Magische Musik im „Magischen Dreieck“

„Das Magische Dreieck“ beweist, was nicht immer gelingt: die
erfolgreiche Zusammenarbeit dreier Städte (Crailsheim, Dinkelsbühl, Ellwangen)
sowie weitere elf Gemeinden über die Grenzen dreier Landkreise und der Bundesländer
Baden-Württemberg und Bayern hinweg. Im Interesse der Bürger, vieler
Unternehmen und Vereine soll der gemeinsame Lebensraum gestärkt und für Bürger
und Gäste noch interessanter gestaltet werden. Auch historisch sind die drei
Städte miteinander verbunden. Nun wollten sie es unter der Organisation der
Chorgemeinschaft Altenmünster-Ingersheim auch musikalisch sein.

Fetzig, poppig, rockig, traditionell, stimmungsvoll,
einfühlsam und fröhlich hätte man das Abendprogramm in der Hirtenwiesenhalle in
Crailsheim bezeichnen können. Mit gelungenen Darbietungen konnten die Gäste in
der voll besetzten Halle die Knabenkapelle aus Dinkelsbühl (Musikdirektor
Herbert Materna), den Männerchor „Liederkranz Ellwangen“ (Hans Kucher), die Chorgemeinschaft Altenmünster-Ingersheim (Arnulf Brenner), den Frauenchor der
„Klangfärberinnen“ (Corina Just) und die „Vielharmoniker“ des Sängerbunds
Altenmünster (Arnulf Brenner) hören und sehen. Sie alle boten den Besuchern ein
abwechslungsreiches Programm.

Als die Knabenkapelle aus Dinkelsbühl in ihren schmucken
Uniformen mit einem flotten Marsch einmarschierte, war allen Zuhörern klar,
dass sie eine besondere Veranstaltung erwarten durften. Der Gastgeber
präsentierte sich zu Beginn mit „Musik ist Trumpf“ und einem Potpourri bekannter
UFA-Filmmelodien, und der Frauenchor der Klangfärberinnen aus Altenmünster sang
sich mit „Sah’ ein Knab ein Röslein steh’n“ und „Der Winter ist vorüber“ in die
Herzen der Zuhörer. Die Sänger des Liederkranzes Ellwangen begeisterten mit
„Gesang verschönt das Leben“, einem „Abendständchen“ und einem Heimatlied.
Danach konnten die Vielharmoniker mit „Lollipop“, „Nimm das Banderl aus dem
Hoar“ und „For the longest time“ überzeugen

Mit Swing, Rock und Pop gaben die Klangfärberinnen gleich
nach der Pause einen gelungenen Einblick in ihr vielseitiges Repertoire. „Eine
weiße Rose“, ein „Jubiläumslied“ und der Song „Wahnsinn“ wurden vom Liederkranz
Ellwangen mit Leichtigkeit und großer Musikalität vorgetragen. Mit „Rote Lippen
soll man küssen“, „Only you“ und dem Titel „Rock mi“ bewiesen die
Vielharmoniker, dass sie verschiedene Richtungen gesanglicher Darbietungen gut
beherrschen. Die Chorgemeinschaft Altenmünster-Ingersheim zeigte, wie man mit
Musik leicht und beschwingt durchs Leben gehen kann und führte das Publikum mit
„American Folksongs“ durch die Weiten des „Wilden Westens“. Die Dinkelsbühler
Knabenkapelle glänzte zum Schluss mit einem Potpourri aus „Mama Mia“. Großer
Applaus war schließlich der Dank an alle Mitwirkenden.

Walter Scheiner, 15. Mai 2014, Singen und Stimme, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich