Silcher (fast) pur

Liedklassiker, aber auch weniger bekannte Lieder von Friedrich Silcher standen auf dem Konzertprogramm, das der MGV Bubenorbis zu Ehren Friedrich Silchers gestaltete. In den Chorsätzen, das die Zuhörer sichtlich genossen, spiegelten sich wirkungsvolle Klangfarben und alle Facetten aus dem Wirken Friedrich Silchers. Klaus Schönfeld, Präsident des Chorverbands Region Kocher (CVRK) und Chorleiter des MGV Bubenorbis hatte sich in der Vorbereitung intensiv mit dem musikalischen Wirken des bedeutenden Komponisten beschäftigt.

Mit dem Auftakt durch den Männerchor Sängerlust Neuhütten wurden gleich drei klassische Silcher-Lieder geboten: „Hirtenliebe“, „Das Herz“ und „Schwäbisches Tanzlied“. Deutlich war die Liebe der Chormitglieder zum schwäbischen Komponisten herauszuhören. Neun Männer, Mitglieder des CVRK-Verbandschors, hatten sich im folgenden Auftritt dem historischen Teil aus Silchers Schaffen verschrieben. In den vaterländischen Chorsätzen „Barbarossa“, „Der König von Thule“ und „Prinz Eugen, der edle Ritter“ kam ausdrucksvoll die Sehnsucht nach Einigkeit des Vaterlandes, Treue bis zum Tod und in Balladenform die Schlacht bei Belgrad zum Tragen. In einem weiteren Programmteil boten die Sänger mit dem „Rundgesang“ der Zecher auch ein Trinklied. Es waren Vorträge auf außerordentlich hohem Niveau, die auch die wandlungsfähige Kunst der Wiedergabe zeigten. Weiches, einfühlsames Singen, aber auch kräftige a-capella Vorträge führten zur Verneigung vor Friedrich Silcher, dessen chorische Kostbarkeiten in den Vorträgen deutlich wurden. 

Der gemischte Chor des Liederkranzes Mainhardt hatte sich mit seinen Vorträgen altem Volksgut verschrieben. „In einem kühlen Grunde“, „Wenn alle Brünnlein fließen“ und „Loreley“ waren Lieder, die man kennt, aber nicht mehr so oft in gesungen werden. Der Chor konnte mit seinen Vorträgen gefallen und hat als gemischter Chor einen Kontrastpunkt gesetzt.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war das Liederspiel „Das Lieben bringt groß Freud“ von Theo Fischer. In Kooperation mit dem ortsansässigen Musikverein Mainhardt brannten der MGV Bubenorbis zusammen mit fünf Blechbläsern und vier Holzbläsern unter der Leitung von Klaus Schönfeld ein Feuerwerk von Silcher-Liedern ab.

Singen für Silcher – Silcher (fast) pur, lautete das Motto des Abends. Es waren vor allem die Vielfältigkeit des Repertoires, die exzellenten stimmlichen Leistungen und das hervorragende Zusammenwirken mit den Bläsern, die den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen. Gemeinsam singend mit dem Publikum endete das Konzert. Die Silchersätze „Nun leb’ wohl du kleine Gasse“ und „Es, es, es und es“ waren nochmals eine Hommage an den 1789 geborenen Komponisten. Erfolgreich war das Konzert auch in finanzieller Hinsicht. Dem Silchermuseum in Schnait, das seit 100 Jahren besteht, kommen 1400 Euro an Spenden aus dem Mainhardter Wald zu. Darüber freute sich auch der Präsident des Schwäbischen Chorverbands, Dr. Eckhart Seifert, einer der Ehrengäste.

Wolf, 25. Nov 2012, Chorverband Region Kocher, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich