chor.com – Impressionen aus dem Meisterkurs mit Frieder Bernius

Für die aktiven Teilnehmer ist es bereits der zweite Kurstag. Von jetzt an findet der Unterricht vor Publikum statt. Die jungen Dirigierstudentinnen und – studenten sitzen in der ersten Reihe, dahinter die Zuhörer. Gegenüber ihre „Sparringspartner“, das Junge Vocalensemble Hannover, das mit großer Geduld und Freundlichkeit die verschiedenen Anweisungen der Kandidaten aufnimmt und umsetzt.

Am Freitagnachmittag steht die Motette „Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen“ von Johannes Brahms auf dem Probenplan, eines der anspruchsvollsten Werke der romantischen A-Cappella- Literatur.

Frieder Bernius, seitlich an einem Tisch sitzend, teilt ein, wer welchen Abschnitt dirigieren und proben soll. Der großartige Dirigent und Pädagoge kann aus dem Vollen schöpfen, kennt die Literatur in- und auswendig. Freundlich, kollegial, aber hart in der Sache gibt er Tipps und Anweisungen, die die Studenten zum Nachdenken und genauen Zuhören bringen sollen:

„Was möchten Sie an dieser Stelle klanglich verändern, was stört Sie?“

„Warum hat dieser Übergang nicht funktioniert?“

„Jetzt haben Sie an derselben Stelle viermal abgebrochen, das frustriert den Chor. Dirigieren Sie das Stück zu Ende und überlegen Sie dabei, was Sie verändern möchten. Ihre Anweisungen sind zu allgemein.“

„Weisen Sie doch einfach mal darauf hin, dass dieser Ton intonatorisch gefährlich ist, das genügt oft schon, der Chor ist ja nicht dumm!“

Die Atmosphäre ist freundlich, aber hoch konzentriert. Die Zuhörer können sehr gut verfolgen, wie unterschiedlich das Werk mit verschiedenen Dirigenten klingt, wie jeder Kandidat seine Vorstellungen und sein Temperament in die Musik einfließen lässt, aber auch, welche Schwächen noch zu bearbeiten sind.

Die Arbeitsphase endet mit einem Abschlusskonzert am Sonntag, den 25.9. um 11 Uhr im Konzerthaus. Die Teilnehmer des Meisterkurses dirigieren die Motette „Jesu, meine Freude“ von J.S. Bach sowie geistliche und weltliche Werke von Johannes Brahms.
Sabine Eberspächer

Wolfgang Layer, 24. Sep 2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich