Neues Landesförderprogramm „Singen-Bewegen-Sprechen“ geht an den Start

Kinder erleben beim Hören von Gesang, Sprache und Musik und erst recht beim eigenen Singen, Sprechen und Musizieren elementare Freude, die durch entsprechende Bewegung noch gesteigert wird. Diese Freude gilt es aufzugreifen und pädagogisch zu nutzen. Das Land Baden-Württemberg setzt dies mit dem neuen Förderprogramm „Singen-Bewegen-Sprechen“ um.

Ab Oktober 2010 startet das innovative musikalische Bildungsangebot für Kinder vom Kindergarten bis zur vierten Grundschulklasse mit 1.000 Kooperationen in ganz Baden-Württemberg.

Jede Kooperation ist auf eine Dauer von sechs Jahren angelegt; zwei Jahrgänge im Kindergarten und vier in der Grundschule. Mit Blick auf eine Profilbildung bei den beteiligten Partnern und eine nachhaltige Qualitätsentwicklung des Programms ist vorgesehen, am jeweiligen Standort jährlich eine neue Kooperation hinzuzunehmen.

Das Programm sieht vor, dass jede Woche eine musikpädagogische Fachkraft zusammen mit einer Erzieherin oder einem Erzieher Impulse in den Bereichen Singen, Bewegen und Sprechen setzt und damit die Entwicklung der Kinder ganzheitlich und individuell fördert. Hierdurch wird die gesamte Persönlichkeit des einzelnen Kindes gestärkt und der Übergang in die Schule günstig beeinflusst.

Nach dem sukzessiven Aufbau im Kindergarten wird das Bildungsangebot ab Herbst 2012 in der Grundschule dem Entwicklungsstand der Kinder entsprechend inhaltlich erweitert.

Für die Aufnahme in das Programm können sich kommunale Musikschulen oder solche, die als Träger der außerschulischen Jugendbildung anerkannt sind, sowie gemeinnützige Vereine der Laienmusik bewerben. Der erforderliche Antrag ist ausschließlich elektronisch über das Antragsformular zu stellen. Bei der Bewerbung sind bereits ein Kooperationskindergarten und eine Kooperationsgrundschule zu benennen; Tageseinrichtungen und Schulkindergärten sowie Sonderschulen mit Kindern im Grundschulalter können ebenfalls Kooperationspartner sein.
Die für die Bewerbung erforderlichen Informationen (Rahmenplan, Ausschreibung, Fördergrundsätze und Fortbildungskonzeption) können auf den Internetseiten „www.sbs-bw.de“ abgerufen werden. Hier ist auch das Antragsformular hinterlegt.

Lesen Sie weiter den  Ausschreibungstext, sowie die Richtlinien als Download.

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg schreibt hiermit das
Landesförderprogramm „Singen-Bewegen-Sprechen“ aus.

1. Vorbemerkungen

1.1 „Singen-Bewegen-Sprechen“ ist ein freiwilliges Angebot des Landes für eine qualifizierte und durchgehende musikalische Bildung von Kindern zwischen vier und zehn Jahren. Das Förderprogramm wird in enger und durchgehender Zusammenarbeit von Musikschulen/Vereinen der Laienmusik mit Kindergärten/Tageseinrichtungen und Grundschulen durchgeführt. Schulkindergärten sowie Sonderschulen mit Kindern im Grundschulalter können ebenfalls Kooperationspartner sein. Das Einverständnis der jeweiligen Träger für die Bildungskooperation wird vorausgesetzt.
1.2 Für die Umsetzung des Programms ist ein gestufter Ausbau in Jahresschritten vorge-sehen. Starttermin ist der 1. Oktober 2010, beginnend mit 1.000 Kooperationen im vorletzten Kindergartenjahr mit insgesamt etwa 20.000 Kindern. Ab dem Schuljahr 2011/2012 wird sukzessive ein weiterer Jahrgang bis zur vierten Grundschulklasse einbezogen.
1.3 Jede Kooperation ist auf eine Dauer von sechs Jahren angelegt; zwei Jahrgänge im Kindergarten und vier in der Grundschule. Mit Blick auf eine Profilbildung bei den beteiligten Partnern und eine nachhaltige Qualitätsentwicklung des Programms ist vorgesehen, am jeweiligen Standort jährlich eine neue Kooperation hinzuzunehmen.

2. Verfahren und Fristen
2.1. Die Gesamtsteuerung des Programms liegt in den Händen eines Lenkungsausschusses unter Leitung des Kultusministeriums. Diesem gehören Vertreterinnen und Vertreter des Landesverbands der Musikschulen, des Landesmusikverbands, der Träger der Kindergärten, Tageseinrichtungen, Grundschulen und Sonderschulen, der Staatlichen Hochschulen für Musik, der Pädagogischen Hochschulen, des Hochschulnetzwerks sowie des Staatsministeriums an.
2.2 Die finanzielle und organisatorische Abwicklung des Förderprogramms erfolgt im Auftrag des Kultusministeriums durch eine Arbeitsgemeinschaft zwischen dem Landesverband der Musikschulen und dem Landesmusikverband (ARGE).
2.3 Zur Aufnahme in das Programm ist ein schriftlicher Antrag erforderlich. Dieser ist ausschließlich über das elektronische Formular auf der Website des Landesprogramms unter www.sbs-bw.de einzureichen.
2.4 Antragsberechtigt sind kommunale Musikschulen und solche, die gemäß § 75 Sozial-gesetzbuch – Achtes Buch – in Verbindung mit § 11 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes für Baden-Württemberg und § 4 des baden-württembergischen Jugendbi-dungsgesetzes als Träger der außerschulischen Jugendbildung anerkannt sind sowie eingetragene und als gemeinnützig anerkannte Vereine der Laienmusik. Werden mehrere Anträge gestellt, so hat der Antragsteller eine Priorisierung der geplanten Bildungskooperationen vorzunehmen.
2.5 Freischaffende Musikpädagoginnen und Musikpädagogen können sich zur Vermittlung an die in Ziff. 2.4 genannten Antragsberechtigten an die ARGE wenden.
2.6 Der Antrag ist bis zum 16. August 2010 einzureichen. Später eingehende Anträge werden nicht berücksichtigt. Antragsstellern, die als Kooperationspartner einen Kin-dergarten/eine Tageseinrichtung haben, dessen bzw. deren Träger die Einrichtung eines Bildungshauses beantragen möchte, wird eine Nachfrist bis zu der hierfür vor-gesehenen Bewerbungsfrist eingeräumt.
2.7 Eine ausgewogene Verteilung der 1.000 Kooperationen in der Fläche ist vorgesehen und ergibt sich aus der Zahl der zu erwartenden Kindergartenkinder des Jahrgangs 2010/2011. Diese sollen proportional auf die vier Regierungsbezirke verteilt werden.

2.8 In jedem Regierungsbezirk wird eine Kommission eingesetzt, die einen Vergabe-vorschlag erarbeitet. Die Kommission setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern des jeweiligen Regierungspräsidiums, der ARGE und den Trägern der Kindergär-ten/Tageseinrichtungen zusammen. Nach Bündelung der Vergabevorschläge durch die ARGE wird vom Kultusministerium über das Landesförderprogramm abschließend entschieden.
2.9 In das Landesförderprogramm aufgenommene Kooperationen werden nach den hier-für geltenden Grundsätzen gefördert. Jährlich ist ein neuer Förderantrag zu stellen.

Hier können Sie sich nochmal alles wichtige zusammen herunterladen in den Fördergrundsätzen. Fördergrundsätze

Schlagwörter:
, , , , , , , , ,

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich