Oktober 2013

Zehn Jahre CHOR:Klasse! auf NDR1

Johannes Pfeffer, 31.10.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Eltern-Kind-Musik, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Alle vierzehn Tage berichtet NDR1 Musikland über die Laienmusikszene in Niedersachsen. In der Sendung am 01. November abends von 20 bis 21 Uhr ist Silke Zieske Studiogast. Zieske ist Mitautorin des Programms CHOR:Klasse!. Das erste Chorklassen-Programm für Grundschulen in Deutschland, das seit 10 Jahren  mit wissenschaftlicher Begleitung läuft und zweimal von der Hochschule für Musik und Theater in Hannover evaluiert worden ist, feiert Geburtstag. Aus diesem Anlass bringt Radio „NDR 1 – Niedersachsen“ eine Sendung zu den Regionalen Chorklassenkonzerten in Niedersachsen!!! Beim Chorklassenkonzert in Gifhorn war ein Übertragungswagen da und das Konzert wurde mitgeschnitten. In der Sendung werden Konzertausschnitte durch eine zusätzliche Berichterstattung zum Chorklassenprogramm sowie Interviews mit ehemaligen ChorklassenschülerInnen und Chorklassenleiterinnen ergänzt.

Hier gehts zum Livestream von NDR1.


Vocals on Air über die Kraft der Musik in Bedrängnis

Johannes Pfeffer, 30.10.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Kommentare geschlossen

„Böse Menschen haben keine Lieder“, so sagt man landläufig. Dass dies nicht so ist zeigt die Erfahrung des Nationalsozialismus in Deutschland. Aber auch Menschen, die in Unfreiheit in politischen System leben, in Gefängnissen oder menschlicher Enge haben und brauchen Lieder. Das Radiomagazin Vocals on Air widmet sich in seiner Sendung am 31. Oktober der Musik in Unfreiheit.

Prof. Friedhelm Brusniak ist Chorforscher und wissenschaftlicher Leiter des Sängermuseums in Feuchtwangen. Das Redaktionsteam hat ihn dort besucht und an diesem Ort lebendiger Chorgeschichte über die Zeiten gesprochen, in denen Chöre und Chormusik unter politischem Druck standen. In der Sendung am Donnerstag wird der erste Teil des Interviews zu hören sein, in dem er über die Zeit des Nationalsozialismus und daran anschließend die Musik in Kriegsgefangenschaft spricht.

Mit dem Nationalsozialismus beschäftigt sich auch das aktuelle Projekt des Solitude-Chor Stuttgart. Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten führt der Chor in der ersten Novemberwoche das Stück „i believe – A Holocaust Oratorio for today“ auf. Das Oratorium anlässlich des 75-Jahrestags der Reichspogromnacht setzt sich mit der Erinnerung an dieses schreckliche Ereignis und der Frage nach Toleranz heute auseinander.

Unfrei in ihrem Handeln und Entscheidungen sind auch Menschen, die sich in Haft befinden. Ihr Tagesablauf wird von den Gefängnisbeamten bestimmt, wenige Freiheiten bietet die Freizeitgestaltung. Lia Bergmann forscht seit einigen Jahre über die Wirkung von Chorsingen als Mittel der Alltagsbewältigung und Vorbereitung einer Resozialisierung von Gefangenen. weiterlesen »


Ohrenschmeichler im Dreivierteltakt

Klaus Haid, 29.10.2013, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Man kam sich vor wie beim Heurigen und alles war stimmig

Der Sängerkranz Leutkirch unter der Leitung von Chordirektorin Anne-Regina Sieber hat am Samstagabend unter dem Motto „Wiener Blut und neuer Wein“ kulinarisch und musikalisch überzeugt. Mit einem solchen Ansturm konnten die Veranstalter nicht rechnen. Bis auf den letzten Platz waren die stilvoll dekorierten Tische besetzt. Konzerte des Sängerkranzes sind immer etwas ganz Besonderes. Die Stunden vergingen wie im Flug. Voll ins Schwarze hat der Sängerkranz dabei getroffen. Nicht nur die ansprechende Dekoration, auch die musikalischen Leckerbissen trugen zu dieser typisch wienerischen Stimmung bei. Auf viel Abwechslung achtete dabei die Dirigentin bei der Programmauswahl.

Die chorischen Beiträge, von der begeisterten Sängerschar nicht nur vorgetragen, sondern quasi zelebriert, hatten eines gemeinsam: Eine unbändige Freude am Singen auf hohem Niveau. Dabei ist zu erwähnen, dass es dabei beileibe nicht um leichte Muße ging. Ihr ganzes Repertoire an gesanglichen Fähigkeiten mussten die Sänger und Sängerinnen punktgenau abrufen. Viel Text in hoher Geschwindigkeit galt es zu meistern, und dabei noch locker herüberzukommen, das gelang dem Chor auf beeindruckende Art und Weise. weiterlesen »


Männergesangverein Steinhausen – Muttensweiler präsentiert sich leise und doch stimmgewaltig

Klaus Haid, 29.10.2013, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Duo singt sich in die Herzen der Zuhörer

Einen amüsanten und kurzweiligen Abend haben die Besucher beim Konzert des Männergesangvereins Steinhausen-Muttensweiler in der proppenvollen Festhalle am Samstagabend in Muttensweiler erlebt.

„Schön war die Zeit“ war als Titel auf dem Programm zu lesen. Mit diesem Songtext von Freddy Quinn begrüßte der Chor unter der Leitung von Dekanatskirchenmusiker Matthias Wolf die Gäste. Es folgte „Die Post im Walde“ mit Trompetensolo. Renommierte Trompeter wie Walter Scholz sorgten seinerzeit dafür, dass das Stück nicht mehr aus der Trompetenszene wegzudenken ist.

Kuno Högerle, ein begnadeter Trompeter aus der Raumschaft, spielte dazu die Solopassagen. Nach Weinliedern folgten unter anderem Evergreens wie „Die kleine Kneipe“ oder „Mit Musik geht alles besser“. Gitte und Rex Gildo waren Mitte der 60er- Jahre das beliebteste Duo auf dem deutschen Schlagermarkt. Dagmar Hagmann mit glockenklarer Stimme und Berthold Straub mit schönem Tenor, als Gitte und Rex Gildo, sangen mit dem Chor den Oldie „Geh’n sie aus vom Stadtpark die Laternen“. Damit sangen sie sich so richtig in die Herzen der Zuhörer, was mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde. weiterlesen »


Volle Halle beim Jubiläumskonzert der Liederkränze Gültstein und Tailfingen

Ursula Wagner, 28.10.2013, Chorverband Otto Elben, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Zusammen 340 Jahre Chorgesang – das feierte der Liederkranz Gültstein (180 Jahre alt) zusammen mit dem Liederkranz Tailfingen (160 Jahre) am Samstag, 19. Oktober, mit einem großen Jubiläumskonzert in der voll besetzten TV-Halle in Herrenberg-Gültstein. Die erste Halbzeit des Konzertes gestaltete der Männerchor der beiden Vereine unter der Leitung von Ruth Munz-Bechtel mit wahrhaft „Festlichen Klängen“ – so der Titel der gesamten Veranstaltung. Begleitet von Trompete, Solo-Sopran und Klavier erklangen Melodien von Georg Friedrich Händel und Jaques Offenbach, aber auch Bearbeitungen so bekannter Ohrwürmer wie „Mein kleiner grüner Kaktus“ und „Halleluja“ aus dem Film Shrek.

Nach der Pause lockerte TotalVokal die musikalische Krawatte und präsentierte ein buntes Programm mitreißender Songs – den Schwerpunkt legte der gemischte Gültsteiner Chor auf jazzige Stücke. Schnell ging die musikalische Reise über den Atlantik nach Amerika: „New York, New York“, „Moon River“ und „Oh happy Day“ waren nur einige Höhepunkte des Programms. Für TotalVokal war dies das letzte Konzert mit seiner Chorleiterin Alevtina Prokhorenko, die aus persönlichen Gründen ihr Engagement in Gültstein beendet. weiterlesen »


Jahreskonzert Projektchor Schönbuch am 19.10.2013

Ursula Wagner, 28.10.2013, Chorverband Otto Elben, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Kein leichtes Werk hatte sich der Projektchor Schönbuch da ausgesucht. Die D-Dur-Messe von Antonin Dvorak verlangte den 41 Sängerinnen und Sängern einiges ab; der Chor meisterte die Herausforderung am Samstag aber mit Bravour. Eindruck hinterließ auch der Auftakt, eine „Vater unser“-Komposition von Leos Janacek. Die Erlöserkirche in Holzgerlingen war nahezu voll besetzt. An die 300 Zuhörer wollten den Projektchor hören und sehen.

Bei der vorgestellten Version von Janaceks „Vater unser“, Anfang des 20. Jahrhunderts komponiert, stehen dem Chor nur Orgel und Harfe zur Seite – eine reichlich ungewöhnliche Begleitung. Hier rammen die Instrumente keinerlei musikalische Pflöcke ein, vielmehr erklingt zumeist ein kaum greifbares Flirren, Sirren und Klingeln. So entwickelte sich über rund 20 Minuten ein spannendes Mit- und Ineinander der instrumentalen und Gesangsstimmen. An der elektronischen Orgel saß mit Michal Kuhn ein, auch über die Region hinaus bekannter Pianist. Die Harfe spielte Sina Eger aus Gechingen. Das „Vater unser“ wird im Wechsel zwischen Chor und Solist vorgetragen. Der Stuttgarter Tenor Johannes Kaleschke, Mitglied des SWR-Vokalensembles bewies seine Klasse. Seine prägnante und bewegliche Stimme führte die Zuhörer gleichsam durchs Werk. Der Projektchor zeigte sich gut abgestimmt, agierte mal dezent, mal kraftvoll. Den, über weite Teile demütigen Ton setzten die Sängerinnen und Sänger hervorragend um und waren gleichzeitig bei einigen dramatischen Abschnitten zur Stelle – eine insgesamt kompakte und stimmige Darbietung unter der engagierten Leitung von Dirigent Alexander Yudenkov.

Die D-Dur-Messe von Antonin Dvorak ist für solch einen Chor überhaupt kein leichtes Werk. Die Komposition sieht in ihrer ursprünglichen Fassung aus dem 1887 nur die Orgel als Begleitung vor; das Gesangsensemble ist häufig ziemlich auf sich allein gestellt. Bemerkenswert war am Samstag zudem, dass neben dem Profi-Tenor Johannes Kaleschke drei Chormitglieder die weiteren Solostimmen übernahmen: Vera Fleisch (Sopran), Sonja Wiedenmann (Alt) und Robert Teltscher (Bass) zeigten eine beachtliche Leistung. Beim recht schwungvollen „Kyrie“ griffen die Stimmen gut ineinander. Im „Gloria“ erzeugte der Chor vor allem bei den getragenen Abschnitten einen fülligen Klang. Im textreichen „Credo“ hörte man dynamisch interessante und sehr abwechslungsreiche Musik; der Chor setzte das mit einem schwelgenden Gestus um. Die lichten Solisten-Partien im Stil eines kleinen Vokalensembles wechselten sich ab mit dramatischen Chor-Tutti, die dem Projektchor klangvoll gelangen. Und auch die fugatischen Abschnitte, die hohe Aufmerksamkeit verlangen, wussten die Sängerinnen und Sänger zu meistern. Überhaupt war es eine besondere Leistung der Chormitglieder, wie auch des Dirigenten, Spannung und Konzentration während der Dvorak-messe stets hochzuhalten. Nach dem „Sanctus“ und einer düster-melancholischen „Benedictus“-Passage hatten Johannes Kaleschke und seine drei Mitsolisten im abschließenden „Agnus Dei“ noch einmal einen großen Auftritt, ehe das Werk erstaunlich verhalten ausklang. Mit großem Applaus belohnten die Zuhörer den Auftritt des Projektchores Schönbuch.


Startertagungen Kultur und Schule in Karlsruhe und Ulm

Johannes Pfeffer, 28.10.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Jugendchöre, Kinderchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Auf „Kultur 2020“ beruhend, hat das Land das Kulturbeauftragten-Programm gestartet, das zur Vernetzung und Kooperationsförderung zwischen Schulen und Kultureinrichtungen führen soll. Dem Aufruf des KM zur Benennung ehrenamtlicher Kulturbeauftragten sind im Frühjahr 2013 bereits 871 Schulen gefolgt.

Die Startertagungen in Karlsruhe (11. Dezember 2013 im ZKM) und Ulm (29.01.2014 im Roxy-Kulturzentrum) bieten nun den Kultureinrichtungen die Möglichkeit, diese bereits gemeldeten Kulturbeauftragten kennen zu lernen, ihnen ihr Programm/ ihre Kooperationsideen und Projekte vorzustellen, sich aber auch untereinander zu vernetzen. Ziel ist es, dass so erste lokale/regionale Netzwerke für die Kooperation zwischen Kultur und Schule aufgebaut werden und langfristig Kooperationen zwischen Schule und Kultur flächendeckend angeboten werden.

Zu den Startertagungen sind auch Vereine und Verbände eingeladen mit Kultureinrichtungen und Schulen in Kontakt zu kommen. Weitere Informationen auf der Internetseite Schule+Kultur.


Gemeinsames Singen beim Frauenchortag

Heinz Fischer, 28.10.2013, Chorverband Donau-Bussen, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Gut besucht war der Frauenchortag des Donau-Bussen-Sängergaues. Die Vorsitzende Heidi Huber erklärte: „Es gehe darum, dass die Sängerinnen lernen gemeinsam zu singen, zu musizieren und vor allem aufeinander zu hören.
Zunächst traf man sich im Proberaum der Festhalle Kirchen wo Gaupräsident Wolfgang Oberndorfer und die Frauenbeauftragte Brigitte Rauschenberger die Sängerinnen begrüßte. Die Frauenbeauftragte bedankte sich zugleich dafür, dass dieses Jahr so viele dem Aufruf, am Frauenchortag teilzunehmen, gefolgt sind. Ehrengauchorleiter Rolf Ströbele und die stellvertretende Gauchorleiterin Heidi Fischer besprachen anschließend gemeinsam mit den Sängerinnen das bevorstehende Tagesprogramm.
Zu Beginn ging es zunächst einmal darum, sich selbst und die Stimme aufzuwärmen. Mit verschiedenen Atem- und Lockerungsübungen wurde geprobt wie die Stimmen und die dabei erzeugten Töne am besten zur Geltung und zur Wirkung kommen. Auch wie man beim Singen eine gute Singehaltung einnimmt wurde angesprochen und getestet. weiterlesen »


Spiel und Ernst bei den Konzerten des Landesjugendchor

Johannes Pfeffer, 27.10.2013, Aus der Geschäftsstelle, Jugendchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der Landesjugendchor erarbeitet auf der diesjährigen Herbstphase unter der Leitung von Jan Scheerer ein geistliches Programm unter dem Titel »Spiel und Ernst«. So schlägt der Chor einen Bogen vom musikantischspielerischen Lobpreis Gottes bis hin zur bitteren Anklage »Mein Gott, warum hast du mich verlassen?«, bevor die Stücke von Per Nørgård die Gegen­sätze »Spiel und Ernst« quasi transzendieren und die abschließende Bachmotette dann beide Pole vereinigt.

Der Freiburger Organist Marius Mack wird mit Werken von Bach bis Reger an der Orgel zu hören sein, Dario Schattel begleitet uns mit dem Kontrabass, für die Bachmottete unterstützen Benjamin Wankmüller und Kati Demandt den Chor mit ihren Celli.

Konzerttermine

  • 1. November, 19.00 Uhr: Bibliothekssaal Ochsenhausen
  • 2. November, 19.30 Uhr: St. Peter und Paul, Gerlingen
  • 3. November, 17.00 Uhr: Christuskirche, Karls­uhe

Weitere Informationen unter http://www.landesjugendchor.de

Programm weiterlesen »


Liederkranz Hohenhaslach

Arnold, 26.10.2013, Chorverband Enz, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Konzert des Liederkranzes Hohenhaslach mit reichhaltigem Programm Mit abwechslungsreichen musikalischen Beiträgen erfreute und begeisterte das Stromberg
Vocalensemble des Liederkranzes Hohenhaslach am Samstag, 19. Oktober 2013 seine Zuhörer in der herbstlich geschmückten Kirbachtalhalle.
„Herbstimpressionen“ – das Thema war mit Bedacht gewählt und auf die Jahreszeit abgestimmt, war doch im Weinort Hohenhaslach das „Herbsten“ gerade in vollem Gange.
Die einzelnen bunt gemischten Programmteile verband die Dirigentin Michaela Hartmann-Trummer durch Worte und poetische Zitate geschickt miteinander, sodass sich ein roter Faden durch das Konzert zog.

 

Am Anfang standen vier Madrigale aus der Renaissance, darunter Perlen wie das „Landsknecht-Ständchen“ von Orlando di Lasso. Schon hier fiel auf, wie homogen das Stromberg Vocalensemble in allen Stimmen besetzt ist. Mit großer Beweglichkeit folgten die Sängerinnen und Sänger den präzisen Impulsen ihrer Dirigentin und gaben so jedem Werk einen ganz spezifischen Charakter. weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich