Frühlingsfest des Gesangvereins Eningen – ein voller Erfolg

Gesangverein Eningen

Am 14. April hatte der Gesangverein Eningen zu seinem ersten Frühlingsfest in die HAP-Grieshaber-Halle geladen.

Den Auftakt bildete die Ehrungsmatinee für langjährige Mitglieder. Eröffnet wurde der Festakt durch den Kammermusikkreis der Musikschule Eningen mit dem Präludium aus Charpentiers „Te Deum“, auch bekannt als EUROVISIONS-Hymne.

Vorstand Peter Hauf freute sich, neben Ehrenmitgliedern und Mitgliedern auch zahlreiche „vereinsfremde“ Besucher begrüßen zu können. Ein besonderer Gruß galt Bürgermeister Alexander Schweizer und stellv. Bürgermeisterin Dr. Barbara Dürr.

Im Verlauf der Matinee wechselten sich Darbietungen der verschiedenen Chöre, des Kammermusikkreises und die Ehrungen ab.

Die Chöre zeigten hier ein breites Spektrum an Chorliteratur, vom „Morgenerwachen“ und Silchers „Saatengrün“ des Frauenchores bis zum „In Salzburg zu St. Peter“ des Männerchores, das zum Mitschunkeln einlud. Besonders anrührend war „Eine Wiese voll weißer Margariten“, gestiftet von Rose und Fritz Kielkopf anlässlich ihrer Hochzeit vor 30 Jahren; genau so lange ist Rose Kielkopf nämlich auch Mitglied im Gesangverein, weshalb sie sich auch unter den Geehrten wiederfand.

Dass Volkslieder keineswegs nur etwas für „die Alten“ sind, zeigten der junge Chor Music and More und die 5 geehrten Achalmfinken. Auch sie präsentierten vornehmlich klassisches deutsches Liedgut, wie zum Beispiel „Kein schöner Land“ und „Weidenkätzchen, hörst du mich“.

Ehrungen

Geehrt wurden für 30 Jahre fördernde Mitgliedschaft Sonja Engelke, Eva Walz, Wolfgang Wenz, Peter Berner und Gerhard Sautter. Für 40 Jahre fördernde Mitgliedschaft erhielten die Vereinsnadel in Gold Doris Hofstetter, Hedwig Gneiting, Dorlis Schall und Dorle Maier; dass man vom fördernden auch schnell wieder zum aktiven Mitglied werden kann, zeigen die beiden letzt Genannten, die seit einiger Zeit wieder aktiv singen.

Eine besondere Freude für den Vorstand war es, Gustav Hopf zu ehren, der dem Verein bereits seit 60 Jahren die Treue hält, zuerst aktiv, später dann aus beruflichen Gründen fördernd.

Für 20 Jahre aktives Singen wurde Waltraud Strohmaier geehrt, für 30 Jahre Rose Kielkopf, für 40 Jahre Erika Beck, Alice Reicherter, Doris Hummel, Petra Eger und Erika Kern. Eine Besonderheit stellt hier Erika Beck dar; genau genommen wurde sie nämlich nur für 40 Jahre Mitgliedschaft im Gesangverein Eningen geehrt; sie singt nämlich bereits seit 50 Jahren und wird hierfür separat vom Verband geehrt.

Ein ganz besonderes und nicht alltägliches Ereignis war die Ehrung von Waldemar Kromer; er ist seit schier unglaublichen 60 Jahren aktives Mitglied des Gesangvereins, also genau so lange, wie die Queen in England schon auf dem Thron sitzt, wusste Roland Würth zu berichten, der die Ehrungen moderierte.

Nicht weniger erfreulich war es, dass der Verein auch 5 Mitglieder von den Achalmfinken bzw. Music and More für 5 Jahre Mitgliedschaft ehren konnte. Gerade in der heutigen Schnelllebigkeit sind 5 Jahre für Kinder eine lange Zeit. Also herzlichen Glückwunsch und „weiter so“ an Rosalie Hehl, Richard Hehl, Kira Sautter, Gina Bross und Kathrin Bussmann.

Nach den Ehrungen verabschiedete sich der gemischte Chor mit „Die Welt ist voller Wunder“, komponiert von Otto Groll, bevor die Ehrungsmatinee durch den Kammermusikkreis abgeschlossen wurde. So dankte Hauf den Musikern auch noch einmal für die feierliche Umrahmung der Ehrungen, aber auch den vielen Helfern, ohne die das Frühlingsfest nicht hätte umgesetzt werden können.

Der Matinee schloss sich das eigentliche Frühlingsfest an.

Der Schweinebraten mit selbstgemachtem Kartoffelsalat aus gespendeten Kartoffeln (vielen Dank an Emil Reicherter), die Weißwürste und Saitenwürste fanden großen Zuspruch – das Küchenteam wäre auch ohne den ersten richtigen Frühlingstag ins Schwitzen gekommen – und es mussten fürs Mittagessen sogar noch zusätzliche Tische aufgestellt werden, um alle Gäste unterbringen zu können.

Und auch die selbstgebackenen Kuchen fanden großen Anklang, wenn man den 200 verkauften Stückchen Glauben schenken darf.

Hatte der Vereinsvorstand mittags noch etwas Bauchschmerzen wegen des guten Wetters und der vielen Alternativveranstaltungen rund herum, wurde man schnell eines Besseren belehrt. Denn auch der erstmals aufgelegte Tanztee mit DJ Sir W.E. Müller wurde gut angenommen; teilweise fand man knapp 30 Tanzpaare gleichzeitig auf dem Parkett; die Weitgereistesten waren übrigens gut 30 km von Rottenburg extra zum Tanzen nach Eningen gekommen.

Alles in allem zeigten sich Vorstand und Organisationsteam am Abend dann sehr zufrieden über den Verlauf und den Zuspruch des ersten Frühlingsfests des Gesangvereins Eningen.  (Matthias Maier)

Schlagwörter:

Mara Sander, 14. Mai 2013, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich