Christoph Palm: Unser Landesmusikverband steht für Freiheit und Weltoffenheit

Eröffnung des Landes-Musik-Festivals. Amateurmusik in Baden-Württemberg lässt sich von nichts und niemandem vereinnahmen

Seine Festrede begann Christoph Palm, der Präsident des Landesmusikverbandes Baden-Württemberg, mit einem Experiment: „Schließen Sie die Augen, lauschen Sie und fühlen Sie.“ Nach einem Moment der Stille fragte Palm und gab selbst die Antwort: „Und, was haben Sie gehört? Nichts! – Was haben Sie gefühlt? Nichts! So würde es uns gehen, wenn es keine Chöre und Musikvereine gäbe. Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ Es gab raunende Zustimmung vonseiten der Gäste, Preisträger und Preisträgerinnen, die in Schorndorf anlässlich des Landes-Musik-Festivals auf dem Gelände der Remstal-Gartenschau zur Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel gekommen waren. Diese Auszeichnung wird an Musik- und Chorvereine vergeben, die auf ein mindestens 150-jähriges Bestehen zurückblicken.

Christoph Palm sagte weiter: „Mit Musik kann man aber auch manipulieren und beeinflussen: auf angenehme Weise, wenn man einem Kind ein Schlaflied vorsingt, auf unangenehme Weise, wenn man zum Kauf von Produkten animiert wird, die man gar nicht braucht.“ Nach den Worten von Palm könne Musik jedoch auch auf „gefährliche Weise“ wirken, wenn es um extremistische politische Agitationen gehe. „Uns im Landesmusikverband Baden-Württemberg ist das bewusst. Deshalb lassen wir uns von nichts und niemandem vereinnahmen. Wir pflegen unsere Traditionen, zu denen eben nicht nur unser Liedgut und unsere Aufführungspraxis gehören. Essentielle Bestandteile unserer amateur-musikalischen DNA sind die Freiheit und die Weltoffenheit – die Gedanken sind frei und unser Repertoire reicht einmal rund um den Globus.“

Im Landesmusikverband Baden-Württemberg sei jeder willkommen, der Freude am Musizieren und Singen sowie an der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten habe, so Palm. „Das ist meine zentrale Botschaft an einem Tag, an dem in Stuttgart von Kulturschaffenden demonstriert werden muss, weil ein kleiner, aber lauter Teil im Landtag meint, die Kulturszene in Passdeutsche und andere aufteilen zu können. Die Amateurmusik ist Teil des toleranten, weltoffenen Baden-Württembergs und solidarisiert sich mit denen, die am heutigen Tag vor dem Staatstheater Flagge zeigen. Ich will es deutlich sagen: Der Landesmusikverband steht nicht für Kakophonie, er steht für Polyphonie“, sagte Palm.

Begeistert zeigte sich Christoph Palm von diesem „wunderbaren Dreiklang“, der an diesem Wochenende bei herrlichem Wetter in Schorndorf und Plüderhausen angestimmt wurde: Remstal-Gartenschau, Woche der Diakonie, Landes-Musik-Festival und eben die Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel. „Wir feiern heute das Leben oder vielmehr das, was das Leben ausmacht. Wenn Sie nochmals Ihre Augen schließen, dann sehen Sie hoffentlich wie ich einen musikalischen Garten, der heute und in Zukunft für uns alle blüht.“

Hans Ilg, Pressesprecher LMV

Johannes Pfeffer, 9. Jul 2019, Chorpraxis, Veranstaltungen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich