Zweite Matinée ein voller Erfolg

Lieder von Liebe und Sehnsucht

„Bella Musica“ der Schönrain-Chöre  Neckartenzlingen präsentierte Lieder von Liebe & Sehnsucht

Neckartenzlingen. Strahlendes Spätsommerwetter und ein festlich geschmückter Kleiner Saal der Melchiorfesthalle Neckartenzlingen bildeten am vergangenen Sonntagvormittag einen einladenden Rahmen für die nunmehr zweite Matinée-Veranstaltung des Gemischten Chores der Schönrain-Chöre.

Ihrem Namen „Bella Musica“ – er bedeutet „Schöne Musik“ – machten die Sängerinnen und Sänger des Chores einmal mehr alle Ehre. „Was kann ich denn dafür“ – bekannt wurde der Titel in englisch durch Frank & Nancy Sinatra, aber jüngst auch wieder durch Robbie Williams – bildete den Auftakt für eine interessante musikalische Reise unter dem Motto „Von Liebe und Sehnsucht“.

Wie wurde eigentlich früher um die Liebste/den Liebsten geworben? In Liedern von Brahms und Schubert erfuhren die Zuhörer mehr über die Liebe in Zeiten, wo man einen Partner anstatt im Dating Café noch am Dorfbrunnen finden konnte. Immer weiter wurde der Bogen der musikalischen Emotionen und Liebeserklärungen gespannt. Von „Die Rose“, „Butterfly“ und „Bist Du einsam heut Nacht“ – immer verstand es der Chor, das zahlreiche Publikum im kleinen Saal zu begeistern.

Aber nicht nur von romantischer Liebe wurde gesungen. „Bella Musica“ berührte die Zuhörer auch mit Liedern, wie „Wein‘ nicht um mich Argentinien“ und „Über sieben Brücken musst Du gehn“, die große Heimatliebe und alle politischen Grenzen überwindende Liebe zum Ausdruck bringen. Marion Hoff, die auf äußerst charmante Weise durch das Programm führte, sorgte auch hier für unterhaltsame Hintergrundinformationen. Natürlich durften in diesem abwechslungsreichen Matinée-Menü auch deutsche Evergreens wie „Tulpen aus Amsterdam“ oder „Wenn der weiße Flieder wieder blüht“ nicht fehlen. Krönendes Matinée-Finale war nach dem beliebten „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens, unter anderem auch Superhit „Mamma Mia“ von Abba.

Eine Matinée mit vielen wunderschönen Liedern und immer wieder auch richtig Gänsehaut: die musikalische Leistung von Wolfgang Schads „Bella Musica“ und ihrer virtuosen Pianistin Nathalie Rausch wurde vom Publikum mit verdient großem Applaus belohnt. Nach einer Zugabe zu diesem gelungenen Sonntagvormittags-Konzert genossen es Akteure und Gäste gleichermaßen, noch bei Sekt und köstlichen Häppchen zu verweilen und die schöne Musik dieser Matinée nachklingen zu lassen. (Foto und Text: Hanna Hornberger-Tabbi)

Schlagwörter:

Fahr, 13. Okt 2010, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Veranstaltungen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich