Grandioses Finale des Jubiläumsjahres von Voice Affair

Seit 20 Jahren gibt es den Voice Affair  Gospel-Pop und Jazzchor in Ravensburg

Diese zwei Jahrzehnte feierte der Chor mit ihrer Leiterin Lib Briscoe mit Auftritten in der Region. Ein Finale furioso gab es dann am 20. und 21. Oktober. Gelungen schon der Start am Freitagabend. Bis auf den letzten Platz gefüllt mit erwartungsvollen Gästen war die Festhalle in St. Christina zur „Langen Nacht der Chöre“ mit fünf Chören aus der Region. Um es vorweg zu nehmen, die Erwartungen wurden übertroffen, denn die Qualität der Chorvorträge waren ein Erlebnis für sich, das das Publikum förmlich mitriss. Ihre Premiere feierte das erst 2016 von Kristina Stary gegründete kleine Vokalensemble „ISSIMO“ das den Abend eröffnete.  Mit rhythmischen Arrangements wie dem progressiven Folk-Rock „Space Oddity“ von David Bowie, dem „Free“ von Stevie Wonder und dem „Oye Como Va“ von Tito Puente, alle von der Chorleiterin für den Chor arrangiert, bewiesen die zwölf Chormitglieder ihre Experimentierfreude.

20 Jahre alt-Voice Affair

„ECHO“ ist die Abkürzung für „Ehemaligen Chor Tettnang“, der 2012 auf Anregung von Absolventen der Realschule Tettnang von der Musiklehrerin und Chorleiterin Margit Widmann gegründet wurde. Aus ihrem anspruchsvollen Repertoire, das Geistliches und Weltliches umfasst, präsentierten die über 20 Sängerinnen und Sänger unter anderem die „Gospelicious Prelude“ des Songwriters und Arrangeurs York Sommer , dem gefühlvollen „The Rose“ von Ammanda Mc Brown und den Hit von Rammstein „Engel“. Der Beifall galt dabei nicht nur dem Chor sondern auch den Solistinnen Marie Obinger, Romina Guerriere und Viven Weiß für den gelungenen Auftritt.

Kultivierter A-Capella-Gesang gepaart mit Witz boten die Sängerinnen und Sänger von „GehörGäng“ aus Tettnang, die sich an diesem Abend mit dem Shanty „What shall we do with the drunken sailor“ und der Vertonung von „Die Made“ des Komikers Heinz Erhardt und dem Oldie „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ gekonnt in die Gehörgänge des Publikums schlichen. Die maskulinen Vertreter des Abends war die Männertruppe der „Quintessenz“ aus Eglofs. Die italienische Madrigale „Matona Mia Cara“ des bedeutenden Komponisten der Renaissance Orlando di Lasso widmeten die Kavaliere um Chorleiter Sebastian Kaufmann wirkungsvoll den Damen um dann im besten allgäuerisch beim „Mir heibet heit“ die Nöte des jungen Mannes zwischen Arbeit und Vergnügen zu besingen und das Ganze mit einem Schuss Comedy, die ankam. Mit ein Hinhörer des Abends war der Auftritt des größten Chores, der „TonArt Neukirch“. Manchmal ruhig und getragen, dann wieder temperamentvoll, aber immer, ganz nach der Handschrift von Stefan Marinov mit großer Präsenz gab es „Das Beste“ von Silbermond und den „Rückblick auf 25 Jahre TonArt Neukirch“, arrangiert vom Maestro Marinov. Die Gastgeber Voice Affair begeisterten zum Abschluss mit „I get a kick out of you“ und „Starway to heaven“ und ließen dabei Vorfreude auf das am Folgeabend stattfindende Konzert im Konzerthaus Ravensburg aufkommen.

Klaus Haid, 31. Okt 2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Junge Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentare geschlossen.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich