600 Jahre Landskrona

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 600jährigen Bestehen der Plochinger Partnerstadt unternahm der Josef-Seliger-Chor zum großen „Jubel-Wochenende“ seine insgesamt zehnte Reise nach Landskrona.

Gleichzeitig waren aus allen Partnerstädten Landskronas Delegationen eingeladen, dabei natürlich auch Bürgermeister Frank Buss und Kulturamtsleiterin Susanne Martin.

Nach einer ruhigen nächtlichen Fährüberfahrt nach Trelleborg, traf der Chor frühmorgens bei herrlichstem Sonnenschein in Landskrona am „Stadshus“ ein und wurde vom dortigen Tourismus- und Kultur-Direktor Thorsten Karlén herzlich empfangen.

Danach ging es gleich weiter zum Hafen, wo das große Segelschiff „Götheborg“, eine originalgetreue Nachbildung eines Ostindien-Schiffes aus dem 18. Jahrhundert, festlich begrüßt wurde.

Der Abend war dann der Begegnung mit den Freunden des Öresunds-Werftschor und Chorus Canores gewidmet, die den Chor mit einem vielfältigen Buffet bewirteten. Für eine Überraschung sorgte Gerhardt Giess mit seinen in Schwedisch vorgetragenen Begrüßungsworten. Gastgeschenke wurden überreicht und mit viel Gesang, Spaß und Austausch von Erinnerungen wurde es ein bemerkenswerter Abend.

Der erste offizielle Auftritt des Chores war dann am frühen Samstagnachmittag im Schlosspark. Eine Reihe fröhlicher Lieder fand ein dankbares Publikum.

Wie bisher bei jedem Besuch ging der Chor auch diesmal in ein Seniorenstift, um die älteren Bewohner mit einem bunten Melodienstrauß zu erfreuen.

Am Abend überraschten der schwedische Männerchor und der Gemischte Chor aus Plochingen die Gastdelegationen beim Abendessen mit dem gemeinsam vorgetragenen Landskrona-Lied „Gamla linjen“. Danach saßen die Sängerinnen und Sänger wieder bei Spaß und Gesang beisammen.

Der musikalische Höhepunkt war am Sonntag-Nachmittag ein Konzert in der Sophia-Albertina-Kirche. Die bekannte Solistin Anki Nilsson – seit ihrer Jugend mit dem Seliger-Chor befreundet – hatte dies initiiert und bestens vorbereitet. Einfühlsam eröffnete sie das Programm, moderierte die Beiträge der Chöre und sang dazwischen eigene Songs. Es wirkten mit: die Sänger des „Öresunds-Varvetskör“, der gemischte Chor „Aquarello“, und ein Revival-Chor aus Ehemaligen des unvergessenen früheren Jugendchores „Chorus Canores“, die sich für das Landskrona-Jubiläum und besonders das Wiedersehen mit dem Josef-Seliger-Chor aus allen Teilen Schwedens zusammengefunden hatten. So wurde auch dieses Konzert zu einer Hommage an Freundschaft und Erinnerung. Besonders ergriffen waren alle, als sie das für beide Chöre traditionelle „Ein guter Tag zu Ende geht“ anstimmten. Spontan standen alle Aktiven und das Publikum auf, reichten sich die Hände und sangen mit beim Refrain „wir wollen Freunde sein“.

Besonders großen Beifall erntete der Josef-Seliger-Chor mit dem auf Schwedisch vorgetragenen Choral „Mitt fran hjärtan“, den Chorleiter Franz Hanicz speziell für diese Reise einstudiert hatte. Mitreißend auch der afrikanische Anbetungs-Song „Njonni woote“, den Oliver Knapp von den Plochinger Harmonikafreunden gekonnt auf dem Cajon begleitete.
Das von allen gemeinsam gesungene Landskrona-Jubiläums-Lied beendete ein großartiges Musikerlebnis.

Danach folgte der gemeinsame Empfang der Harmonikafreunde Plochingen und des Seliger-Chors durch Bürgermeister Lennart Söderberg im obersten Stock des „Stadshuset“, von wo aus alle das Auslaufen der „Götheborg“ beobachteten.

Nach dem anschließenden Abendessen gab es wieder Gastgeschenke und Gerhardt Giess bedankte sich wiederum mit schwedischen Worten für die Einladung.

Robert Pawlitschek mit seinem Akkordeon, vielerlei Gesang und spontane Späße bescherten allen einen unbeschwerten fröhlichen Abend.

Eine Gruppe schwedischer Freunde begleitete die Chormitglieder am Montag zu einem herrlichen Ausflug auf die wunderschöne Insel Ven.

Am Abend gab es in der großen Kirche Asmuntorp ein letztes Konzert. Die Harmonikafreunde Plochingen, ihre schwedischen Gastgeber „Verdandis Bälgadraget“ und der Seliger-Chor boten einem großen Publikum ein breit gefächertes, gekonntes Programm.
Das Harmonika-Ensemble und der Chor aus Plochingen bewiesen beim gemeinsamen „Amazing Graze“ und „Finkenwalzer“, dass Instrumente und Gesang wunderbar harmonieren können.

Am Dienstagmorgen hieß es Abschied nehmen. Eine Reihe Sänger, natürlich Anki mit ihrem Mann und weitere Freunde umarmten uns, ein letztes Abschiedslied, unvermeidliche Tränen und das Versprechen eines baldigen Wiedersehens. Schnell Einsteigen, ein letztes Winken – dann lag Landskrona hinter uns.

Beim Altstadtbummel in Malmö lief uns zufällig unser Bürgermeister Frank Buss mit seiner Familie über den Weg. Gerne nahmen sie an unserer geführten Stadtrundfahrt teil.Dann wieder eine ruhige Nacht auf der Fähre und eine lange Busfahrt. Müde, aber glücklich denken wir alle an unglaublich schöne Tage in unserem Landskrona zurück. (Sonja Rühs)

Labudde-Neumann, 14. Aug 2013, Chorverband Karl-Pfaff, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich