Vulkania Oberriexingen begeistert mit Pop-Oratorium „Die 10 Gebote

„Liebe ist das Gebot“
„Starke Story, starke Stimmen!“, so der Tenor der Besucherkommentare zum Vulkania-Musicalprojekt „Die 10 Gebote“, das bei insgesamt vier ausverkauften Veranstaltungen im Oktober in der Oberriexinger Festhalle rund 1000 Gäste begeisterte. Die Gänsehaut, die der Veranstalter, sprich der Gesangverein Vulkania in Kooperation mit der evangelischen Kirche, im Vorfeld versprochen hatte, stellte sich während der zweistündigen Vorstellung  mehr als einmal ein und selbst die weniger Bibelfesten im Publikum wurden von der sowohl anspruchsvollen als auch unterhaltsamen Handlung gefesselt .

Das aktuelle Stück aus der Feder von Michael Kunze und Dieter Falk, das erst vor zwei Jahren uraufgeführt wurde, bot viele unvergessliche Momente. Dabei wurden fast alle Dialoge und Zwischentexte des Pop-Oratoriums komplett gesungen, was sowohl den Solisten als auch der Live-Band (bestehend aus Schlagzeuger Andreas Hertzberg, Bassist Johannes Offenborn, Gitarrist Manfred Wirth sowie  Chordirektor Martin Falk am Keyboard) einiges abverlangte, jedoch nahezu fehlerlos gelang. Dabei wechselten sich rockige Rhythmen mit gefühlvollen Balladen ab, die der 35köpfige Junge Chor (verstärkt durch einige Sängerinnen und Sänger des Jugendchors und Gemischten Chors) gemeinsam oder im Wechsel mit den Solisten präsentierte. Großes Herzklopfen gab es insbesondere, wenn Moses und Ziporah , zauberhaft verkörpert von Bastian Zeeb und Nina Fandrich, aufeinandertrafen! Spätestens  bei „Tu, was dir dein Herz befiehlt!“, dem Refrain ihrer Duette „Aufbruch“ und „Der Weg aus der Wüste“, hielt unwillkürlich jeder den Atem an. Beide brillierten auch bei ihren Soli, Nina Fandrich insbesondere bei „Ziporahs Zuspruch – Gott kennt den Weg!“. Doch auch die übrigen Solisten zeigten sich in sehr guter Form. So trat als weitere Figur Aaron – wunderbar gespielt und gesungen von Ralf Gorille – als Diplomat auf, der zwischen seinem Bruder Mose und dem Pharao zu vermitteln sucht. Letzterer wurde im Musical von Ronnie Renz dargestellt, der wieder einmal mit seinem ausgefeilten Mienenspiel begeisterte.  Auch Moses Widersacher Naroch wurde großartig verkörpert von Tenor Hermann Stengel, während der strahlende Engel, der Mose Gottes Wille verkündet, überzeugend von Petra Sautter dargestellt wurde. Daneben gab es noch ein kleines Ensemble bestehend aus Tanja und Jürgen Klein, Brigitte Klein und Sabine Biehler,  das gleich in mehreren Rollen auftrat. Als singende Erzähler führten außerdem Silke Langhans und Anja Pulfer als Personen der Gegenwart gekonnt durch die Geschichte.
Das packende Finale mit der elementaren Lehre: „Liebe ist das Gebot. Liebe allein, schließt alles ein. Liebe weiß und vergibt. Was ihr auch tut, alles ist gut, wenn der eine den andern liebt.“  endete gleich viermal in stehenden Ovationen des begeisterten Publikums   – ein weiterer toller Erfolg für die Vulkania!

 

 

Arnold, 29. Okt 2012, Chorverband Enz, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich