September 2011

Anmeldung zum Symposium Musik über den Tellerrand

Johannes Pfeffer, 29.09.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Der Landesmusikverband Baden-Württemberg veranstaltet am 26. November 2011 das Symposium „Musik über den Tellerrand“.

Kooperationen gewinnen auch in der (Laien-)Musikszene immer mehr an Bedeutung. Angesichts knapperer öffentlicher Mittel und steigender Konkurrenz durch ein vielfältiges Freizeitangebot werden sich zukünftig alle Kulturschaffenden stärker partnerschaftlicher Zusammenarbeit zuwenden. Die Fragen und Herausforderungen, die das Zukunftsthema Kooperationen aufwirft, sollen auf dem Symposium angesprochen werden.

Ab sofort ist auf der Internetseite des Landesmusikverbandes die Anmeldung möglich.

Zur Programmübersicht.


Ehrungsmatinee Bezirk Steinlach-Härten-Wiesaz

Fahr, 28.09.2011, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, gemischte Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Ehrungen für langjährige aktive Sängertätigkeit

Respekt und Anerkennung für verdiente Sängerinnen und Sänger

Der Bezirk Steinlach-Härten-Wiesaz im Chorverband Ludwig Uhland lud Ende September verdiente Sängerinnen und Sänger, die zum Teil weit mehr als ein halbes Jahrhundert noch heute aktiv in ihren Vereinen singen, in die Zehntscheune Ofterdingen ein, um sie zu ehren. Der Gemischte Chor des Bürgergesangvereins Ofterdingen eröffnete mit der „Festhymne“ von K.-H. Weber-Müllenbach die Ehrungsmatinee.

Für 60 Jahre aktiven Singens wurden vom Deutschen Chorverband geehrt: Anneliese Adis und Oskar Randecker (Gesangverein Gönningen), Willi Bickelmann, Otto Fauser, Anna Futter, Otto Hausch (Bürgergesangverein Ofterdingen), Margarete Dieter, Anne Herrmann und Marianne Kocher (Sängerkranz Dusslingen.

Ehrung für 50 Jahre: Herbert Dieter, Ilse Dürr (Sängerkranz Dusslingen), Gerhard Schlegel (Liederkranz Belsen).

Ehrennadel des Schwäbische Chorverbandes für 40 Jahre: Hanna Laur, Emma Reichle (Sängerkranz Dusslingen),Kurt Digel (GV Frohsinn Gomaringen-Hinterweiler), Anne Neichel (Bürgergesangverein Ofterdingen), Ulrich Sommer (Liederkranz Belsen).

Ehrung vom Chorverband Ludwig Uhland für 30 Jahre: Werner Kraus (Liederkranz Belsen), Josef Knoll, Margarete Rauscher (Sängerkranz Dusslingen), Rolf Müller (Liederkranz Öschingen), Gisela Pallas, Marianne Rillingen (Liederkranz Talheim), Friedrich Kemmler (Liederkranz Wankheim).

s’Chörle des Bürgergesangvereins Ofterdingen bedankte sich anschließend mit „Danke für die Lieder“ von Michael Kunze musikalisch bei den Jubilaren. Nach den Schlussworten des Bezirksvorsitzenden sang der Gemischte Chor des Bürgergesangvereins noch das Lied „Daheim, das ist Geborgenheit“ und leitete zum Stehempfang über. (Text und Foto: Wolfgang Kemmler)


Beginn der Sendereihe „Kinderlieder“ im SWR

Johannes Pfeffer, 28.09.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

„Kinderlieder“ – so heißt das neue Benefizprojekt von SWR2 und Carus. Nach „Wiegenlieder“ (2009) und „Volkslieder“ (2010) ist es nun bereits das dritte Projekt, mit dem das Singen von und mit Kindern gefördert werden soll. Indem Kinder und Eltern neue und alte Lieder im Radio und Internet kennen lernen – und indem CDs und Bücher produziert werden, deren Erlös Projekten zugute kommt, die das Singen mit Kindern fördern.

Die Kinderlieder sind ab 1. Oktober 2011 im Handel erhältlich in Form des Liederbuchs mit Mitsing-CD (Carus und Reclam), der Kinderlieder-CD 1 (Carus und SWR), des Klavierbandes und des Kinderheftes (beide Carus).

In der Sendung „Musikszene SWR“ werden die „Kinderlieder“ und ihre Macher vorgestellt. Ein Blick fällt hinter die Kulissen von zwei Stiftungen, die mithilfe des Liederprojekts bereits viele Kinder wieder zum Gesang gebracht haben. Berichtet wird zudem, welche Projekte künftig von den Einnahmen aus dem Liederprojekt profitieren werden. Und natürlich kommen die Kinder selbst zu Wort. Dazu erklingen erstmals einige der für „Kinderlieder“ neu entstanden Liedaufnahmen.

Heute um 15:05 Uhr beginnt die Sendereihe auf SWR 2 mit einer Auftaktsendung.

Text: Carus-Verlag

150 Jahre Liederkranz Lustnau – ein Grund zum Feiern!

Fahr, 28.09.2011, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

150 Jahre Liederkranz Lustnau sind ein Grund zumFeiern und genau das geschah Anfang Juli diesenJahres. Am Freitagabend konnte Vorsitzender Peter Rottenanger eine große Zahl von Mitgliedern und geladenen Gästen zum festlichen Empfang in der Lustnauer Turn- und Festhalle willkommen heißen. Die Vorsitzende des Chorverbandes Ludwig Uhland, Frau Irmgard Naumann, Frank Rothes für die Arbeitsgemeinschaft Lustnauer Vereine und danach mit etwas familienbedingter Verspätung der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer überbrachten dem Verein ihre herzlichen Glückwünsche – der OB konnte hinterher von Peter Rottenanger sogar noch zum Mitsingen motiviert werden.

Nach einem überaus interessanten Vortrag des ehemaligen Tübinger Kulturamtsleiters Prof. Wilfried Setzler über die geschichtlichen Hintergründe des Vereins ergriff noch Assessore Ermes Campigotto als Vertreter von Oderzo, der Heimatgemeinde des italienischen Partnerchores, das Wort und würdigte neben dem Jubiläum auch die über 30jährige Geschichte dieser länderübergreifenden Freundschaft.

Das Konzert am 03. Juli  traf zusammen mit mehreren anderen Tübinger Vereinsjubiläen, dem Rottenburger Neckarfest und nicht zuletzt dem Konzert von Dieter Thomas Kuhn. Die Bedenken, ob gegen diese Konkurrenz eine Chance bestünde, erwiesen sich jedoch als unbegründet. Zahlreich strömte das Publikum und wurde, wie es schien, von den Darbietungen nicht enttäuscht. Nicht nur die Sänger des Vereins, sondern auch die Vorträge des Weingärtner Liederkranzes und des Coro A.N.A. aus Oderzo erhielten viel Applaus. Ein Höhepunkt am Schluss waren die gemeinsam gesungenen Beiträge, von Verdi-Chören über Beethovens „Ode an die Freude“ bis hin zum gefühlvollen Gebirgslied „La Montanara“.

Eine Runde Sache im Rahmen des Jubiläums waren auch die gemeinsamen Unternehmungen mit den italienischen Freunden: eine Stadtführung in Tübingen, eine Weinwanderung unterhalb der Wurmlinger Kapelle und schließlich der gemeinsame Besuch im Auto- und Spielzeugmuseum Boxenstop, wo es auch ein festliches Abendessen gab. In diesem Rahmen überreichten die italienischen Freunde ein wunderschönes Geschenk, ein Mosaik mit dem Wappen und Schriftzug des Liederkranzes Lustnau. Gefertigt wurde es nach römisch-antiker Tradition von Professore Ezio Burigana, der mit seiner Frau ebenfalls dabei war. (Text: Liederkranz Lustnau)


Chöre für Matinée in Freiburg gesucht

Johannes Pfeffer, 28.09.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chöre 50+, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die Jazz & Rockschulen Freiburg planen am Sonntag, den 27. November eine Chormatinée zu veranstalten. Dazu werden noch Chöre gesucht, die hier auftreten. Pro Chor sind 20 – 30 Minuten für den Auftritt eingeplant. Insgesamt soll die Veranstaltung von 11 bis 15 Uhr dauern. Begleitend zum Bühnenprogramm werden zeitgleich für Kinder und Jugendliche einen Chorworkshop angeboten.

Falls Sie Fragen haben oder sich anmelden möchten, dann wenden Sie sich bitte an:

Wesselina Georgiewa
Assistenz Künstlerische Leitung
Wesselina.georgiewa@jrs.org
Tel.: +49(0)761-368889-17 (erreichbar Mo. & Di. 12 – 16 Uhr)


chor.com 2011 eine Nachlese in Bildern

Johannes Pfeffer, 26.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Eric Whitacre vor der beindruckenden Kulisse des Konzerthaus Dortmund, das uns allen etwas Heimat geworden ist.

Eric Whitacre vor der beindruckenden Kulisse des Konzerthaus Dortmund, das uns allen etwas Heimat geworden ist.

Hennig Scherf sprach im Ökumenischen Gottesdienst aus, was wir alle gehofft hatten. Es gibt ein Wiedersehen auf der chor.com vom 19. bis 22. September 2013 in Dortmund.

Die vergangenen Tage waren für die deutsche Chorszeme unglaublich spannend und man wird in den nächsten Wochen sehen, welche Impulse aus Dortmund weiterwirken. Den letzten Abend mit der „Langen Nacht der Chöre“ und das Abschlusskonzert im Konzerthaus Dortmund möchte ich mit einigen Bildern nachwirken lassen.

Den verantwortlichen im Deutschen Chorverband, dem Team der chor.com, allen Helfern, Ausstellern, Chören, Helfern, Dozenten und Vergessenen sei an dieser Stelle herzlich gedankt für Gespräche, Musik, Erlebnisse, Impulse und neue Netzwerke.

Simon Halsey mit seinem Rundfunkchor

weiterlesen »


Neuer Musikverlag aus Baden-Württemberg bei der chor.com

Wolfgang Layer, 25.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Choramo-Geschäftsführer Alex Link (l.) und Gerald Kranich, Präsident des Chorverbands Heilbronn am Stand von Choramo bei der chor.com in Dortmund

„Choramo“ nennt sich ein neuer Musikverlag aus Gundelsheim bei Heilbronn, der sich bei der chor.com in Dortmund vorstellte. Die Chorsätze sind im traditionellen Bereich angesiedelt, also im weitesten Sinne Chorlieder für alle Chorgattungen, in den meisten Fällen im mittleren Schwierigkeitsgrad 3 (von 1-6).

Interessant ist der Vertriebsweg, den sich Choramo von seinem Motto her gegeben hat: „Musik hören – Noten sehen – Lieder singen“. Gemeint ist damit die intensive Einbeziehung des Internets in den Vertriebsweg. Auf der Website www.choramo-musikverlag.de lassen sich vorab die Wunschtitel je nach Chorgattung und Schwierigkeitsgrad aussuchen. Musterseiten geben alsdann einen visuellen Eindruck vom gewünschten Satz, den man sowohl online als auch auf dem Postweg erhalten kann.

Für jeden dieser Wege gibt es eigene Preiskategorien, je nach Umfang des Pakets bzw. der Notenblätter. Choriamo bietet den Chören das Selbstkopieren der Noten zu einem bestimmten Preis an, ferner MP3-Dateien für die einzelnen Stimmen zum Eigenstudium. Das finden Sie alles detailliert im Internet unter www.choramo-musikverlag.de

Wolfgang Layer


Innovationen im Jugendchor

Fahr, 25.09.2011, Chorfest/chor.com, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die Deutsche Chorjugend zeigte sich innovativ und präsentierte einen zweiteiligen Workshop zu den Themen „Show Choir“ und „Scenic.Rock.Choir“. Mirjam te Laak zeigte, dass man bereis mit 20 Jahren über Erfahrungen verfügen kann, an denen teils gestandene Chorleiter/innen teilhaben wollen. Show Choir heißt ihr Metier – ein Trend aus den USA, der dank „High School Musical“, „Glee“ und Co. auch in Deutschland zunehmend Verbreitung findet.

Dabei geht es nicht nur um die Kombination von Gesang und Tanz, sondern um die Gesamtpräsentation.

 „Keep smiling“ lautet die Devise, Körperspannung bis in die Fingerspitzen ist angesagt. „Sobald einer im Chor die notwendige Energie nicht zeigt, nimmt das die Energie vom ganzen Chor. Es ist eine Einheit!“, so die junge Dozentin. Dass das mit richtig viel Schweiß und Arbeit verbunden ist, erfuhren die Teilnehmer gleich am eigenen Leib. Nur eine kurze, dafür aber umso knackigere Choreografie wurde einstudiert – aber an den zugehörigen vierstimmigen Gesang war nach der leider viel zu kurzen Einheit noch nicht im Entferntesten zu denken. Eine der wichtigsten Anforderungen wurde in diesem Workshop jedoch erfüllt: „Man muss es zwar ernst nehmen, aber der Spaß darf auf keinen Fall verloren gehen!“

Dass viele Chöre und Ensembles bereits in Ansätzen in diese Richtung arbeiten, wenngleich nicht unter dem Titel „Show Choir“ und mit dem Schwerpunkt noch deutlich stärker auf Gesang als Tanz, konnte man beim in die chor.com integrierten Sing und Swing Festival – einem Leistungssingen – erleben. So begeisterte beispielsweise der Chor Divertimento mit einer äußerst wirkunsvollen Präsentation seiner drei erstklassig gesungenen Titel und der Erste Kölner Barbershop Chor bewies, dass auch Männerchöre eine tolle Show abliefern können. Und natürlich gab es auch bei der Nacht der Chöre jede Menge Showelemente zu bestaunen. Schade, dass diesem Trend nicht etwas mehr Zeit in den Workshops gewidmet wurde. Text und Fotos: Heike Weis.


Nacht der Chöre auf der chor.com

Fahr, 25.09.2011, Chorfest/chor.com, gemischte Chöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Nach dem beeindruckenden Mitsingkonzert „Johannes Brahms – Ein deutsches Requiem“ ging ich mit vielen Teilnehmern ins nächste Konzerthaus. Im Orchesterzentrum NRW gab es ein Wiedersehen mit dem vormittags bereits erlebten Mädchenchor Pfälzische Kurrende. Auch nach einem langen Tag waren die Sängerinnen in der Lage, ihr Programm professionell darzubieten. Das ein  junger Chor (13 – 20 Jahre) in der Lage ist, auch als Volkslieder bekannte Weisen in moderner Fassung mit ganz bezaubernden choreografischen Elementen beeindruckend darzubieten, war die große Überraschung für viele Chorleiter, die der Meinung sind, mit „Jugend muß man Pop singen“.

Diese Mädchen sangen mit großer Freude – auch in deutscher Sprache – ein wirklich interessantes Programm und einmal hörte ich nach dem Ende eines Songs laut das Wort „Wahnsinn“ aus dem Publikum. Der „Starenflug“ mit sachte fliegenden Andeutungen der Sängerinnen in drei Stimmgruppen dürfte zu dem Besten gehören, was ich in diesen Tagen erlebt habe.  Umwerfend gegen Ende „The Typewriter“. Chorleiterin Carola Bischoff versteht es, ganz dezent ihre Mädchen zu leiten und den Charme und Ausdruck der Mädchen herauszulocken. Schade, dass es nur ein kurzes Konzert war.

Gleich anschließend gab es auf derselben Bühne eine Begegnung mit „VoicesInTime“, einem Rock & Jazzchor aus München. Es gehörte zur Veranstaltungsreihe „Neue Chormusik entdeckt – gesungen – gehört – probiert“. Chorleiter Stefan Kalmer und sein Ensemble weckten schon mit dem Auftritt Lebensfreude bei den Zuhörern, die bunten Sommerkleider der Damen liessen Fröhliches erwarten, die Herren passten sich mit kleinen Farbtupfern an. Die Zuhörer wurden nicht enttäuscht. Ein lebhaft leitender Dirigent lockte aus den Sängerinnen und Sängern viel Ausdruck und schauspielerisches Talent. Wechselnde Aufstellungen sorgten ständig für Überraschungen und Songs wie „Jetzt ist Sommer“, „Nicht artgerecht“ oder „Satellite“ in komplizierten Arrangements wirkten trotz oftmals schwieriger Harmonien duftig und locker. Mit viel Humor moderierte Stefan Kalmer und lud die Zuhörer ein, die Konzerte des Chores zu besuchen. Auch ein Engagement bei anderen Chören sei jederzeit möglich. Viele nahmen den Chor-Flyer deshalb mit.

Und noch einmal durfte man ins Konzerthaus gehen zum Höhepunkt dieser langen Chornacht. „Maybebop“. Die vier schrägen Typen sind ja inzwischen überall bekannt. In unwiderstehlicher Weise singen und bewegen sie sich, überzeugen musikalisch mit guten Stimmen und einer Riesenwucht Humor. Lachtränen beim Publikum sind normal. Dass mehrstimmiges Singen so witzig und lustig sein kann, bewiesen die vier Sänger auch an diesem Abend. Und trotzdem haben ihre Szenen immer Niveau, rutschen nicht ab in Lächerlichkeit. Skurrile Szenen und große musikalische Vielfältigkeit sind beeindruckend. Auf Zuruf der Zuschauer improvisieren sie ein Lied – fast perfekt. Wer kann das sonst noch? Dieser Chor hielt sich nicht an die Abmachung „Keine Zugabe“. Es wurde so lange vom Publikum gefordert, bis die vier Jungs nochmal los legten. Schade, nun war Schluss – doch das gleiche Konzert gab es anschließend noch einmal. Da blieb der eine oder andere einfach sitzen. (Gudrun Fahr)

 


Das Wunder Wolf Biermann – das Wunder Gunnar Eriksson

Wolfgang Layer, 25.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wer war der „Superstar der chor.com“?

Natürlich gibt es diese Frage und die Antworten fallen sehr unterschiedlich aus, je nachdem, welche Leute man kennt. War es Simon Halsey, die neue Lichtgestalt am Chordirigentenhimmel? War es Eric Whitacre, der smarte Chormagier aus dem Multimedialand?

Weder noch, möchte ich behaupten. Es war einer, dessen Stimme nicht laut, dessen Haare nicht gebleicht, dessen Shirt nicht von James Perse ist, sondern die letzte Wäsche gerade noch überstanden hat. Es war ein Dirigent und Komponist im Alter von 75 Jahren, gebürtig in Schweden, den alle kennen und lieben. Und der heißt Gunnar Eriksson.  Ganze Generationen von Chorleitern haben bei ihm gelernt, haben sich auf ihn berufen. Dass ihn mit Wolf Biermann eine Freundschaft verbindet, ist ein Glücksfall für die Chorwelt. Denn Biermann gehört nicht in die Arbeiterprotestecke, wie das viele glauben, nur weil er sich mit dem sog. Bauern- und Arbeiterstaat angelegt hatte. Biermann ist ein Liedermacher und Lyriker vom Format eines Bob Dylan. Seine Lieder haben nichts hinter der Hymne „Brüder zur Sonne, zur Freiheit“ zu suchen. Sie sind große Lyrik im Gefolge eines Bert Brecht. Auch zahlreiche Lieder beziehen sich musikalisch durchaus auf jene fruchtbarste aller fruchtbaren Zeiten in Deutschland, über die so schnell die braunen Stiefel hinweg gezogen sind; ich spreche von Kurt Weill und Hans Eissler. weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich