September 2010

Jubiläumskonzert 700 Jahre Häslach

Fahr, 9.09.2010, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Flotte Melodien von den Frauen des Liederkranz Walddorf

Ein Frauen-Trio bereicherte das Programm

Liederkranz Walddorf gestaltet Jubiläumskonzert.

Mit einem Sinfonieorchester zu konzertieren ist ein einzigartiges Erlebnis. Dies konnten die Sängerinnen und Sänger beim Jubiläumskonzert in der Gemeindehalle erleben und auch die Zuhörer bestätigten dies. Mit der Sinfonietta Tübingen hatte der Liederkranz Walddorf echte Profimusiker engagiert, die die Chöre perfekt begleiteten und so für einmaliges Musikerlebnis sorgten.

Schon zu Beginn setzte der Männerchor mit dem Zigeunerchor aus der Oper „Der Troubadur“ von G. Verdi die Akzente und brachte Opernstimmung in die Gemeindehalle, die sich beim Matrosenchor von Richard Wagner durch die dramatische Verbindung von Musik und kraftvollem Gesang noch steigerte.

Gefühlvolle Momente zeigte im Kontrast dazu das Frauentrio (Waltraud Fauser, Melanie Mauz, Bärbel Skov) mit dem wunderschönen Abendsegen von E. Humperdinck und erzeugte mit  klaren Stimmen anrührende Spannung, die unter die Haut ging. Der Frauenchor bewies mit der Schnellpolka „Leichtes Blut“ viel Temperament und Leichtigkeit in Aussprache und Dynamik.

Der zweite Teil des Konzertabends galt neueren Kompositionen. So bestach der Frauenchor mit ausdrucksstarker Tondynamik bei „Big Spender“ und schnippte und klatschte überzeugend locker zum „Best of Doo-Wop“, einem Medley verschiedener bekannter Pop-Songs. weiterlesen »


Besuch aus Ostfriesland im Schwabenland

Arnold, 8.09.2010, Chorverband Enz, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Der Gesangverein „Eintracht Aurich“ hat seit 1956 ein besonderes Freundschaftsverhältnis zu Deutschlands Norden. In den zurückliegenden 54 Jahren wurden alle drei Jahre gegenseitige Besuche zwischen der „Eintracht Aurich“ und der „Frisia Aurich“ veranstaltet. Zuletzt war eine Delegation der Schwaben zum 125-jährigen Bestehen des Männerchors“ Frisia Aurich“ im Frühjahr Jahr 2009 zu Besuch in Ostfriesland.
Am Pfingstsamstag trafen die ostfriesischen Sangesfreunde zum Gegenbesuch in Aurich/Württemberg ein. Abends stand das gemütliche Beisammensein in der Auricher Kelter im Vordergrund. Bei gutem schwäbischen Essen, Roßwager Weinen und viel Gesang wurden die persönlichen Kontakte wieder aufgefrischt. Mit Georg Jansen, Lotte Großmann, Gerhard Großmann und Erwin Müller waren an diesem Abend vier Teilnehmer anwesend, die schon beim ersten Besuch 1956 die Sängerfreundschaft mitbegründet haben.
Für den Pfingstsonntag hatten die Schwaben ein Ausflugsprogramm vorbereitet. Am Vormittag wurde das Porsche-Museum in Stuttgart-Zuffenhausen besucht. Die Friesen waren von den schnellen Rennwagen begeistert, der „Rennporsche/Dieselschlepper“ hatte es ihnen besonders angetan.
Über die Mittagszeit stand die Altstadt nach Bietigheim-Bissingen auf dem Programm. Die Besonderheiten der Stadt wurden den Ostfriesen durch Erwin Müller nahe gebracht. Die alten Fachwerkbauten, das „Kuhriosum“, Hormoldhaus und Viscontihaus hinterließen einen nachhaltigen Eindruck bei den Gästen. Nach einem gemeinsmen Mittagessen fuhr die Gruppe mit dem Bus weiter durch das Neckartal, über den Stromberg zum Heuchelberg. Bei wunderschönem Wetter wurde die „Heuchelberger Warte“ bei Leingarten angesteuert. Nach einer kurzen Wanderung –alternativ die Auffahrt mit dem „Heuchelberg Hupfer“ – wurde das Ausflugslokal auf der Anhöhe angesteuert. Hier fand der Tagesabschluss statt bei dem sich alle an dem grandiosen Ausblick in die Ferne erfreuten. weiterlesen »


Matinée in Hochdorf

Bura, 5.09.2010, gemischte Chöre, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Schönes Wetter am Sonntagmorgen, beste Voraussetzungen also dafür, das eine Veranstaltung gelingen kann?!? Eigentlich schon, wenn aber die altbewährte Umgebung – in dem Fall die eigene Vereinshalle – fehlt, dann ist man schon etwas verunsichert. Wird auch die Kirche halbwegs gefüllt sein, damit sich unsere vielen Proben auch gelohnt haben? Diese oder ähnliche Fragen bewegte die meisten Mitglieder des Gemischten Chores im SGV Hochdorf bis zu dem Moment, als sich nach dem Gottesdienst in der ev. Wendelinskirche die Türen öffneten und der Blick nach außen frei wurde. Alle Befürchtungen lösten sich in Wohlgefallen auf, denn draußen standen schone viele, viele ungeduldige Gäste, um sich einen guten Platz im Innern sichern zu können.Mit bekannten Frühlingsliedern wie „Im Frühtau zu Berge wir ziehn“ begrüßte der Chor seine Gäste – zuerst noch etwas zaghaft, dann aber immer lebhafter, weil die Anspannung sich immer mehr lösen konnte.

Der 2. Block, der sich mehr Liedern der Romantik annahm, war auch dem 200. Todesjahr von Robert Schumann gewidmet. Die Dirigentin des Chores, Elsbeth Müller hat sich daneben auch Literatur aus dem Bereich des Volksliedes  für diese Matinée herausgesucht und mit dem Chor einstudiert.
Im 3. Teil wurde ein Männer- und ein Frauenchor dargeboten. Der ‚Kleine Chor’ begeisterte das Publikum dann mit einer neuen Chorfassung von „Que sera, sera“, das durch Doris Day in den 60-iger Jahren bekannt geworden ist. Dies war dann auch die Überleitung zum Oldie-Block,  bei dem die meisten der Zuhörer mitsingen konnten, waren es doch Lieder, die sie in ihrer Jugendzeit tagtäglich über das Radio zu hören bekamen.

Pfarrer Ebinger gab dann mit seinen erklärenden Worten zum Begriff Gospel den Weg frei für Lieder aus dem Bereich Gospel und Spirituals. Voller Begeisterung wurden die Lieder wie „Kum ba yah“ oder „Glory Halleluja“ mitgesungen und durch Klatschten begleitet. Die instrumentale Begleitung der beiden Chöre übernahm in bewährter Weise Roland Seyda am Klavier, mit Fabian Nemeczek und seinem Trompetenspiel ist der Dirigentin ebenfalls ein Glücksgriff gelungen. So war es klar, dass der Chor ohne Zugabe vom Publikum aber nicht entlassen wurde.  Anschließend hat man im Vorhof der Kirche mit den Chormitgliedern die Matinée ausklingen lassen.

H. Bura

 

Deutsche Weihnachtslieder in groovigen Chor-Arrangements

Johannes Pfeffer, 2.09.2010, Chorliteratur / Medien, Kommentare geschlossen

O du funkige

Jetzt auf CD: Die schönsten deutschen Weihnachtslieder a cappella –

stimmungsvoll und groovig

WEIHNACHTEN… der Geruch von Schnee liegt in der Luft, von ferne läuten Kirchenglocken, die Kinder haben vor Aufregung rote Wangen und gerade wird die letzte Kerze am Weihnachtsbaum angezündet. Für mich gehören deutsche Weihnachtslieder unbedingt dazu – und das nicht nur, weil es in meiner Kindheit die Geschenke erst nach dem Singen gab. Das Album „O du funkige“ soll dazu beitragen, dass die wundervollen Lieder gehört und gesungen werden – auch von denen, die mit den klassischen Interpretationen vielleicht nichts anfangen können. Die Arrangements verneigen sich vor den Originalen und schlagen stilistisch eine Brücke zu amerikanischen X-mas-Standards und mitunter darüber hinaus. weiterlesen »


Geisterstunde auf Schloss Eulenstein

Fahr, 1.09.2010, Chorverband Ludwig Uhland, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Die Steinlach-Kids Mössingen präsentieren ein Grusical

Grusical der Steinlachkids der Chorgemeinschaft Mössingen

Bei glühender Hitze trippelte eine große Zahl barfüßiger kleiner Gespenster zwischen 4 und 10 Jahren in weißen Flatterhemden zum Geistertreffen auf die Quenstedt-Bühne. Karl von Radau im eleganten roten Gewand hatte zum mitternächtlichen Spuken eingeladen. Der Flaschengeist mit dickem Bauch ließ sich zum 1000. Geburtstag gratulieren. Graf Dracula hatte sich im Getränk vertan und roten Fruchtlikör getrunken, entsprechend angetrunken kam er auf die Bühne. Selbst Rübezahl kam zum Fest und imponierte durch seine Muskelkraft.

Um ihren Gespensterfreunden das Radau-machen zu erleichtern, hatte die kleine Hexe eine Krachmaschine mitgebracht. Fritz von Radau, der Chef einer Fabrik für Geister-Zubehör, bekam Wind von der neuen Maschine und schlich zur Geisterstunde auf das Schloss, was große Empörung hervorrief, denn er wollte die Krachmaschine klauen. Das Stück von Peter Schindler wurde von den Kindern excellent gespielt und gesungen, Chorleiter Martin Koller begleitete am Klavier. Ein großes Kompliment an alle beteiligten Kinder, die zwei Intensivproben bei Hochsommertemperaturen durchzustehen hatten und ihren Auftritt sehr wichtig nahmen. Dank ihres begeisterten Einsatzes wurde die Aufführung  zu einem großen Erfolg!


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich