130 Jahre Liederkranz Aulendorf e.V.

Mit einem Kirchenkonzert und Fahnenweihe beging der Liederkranz sein Jubiläum. Lob des Liedes und Dank zu Gottes Ehre, waren die Grundgedanken dieses eindrucksvollen Konzertes. Das Kirchenkonzert wurde mit dem „Präludium in C“,einem Orgelsolo, zum Einzug der Fahnenabordnungen eröffnet. Mit dem Festchor von Friedrich Silcher  „Sei uns gegrüßt du Fest des Liedes“ gelang dem gemischten Chor eine feierliche und romantische Tongebung. Die vier Solisten: Constanze Schmid, Ingrid Sauer, Hansjörg Straub und Stefan Straub,  setzten wohldisponierte Akzente im Wechsel von Solo und Chorstimmen.

„Groß ist der Herr“ von C.P. Bach leitete über zu einer chorischen Folge mit Werken von Felix Mendelssohn-Bartholdy „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“ und den achtstimmigen Chor „Denn er hat seinen Engeln befohlen“. Dieser Stimmungswechsel gelang dem Doppelchor mühelos und das schwingende Zusingen weist auf verstandene Interpretation. Ein Duett,  „Denn in seiner Hand“, Ton schön und im lyrischen Fluss von Gisela und Hansjörg Straub gesungen, schloss den F. Mendelssohn-Bartholdy Block. Das Doppelquartett des Liederkranzes gefiel in einem Hymnus von Otto Groll „Frieden dieser Welt“ und zeigte homogenen Quartettgesang. Der Sängerbund Aulendorf, der dem Jubelchor Pate stand, begann seinen Liedvortrag mit dem  „Te Deum“  von Scharf/Bortniansky,  „Santa Maria“ von Joh. Schweitzer und dem  „Jauchzet dem Herrn“  von Friedrich Silcher. Der Männerchor beeindruckte mit einer sorgfältigen, dynamischen  Ausarbeitung dieser Chorwerke und setzte einen Höhepunkt mit dem  jubelnden  und mächtigen „Jauchzet dem Herrn“. Zum Schluss vereinigten sich die Chöre zu kraftvollem Jubeln, im „Der Herr ist König“ von Josef Gruber, dem Silcherchor „Alles was Odem hat“ und  in „Die Himmel rühmen“ von Ludwig v. Beethoven, in der sechsstimmigen Fassung von Josef Schwarz und Bernhard Weber mit Bläserbegleitung. Der Gemeinschaftschor gestaltete die Chöre mit kultiviertem und wohlklingendem Chorklang und dynamischer Ausarbeitung. Die Bläser zeigten sich als homogener und beweglicher Klangkörper und Dank klarer Zeichengebung der Dirigentin, war stets rhythmische Präzision gegeben. Die Zuhörer in der vollbesetzten St. Martinskirche gaben ihre Zufriedenheit mit diesem Konzert, durch ausgeprägten Applaus und Standing Ovations, Ausdruck. Die Gesamtleitung  hatte Ursula Jankowski, an der Orgel Adrian Hänsler.

Klaus Haid, 18. Mai 2012, Chorgattung, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich