Jahreskonzert Projektchor Schönbuch am 19.10.2013

Kein leichtes Werk hatte sich der Projektchor Schönbuch da ausgesucht. Die D-Dur-Messe von Antonin Dvorak verlangte den 41 Sängerinnen und Sängern einiges ab; der Chor meisterte die Herausforderung am Samstag aber mit Bravour. Eindruck hinterließ auch der Auftakt, eine „Vater unser“-Komposition von Leos Janacek. Die Erlöserkirche in Holzgerlingen war nahezu voll besetzt. An die 300 Zuhörer wollten den Projektchor hören und sehen.

Bei der vorgestellten Version von Janaceks „Vater unser“, Anfang des 20. Jahrhunderts komponiert, stehen dem Chor nur Orgel und Harfe zur Seite – eine reichlich ungewöhnliche Begleitung. Hier rammen die Instrumente keinerlei musikalische Pflöcke ein, vielmehr erklingt zumeist ein kaum greifbares Flirren, Sirren und Klingeln. So entwickelte sich über rund 20 Minuten ein spannendes Mit- und Ineinander der instrumentalen und Gesangsstimmen. An der elektronischen Orgel saß mit Michal Kuhn ein, auch über die Region hinaus bekannter Pianist. Die Harfe spielte Sina Eger aus Gechingen. Das „Vater unser“ wird im Wechsel zwischen Chor und Solist vorgetragen. Der Stuttgarter Tenor Johannes Kaleschke, Mitglied des SWR-Vokalensembles bewies seine Klasse. Seine prägnante und bewegliche Stimme führte die Zuhörer gleichsam durchs Werk. Der Projektchor zeigte sich gut abgestimmt, agierte mal dezent, mal kraftvoll. Den, über weite Teile demütigen Ton setzten die Sängerinnen und Sänger hervorragend um und waren gleichzeitig bei einigen dramatischen Abschnitten zur Stelle – eine insgesamt kompakte und stimmige Darbietung unter der engagierten Leitung von Dirigent Alexander Yudenkov.

Die D-Dur-Messe von Antonin Dvorak ist für solch einen Chor überhaupt kein leichtes Werk. Die Komposition sieht in ihrer ursprünglichen Fassung aus dem 1887 nur die Orgel als Begleitung vor; das Gesangsensemble ist häufig ziemlich auf sich allein gestellt. Bemerkenswert war am Samstag zudem, dass neben dem Profi-Tenor Johannes Kaleschke drei Chormitglieder die weiteren Solostimmen übernahmen: Vera Fleisch (Sopran), Sonja Wiedenmann (Alt) und Robert Teltscher (Bass) zeigten eine beachtliche Leistung. Beim recht schwungvollen „Kyrie“ griffen die Stimmen gut ineinander. Im „Gloria“ erzeugte der Chor vor allem bei den getragenen Abschnitten einen fülligen Klang. Im textreichen „Credo“ hörte man dynamisch interessante und sehr abwechslungsreiche Musik; der Chor setzte das mit einem schwelgenden Gestus um. Die lichten Solisten-Partien im Stil eines kleinen Vokalensembles wechselten sich ab mit dramatischen Chor-Tutti, die dem Projektchor klangvoll gelangen. Und auch die fugatischen Abschnitte, die hohe Aufmerksamkeit verlangen, wussten die Sängerinnen und Sänger zu meistern. Überhaupt war es eine besondere Leistung der Chormitglieder, wie auch des Dirigenten, Spannung und Konzentration während der Dvorak-messe stets hochzuhalten. Nach dem „Sanctus“ und einer düster-melancholischen „Benedictus“-Passage hatten Johannes Kaleschke und seine drei Mitsolisten im abschließenden „Agnus Dei“ noch einmal einen großen Auftritt, ehe das Werk erstaunlich verhalten ausklang. Mit großem Applaus belohnten die Zuhörer den Auftritt des Projektchores Schönbuch.

Schlagwörter:
,

Ursula Wagner, 28. Okt 2013, Chorverband Otto Elben, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich