Oratorium des Kreischores

 

„Chor des Sängerkreises versunken im Gebet“ mit diesen Worten beginnt der Bericht der Ludwigsburger Kreiszeitung zur Aufführung des Oratorium „Im Anfang war das Wort“ von Lorenz Maierhofer.Zum Abschluss des 25-jährigen Jubiläums wurde am Sonntag Abend, 30. Oktober 2011, diese Botschaft durch die Sängerinnen und Sänger des Kreis-Chores eindrucksvoll, die Seele berührend, den Konzertbesuchern überbracht.„Im Anfang war das Wort“ ist ein großes musikalisches Gebet nach dem Prolog zum Johannes-Evangelium. Es erzählt im Sinne einer Schöpfungsgeschichte vom irdischen Erwachen, vom menschlichen Suchen,  vom  Zweifeln bis hin zum Finden von Brücken des Lichts  zu gläubiger Erleuchtung.Lorenz Maierhofer schreibt in seinem Vorwort:

„Möge das Licht dieses Oratoriums gerade in Zeiten, in denen dunkle Schatten die Zuversicht der Menschen bedrängen, mit Freude und Erleuchtung berühren.“
Die Konzertbesucher in der katholischen Kirche St. Maria in Freiberg wurden mit dem  von Tanja Fischer einfühlsam gesprochenen Einführungstext auf das Konzert eingestimmt – sie sprach davon, dass sich Maier-hofer auf die Grundwurzeln des Oratoriums zurückbesinnt, auf die große musikalische Andacht als ein betendes Innehalten, ein  Reflektieren und Assoziieren in einer lauten, hektischen und vielerlei Hinsicht kurzatmigen Welt des 21. Jahrhunderts.

 

Das sich in 10 Szenen gliedernde Oratorium wurde unter der Leitung von Ingo Sautter  von den Sängerinnen und Sängern des Kreis-Chores stimmlich beeindruckend andachtsvoll wiedergegeben.

Begleitet  wurde der  Chor von einem mit Streichern besetzten Ensemble des Radio-Symphonie-Orchesters Stuttgart , Herrn Jürgen Benkö an der Orgel sowie  2 Solisten, der Sopranistin Simone Jakob und dem Bariton Sebastian Auer.

Die Interpretation der einzelnen Verse wurde von der Solovioline eingeleitet, einfühlsam und virtuos  gespielt von Peter Lauer. Fortgeführt wurden die Gedanken durch die Rezitative von Sopran oder Bariton, wunderbar klar und deutlich gesungen.

Die Kerngedanken der Szenen vermochte der Chor unter der Leitung von Ingo Sautter den Zuhörern gekonnt überbringen.

Szenen wie. „Im Anfang war das Wort“ – strahlend, erwachend   „Lobet den Herren allezeit“ – überzeugt ,  „Licht und Schatten“ – hoffnungsfroh,  über „Ich hebe meine Augen auf…“ – einladend  „Verleih uns Frieden“ – hoffend und emotional,  bis hin zum gesungenen „Segen“ – innig bewegend – ; sie wurden  entsprechend der thematischen Grundstimmung, unterschiedlich in Charakter und Ausdruck  innig berührend gesungen.

 

Diese anspruchsvolle Aufführung zeigte, dass es der Dirigent Ingo Sautter  wieder einmal verstanden hatte in seiner ihm eigenen Art, die Sängerinnen und Sänger mit diesem musikalischen Werk vertraut zu machen, sie zu begeistern, und dadurch den Zuhörern an diesem Abend diese wunderbar verklärte Stimmung zu schenken.

Der lang anhaltende Applaus der Zuhörer in der gut besuchten Kirche war der Dank für diese Leistung.

Der 1. Vorsitzende Gerd Warttinger  bedankte sich bei den Besuchern für ihre Treue zum Kreis-Chor  und Chor-Gesang und der Begleitung während  des gesamten Jubiläumsjahres.

Ebenso wurde den Mitwirkenden gedankt und sie wurden  mit einer kleinen Aufmerksamkeit verabschiedet.

Der besondere Dank galt aber dem Dirigenten, Herrn Ingo Sautter für die souveräne Leitung durch diese Komposition.

 

Sigrid Jürgens

Bilder von der Veranstaltung: (Bilder anklicken, dann erscheinen sie vergrößert) 

 

 

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich