroffen vom Ausmaß des Erbebens in Haiti und der damit verbundenen menschlichen Tragödie bat der Vereinsvorsitzende Martin Widmann um reichlich Spenden für die Haiti-Hilfe. So kamen am Ende des Konzerts 750 Euro an Spenden zusammen, die von den Vorsitzenden Martin Widmann und Josef Rieger (Foto von l.n.r.) für die Erdbebenopfer an die „Partnerschaft mit Haiti e.V.“ übergeben wurden.    

 


Hommage an Mutter Erde

Wolf, 12.02.2010, Chorverband Region Kocher, Kommentare geschlossen

fichtenberg-homage.jpg 

Selten passten die Landschaften um die Fichtenberger Gemeindehalle so exakt zum Winterkonzert des Gesangvereins wie in diesem Jahr – als die „wundervolle Welt“ besungen wurde. Ein gut gelauntes Publikum und gut gestimmte Sängerinnen und Sänger nebst Instrumentalisten durchlebten in einem abwechslungsreichen Themenmix eine wundervolle Welt – „What a wonderful World“, vom Gesangverein Fichtenberg in Szene gesetzt. „Wenn auch das weltweite Geschehen dem Thema des Konzertabends nicht entspricht, so soll es doch wenigstens für diesen Abend gelten“, stimmte Vereinsvorsitzender Martin Widmann die Besucher auf das Programm ein – und bat schon im Vorfeld um reichlich Spenden, die die Sänger der Haiti-Hilfe zukommen lassen wollen.

Der lieblichen Begrüßung durch den Gemischten Chor des Gesangvereins folgten frech-frivole Comedian Harmonists-Songs vom kleinen grünen Kaktus und einem Wochenend mit Sonnenschein. Zu diesen schwungvoll leichten Liedern bereicherten die Sänger mit Zylinder und langen weißen Schals optisch das Bühnenbild. Modern mit Klassikern und Musicalmelodien nahm das Programm seinen Lauf, von Antje Kreisz moderiert. Auch das Jugendchorprojekt „Songfeeling“ von Verein und Fichtenberger Schule hatte wieder seinen Programmplatz. Vermutlich hat die jungen Sängerinnen beim Auftritt vor großem Publikum doch der Mut verlassen. Vergeblich versuchten sie, sich in ihren Noten zu verkriechen und vergaßen dabei fast das Singen. Da richteten auch die gestenreichen Aufmunterungsversuche von Pfarrerin Ursula Braxmaier nicht viel aus.

Große Begeisterung beim Auftritt eines Instrumental-Sextetts des Musikvereins Fichtenberg, das von Saxophonstimmen dominiert war: Nach Maffays „Sieben Brücken“ forderte das Publikum stürmisch Zugabe. Zum Winterkonzert hatten sich die Fichtenberger Sänger einen Gastchor eingeladen: Der junge Chor „Choruso“ mit 21 Sängerinnen und Sängern des Gesangvereins Sängerlust Neuhütten hatte sich mit Chorleiter Stefan Vetter gängige, aber durchaus schwierige Chorarragements aus der Popularmusik vorgenommen. Bewegung lockerte bei einem fetzigen Dance-Medley die Bühne auf. Den Schlusspunkt setzte der Chor mit „Time to say goodbye“. weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich