Chorverband Donau-Bussen trifft sich beim Chorverbandstag in Schelklingen

Der Präsident des Chorverbandes, Wolfgang Oberndorfer, begann den Chorverbandstag mit einem Experiment an alle Anwesenden: „Schließen sie nun alle einmal die Augen, lauschen und fühlen Sie!“ – Nach einem Moment der Stille fragte er, „was haben Sie nun gefühlt oder gehört?“ „Nichts“!  So würde es uns alle gehen, wenn es keine Chöre und Musikvereine mehr in unseren Städten und Gemeinden geben würde. Denn Musik drückt all das aus, was nicht gesagt werden kann – und worüber schweigen unmöglich ist.“

Er stellte fest, dass es schon lange Zeit her ist, dass in Schelklingen eine Gau- oder Chorverbands – Veranstaltung stattgefunden habe, umso mehr freue er sich, dass der Chorverbandstag 2019 hier nun in Schelklingen stattfinden kann. Gleichzeitig begrüßte er den Hausherrn dieser Halle, Herrn Bürgermeister Ulrich Ruckh, mit dem Dank für die Überlassung der Halle um den Chorverbandstag abzuhalten. Sein weiterer Gruß galt dem Landtagsabgeordneten Manuel Hagel, der trotz seiner vielen anderen Termine, es sich trotzdem nicht nehmen ließ, den Chorverbandstag zu besuchen. Die ebenfalls eingeladene Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer, hat sich ebenso wie Landrat Heiner Scheffold, wegen Termin-schwierigkeiten, oder deren Überschneidungen entschuldigt. Aus gesundheitlichen Gründen hat sich Ehrenverbandschorleiter Rolf Ströbele entschuldigt, die Versammlung wünschte ihm auf diesem Wege alles Gute und eine baldige Genesung, Auch besonders begrüßt wurde von allen Anwesenden, Ehrenmitglied und langjähriger Pressewart, Kurt Ziegler vom Chorverband. Beate Denzler, die Carusobeauftragte des Chorverbandes Donau-Bussen  ließ sich ebenfalls für diesen Verbandstag entschuldigen. Ganz  besonders begrüßte Der Präsident Wolfgang Oberndorfer, die Sängerinnen und Sänger des Liederkranzes Schelklingen, mit seinem Vorsitzenden Stephan Jedele und derem Chorleiter Andreas Krockenberger.

Nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch ein guter Brauch ist es, an den Chorverbandstagen aller Toten zu Gedenken, im Besonderen an all diejenigen, die im vergangenen Jahr verstorben sind. Nach Nennung und Aufzählung der Verstorbenen, sang der Liederkranz Schelklingen.

Es folgten anschließend die Grußworte. Als erster Redner betrat die Bühne, der Hausherr der Stadt Schelklingen Bürgermeister Ruckh, er stellte in seiner Ansprache fest, welch ein hoher Stellenwert der Liederkranz in Schelklingen hat. Als nächster Redner folgte Manuel Hagel, als Mitglied des Landtages. Wolfgang Oberndorfer bedankte sich beim MDL, Hagel, für die Erhöhung der sogenannten Chorleiterförderung (Förderung der Laienmusik im Land Ba-Wü).  Als letzter Redner sprach der Vorsitzende des Liederkranzes Schelklingen seinen Dank aus, für die Abhaltung des Chorverbandstages in Schelklingen.

Der Präsident bat alle zur Ehrung anstehenden Sängerinnen und Sänger, die sich  vielen Jahren mit ihrer Stimme in den Dienst eines Chores gestellt haben und den Mitmenschen dadurch viel Freude bereítet haben und, welche bereits im Vorfeld vom Chorverband zu diese Ehrung eingeladen wurden, rasch auf die Bühne zu kommen. Die Ehrungen wurden in gewohnter Weise durchgeführt und als Dank an die zu Ehrenden erklang dann die Gauhymne: „Wo die Donau und der Bussen“

Es folgte nun anschließend der vereinsrechtliche Teil des Chorverbandstages:

Der Präsident Wolfgang Oberndorfer stellte fest, dass die Einladungen nach § 7 der Satzung des Chorverbandes Donau-Bussen mit Anschreiben ordnungsgemäß und fristgerecht erfolgt sind. Er stellte daraufhin mit der Anwesenheit der erschienen Chöre und deren Delegierten die Beschlussfähigkeit fest. Da gegen die vorliegende Tagesordnung keine Einwände vorlagen, konnte der Verbandstag in der vorgesehenen Reihenfolge ablaufen. Anträge gingen ebenfalls keine ein.

Es folgten nun die einzelnen und umfangreichen Berichte in den einzelnen Ressorts, die von den anwesenden Sängerinnen und Sängern mit viel Beifall, als Dank und Anerkennung für die jeweilige geleistete Arbeit, zum Wohle des Chorverbandes bedacht wurden.

Nach der Entlastung, die von Bürgermeister Ruckh vorgenommen wurde, dankte Wolfgang Oberndorfer auch im Namen des gesamten Präsidiums, allen Anwesenden für die Entlastung und versicherte gleichzeitig, dass sich alle nach bestem Wissen und Gewissen für die Chöre, und für den Chorgesang eingesetzt haben.

Der nächste Tagesordnungspunkt waren die alle vier Jahren stattfindenden Wahlen des gesamten Präsidiums. Der Präsident sagte, bevor wir zum TOP 7 – Wahlen kommen, müssen wir leider zwei Mitglieder unseres Präsidiums verabschieden, die seit vielen Jahren ihren Platz im Präsidium erfüllt haben. Diese beiden haben sich für das Chorwesen und unseren Chorverband eingesetzt und besonders verdient gemacht. Es handelt sich hierbei um Brigitte Rauschenberger, die seit 16 Jahren das Amt der Frauenreferentin ausgeübt hat. In dieser Zeit kümmerte sie sich um die Frauen des Chorverbandes und führte zahlreiche Frauenchortage durch. Für die vielen Einsätze und Engagements darf ich Dir liebe Brigitte  ganz herzlich danken und dich auf Beschluss des Präsidiums zum Ehrenmitglied ernennen, so Präsident Wolfgang Oberndorfer. Der nächste der ganz ungern aus dem Präsidium ausscheidet ist der Pressereferent Heinz Fischer. Aus seinem Schreiben an Präsident Wolfgang Oberndorfer ging hervor, dass er aus gesundheitlichen Gründen diesen Schritt machen muss, obwohl ihm die Arbeit als Pressewart viel Spass und Freude bereitet habe, was man auch in seinen Berichten für die Zeitschrift „SINGEN“ spüren konnte. Lieber Heinz, auch dir wünschen wir für die Zukunft alles Gute, viel Kraft für alles bevorstehende und vor allem noch weiterhin viel Freude am Singen. Mit diesen Worten, so Wolfgang Oberndorfer, darf ich Dich mit der Goldenen Ehrennadel des Chorverbandes Donau-Bussen auszeichnen. Erfreulicherweise an diesem Chorverbandstag war bei den Wahlen, dass man das seit längerer Zeit unbesetzte Amt des stellvertr. Verbandschorleiters, mit dem Chorleiter vom Liederkranz Schelklingen, Albrecht Krockenberger,  wieder besetzen konnte, ebenso wie das Amt der Frauenreferentin, Melanie Fensterle, welche bereits seit zwei Jahren dem Verbandsbeirat angehörte. Präsident Wolfgang Oberndorfer bat darum, weiterhin Ausschau zu halten nach einem Pressereferenten, damit dann auch dieses Amt wieder besetzt werden könnte. Alle anderen Zur Wahl stehenden wurden, da kein Wiederspruch vorlag,  offen, durch vorzeigen der Delegiertenkarte gewählt.

Wolfgang Oberndorfer bedankte sich abschließend für das entgegengebrachte Vertrauen, mit den Worten, wir werden uns auch weiterhin mit aller Kraft einsetzen, die Chöre unseres Chorverbandes zu pflegen und zu unterstützen.

Mit dem Hinweis auf die Wochenendtagung am 11/12. Januar, mit Anmeldung bis spätestens 01.12.2019, sowie mit dem Hinweis für das kommende Jahr „100 Jahre Chorverband Donau-Bussen“, wobei 7 Vorsitzende aus Munderkingen kommen, so auch der jetzige Präsident Wofgang Oberndorfer, der bereits seit 32 Jahren dem Chorverband als Präsident vorsteht, so ist es natürlich auch besonders zu würdigen, dass sich dabei die Stadt Munderkingen besonders einbringen wird.

Desweiteren wird es im kommenden Jahr drei Eckkonzerte geben, bitte es ist notwendig im kommenden Jahr für alle Vereine, besonderes Augenmerk auf die Presse zu legen, wo diese Angaben jeweils aufgeführt werden. Auch ein Konzert auf dem „Bussen, dem heiligen Berg Oberschwabens“ findet statt. Der Abschluss des Jubiläumsjahres endet, mit weiteren vielen musikalischen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, sowie mit einem Konzert in der Klosterkirche in Untermarchtal am 29.11.2019 – gestaltet von den „Jungen Chören“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich