Liederkranz Hohengehren feierte Geburtstag – Großes Jubiläumskonzert in Baltmannsweiler

ObwDie Belcanto Harmonists sorgten für einen musikalischen und komödiantischen Höhepunkt des Abendsohl der Vorsitzende Jürgen Koch bei seiner Begrüßung der über 200 Zuhörer bescheiden meinte, der 170. Geburtstag des Liederkranzes Hohengehren sei eigentlich kein Anlass für ein großes Jubiläum, wurde die Jubiläumsfeier am 22. Oktober im Kulturzentrum Baltmannsweiler doch ein großes, vom Publikum gefeiertes Konzert. Der Erfolg war bereits durch die Besetzung mit prominenten Künstlern, den beiden Chöre des Vereins und ein vielseitiges Programm garantiert.

Charmant und fachkundig führte die Moderatorin Sabine Eberspächer aus Esslingen durch das umfangreiche Programm. Sie kündigte nicht nur die einzelnen Auftritte an und stellte die jeweiligen Akteurinnen und Akteure vor, sondern führte einfühlsam und geschichtsbewusst durch die 170 jährige Zeitreise des Liederkranzes Hohengehren. 170 Jahre Männerchor in Hohengehren, sagte sie, das sei in der heutigen Zeit eine riesige bewundernswerte Leistung. Das gelte auch für die Gegenwart, in der unzählige Männerchöre das Handtuch werfen. Allerdings ist auch der Hohengehrener Chor von Mitgliederschwund nicht verschont geblieben. Er sicherte sich seine Zukunft durch die Chorgemeinschaft mit dem Männerchor Aichschieß. Dass diese Gemeinsamkeit ausgezeichnet funktioniert, das bewies auch dieses Jubiläumskonzert.

Eine ganz neue Zukunft hat sich der Liederkranz vor zwölf Jahren durch die Gründung des gemischten Chores Joy of Music gesichert, der sich nach Art der überall entstandenen „Jungen Chöre“ ganz der modernen Chorliteratur zuwendet. Er hat sich, wie Sabine Eberspächer hervorhob, zu einem stabilen und attraktiven Ensemble entwickelt. Dieser Chor eröffnete auch das Programm des Abends poppig, jazzig und doch auch dem Volkslied verbunden, mit dem Stevie Wonder-Stück „Happy Birthday to You“,  dem Schlager “Lass die Sonne in dein Herz“, „Killing Me Softly“ von Charles Fox, einem Calypso und dem Gospel „Hold On“. Obwohl Joy of Music schon über zehn Jahre besteht, war dieses Konzert auch wieder ein Neuanfang. Erstmals wurde der Chor vom neuen Dirigenten Wolfgang Layer aus Esslingen geleitet. Er löste Gotthilf Greiner ab, der den Liederkranz aus beruflichen Gründen verlässt.

Wie alte Volkslieder durch ein besonderes Arragement dem neuen musikalischen Zeitgeschmack angepasst werden können, ohne ihren ganz eigenen Zauber zu verlieren, das zeigte sich beim altbekannten „Im schönsten Wiesengrunde“. Diesen Zauber des von Generationen gesungenen Volksliedes brachte die Sopranistin Constanze Seitz mit ihrer unvergleichlichen Stimme hervorragend zur Geltung, während der Chor dazu die moderne Begleitung sang.

Constanze Seitz ist dem Schurwälder Publikum bereits aus mehreren Konzerten bekannt und nach ihrer Mutter Irene Seitz ebenfalls ein beliebter Gaststar in den Konzerten des Liederkranzes. Sie singt Oper, Operette, Kunstlied, Klassik, Jazz gleichermaßen gekonnt und jetzt eben auch einfühlsam und stimmungsvoll ein Volkslied. Als Solostücke und am Klavier begleitet von Gotthilf Greiner, dem Dirigenten des Männerchores, folgten von ihr die beiden Lieder „Der Nussbaum“ und „Lied der Philine“ von Robert Schumann und die kraftvolle Arie „Auf des Lebens raschen Wogen“ aus dem Wildschütz von Albert Lortzing.

Ganz auf die 170-jährige Geschichte des Liederkranzes war der erste Auftritt des Männerchores abgestimmt. Als der württembergische König Wilhelm 1842, ein Jahr nach der Gründung des Hohengehrener Singvereins sein 25-jähriges Regierungsjubiläum feierte, wurde ihm zu Ehren auf dem Goldboden, nahe bei der heutigen Pflanzschule, ein Obelisk aufgestellt und dort ein großes Fest gefeiert. Der Singverein, aus dem der Liederkranz entstand sang damals ein eigens für diesen Anlass gedichtetes und von keinem geringeren als Friedrich Silcher vertontes Lied. Dieses „Goldbodenlied“ wiederholte der Männerchor jetzt in Baltmannsweiler. Allerdings mit einer neuen, an das heutige Publikum und die Sängerwerbung angepassten, vom Vorsitzenden Wolfgang Digel verfassten 4. Strophe. Dort heißt es: „Gesang tut gut ein ganzes Leben lang. Wer’s nicht glaubt kann es klar und deutlich sehn, muss nur aktiv in unseren Reihen stehn“.

Einen historischen Bezug hat auch das schwungvoll dargebotene „`S Kübele rinnt“.
Mit dieser kleinen Liebesgeschichte hat der Liederkranz bereits 1892 bei einem Sängerfest in Esslingen einen wertvollen Preis gewonnen. An die Mäßigung appellierte der Männerchor mit dem Lied „Kloster Grabow“ von Carl Loewe nach einem Text von Friedrich Rückert. Dort heißt es im Refrain „Sie hätte sich sollen begnügen“. Das hätten die Banker hören sollen, denen wir die Finanzkrise verdanken. Über die „Plappermühle“ einer gewissen Ilsebill klagten die Sänger im gleichnamigen Lied um dann mit zwei Trinkliedern von Franz Schubert der Lebensfreude zu huldigen.

Den sowohl musikalischen als auch komödiantischen Höhepunkt des Abends brachten die Belcanto Harmonists auf die Bühne. Das sind die vier Sänger Alexander Yudenkov (Tenor), Hubert Mayer (Tenor), Bernhard Hartmann (Bariton) und Mikhail Shashkov (Bass). Sie gehören dem prominenten SWR-Vokalensemble an und haben sich seit 1997 auf Musik im Stile der einst weltberühmten Comedian Harmonists spezialisiert. Seither heimsen sie eine Weltklasse-Kritik nach der andern ein. Am Klavier werden sie von Michael Kuhn begleitet, der auch die einzelnen Stücke mit viel Witz ankündigte und schon damit Lacherfolge erzielte. Mit den Titeln „Jetzt oder nie“, „Hein spielt abends so schön auf dem Schifferklavier“, „Mein lieber Schatz du bist aus Spanien“, „Auf dem Heuboden“ und „Wie wär’s mal mit Lissabon“ ließen sie die als golden bezeichneten zwanziger Jahre lebendig werden. Lang anhaltender Beifall belohnte ihr Können.

Mit dem ausdrucksstarken, einst nur von Solointerpreten gesungenen, dann aber auch in die Chorliteratur eingegangenen Lied „Die Rose“ kam der Männerchor zusammen mit Constanze Seitz auf die Bühne zurück. Chor und Solistin wechselten sich bei den Texten der einzelnen Strophen ab und zeigten dabei nochmals ihre hohe stimmliche Qualität. Nicht nur zur Unterhaltung des Publikums sondern nochmals als musikalisches Abschiedsgeschenk an ihren Dirigenten Gotthilf Greiner sangen die Männer das Frank-Sinatra-Stück „So leb deine Leben“. Greiner hat diesen Chorsatz für Männerchor geschrieben und sich allein schon damit ein Denkmal gesetzt.

Mit dem machtvollen, gemeinsamen Auftritt aller Interpreten und dem Udo-Jürgens-Lied „Ihr von morgen“ endete das Jubiläumskonzert des Liederkranzes. Dort heißt es „Aus Gedanken werden Ziele aus dem Samen wird ein Baum und aus einem werden viele, Freiheit schafft sich ihren Raum“. Schöner könne man 170-jährige Geschichte des Liederkranzes Hohengehren und seine weiteren Ziele nicht beschreiben, sagte Moderatorin Sabine Eberspächer und beschloss damit den Abend. Mit lang anhaltenden Beifall brachte das Publikum ein eigenes, für alle Akteure des Abends besonders wertvolles Geburtstagsgeschenk dar.

Heinrich MaurerUnter dem neuen Dirigenten Wolfgang Layer eröffnete der junge Chor, Joy of Music das Konzert

 

 

 

 

 

 

Charmant und fachkundig führte Sabine Eberspächer aus Esslingen durch das Programm

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Sopranistin Constanze Seitz gab dem alten Volkslied „Im schönsten Wiesengrunde“ zusammen mit Joy of Music ein ganz neue Prägung

 

 

 

 

 

 

 

Zum letzten Mal bei einem großen Konzert dirigierte Gotthilf Greiner den Männerchor. Er gibt zum Jahresende sein Engagement in Hohengehren auf

 

 

 

 

 

 

 

Die Belcanto Harmonists sorgten für einen musikalischen und komödiantischen Höhepunkt des Abends

Labudde-Neumann, 13. Dez 2011, Chorverband Karl-Pfaff, gemischte Chöre, Junge Chöre, Männerchöre, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich