Chorgemeinschaft Köngen – „Let’s go to the movies“

KöngenLet’s go to the movies“ – mit diesem Stück aus dem US-amerikanischen Filmmusical .Annie“ aus dem Jahr 1982 nahm der junge Chor „in.takt“ das Publikum beim ersten gemeinsamen Konzert mit dem Zweiten Akkordeonorchester der Chorgemeinschaft Köngen in der voll besetzten Eintrachthalle mit auf eine musikalische Reise durch die Welt der Filmmusik.

„Freuen Sie sich auf einen Abend voller Glamour und Zank, voller Liebe und Leidenschaft, auf eine Welt voll bunter Bilder und Illusionen – vor allem aber voller Musik“, kündigte Philipp Schulz an; der für das Konzertprojekt unter dem Motto „Film ab!“ in die Rolle des Moderators und Regisseurs geschlüpft war. Eine Showtreppe habe er sich dafür gewünscht, so Schulz und die hat er auch bekommen – inklusive rotem Teppich und Beleuchtung.
Stilecht präsentierte sich auch der Chor in schicker „hollywoodtauglicher“ Abendgarderobe und mit kurzen spielerischen Showeinlagen, als etwa Bühnen- und Filmklassiker wie „Moon River“ („Frühstück bei Tiffany“), „Tea for Two“ („No no Nanette“) oder auch „My heart will go on“ („Titanic“) sangesstark zum Besten gegeben wurden. Laut Moderator Philipp Schulz eigens mit dem Privatjet für Köngens Bühne eingeflogen wurde, inklusive wachsamem Bodyguard, Diva „Whitney Hildegard Schneider“ (alias Dagmar Schneider), die solo den Titel „I will always love you“ aus dem Film „Bodyguard“ präsentierte.
Allseits bekannt auch die eingängige Melodie aus Sergio Leones Western „Spiel mir das Lied vom Tod“ aus dem Jahr 1968, die das Orchester zu den passenden Filmausschnitten im Hintergrund ins Gedächtnis des Publikums rief. Den Abschluss des sehr kurzweiligen Abends machten schließlich zwei Hits aus dem Disney-Filmmusical „König der Löwen“: Auf das locker-flockige „Hakuna Matata“ folgte hier „Can you feel the Love tonight“, das im Original aus der Feder von Elton John stammt. Musikalisch unterstützt wurde das Akkordeonorchester während des Konzerts von Jürgen Reiss (Schlagzeug) und Jonas Gawehn (Saxofon) sowie der dreiköpfigen Showband, bestehend aus Clara Vetter am Piano, Jakob Obleser (Kontrabass) und Jürgen Parison (Schlagzeug).
Ein Wermutstropfen am Ende des gelungenen Konzertabends waren die beiden Abschiede, die auf dem Programm standen: Ulrich Deuschle, Dirigent des Zweiten Akkordeonorchesters der Chorgemeinschaft Köngen, und „in.takt“-Chorleiterin Irina Roosz haben ihre Posten beide im Jahr 2012 übernommen und geben sie nun ebenfalls gleichzeitig wieder ab. So zieht es die 25-jährige Chorleiterin zum Studium nach München. Bereits in Kürze falle der Startschuss in der bayrischen Landeshauptstadt, erzählt Irina Roosz, der der Abschied von ihrem ersten selbst geleiteten Chor nicht leicht fällt.
Nach ihrem Studium der Schulmusik an der Staatlichen Musikhochschule Stuttgart und ihrem zweiten Lehramtsfach Englisch an der Uni Stuttgart will Roosz in München nun noch den Bachelor im Studiengang Chordirigieren an der Hochschule für Musik und Theater machen. Ihre Nachfolge sei noch nicht abschließend geklärt, berichtete der Erste Vorsitzende der Chorgemeinschaft Köngen, Uwe Johannsen.
Ulrich Deuschle war vor der Übernahme des Zweiten Akkordeonorchesters bereits von 1980 bis 1987 musikalisch in Köngen aktiv, als er das damalige Akkordeonschülerorchester leitete. Hauptberuflich ist sein ganzer Einsatz als Schulleiter der Seyboldschule in Metzingen gefragt. „Das ist auch der Grund, weshalb ich den Posten des Dirigenten nun leider wieder abgeben muss“, erklärt Deuschle. Er könne seine Musiker jedoch beruhigt und guten Gewissens verlassen, denn für die Nachfolge sei bereits gesorgt. „Das ist zum Glück in trockenen Tüchern, künftig wird Marion Buchmann, die aktuell schon das Schülerorchester leitet, meinen Part übernehmen.“ Sein erstes und gleichzeitig auch letztes gemeinsames Projekt mit dem Chor „in.takt“ sei wirklich ein Highlight gewesen, betont Deuschle: „Das hat sehr großen Spaß gemacht.“ Auch künftig soll es weitere Kooperationen zwischen Chor und Orchester geben, so das erklärte Ziel der Beteiligten. Man darf also gespannt sein.

Labudde-Neumann, 6. Nov 2015, Chorverband Karl-Pfaff, gemischte Chöre, Junge Chöre, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich