Mai 2011

Stieler meint – Ehrenamt als Karriereturbo!

Johannes Pfeffer, 31.05.2011, Singen und Stimme, 2 Kommentare

S. Hofschlaeger / pixelio.de

Heute geht es um ein paar ganz spezielle Vorteile der Chorarbeit – Ehrenamt und Erwerb von Schlüsselqualifikationen für den späteren Beruf. Für junge Menschen bieten Chorvereinigungen aller Art eine gute Basis für spätere Karrieren.

Ehrenamt ist heute ein wichtiger Bestandteil vieler Bewerbungsgespräche. Engagement neben der Ausbildung bzw. dem beruflichen Werdegang zeugt von Belastbarkeit und Aufgeschlossenheit. Chöre bieten im Vergleich zu anderen Organisationen und Vereinen eine besonders gute Übungsfläche für Nachwuchskräfte.

Wieso?

Weil bei ihnen generationsübergreifende Kommunikation gefragt ist. Wer sich im Sport engagiert, im Handball- oder Fußballverein z.B., bewegt sich meist im Bereich von 15 bis 20 Jahre. Spieler der A-Mannschaft sind im Alter von 18 bis 35 zu finden. Danach wird es schnell dünner. Wer nicht mehr selbst mitmachen darf, hat eben wenig Lust, organisatorisch tätig zu werden. Das bedeutet nicht, dass es keine älteren Sportfunktionäre gibt, aber der Anteil ist deutlich geringer als bei unseren Chören, weil diese auch im fortgeschrittenen Alter ein Hobby bieten, bei dem man mit 40 oder 50 noch lange nicht zum alten Eisen gehört, ganz im Gegenteil!

Vorteil der ehrenamtlichen Chorarbeit
Es ist die Kommunikation mit der Generation, die älter ist als man selbst. Im Berufsleben kann man sich meist nicht aussuchen, mit welchen Kollegen man es zu tun hat. Als Nachwuchskraft kurz nach der Ausbildung bzw. dem Studium ist der Einstieg oft besonders schwer. Das Gespür für den Umgang mit älteren Kollegen und Mitarbeitern wird von vielen dabei unterschätzt. Veränderungen und neue Gedanken müssen behutsam eingebracht werden. Wer zu forsch auftritt, erlebt oft sein blaues Wunder und wird es ungleich schwerer haben als jemand, der sich bereits (beispielsweise in einem Chor) bewährt hat in der Zusammenarbeit mit anderen Generationen. weiterlesen »


Aktuelles Editorial SINGEN, Ausgabe Juni 2011

Wolfgang Layer, 29.05.2011, Editorial, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Liebe Sängerinnen und Sänger,

dieses Editorial ist mit heißer Nadel gestrickt. Es soll sich mit der Regierungserklärung befassen, die der neue Ministerpräsident Winfried Kretschmann am 25. Mai 2011 im Landtag abgegeben hat. Und es soll die Erscheinung dieses Heftes von SINGEN nicht verzögern. Deshalb in einer gewissen Vorläufigkeit.

Die erste Regierungserklärung eines grünen Ministerpräsidenten entbehrt aller Aussagen zum Kulturbereich, vom engeren Bildungsbereich (Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen) abgesehen. Sollen wir also enttäuscht sein? Ich meine nein, denn diese Regierungserklärung ist vom ganzen Stil her etwas anderes als die Aufzählung aller Politikfelder, wo jeder nun einmal meint, er müsse erwähnt sein. Die nicht geschriebenen und gesprochenen Seiten zur Kulturpolitik sind für uns alle die Chance, auf die Zukunft hinzuarbeiten. Es gibt offenbar (noch) keine Festlegungen. Halten wir also Kontakt mit allen Ebenen der Politik und das dauerhaft, nicht erst wieder in vier Jahren und elf Monaten. Ein erstes Gesprächsangebot hat unser Ehrenpräsident und Präsident des Landesmusikverbandes Dr. Lorenz Menz für alle zehn Laienmusikverbände dem neuen Ministerpräsidenten bereits unterbreitet. Wenn dieser, wie in seiner Regierungserklärung verdeutlicht, den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ernst nimmt, sollte dieser Gedankenaustausch nicht allzu fern sein.

Wann es zu diesem Gespräch kommt und wie es ausgeht, wird zu einem ersten Messpunkt führen. Denn die neue Regierung will sich ja an Taten messen lassen. Wir dürfen gespannt sein.

Ihr

Eckhart Seifert
Präsident


Liederkranz Neusatz

Arnold, 27.05.2011, Chorverband Enz, Singen und Stimme, 1 Kommentar

CARMINA BURANA – Ein ausdruckstarkes, opulentes Werk !
Ein volles Haus erwartete die Sängerinnen und Sänger der drei Chöre Sängerbund Schöllbronn, SunshineChor Neusatz, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert, und Gesangverein Freiheit Forchheim, in der Ettlinger Stadthalle. Die drei Chöre, alle unter der Leitung von Solvey Kretschmann hatten sich für das Projekt „Carmina Burana“ zu einem großen Chor zusammengeschlossen. Nicht umsonst, das Werk von Carl Orff, entfaltet seine volle Opulenz, sehr viel ausdrucksstärker, wenn es von einem großen Chor geboten wird. Dirigentin Solvey Kretschmann war es gelungen, aus den drei Chören einen harmonischen Klangkörper zu formen, der die Sammlung der mittelalterlichen Lieder eindrucksvoll interpretierte. Voluminös und machtvoll ließen sie zu Beginn das „Oh Fortuna“ erklingen, das die Zuhörer sofort in seinen Bann zog. Passend zu der mittelalterlichen Dichtung trugen die Sängerinnen und Sänger Gewänder, Hauben und Schürzen, die sie als Bauersleute oder Gesinde auswiesen. Einen zusätzlichen Augenschmaus boten die Tänzerinnen des Ballettstudios „Veronique“ aus Rheinstetten, die die Lieder in frischen und bunten Tanzröckchen eindrucksvoll untermalten. Ihre Schritte folgten dem fröhlichen Rhythmus des „Ecce gratum“ ebenso mit den zarten Liedern aus dem „Hof der Liebe“.
Die Lieder der „Carmina Burana“ zeichnen sich durch Schnörkellosigkeit aus, den Sängerinnen und Sänger verlangt sie aber gerade deshalb höchste Akuratesse ab, damit die Lieder ihre volle Wirkung entfalten können. Sprechgesänge wechseln mit melodischen Stücken, den Akteuren gelang es trefflich, jedem Stück seinen Charakter zu verleihen. weiterlesen »


Polizeichor Tübingen setzt Glanzpunkte

Fahr, 27.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Frühjahrskonzert 2011  Polizeichor Tübingen

Gemeinsames Konzert Polizeichor Tübingen und Fulda

Zwei Polizeichöre beim Sängergruß, dirigiert von Wolfgang Heil

Das diesjährige Frühjahrskonzert des Polizeichores Tübingen war gespickt mit Glanzpunkten. Für ein abwechslungsreiches Programm sorgten in der liebevoll geschmückten Tübinger Hermann-Hepper-Halle neben den Gastgebern der Polizeichor aus Fulda und die Sopranistin Heather Rice.

Den musikalischen Auftakt bildete der von Rosi Hertl geleitete örtliche Polizeichor im gut besuchten Saal. Mit den Liedern „Bunte Welt“, „Swannee River“ und „Ol’man river“ gelang den Sängern ein guter Start. Für die einfühlsame musikalische Begleitung sorgte dabei am Flügel Reinhold Halder.

Den ersten Glanzpunkt des Abends setzte die derzeit in Deutschland studierende, amerikanische Sopranistin Heather Rice. Am Flügel dezent und sicher den Abend über begleitet von Fabian Bauer intonierte sie ohne jede technische Unterstützung ausdrucksvoll die Arie „Mein Herr Marquis“ aus der Fledermaus von Johann Strauß.

Der Polizeichor Fulda, dirigiert von Wolfgang Heil, rundete den ersten Teil des Programms mit dem „Schäfer“, dem „Spielmann“ und „Glory Halleluja“ ab. Für eine heitere Note sorgte die „Hochzeit der Frösche“.

Nach der Pause erhielt das von Rosi Hertl neu gebildete Doppelquartett des Polizeichors Tübingen mit „Dry Bones“ und dem von Denys Hood facettenreich arrangierten „When the saints go marching in“ für seinen gelungenen Auftritt enthusiastischen Applaus. Mit den „Ungarischen Tänzen“ Nr. 5 und 6 von Johannes Brahms und „Heija, wir Zigeuner sind da“ zeigte sich anschließend der Tübinger Polizeichor von seiner temperamentvollen Seite.

Heather Rice verzauberte das Publikum mit „Summertime“ aus „Porgy and Bass“ bis sie mit „Glitter und Be Gay“ die Zuhörer beinahe von den Sitzen riss. Diese mit einem sehr hohen Schwierigkeitsgrad versehene Arie aus der Operette „Candide“ von Leonard Bernstein wure von ihr perfekt in atemberaubenden Koloraturen dem beeindruckten Publikum dargeboten. Klar, dass sie nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen durfte. weiterlesen »


Deutscher Jugendkammerchor sucht neue MitsängerInnen

Johannes Pfeffer, 26.05.2011, Aus der Geschäftsstelle, Jugendchöre, Kommentare geschlossen

Der Deutsche Jugendkammerchor, das Auswahlensemble der Deutschen Chorjugend bietet nicht nur die Möglichkeit der Hospitation für interessierte Chorleiter, sondern auch der Teilnahme für engangierte SängerInnen.

Der Deutsche Jugendkammerchor sucht begeisterte und engagierte ChorsängerInnen zwischen 16 und 27 Jahren.

Das Repertoire des DJKC umfasst weltliche und geistliche Musik aller Epochen. Schwerpunkt: a-cappella. Infos zur Bewerbung: www.deutscher-jugendkammerchor.de


Einblicke in die Arbeit des Deutschen Jugendkammerchor

Johannes Pfeffer, 26.05.2011, Aus der Geschäftsstelle, Fortbildungen, Jugendchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Foto: Michael Brose

„Basis und Spitze gehören zusammen und müssen sich gegenseitig in der Arbeit befruchten“, sagt Robert Göstl, Vorsitzender der Deutschen Chorjugend. Deshalb öffnet der Deutsche JugendKammerChor, das Auswahl-Ensemble der Jugendorganisation im Deutschen Chorverband, für einen halben Tag die Türen seiner Proberäume und lässt sich von interessierten und ambitionierten Chorsängern und Chorleitern in die Karten schauen. Im Anschluss an die Hospitation besteht die Möglichkeit, die Eindrücke mit dem künstlerischen Leiter Prof. Robert Göstl in einer Nachbesprechung zu reflektieren und auch über Methoden zu sprechen, die im eigenen Chor daheim anwendbar sind.

DCJ und DCV laden besonders die verbandseigenen Chorleiterinnen und Chorleiter zu dieser Möglichkeit ein, um aus der Beobachtung heraus neue Impulse im Sinne einer Fortbildung zu gewinnen. „Kolleginnen und Kollegen haben selten die Möglichkeit, einfach einmal zuzuhören, ohne selbst agieren zu müssen. Diese wollen wir ihnen bieten“, so Göstl.

Die Kosten betragen 25,- Euro für Chorleiter/innen aus DCV-Mitgliedschören und 45,- Euro für Externe (inkl. Mittagessen). Eine Ermäßigung von 10,- Euro erhalten Teilnehmer/innen unter 27 Jahren.

Infos über mögliche Termine gibt’s im Internet unter www.deutscher-jugendkammerchor.de

Die nächsten Termine sind: weiterlesen »


Begeisterte Kirchenbesucher beim Festgottesdienst in Rot an der Rot

Klaus Haid, 25.05.2011, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Begeisterte Kirchenbesucher gab es beim Festgottesdienst des Liederkranzes Rot an der Rot 1836 e.V. anlässlich des 175jährigen Bestehens. Die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Rot gestalteten zusammen mir dem Männerchor von Bonlanden den Gottesdienst. Bei dem Lied „Klänge der Freude“ von Edward Elgar unterstützten die Männer aus Bonlanden kraftvoll den Liederkranz Rot. Zum Credo ertönte „Glaube, Hoffnung, Liebe“ im Satz von Manfred Bühler. Den Solopart übernahm – gefühlvoll vorgetragen – Susanne Artelt. „Nimm o Herr die Gaben“ nach einer Melodie von Andrew Lloyd Webber umrahmte die Gabenbereitung. Beim gesungenen „Vater unser“ sprach 1. Vorsitzender Stefan Schrägle den Wortlaut des Gebetes. Zum Abschluss des Gottesdienstes trugen der Männerchor Bonlanden zusammen mit dem Liederkranz Rot das „Ave Maria“ von Gern Rabe vor.

Jubiläumsgottesdienst Rot an der Rot

Jubiläumsgottesdienst in Rot an der Rot

Die Chöre wurden von Michael Habres an der Orgel begleitet, die Gesamtleitung hatte Dirigent Richard Artelt. Pfarrer Hütter aus Tannheim, der die Messe zelebrierte, hob in seiner Festpredigt besonders hervor, dass die Pflege der Kultur und des Liedgutes gleichzeitig auch die Pflege der Heimat bedeutet. 175 Jahre Vereinsdauer ist auch als Dank für Freud und Leid zu sehen, die gemeinsam erlebt wurde. Das Singen im Verein sei auch als Verbundenheit mit Gott zu sehen. weiterlesen »


100 Jahre Harmonie Bempflingen

Fahr, 24.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Erfolgreicher Dorfabend des Gesangverein Harmonie Bempflingen

Mit einem bunten Dorfabend läutete der Gesangverein Harmonie Bempflingen sein Jubiläumsjahr zum 100jährigen Bestehen des Vereins ein. Unter Leitung von Barbara Unseld eröffneten die Top Teens, die Top Voices und der Projektchor den Abend. Mit dem „Clap snap-Song“ und „Singen macht Spass“ liefen die Chöre klatschend, schnippend und singend in die große Halle des Dorfgemeinschaftshauses in Bempflingen durch das staunende Publikum auf die Bühne.

Nachdem Vorsitzender Peter Geiger den Abend mit einer kurzen Rede eröffnet hatte, übergab er das Mikrofon an die Moderatorin des Abends, Antje Bausch. Als erstes sangen die Kleinen, die Top Minis und die Top Kids mit ihren zarten Stimmen – unter Leitung von Peter Schenk – „Lieder, die wie Brücken sind“ und zur Belustigung des Publikums mit Choregrafie „Ich wollt ich wär ein Huhn“, wo am Schluß (Filz-)Eier ins Publikum flogen.

Mit „Musik der Nacht“ aus dem „Phantom der Oper“ beeindruckten die Top Voices durch leidenschaftlichen wie auch melancholischen Gesang das Publikum. Der ABBA-Hit „Thank you for the music“ wurde von Dirigentin Barbara Unseld effektvoll aufgebaut, was sehr gut bei den Gästen ankam.

Nachdem der Projektchor „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ flott und munter zu Gehör gebracht hatte, folgte als Krönung aus der Feder der langjährigen Sängerin und ehemaligen Schriftführerin Elly Thumm das Jubiläumslied der Harmonie. Wer wollte, durfte nach diesem Beitrag mit den Sängerinnen und Sängern mit einem Glas Gratis-Sekt oder Orangensaft auf das Wohl der Harmonie anstoßen.

Mit Brillianz, Witz und Anmut, kurz passend zu den Beiträgen der jeweiligen Vereine, führte Antje Bausch anschließend durch den Abend. Die Tanzeinlage der Kinder des TVB verlangte nach einer Zugabe, die diese auch gerne gaben. Mit klangvollen, aber auch mit leisen Tönen, zeigte der Posaunenchor sein Können. Mit sowohl rhythmischen englischen als auch ruhigeren deutschen Liedern erfreute der Kirchenchor IHM-Pulse die Gäste. Der Radwanderverein brachte mit seiner Tanzeinlage die Stimmung zum Kochen.

Nach einer kurzen Pause zeigten einige Gäste – u. a. Bürgermeister Bernd Welser als schöner Prinz – das „Stand up Theater“ vom Aschenputtel. Die Jungs und Mädels von der freiwilligen Feuerwehr animierten das Publikum zum Mitklatschen, was hervorragend funktionierte. Die Bempflinger Blasmu

Dorfabend zum Jubiläum

100 Jahre Gesangverein Harmonie Bempflingen

sik schloß den Abend mit einem Geburtstagsständchen und feuriger Blasmusik ab. Antje Bausch bedankte sich nochmals im Namen der Harmonie bei allen teilnehmenden Vereinen für ihren Beitrag zu einem erfolgreichen bunten Abend. (Text und Foto: Petra Sell)


Liederkranz Schemmerberg ist Jungbrunnen

Klaus Haid, 23.05.2011, gemischte Chöre, Jugendchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Festliches Ambiente in der Schemmerberger Halle zum 150- jährigen Bestehen

Mitte Mai konnte der Liederkranz Schemmerberg auf 150 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.
Ein Festabend und das Freundschaftssingen standen im Mittelpunkt.
Am Samstagabend konnte der Vorsitzende des Liederkranzes, Karl-Heinz Engstler einen voll besetzten Festsaal mit Geburtstagsgästen begrüßen. Landrat Dr. Heiko Schmid und der Präsident des Oberschwäbischen Chorverbandes, Achim Schwörer, gehörten zu den ersten prominenten Gästen die an diesem Abend zum Rednerpult gingen. Es folgten Bürgermeister Eugen Engler und Vorstandssprecher der Raiffeisenbank Risstal, Josef Bosshart. Engler sprach beim Gesangverein vom ältesten Verein in der Gemeinde, nach den Kirchenchören. Bosshart lobte die vorbildliche Jugendarbeit des Vereins mit seinen zwei Jugendchören und seinem Kinderchor und sprach, dass der Verein ein Jungbrunnen sei, mit seinen 150 Jahren. Alle Ehrengäste belohnten den Verein mit Auszeichnungen und Geschenken.
Den Auftakt des Festprogramms in der mit Kronleuchtern geschmückten Festhalle machte der Kinderchor unter der Leitung von Julia Werner. Die Kleinen erzählten von einem kleinen Huhn das um die Welt fliegt und sangen dem Vorsitzenden aus gegebenem Anlass ein Geburtstagslied. Der Junge Jugendchor trug als Zugabe gemeinsam mit den Jüngsten auf witzige Weise den „Urwaldsong“ vor – „chaotisch und deshalb so schön“.
Den bekannten Schlager „We are the world“ präsentierte der Jugendchor mit seiner Dirigentin Christina Eggle. Die zwanzig jungen Damen traten überzeugend auf. Drei sichere Stimmen, Sandra Rapp, Corinna Schütt und Jessica Konrad, brachten bei der „Totalen Finsternis“ Licht ins Dunkel. Das Publikum war so begeistert von den Darbietungen, dass die Zugabe „Da doo ron ron“ noch einmal wiederholt werden musste.

Der gemischte Chor mit seiner Dirigentin Dorothea Werner begeisterte die Gäste mit seinem „Best of“-Programm. Szenisch dargestellt wurde der „Zigeunerbaron“ mit einer Bande Zigeunerinnen und deren Spross. Bei „Borstenvieh und Schweinespeck“ durfte sogar, zur Freude aller Kinder, ein echtes Ferkel die Hauptrolle spielen.

Frei vorgetragene Gospels inspirierten die Zuhörer. Solistin bei „Oh happy day“ war Amelie Jane Daiber. Dann boten die Sänger noch einen Querschnitt aus verschiedenen Musicals wie Jesus Christ, Cats und das Phantom der Oper. Solistische Einlagen brachten Dorothea und Julia Werner, Sonja Walter und Lydia Eggle. weiterlesen »


Liederabend Liederkranz Wankheim

Fahr, 23.05.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

In Verbindung mit der 900-Jahr-Feier von Wankheim wurde unter dem Motto „Aus der Kinderwelt…“ unter der Leitung des Dirigenten Eberhard von Papp ein Liederabend durchgeführt. Bekannte Wiegenlieder wie zum Beispiel „Der Mond ist aufgegangen“, „Aber heidschi bum beidschi“, „Schlafe mein Prinzchen“, „Guten Abend, gut Nacht“ wurden vorgetragen. Außerdem mehrere Klavierstücke von W. A. Mozart und Robert Schumann sowie verschiedene, lustige Erzählungen, erzählt von Gisela von Papp. Am Klavier war Natalie Rausch und die Flöte spielte Leonie Martersteig.

Der Vorsitzende des Liederkranzes, Wolfgang Kemmler, konnte außer den Anwesenden auch den Ortsvorsteher Hannes Kurz, die Wankheimer Pfarrerin Christine Epple, die Vereinsvorsitzende des Bezirks Steinlach-HärtenWiesaz und die Vertreter des GEA und des Schwäbischen Tagblattes sowie die Vorstände der örtlichen Vereine begrüßen.

In seiner Abschlussansprache bedankte sich Kemmler bei allen Mitwirkenden, bei den Helfern, die zum Gelingen des Konzertes beigetragen haben sowie beim Dirigenten Eberhard von Papp, den Solisten am Klavier und an der Flöte. Nach den Gesangs- bzw. Instrumentalvorträgen trafen sich die Zuhörer im Bürgersaal zum gemütlichen

Konzert "Aus der Kinderwelt..."

Liederabend des Liederkranzes Wankheim

Beisammensein bei Speis und Trank. Alle waren übereinstimmend der Meinung, dass ein unvergesslicher Abend zu Ende ging. (Text und Bild: Manfred Mang)


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich