Hommage an Mutter Erde

fichtenberg-homage.jpg 

Selten passten die Landschaften um die Fichtenberger Gemeindehalle so exakt zum Winterkonzert des Gesangvereins wie in diesem Jahr – als die „wundervolle Welt“ besungen wurde. Ein gut gelauntes Publikum und gut gestimmte Sängerinnen und Sänger nebst Instrumentalisten durchlebten in einem abwechslungsreichen Themenmix eine wundervolle Welt – „What a wonderful World“, vom Gesangverein Fichtenberg in Szene gesetzt. „Wenn auch das weltweite Geschehen dem Thema des Konzertabends nicht entspricht, so soll es doch wenigstens für diesen Abend gelten“, stimmte Vereinsvorsitzender Martin Widmann die Besucher auf das Programm ein – und bat schon im Vorfeld um reichlich Spenden, die die Sänger der Haiti-Hilfe zukommen lassen wollen.

Der lieblichen Begrüßung durch den Gemischten Chor des Gesangvereins folgten frech-frivole Comedian Harmonists-Songs vom kleinen grünen Kaktus und einem Wochenend mit Sonnenschein. Zu diesen schwungvoll leichten Liedern bereicherten die Sänger mit Zylinder und langen weißen Schals optisch das Bühnenbild. Modern mit Klassikern und Musicalmelodien nahm das Programm seinen Lauf, von Antje Kreisz moderiert. Auch das Jugendchorprojekt „Songfeeling“ von Verein und Fichtenberger Schule hatte wieder seinen Programmplatz. Vermutlich hat die jungen Sängerinnen beim Auftritt vor großem Publikum doch der Mut verlassen. Vergeblich versuchten sie, sich in ihren Noten zu verkriechen und vergaßen dabei fast das Singen. Da richteten auch die gestenreichen Aufmunterungsversuche von Pfarrerin Ursula Braxmaier nicht viel aus.

Große Begeisterung beim Auftritt eines Instrumental-Sextetts des Musikvereins Fichtenberg, das von Saxophonstimmen dominiert war: Nach Maffays „Sieben Brücken“ forderte das Publikum stürmisch Zugabe. Zum Winterkonzert hatten sich die Fichtenberger Sänger einen Gastchor eingeladen: Der junge Chor „Choruso“ mit 21 Sängerinnen und Sängern des Gesangvereins Sängerlust Neuhütten hatte sich mit Chorleiter Stefan Vetter gängige, aber durchaus schwierige Chorarragements aus der Popularmusik vorgenommen. Bewegung lockerte bei einem fetzigen Dance-Medley die Bühne auf. Den Schlusspunkt setzte der Chor mit „Time to say goodbye“.

Der Singkreis des Vereins stand dem in gesanglicher Art und im adretten Erscheinungsbild nicht nach. Pop- und Musicalmelodien bestimmten den Programmblock, in dem das Konzertthema „What a wonderful World“, untermalt mit Bildprojektionen, hervorgehoben wurde. Es war wohl ein Tribut an die Popikone Michael Jackson, mit dem der Singkreis und die anderen Chorensembles aus Fichtenberg das Konzert beendeten. Der „Earth Song“ und erst das gemeinsam mit dem Publikum gesungene „We are the World“, bei dem dann auch die „Songfeelerinnen“ munter mitträllerten, bildeten einen grandiosen akustischen Genuss, mit dem Chorleiterin Asuka Kuroyanagi-Santurri bei allen Gesangsdarbietungen – auch durch Unterstützung der Pianisten Domenico Santurri, Hartmut Schreiber und den Rhythmuseinsatz von Lukas Reske – die Gäste verwöhnte.

Kein Wunder, dass eine fröhliche Runde den Abend ohne Hast ausklingen ließ. Die Autos waren eh schon zugeschneit!

Karl-Heinz Rückert

Wolf, 12. Feb 2010, Chorverband Region Kocher, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich