Songs of Hope – ein fulminantes Adventskonzert in Friolzheim

Dieses Jahr war beim traditionellen Adventskonzert des Liederkranzes Friolzheim vieles anders: nicht nur dass der Kinderchor nicht mehr Bestandteil war, auch die langjährige Dirigentin Frau Krämer verließ den Chor nach den Sommerferien in Richtung Ausland. Frau Marina Hartmann übernahm interimsmäßig das Zepter und entwarf das diesjährige  Adventskonzert. Und das war schlichtweg fulminant.

Viele Zuhörer kommen schon einige Jahre, um sich musikalisch auf die Vorweihnachtszeit einzustimmen und wurden nie enttäuscht, aber das diesjährige Konzert stellte alles bisher Dagewesene in den Schatten! Acht Solisten, sechs verschiedene Sprachen, weltbekanntes Liedgut und eine Kirche voll mit Hoffnung!

Der Gemischte Chor eröffnete den Abend melodisch mit dem heiligen „Traum der Weihnachtszeit“, danach erfolgte die Begrüßung von Brigitte Schoch, die in ihrer liebevollen und warmherzigen Art mit Gedichten, Versen und Anmerkungen zu den Liedern durch den Abend führte.

„Hoffnung sieht was noch nicht ist, aber werden wird!“

Der Gemischte Chor trug energetisch und fröhlich „O Bethlehem, du kleine Stadt“ vor um sich dann von der ersten Solistin des Abends, Anne Schleef, ablösen zu lassen. Mit glasklarer Stimme, gefühlvoll und einzigartig sang sie „Maria durch den Dornwald ging“, wunderbar begleitet von Frau Hartmann am Klavier. Der erste Gänsehautmoment dieses Abends. Zusammen mit den Zuhörern wurde „Zu Bethlehem geboren“ angestimmt. Anschließend trat der Frauenchor Sing‘n Swing an, um die Anwesenden mit „May Lord send angels“ einfühlsam und harmonisch zu verzaubern. Mit starker Stimme und voller Gefühl eröffnete Brigitte Schoch „Sending you a little chrismas“ als Solistin und der Chor stimmte besinnlich mit ein, um das Lied gefühl- und klangvoll zu vervollständigen.

Zusammen mit den Anwesenden sangen alle „Freu dich Erd und Sternenzelt“, danach ging es auf Englisch weiter. Der Gemischte Chor überzeugte gewohnt routiniert mit dem bekannten „Hark the herald angels sing“ um danach in lateinisch „In dulci Jubilo“ voller Hingabe und professionell darzubieten. Mit glockenheller Stimme sang die zweite Solistin dieses Abends, Sabine Sülzle, Johann Sebastian Bachs „O Jesulein süß“ unterstützt vom Gemischten Chor. Ein andächtiges Wiegenlied, der zweite Gänsehautmoment dieses Abends. Danach ging es beschwingt mit “The first Nowell“ weiter und zusammen mit den Zuhörern sangen alle „Herbei, o ihr Gläubigen“.

Nach einem kurzen Zwischenspiel von Frau Hartmann folgte John Rutters „The Lord bless you and keep you“, dies wurde bedächtig vorgetragen. Die Sängerinnen unterstrichen die Botschaft des Liedes mit dramaturgischer Gestik. Danach erklangen die Töne des bekannten „You raise me up“. Ann-Kristin Prasse eröffnete mit warmer, liebevoller Stimme ihr Solo zu „Star child“ und auch hier stimmte der Chor voller Hingabe mit ein. In den 90ern wurde „Heal the world“ von Michael Jackson zur hoffnungsvollen Hymne aller Kinder dieser Welt, diese Hoffnung lies Sing‘n Swing mit der Solistin Beate Mendes wiederaufleben. Die energetische und fröhliche Stimmung dieses Liedes übertrug sich auch auf das Publikum und es wurde fleißig mitgeklatscht.

Doch das unangefochtene emotionale Highlight des Abends war „Stille Nacht“! Zum 200-jährigen Jubiläum wurde das, in 150 Sprachen übersetzte und so weit verbreitete Lied von drei Solisten in drei Sprachen dargeboten. Ein unverwechselbarer Klassiker zur Weihnachtszeit vorgetragen von Julija Aransova-Bekurs auf Russisch voller Volumen und Stolz, Alexandra Ramsayer auf Spanisch weich und besinnlich und Wolfgang Zenker auf Englisch warm und mit unverwechselbarem Timbre. Die letzte Strophe sangen alle gemeinsam auf Deutsch. Ein wahrer Taschentuchmoment! Die spontane Reaktion des Publikums reichte von „sehr schön“, „wundervoll“ bis „sehr beeindruckend“.

Beide Chöre vereint sandten textsicher und melodisch mit „Dormi, dormi bel Bambin“, einem italienischen Wiegenlied, Grüße an alle italienischen Freunde in Anerkennung der Freundschaft mit Vezzano sul Crostole. Danach endete das Konzert mit einem musikalischen Höhepunkt. Mit „Chrismas Lullaby“ aus der Feder des berühmten englischen Komponisten John Rutter endete ein besinnliches, stimmgewaltiges und wunderbares Adventskonzert. Dieses Konzert war etwas ganz besonderes, nicht nur dass Marina Hartmann ein ehrgeiziges und abwechslungsreiches Programm zusammenstellte, sondern auch die Stimmgewaltigkeit und Vielfalt beider Chöre war beeindruckend. Dieser Abend war eine mehr als gelungene Einstimmung für den 2. Advent. Die Verabschiedung erfolgte durch den 1.Vorstand Herrn Mirko Schleef und anschließend gab es noch ein gemütliches Zusammensein im evangelischen Gemeindehaus.

Text und Foto: Kerstin Pietruszka, LK Friolzheim

Schlagwörter:
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich