Februar 2014

SINGEN 3-2014 – Das Märzrätsel

Wolfgang Layer, 28.02.2014, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das Faschingsrätsel (Februarrätsel) – die Auflösung
Es ergab einen Spruch von Wilhelm Busch, den Sie selbstverständlich alle erraten haben und der für jede Art von Musik gilt, nur nicht für Chormusik?!! „Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden.“ Für die richtigen Antworten gab es drei Exemplare des Liederbuchs „Stimmband“ zu gewinnen. Diese gingen an: Doris Schanzenbacher in 89182 Bernstadt, Esther Rüdinger in 74243 Langenbrettach, und Gisela Bura in 71642 Ludwigsburg. Herzlichen Glückwunsch und auf eine neue Runde!

Auch im März verlosen wir wieder drei Exemplare des Liederbuchs „Stimmband“ aus dem Carus Verlag, dieses Mal die Ausgabe XL (siehe Seite 11 in diesem Heft). Im Internet finden Sie unser Frühjahrsrätsel unter: https://www.singen-und-stimme.de/?p=19288
Senden Sie Ihre Lösung per Post oder E-Mail bis Freitag, 21. März 2014 an die Edition Omega. Adresse siehe Seite 3!

Das Frühjahrsrätsel (Märzrätsel)

Zwei von Chören gern gesungene Evergreens werden gesucht. Bei den gefundenen 22 Lösungswörtern muss man die ersten und vierten Buchstaben jeweils von oben nach unten lesen, dann erhält man die Titel der gesuchten Schlagerlieder aus den Jahren 1930 und 1934. weiterlesen »


Aktuelles Editorial SINGEN, Ausgabe 3-2014

Wolfgang Layer, 28.02.2014, Editorial, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Liebe Sängerinnen und Sänger, liebe Vereinsvorstände,

es kommt nicht häufig vor, aber es kommt doch so oft vor, dass sich das Präsidium damit beschäftigt hat: Vereine melden sich „ruhend“.

Was dies bedeutet ist einigermaßen unklar, die Fallgestaltungen sind vielschichtig. Echte, im Wortsinne „ruhende“ Vereine darf es eigentlich nicht geben. Denn diese verfolgen ihre eigenen Vereinsziele, die Förderung und Ausübung des Chorgesangs, nicht mehr. Wenn die Behörden davon Wind bekämen, müssten die Registergerichte den Verein löschen, die Finanzämter müssten unverzüglich die Gemeinnützigkeit aberkennen.

Deshalb interpretiert das Präsidium eine „Ruhensmeldung“ dahingehend, dass der Verein nur seine Mitgliedschaft im Schwäbischen Chorverband „ruhen“ lassen möchte, also weder den Verein abwickelt noch aus dem Verband austritt. Mit der Ruhensmeldung bezweckt der Verein in aller Regel, dass er keine Beiträge mehr bezahlen und die Verbandszeitschrift SINGEN nicht mehr kostenpflichtig beziehen muss. Dieser Vorgang ist nicht nur für die Solidargemeinschaft aller Vereine ein Ärgernis, sondern auch für den Verein selbst eine Gefahr. Letztlich setzt sich der Vorstand eines „ruhenden“ Vereins massiven Haftungsfragen aus. weiterlesen »


Studie zur Welt der Chöre und Gesangsgruppen in Europa

Johannes Pfeffer, 28.02.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chöre 50+, Chorpraxis, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Niemand weiß es wirklich, wie viele Menschen in Europa zusammen singen, in welchen Ländern welches Repertoire gesungen wird, wie viel Zeit dem Singen gewidmet wird… Und dies sind nur einige von vielen Fragen, die offen bleiben.

Das Projekt „Singing Europe“ möchte diese und andere Fragen zur künstlerischen, demographischen und ökonomischen Situation der Chöre in Europa beantworten. Dazu werden Antworten von einzelnen Chören und Gesangs-Gruppen sowie Statistiken und Informationen von Chorverbänden gesammelt, um ein Bild des „singenden Europas“ zu erstellen. Die Ergebnisse mit einem Vergleich zwischen den verschiedenen Ländern sollen 2015 veröffentlicht werden. Ziel des Projekts Singing Europe ist außerdem eine europaweite Debatte über das Singen anzuregen. Alle Organisationen die sich mit Chormusik und Gesang befassen, können die Ergebnisse dieser Studie als wertvolles Hilfsmittel für ihre Öffentlichkeitsarbeit verwenden.

Alle die einem Chor oder einer Gesangsgruppe angehören, als Sänger/innen, Dirigent/innen oder Vorstandsmitglied, sind herzlich dazu eingeladen, den kurzen Fragebogen auf www.singingeurope.org in ihrer Sprache zu beantworten, und so einen wertvollen Beitrag zu dieser Studie zu leisten.

Die Umfrage ist Initiative der European Choral Association – Europa Cantat in Zusammenarbeit mit dreizehn weiteren Partnern aus elf Ländern im Rahmen des europäischen Kooperations-Projekts VOICE (Vision on Innovation for Choral Music in Europe), www.thevoiceproject.eu.


Wer hilft mir weiter bei Fragen rund um meinen Chor und das Vereinsmanagement?

Wolfgang Layer, 26.02.2014, Chorverband Donau-Bussen, Chorverband Enz, Chorverband Filder, Chorverband Friedrich Schiller, Chorverband Friedrich Silcher, Chorverband Heilbronn, Chorverband Hohenlohe, Chorverband Hohenstaufen, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Karl-Pfaff, Chorverband Kniebis-Nagold, Chorverband Ludwig Uhland, Chorverband Otto Elben, Chorverband Region Kocher, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Chorverband Ulm, Chorverband Zollernalb, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Eugen-Jaekle-Chorverband, Gaue und Verbände, Hermann-Hesse-Chorverband, Oberschwäbischer Chorverband, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, Wilhelm-Hauff-Chorverband, Zabergäu-Sängerbund, Kommentare geschlossen

Diese Adressen sollten Sie immer griffbereit haben

Für Verantwortliche im Verein und im Chor gehören diese Adressen ins Adressbuch/Smartphone und auf den PC/Laptop. Einmal kopieren, nie mehr suchen! Gleichgültig, ob Sie unterwegs sind, auf der Arbeit oder zu Hause.

Dachverbände und Servicepartner für die Chormusik: weiterlesen »


Jahresfeier mit Hindernissen beim Liederkranz Hausen

Kerstin Besemer, 26.02.2014, gemischte Chöre, Zabergäu-Sängerbund, Kommentare geschlossen

Trotz zweier fehlender Dirigenten bestritt der Liederkranz Hausen ein abendfüllendes Konzert in der Mehrzweckhalle

Authentische Kostüme und klangvolle Harmonien sorgten für eine beschwingte Jahresfeier des Liederkranzes Hausen. Fotos: Kerstin Besemer

„Es war wirklich wie verhext“, so Liederkranz-Vorstand Otto Schmoll, „erst sagt unser Kinder- und Gospelchorleiter Julius Gyurcsek krankheitsbedingt ab und dann liegt auch noch Willfried Kühner, der Dirigent des Botenheimer Wengerter-Chores, im Krankenhaus.“ Während der Gastchor mit Joachim Hartmann am Taktstock auf die Bühne ging, zeigten die kleinen Little-Voices eine Glanzleistung nahezu ohne Dirigat. „Eine kurze Probe mit Liederkranz-Pianist Martin Lamm musste reichen“, erinnert er sich. Die Jahresfeier des Liederkranzes Hausen ausfallen zu lassen, kam für den Vorstand nicht in Frage. Spontan wurden große Teile des bereits gedruckten Programms umgestellt, drei Hobbyschauspieler aus den Sängerreihen sprangen kurzerhand mit zwei Sketchen ein, da der Hausener Gospelchor ohne Leitung nicht antreten konnte. Fertig war ein abendfüllendes Konzert mit humorigen Einlagen.

Beschwingt starteten die Gastgeber des Stammchores unter der Leitung von Paul-Gerhard Finkbeiner mit dem Stück „Eine kleine Melodie“ von Gerhard Grote. Auch die Zeilen aus „Es zieht ein Lied“ nach Robert Schumann machten Lust auf Frühling mit schönen Harmonien. „Mich trägt ein Traum“, die deutsche Fassung des ABBA-Klassikers, schloss sich im Laufe des Abends an. Martin Lamms lebhaftes Pianospiel mit den für dieses Stück prägenden Klangpassagen, fiel besonders auf. Amerikanische Volksweisen und Auszüge aus dem Musical „My fair lady“ rundeten den Auftritt des Liederkranzes ab. Nicht nur die fantasievolle Kostümierung sorgte bei den Zuhörern der voll besetzten Halle für Begeisterung. „Wer heute nicht hier sein kann, hat etwas versäumt“, freute sich Vorstand Otto Schmoll begeistert. weiterlesen »


Wettbewerb Mixed Up für Kooperationen Schule Verein

Johannes Pfeffer, 25.02.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Die Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung schreibt auch in diesem Jahr wieder den Wettbewerb „Mixed up“ aus. Um die Preisgelder können sich Kooperationsprojekte aus Schule und Verein im gesamten Bundesgebiet bewerben.

Gesucht werden:

  • Kooperationen mit Impulsfunktion: Sie liefern Beispiele innovativer und nachhaltiger Zusammenarbeit von Kultur und Schule.
  • Kooperationen, die den Lernort Schule weiterentwickeln: Sie integrieren künstlerische Lehr- und Lernformen in die Schule und tragen zur Vielfalt von Bildungsorten und Bildungssituationen bei.
  • Kooperationen für mehr Bildungschancen und Teilhabe: Sie bieten Kindern und Jugendlichen – unabhängig von ihrer sozialen Herkunft – Gelegenheiten zu künstlerischem Schaffen, zu umfassendem Kompetenzerwerb und kultureller Teilhabe.
  • Kooperationen, die die Schüler/innen in den Mittelpunkt stellen: Sie setzen Bildungsprinzipien wie Partizipation und Subjektorientierung um.
  • Kooperationen mit Netzwerkcharakter: Sie pflegen den Austausch und die Zusammenarbeit mit weiteren Bildungspartnern im Stadtteil bzw. in der Region.

Die Bewerbung ist bis zum 31. März über die Internetseite des Wettbewerbes möglich.


Michael A.C. Ashcroft nach seinem ersten Jahr als Präsident des Zollernalb Sängergau

Isabelle Arnold, 24.02.2014, Chorverband Zollernalb, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Zur Person

Michael A.C. Ashcroft wurde am 24. September 1960 in einem britischen Krankenhaus im Fliegerhorst North Kesteven geboren. Er wuchs in England auf, ging dort zur Schule und

kam 1979 nach Deutschland. Seine juristische Ausbildung hatte er in Bonn absolviert und erhielt im Jahre 1990 seine Zulassung zum Rechtsanwalt. Seit 2012 lebt er in Haigerloch.

Durch seine eigene Conterganbehinderung war er jahrelang Vorstandsmitglied der bundeseigenen Stiftung Conterganstiftung für behinderte Menschenen sowie Vorstandsmitglied der öffentlich-rechtlichen Contergan Stiftung für behinderte Menschen.

Er ist Fachanwalt für Familienrecht und Fachanwalt für Sozialrecht und er setzt sich insbesondere für die Belange von Menschen mit einer Behinderung ein.

Seit dem 2.3.2013 ist er Präsident des Zollernalb Sängergaus. Zu dieser Ernennung kam er wie die Jungfrau zum Kind. Bei einem Kappenabend wurde er angesprochen, ob er es sich vorstellen könne, die Position des Präsidenten vom Zollernalb Sängergau zu besetzen. Als absoluter Quereinsteiger wusste er bis dato nicht, daß es einen solchen Verband im Zollernalbkreis bzw. Kreis Sigmaringen gab. weiterlesen »


Konzert 16.02.2014

Grunheit, 24.02.2014, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorpraxis, Chorverband Johannes Kepler, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Junge Chöre, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die Lieder der Comedian Harmonists locken zahlreiche Besucher in die Festhalle

Wenn sie auf der Bühne stehen ist jedes Klischee vom verstaubten Gesangverein weit entfernt. Den Sängerinnen und Sängern der Chorvereinigung Weil der Stadt gelingt es immer wieder, mit ihren abwechslungsreichen Konzerten Säle zu füllen. So sangen sie auch am Sonntag, dem 16. Februar in der Merklinger Festhalle wieder vor ausverkauftem Haus.

Auf dem Programm standen die Goldenen 20er Jahre und speziell die Lieder der Comedian Harmonists. Klassiker wie das flotte „Wenn ich vergnügt bin, muss ich singen“ und „Veronika der Lenz ist da“ wechselten sich ab mit weniger bekannten Stücken. Gerade deren teils akrobatische Begleitstimmen, die rhythmisch äußerst anspruchsvoll sind, stellen für Chöre eine große Herausforderung dar.

Mit den Liedern der Comedian Harmonists schuf die Chorvereinigung den musikalischen Rahmen für ein gelungenes Begleitprogramm.

Walter Frey, bekannt durch öffentliche Bühnenauftritte und Radiosendungen, gab einen verschmitzt hintersinnigen Einblick in die Welt der 20er Jahre. Vor allem die Gedichte von Tucholsky, Ringelnatz, Kästner und Morgenstern und deren ungeahnte Pointen sind seine Spezialität. weiterlesen »


Stipendium für Bildungsprogramm für junge Chormanager

Johannes Pfeffer, 21.02.2014, Chorjugend im SCV, Fortbildungen, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Die Chorjugend im Schwäbischen Chorverband schreibt zwei Stipendien für junge Chormanager aus. Mit dem Stipendium in Höhe von jeweils 500 € + 100 € Fahrkostenzuschuss wird die Teilnahme am Bildungsprogramm „Projektmanagement Chor“ der Deutschen Chorjugend unterstützt.

Angehende Chormanager_innen lernen an 4 Wochenenden, wie ein Chor als Marke funktioniert, wie die Auftritte aufregender werden, wie die Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit auch ehrenamtlich gut zu organisieren sind. Sie erleben die Macherinnen und Macher der Chorszene und der erfolgreichen Kulturbetriebe als Dozenten und als Projektleiter bei verschiedenen Chorevents. Sie bauen Netzwerke auf und können sich auch ganz praktisch ausprobieren: Das Abschluss-Projekt findet im Rahmen von Chor@Berlin 2015 statt.

An der Schnittstelle zwischen Gesang und Organisation, zwischen Chormusik machen und Chormusik vermarkten, zwischen Spaß und Professionalisierung, zwischen Netzwerk und persönlichem Erfolg setzt das neue Bildungsprogramm an.

Umfang des Stipendiums:

Die Chorjugend im Schwäbischen Chorverband übernimmt die Kosten in Höhe von 500 € für das Bildungsprogramm Projektmanagement Chor und einen einmaligen Fahrtkostenzuschuss in Höhe von 100 €. Weitere Kosten können nicht übernommen werden.

Bedingungen:

Der Stipendiat verpflichtet sich zur aktiven Teilnahme an allen vier Ausbildungsphasen. Der Stipendiat reicht nach jeder Arbeitsphase einen kurzen Bereich für den Blog www.singen-und-stimme.de und die Zeitschrift SINGEN ein.

Bewerbungsunterlagen:

Einzusenden sind die für die Bewerbung für das Bildungsprogramm Projektmanagement Chor notwendigen Unterlagen.

Bewerbungsverfahren:

Für das Stipendium können sich alle in einem Verein des Schwäbischen Chorverbandes engagierten im Alter von 16 bis 27 Jahren bewerben. Bewerbungsschluss ist der 21. März 2014. Nach der Zusage (bis 25. März 2014) müssen sich die Stipendiaten selbst bis zum 31. März bei der Deutschen Chorjugend anmelden. Das Auswahlgremium der Deutschen Chorjugend entscheidet über die Zulassung zum Bildungsprogramm.

Eine eigenständige direkte Bewerbung bei der Deutschen Chorjugend, parallel zur Bewerbung um das Stipendium, ist zulässig.


Aufnahmeprüfung Chorleiterseminar C3 2014/15

Johannes Pfeffer, 20.02.2014, Aus der Geschäftsstelle, Chorpraxis, Fortbildungen, Frauenchöre, gemischte Chöre, Junge Chöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Die Aufnahmeprüfung findet am Freitag, den 09. Mai 2014 um 16.00 Uhr statt.Die Ausbildung besteht aus zwei Semestern. Der Unterricht wird an 12 Samstagen und zweiWochenenden von Juni 2014 bis März 2015 erteilt. Die erfolgreiche Teilnahme wird mit einem staatl. anerkannten Abschluss zertifiziert.

Terminübersicht
Kosten: € 150,00/Semester
Fragen zu den Anforderungen bzw. den einzelnen Seminarterminen bitte an
Schwäbischen Chorverband, Tel.: 07 11-46 68 09 oder
Marcel Dreiling, Tel.: 01 51-17 20 50 40, E-Mail: ma3li@web.de


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich