Iptingen musiziert – Herbstkonzert in klassischem Stil

Die örtlichen Musikgruppen Kirchenchor, Posaunenchor und Männerchor gestalteten das Programm am 20. Oktober in der Kreuzbachhalle, unter Federführung des MGV Liederkranz Iptingen, unterstützt durch den in Iptingen wohnenden „Barden“ Thomas Nature. Eröffnet wurde das Konzert gemeinsam von Kirchenchor und Männerchor mit dem Titel „Ein Lied geht um die Welt“, das in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein Hit war. Besinnlich gestaltete sich der erste Teil des Konzertabends. Dem Thema „Leben“ widmete der Kirchenchor seinen ersten Block. „Lebe deinen Traum“, „Liebe das Leben“ und „My Way“ sang der Chor gefühlvoll und doch ausdrucksstark unter Leitung von Doris Gille. Unter Leitung seines langjährigen Chorleiters Walter Klisa trug der Männerchor vertonte Gedichte vor. „Die Mondnacht“ von Joseph von Eichendorff (Melodie/Satz August Pannen) und „Das Ringlein“ (Melodie/Satz Wilhelm Nagel) zwei zu Herzen gehende „klassisch-romantische“ Chorsätze brachte der Männerchor glaubhaft und gefühlvoll zu Gehör, bevor der Auftritt im ersten Teil mit „Irgendwo auf der Welt“ aus dem Film „Ein blonder Traum“ endete. Der Posaunenchor eröffnete seinen Auftritt beschwingt mit Melodien aus dem Film „Pink Panther“, Dirigent Markus Flattich stilecht im rosafarbenen Pantherkostüm. Mit den lateinamerikanischen Tänzen „Latino“ und „Rumba Del Camino“ zeigte sich der Posaunenchor rhythmisch und impulsiv, die Bläserinnen und Bläser brachten das Publikum in Schwung. Ein Fläschchen Rum lobte Markus Flattich aus für das Paar, das spontan zur Musik im Zuhörerraum tanzen würde, doch es fand sich niemand. Nach der Pause brachte der Posaunenchor den Schlager „Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln geh‘n“ zu Gehör um danach das Publikum selbst aktiv werden zu lassen. Mit Begleitung des Posaunenchors sangen alle Anwesenden die beiden Volkslieder „Kein schöner Land“ und „Wahre Freundschaft“. Solist Thomas Rieser alias Thomas Nature trug vier seiner Mundart-Songs im Folk-Stil vor, die er mit Akkustik gitar re und Mundharmonika begleitete. Sie erzählten von der Liebe zu seiner Heimat Iptingen oder hatten persönlich Erlebtes zum Inhalt. Das Publikum war begeistert und belohnte den Sänger mit großem Applaus. In die Welt des Musicals entführte der Kirchenchor mit einem weiteren Auftritt. Engagiert und voll musikalischer Spritzigkeit interpretierten die Damen ein Medley mit „Chim-chimmerie“, dem „Löffelchen Zucker“ und „Supercalifragilistic“ aus dem Musical „Mary Poppins“ (Shermann-Brüder), das vom Publikum mit viel Beifall honoriert wurde. In die Weiten und Landschaften des Balkan entführte danach der Männerchor mit seinem Vortrag die Zuhörer. Mit dem „Balkanfeuer“ (Satz Otto Groll) zauberten die Sänger chorisch eine ganz andere Welt auf die Bühne, in welcher sie musikalisch eine große Lebens freude, aber auch spürbare Wehmut deutlich zum Ausdruck brachten. Am Klavier wurden die gemeinsamen Chorauftritte begleitet von Doris Gille. Durch das Programm führte gekonnt, in bekannt charmanter Weise Moderator Manfred Teply. Für das herbstlich frische Bühnenbild zeigte sich Gaby Baranowsky verantwortlich und die Technik war bei Tobias Ascherl in den besten Händen. MGV Liederkranz Iptingen-Vorsitzende Petra Klisa dankte allen, die zum Gelingen des Iptinger Herbstkonzertes beigetragen haben, bevor mit „Ein Lied zieht hinaus in die Welt“ die beiden Chöre einen rundum gelungenen Abend ausklingen ließen.

Bericht: Petra Klisa / Helene Stauch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich