150 Jahre Erik Satie beim Deutschen Chorfest – Wesentliches vom Klang zur Musik oder wer fühlen will muss hören.

Satieriktage 2016_(15.0)_Seite_2Es ist sicherlich kein Zufall, dass die „Messe des Pauvres“ von Erik Satie ausgerechnet in der Leonhardskirche Stuttgart aufgeführt werden soll. Denn die Leonhardskirche könnte als Ort für die Aufführung der „Armenmesse“ nicht passender sein; wird doch diese Kirche alljährlich als Vesperkirche unter dem Motto „Kultur für alle“ speziell für  Arme und Obdachlose geöffnet.

Im umfangreichen Programmheft des Deutschen Chorfestes vom 26. – 29. Mail in Stuttgart ist das Satierikensemble des Chorverbandes Kepler mit einem Auftritt am 28. Mai, 16 Uhr in der Leonhardskirche mit der „Messe des Pauvres“ für Chor und Orgel von Erik Satie angekündigt. Dabei wird auch gleichzeitig die Besonderheit der „Armenorgel“ von Satie vorgestellt. Die Orgel wird von Sebastian Bartmann gespielt. Die Einstudierung der Messe des Pauvres mit dem mindestens 15-köpfigen Satieensemble übernimmt Kerstin Plaschka und Johannes Bair (Camerata Randingae). Mitwirken können alle, die Interesse haben. 15.0 könnten 15 oder auch 150 Teilnehmer sein. Die ca. 2-stündige Probe findet am Sonntag, 22. Mai, um 15.00 Uhr in der Maria-Königin-Kirche in Merklingen, Bismarckstraße statt.

Satieriktage 2016_(15.0)_Seite_12016 feíern wir den 150. Geburtstag von Erik Satie, einem der originellsten Komponisten und Impulsgeber für das 21. Jahrhundert. Er flog wegen angeblich fehlender Begabung vom Konservatorium, komponierte ohne Taktstriche und nannte seine Werke nicht »Sonate«, »Sinfonie« oder »Konzert«, sondern gab ihnen absurde Titel wie »Stücke in Birnenform«. Heute ist Erik Satie einer der meistgespielten Klassiker. Das Jubiläum Saties hat Chorleiter Johannes Bair, 2.Vorsitzender der Erik Satie Gesellschaft Königsberg, zusammen mit der Kepler-Chorverband zum Anlass genommen, mit einem eigenen Workshopangebot das reichhaltige Veranstaltungsangebot des Chorfestes 2016 in Stuttgart zu ergänzen. Die Workshops „Satieriktage 2016 (15.0)“ finden am 27.05. und am 28.05., jeweils ab 10 Uhr im Rudolf Steiner Haus Stuttgart, Zur Uhlandshöhe 10 statt.

Der Text zur Vorbereitung des Dixit Dominus ist als Download beigefügt: Dixit Dominus Text

Das Workshopangebot im Rudolf Steiner Haus, Anthroposophische Gesellschaft Stuttgart in Kooperation mit der Erik Satie Gesellschaft Königsfeld und dem Kepler-Chorverband Leonberg in der Übersicht, auch unter

http://rudolf-steiner-haus-stuttgart.de/veranstaltung/vom-klang-zur-musik-oder-wer-fuehlen-will-muss-hoeren/

Freitag, 27. Mai 2016

  1. 10 – 13 Uhr Workshop Dominique Rebourgeon „Satierisch Improvisieren“
  2. 14 – 15 Uhr Workshop Johannes Bair “Satirisch Lernen mit Cochien, dem inneren Schweinehund
  3. 16 – 18 Uhr Workshop Marco Bindelli „Wer fühlen will muss hören“

Samstag, 28. Mail 2016

  1. 10 – 12 Uhr Workshop Marco Bindelli „Wer fühlen will muss hören
  2. 13 – 15 Uhr Workshop Siegfried Liebl „Satierischer Jazz“
  3. 20 – 21 Uhr Cabaret Cochien „Wir bleiben auf der Strecke (Wir schaffen das schon). Satierikensemble Migra, Siegfried Liebl, Piano

Der Eintritt für die Veranstaltungen ist frei. Spenden sind willkommen. Platzreservierungen unter chorfest2016@chorverband-kepler.de

Satieriktage 2016_(15.0) Flyer mit Programm als Download

Schlagwörter:
, , , ,

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich