Zauberhaftes Jubiläumskonzert beim 30-jährigen Bestehen von den Cantemus Frauenstimmen in der Ehinger Lindenhalle

Cantemus Frauenstimmen, Cantus Firmus und der Oberstufenchor der Realschule Ehingen begeistern beim 30-jährigen Jubiläum das Publikum in der vollbesetzten Ehinger Lindenhalle. „Wie die Zeit vergeht“, so war nicht nur das Motto des Konzertes, sondern auch die Begrüßungsworte der ersten Vorsitzenden Margreth Schreiber. Ihr besonderer Gruß galt, unter Sonderapplaus, dem einstigen Gründer der Cantemus Frauenstimmen, dem leidenschaftlichen Musikpädagogen und Chorleiter Rolf Ströbele.

Mit „Cantemus – lasst uns singen“ haben die 36 Sängerinnen unter der Leitung von Peter Schmitz den Abend eröffnet. Es folgten weiter zauberhafte Frühlingspoesien mit, „Frühling lässt sein blaues Band“, „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“, sowie mit dem Lied „Wenn ich doch ein Vöglein wär“. Dazwischen haben Margreth Schreiber und ihre Stellvertreterin Sandra Lissel immer wieder galant und charmant Stationen aus drei Jahrzehnten Chorgeschichte eingebunden.

Weil das Ensemble aus dem einstigen Chörle der Realschule heraus gegründet wurde, war auch der Oberstufenchor der Realschule bei diesem Jubiläumskonzert dabei. Geleitet von Roswitha Moll und Daniel Hink, versprühten die Schüler dei den Werken „Frühling“, dem Ohrwurm „Always look in the bright side of Life“ und „Dancin´ to the Sixties“ pure Lust am Singen. Das gemeinsame „Adiemus“ von Karl Jenkins mit dem Frauenchor erntete rauschenden Applaus. Nach der Pause wurde deutlich, mit welcher Sensibilität und Tiefe der Chor auch anspruchsvolle sakrale Lieder vortragen kann.

Einen bestechenden Kontrast zum Frauenchor boten Rolf Ströbele mit seinem Chor Cantus Firmus mit „Wochenend und Sonnenschein“, „La Montanara“ oder dem dem von Wolfgang Weller umgeschriebenen Lied „Holt mir den Wein in vollen Krügen“. Mit John Rutters Komposition „The Lord bless you and keep you“ trug der Frauenchor auch mit Cantus Firmus  unter der Leitung von Rolf Ströbele, ein gemeinsames Stück vor.

Ein beindruckendes Bild lieferte das schöne Finale aller drei Chöre mit dem bekannten Lied „Auld Lang Syne“,ennung des Publikums. Ebenfalls mit großem Applaus wurde Liliana Roth, die dieses Konzert am Flügel begleitet hatte, verabschiedet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich