Anspruchsvolles Herbstkonzert beim Liederkranz Herbertingen

Ein beeindruckendes Erlebnis bot der Liederkranz Herbertingen, mit Unterstützung vom Jungen Chor Herbertingen und vom Männerchörle aus Dürmentingen, seinen Zuhörern in der Allemannenhalle in Herbertingen beim Herbstkonzert. Die gut gewählte Chorliteratur, von Klassik, über Volkslieder, bis hin zu Schlager und Evergreens, wurde vom Chorleiter, Klaus Zippler vom Männerchörle Dürmentingen, von den Chorleiterinnen Ursula Rechle vom jungen Chor-, sowie von Martina Stark vom Liederkranz Herbertingen hervorragend ausgewählt. Mit dem Chorsatz, „Singe, mein Herz“ hat sich der Liederkranz Herbertingen gleichzeitig auch in die Herzen der Zuhörer gesungen, bevor sich die Sänger mit „Weit, weit weg“ und „Heast as net“ von Hubert Goisern und „Weus`d a Herz hast wia a Bergwerk“ von P.Thibaut, nicht nur in österreichische Gefilde begaben, sondern auch den ersten Liedblock damit abschlossen. Das Männerchörle aus Dürmentingen begann seinen Auftritt beschwingt mit der Titelmelodie „Wir machen Musik“, aus dem gleichnamigen deutschen Revuefilm. Die anschließenden Vorträge „Im Abendrot“ und „Die Nachtigall“ von F.Schubert als Kontrastprogramm, ausgezeichnet vorgetragen, gehörte eher zu den Klassik – Musik zählenden Liedern. Mit der Ballade, „Der König von Thule“ von C.F.Zeller, sowie mit dem Hoch auf den deutschen Wein mit dem Lied von K.Lissmann „Aus der Traube in die Tonne“ beschloss das Männerchörle aus Dürmentingen unter der Leitung von Klaus Zippler den ersten Auftritt. Mit neuzeitlichen Liedern überzeugte der Junge Chor Herbertingen seine Zuhörer. Hits, wie das „Haus am See“, oder „So soll es bleiben“ von Ich+Ich, sowie die flott vorgetragene Lieder, „Stay“, „Mona Muh“, bei denen das Publikum rhythmisch mitswingte, war eine gut gelunge Abwechslung im Programm. Mit dem besinnlichen Vortrag „Tim to leave“ von F.M. Herzog beschloss der Junge Chor unter der Leitung von Ursula Rechle seinen Vortrag. Der zweite Teil des Konzertes war wiederum der anspruchsvollen Chormusik mit Chorsätzen von Friedrich Silcher „Der Wanderer“, mit dem „Ungarischen Tanz Nr 6“ von J.Brahms, dem „Kosakenritt“ und „Hei, was soll`s“ von O.Groll, sowie dem „Rossiniana“ von A.Kempkens gewidmet. Für den abschließenden Chorteil hat sich die Chorleiterin vom Liederkranz, Martina Stark, für Hits aus den 60er- und 70er-Jahren entschieden. Dabei kamen Titel wie, „Über sieben Brücken musst du gehen“ von Peter Maffay, „Island, in the sun“ von Harry Belafonte, Paul Anka`s „Diana“, sowie „Vielen Dank für die Blumen“ von Udo Jürgens zum Vortrag. Am Klavier begleiteten für die Chorbeiträge, Gertrud Karnik, Stefanie und Michael Baake. Am Schlagzeug war Matthias Vogel.
Ehrungen beim Herbstkonzert: Der Vorsitzende des Liederkranzes, Hans Dehm, dankte beim Konzert seinen verlässlichen Chormitgliedern Josefine Preuß für 25 Jahre sowie Lida Kron, Kurt Engenhart und Alfred Kohler für jeweils 60 Jahre gesangliche Treu zum Liederkranz Herbertingen. Auch der Junge Chor konnte mit Katharina und Franziska Sieger, Lilli Xy, Sabrina Seidel sowie Selina Jakob verdiente Sängerinnen für ihr zehnjähriges Mitsingen auszeichnen. Von seitens des Donau-Bussen-Sängergaues überbrachte die Grüße und Glückwünsche Ferdinand Kramer. Er wünschte allen Geehrten weiterhin alles Gute und weiterhin viel Freude am Chorgesang.

Heinz Fischer, 21. Nov 2013, Chorverband Donau-Bussen, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich