Kinderchöre

Projekt Mozart

Fahr, 27.12.2008, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Projekt MozartProjekt Mozart

Wenn die Chorwerkstatt Neckartenzlingen ein Musical anpackt, kann man sicher sein, dass es ein generationenübergreifendes Projekt wird. So auch im Jahr 2008. Nur war das Ziel diesmal umgekehrt: nicht die Kinder und Jugendlichen des Chorvereins wurden in das Projekt der Erwachsenen in einigen Szenen integriert, sondern die Erwachsenen durften als Gäste mitwirken. Den Löwenanteil des Werkes bewältigten die Kinder und Jugendlichen mit Bravour.

Die Jugendchorleiterin der Chorwerkstatt, Heike Weis, hatte die Idee zu einer ganz anderen Musikrichtung als bisher: MOtZ & ARTi, das Mozart-Singspiel von Wolfgang König, sollte die Chorwerker einige Monate intensiv beschäftigen. Denn die Nürtinger Zeitung hatte die Chorwerkstatt für ihre Veranstaltung „Kinderkultur im Advent“ engagiert und dafür eignete sich die Geschichte der lebendigen Mozartkugeln ganz vorzüglich.

Nicht voraus zu sehen war die musikalische Entwicklung und Begeisterung der jungen Chorwerker im Alter von 4 bis 15 Jahren, die sich den Klängen der Mozart-Melodien mit Freude widmeten. Das projektbezogene Stimmtraining zeigte bald sehr positive Ergebnisse, nahm den Kindern die Scheu auch vor schwierigen Passagen und brachte am Ende tolle konzertreife Leistungen für Solisten und Chor.

weiterlesen »


Quempas-Singen Sängerbund Lichtenstein

Fahr, 23.12.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Quempas-Singen Sängerbund LichtensteinDas traditionelle Quempas-Singen des Sängerbundes Lichtenstein hat einen Namen, was die mehr als voll besetzte Johanneskirche aufzeigte. Es kamen mehr Leute als Platz vorhanden war. Die fünf Chöre legten gleich zu Beginn mächtig los mit dem bekannten Weihnachtshymnus „Den die Hirten lobeten sehre“ mit den Solisten Maximilian Gass, Julia Hinger und Nora Schwandner und setzten das wechselseitige chorische Singen gekonnt und stimmgewaltig um. Pfarrer Henning als Hausherr begrüßte die große Schar der Zuhörer und gab seiner Freude ob dieses traditionellen Singens in der Johanneskirche Ausdruck.

Den Anfang des Konzertes machte der Kinderchor Lichtensteiner Goldkehlchen mit „Hark the angels“, wobei die kleine Solistin Laura Pflaum und Maria Eiche (Violine) und Julia Hinger (Cello) sich toll einfügten. Siegfried Bertsch als Tenorsolist sang die bekannte Arie „Selig sind, die Verfolgung leiden“, wobei er von Maximilian Gass und Helma Hinger solistisch und vom Kinderchor begleitet wurde.

Der Jugendchor Sweet Six Teen brillierte mit „Ride the chariot“ und „Free at last“, wobei mehrere Solisten sich hervor tun konnten. Auch der anschließend auftretende Chor „Lacuna“ konnte mit „In the black midwinter“ und „Shall we gather at the river“ sehr gut gefallen.

Aber auch der Frauenchor Omnia glänzte mit „Tochter Zion“ und besonders mit dem zum Teil versetzt gesungenen Lied „O Heiland, reiß die Himmel auf“, was nicht leicht zu singen war. Zwischen den einzelnen Chören las Fritz Küren besinnliche Texte und verlieh dem Ganzen einen andächtigen, feierlichen Charakter.

weiterlesen »


Jugendleiter-Ausbildung

Fahr, 7.12.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Fortbildungen, Jugendchöre, Kinderchöre, 2 Kommentare

Jugendleiter-AusbildungJugendleiter-Seminar im Chorverband Ludwig Uhland

Erschrocken sitzen 16 angehende Jugendleiter am ersten Juleica-Wochenende im Seminarraum der Jugendherberge Erpfingen. Erschrocken deshalb, weil soeben der Seminarleiter Sören Manthey den Raum betreten hat und wild mit einer Peitsche auf den Boden knallt.

Was ist denn jetzt los, denken sich viele, als auch schon die Aufklärung folgt: Wenn man eine Rede hält, oder die Aufmerksamkeit einer Gruppe auf sich lenken will, muss man mit etwas beginnen, mit dem keiner rechnet, deshalb die Peitsche. Danach geht es erst mal weiter mit Kennenlern- und anderen Spielen, natürlich mit anschließender schriftlicher Reflektion, schließlich möchte man das Gelernte ja behalten, um es irgendwann selbst anwenden zu können.

Samstags begann es mit Rhetorik-Übungen und Methoden-Training, danach beschäftigte man sich mit Konflikten, die innerhalb einer Gruppe entstehen können. In Gruppenarbeit wurden verschiedene Konfliktfelder erarbeitet: was mache ich, wenn ich ein Kind in meiner Gruppe habe, das unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom leidet, was tun, wenn jemand ausgeschlossen oder gemobbt wird, was mache ich, wenn meine Gruppe nicht mitmachen möchte oder wie motiviere ich meine Kids ?

Am zweiten Wochenende stand Freizeitplanung auf dem Programm, von einem Indianertag bis zur zweiwöchigen Japanreise wurde alles besprochen. Was dabei zu beachten ist, was man alles rechtlich wissen muss, was man mitnehmen sollte oder wie ein Schreiben an die Erziehungsberechtigten auszusehen hat. Verschiedene Kreativitätsübungen brachten verschiedene Ergebnisse. Sonntags wurde dann in Kleingruppen eine solche Freizeit in allen Einzelheiten geplant. Vom Erlebnisbad bis zur Chorreise und Waldabenteuer war hier alles vertreten.

Das letzte Wochenende begann sehr praxisorientiert: Referent Thomas Preiß brachte Vorschläge für Situationen, wo der Chorleiter ausfällt. So gibt es für die kleineren Kinder beispielsweise den Raketenstart, eine Einsingübung, für ältere Kinder verschiedene Sing-und Koordinationsübungen. Samstags und sonntags wurde dann über Aufsichtspflicht und Finanzierung von Vereinen und Freizeiten informiert.

Insgesamt betrachtet fanden alle Teilnehmer die Ausbildung sehr informativ und abwechslungsreich.


153. Stiftungsfest Sängerbund Lichtenstein

Fahr, 15.10.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

153. Stiftungsfest Sängerbund Lichtenstein153. Stiftungsfest Sängerbund LichtensteinIn seiner Begrüßungsrede hob Vorsitzender Peter Metz hervor, daß das Motto des Stiftungsfestes zur Zeit nicht aktueller hätte sein können, nämlich „Klänge aus der Neuen Welt“. Doch diese Klänge musikalischer Art wären weitaus angenehmer als die Börsen- und Finanzklänge der letzten Wochen. Und so zeigten in den folgenden Stunden die fünf Chöre des Sängerbundes Klänge aus der Neuen Welt in sehr beeindruckender Art und Weise, mit klangfarblicher Abwechslung und außerordentlicher Strahlkraft.

Ein gelungener Auftakt gelang gemeinsam mit allen Chören und dem Lied „Wochenend und Sonnenschein“. Danach wechselten sich die fünf Chöre des Sängerbundes mit einem interessanten Programm ab. Ob der Männerchor, der Kinderchor Lichtensteiner Goldkehlchen, der Jugendchor SweetSixteen, der Chor Lacuna oder der Frauenchor Omnia – jeder Chor präsentierte sich in bester Form und beeindruckte durch hervorragende Interpretationen von Liedern wie „Olé O Cangaceiro“, „Cielito lindo“, „Killing me softly“, „O happy day“, „Evening rise“ und vielen anderen. Erst nach zwei Stunden war die Reise nach Übersee beendet und die Chöre stimmten am Schluß gemeinsam „New York, New York“ an, das sogar noch einmal wiederholt werden mußte. Das Dirigentenehepaar Helma und Steffen Hinger nahm Beifall und Dank für die beeindruckende Leistung der Chöre entgegen. Anschließend ehrte Vorstand Peter Metz noch einige Sängerinnen und Sänger für langjährige Treue zum Chorgesang.


Im Hause Mozart geht’s rund

Fahr, 8.09.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Kinderchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Im Hause Mozart geht’s rund Musical MOtZ und ARTi

Nach Morgenland  und Western City verschlägt es die Chorwerkstatt aus Neckartenzlingen in diesem Jahr nach Salzburg – genauer gesagt in die Getreidegasse 9, das Geburtshaus von W. A. Mozart. Hier entsteigen eines Nachts die übermütigen Mozartkugeln Motz und Arti ihrer Pralinenschachtel und mischen den täglichen Ansturm von Touristen aus aller Welt kräftig auf. Dargestellt werden die Figuren dieser amüsanten Geschichte von Mitgliedern aller Chorgruppen der Chorwerkstatt, vom kleinsten Mozart aus der Stimmbande I bis hin zum erwachsenen Wolfgang Amadeus und dessen Vater Leopold aus dem Großen Chor. Vor allem jugendliche Solisten haben Gelegenheit, ihr bereits beeindruckendes Können unter Beweis zu stellen. Daneben gibt es natürlich Chormusik in verschiedensten Facetten und Formationen. Wie schon bei früheren Musicalinszenierungen der Chorwerkstatt sind über 100 Akteuer aller Altersgruppen am Start. weiterlesen »


Musical der Lichtensteiner Goldkehlchen

Fahr, 4.08.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Kinderchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Musical der Lichtensteiner GoldkehlchenMusical der Lichtensteiner Goldkehlchen

„Opa, wo wächst der Pfeffer?“ – dieser Frage ging der Kinderchor Lichtensteiner Goldkehlchen und der Fünferchor des Gymnasiums Münsingen im gleichnamigen Musical von M. Hartmann und M. Lukacs unter der bewährten Leitung von Helma Hinger nach.

Eine Familie, wie aus dem Leben, sitzt am Frühstückstisch, als per Post der Hauptgewinn für eine Urlaubsreise für die ganze Familie ins Haus flattert. Schon am Anfang zeigt sich, dass jeder der Familie: Vater (Maximilian Gass), Mutter (Ann Kathrin Will), die drei Schwestern Ronja (Lena Lengerer), Cora (Melissa Bernhardt) und Maja (Maike Beck) sowie der kleine Bruder Paul, von allen nur Mücke genannt (Jacob Eiche), ganz unterschiedliche Wünsche haben. Mit viel Begeisterung singt der Chor gleich zu Beginn „Endlich haben wir alle Ferien“ und stimmt damit voll auf schöne Ferien ein. Doch Mücke, der Jüngste, findet seine Ferien überhaupt nicht schön, verwünschen ihn seine Schwestern am liebsten dahin, wo der Pfeffer wächst. Sie schwärmen lieber vom „Superstar“, werden vom „Discofieber“ gepackt oder verschwinden als Leseratte den Tag über hinter einem Buch. Und Pauls Flötenmelodie möchten sie auch nicht hören. weiterlesen »


MOtZ & ARTi – Kinderkultur im Advent

Fahr, 23.07.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Kinderchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

MOtZ & ARTi - Kinderkultur im Advent

Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen sieht ihren musikalischen Schwerpunkt in der Aufführung von Musicals und hat beispielsweise mit „Western City“, „Morgenland“, „Backstage“, „Stadt der verlorenen Stimmen“ und vielen anderen große Erfolge erlebt und Zuschauer aus weitem Umkreis in ihren Bann gezogen. Immer ist es eine Selbstverständlichkeit, auch die Kinder und Jugendlichen der Chorwerkstatt zu integrieren, wo also selbst die Kleinsten schon ihre großen Auftritte haben und auch das solistische Singen gefördert wird.

Die Nürtinger Zeitung engagierte die Chorwerkstatt für ein Projekt unter dem Motto „Kinderkultur im Advent“. Gedacht war eigentlich an ein Märchen, aber Heike Weis als Leiterin des Chorwerkstatt-Jugendchores hatte die Idee, einmal eine ganz neue Musikrichtung einzuschlagen, vorrangig von Kindern und Jugendlichen gesungen und gespielt, und diesmal die Erwachsenen als Gäste in einigen Szenen mitwirken zu lassen. Sie wurde beim Carus-Verlag mit dem Mozart-Musical MOtZ & ARTi fündig. weiterlesen »


Si ma ma Kaa – Kinderchortreffen in Undingen

Fahr, 21.07.2008, Chorverband Ludwig Uhland, Kinderchöre, Veranstaltungen, 2 Kommentare

Si ma ma Kaa - Kinderchortreffen in UndingenSi ma ma Kaa - Kinderchortreffen in UndingenSi ma ma Kaa - Kinderchortreffen in UndingenSi ma ma Kaa - Kinderchortreffen Undingen„Si ma ma Kaa“ – singendes Küken war das Motto des Benefizkonzertes in Undingen. 140 Kinder sangen zum Thema „Afrika“ in der vollbesetzten Steinbühlhalle Lieder. Veranstalter war die Chorjugend des Chorverbandes Ludwig Uhland und die Singgemeinschaft Undingen. Jugendreferentin Ulrike Betzitza moderierte das Konzert. Die Spenden dieses Konzertes sind für die Patenfamilie der Chorjugend des Chorverbandes Ludwig Uhland in Ruanda bestimmt. Im Moment sind es 12 Kinder und zwei Mütter, die im Haus „Ijuru“ (Himmel) leben und sie werden sich gewiss wieder sehr über die 251 Euro, die Spende dieses Tages, freuen. Einer der Höhepunkte des Konzertes war der Auftritt der Trommelgruppe aus Pfullingen, die mit  afrikanischen Trommeln und den eigens von Martin Beißwenger arrangierten Stücken das Publikum begeisterte.

In der mit afrikanischen Instrumenten, Masken und bunten, gebatikten Tüchern geschmückten Halle zwischen den kleinen Ständen des Weltladens, des Afrika-Fördervereins und den Bildern des Beamers von Afrika fühlte man sich schon fast wie in einem anderen Land. Nach dem Konzerten wurden die Besucher und Kinder noch bestens bewirtet.


Bewährte Kooperation in Reichenbach beim Serenadenabend

Labudde-Neumann, 14.07.2008, Chorverband Karl-Pfaff, Kinderchöre, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

kpgserenade.jpg

Am Freitag, den 13. Juni veranstaltete der Sängerkranz Altbach mit seinen Kinderchören gemeinsam mit dem Chor und dem Orchester der Schule einen bunten  Liederabend. Seit einigen Jahren besteht eine Kooperation zwischen Schule und  dem Sängerkranz, die vom Ministerium für Jugend, Kultus und Sport gefördert wird. Ingrid Pfisterer, die 1. Vorsitzende des Sängerkranzes begrüßte die Gäste zum Serenadenabend und lobte die erfolgreiche Zusammenarbeit. Die beiden Leiterinnen der Chöre Frau Obenland und Martina Krempler hatten mit den Kindern ein unterhaltsames Programm eingeübt. Erwähnenswert war das Wochenlied, in dem die Schüler ihren harten Schulalltag beschrieben.  Der Kinderchor des Vereins nahm das Publikum mit auf eine Reise mit der Eisenbahn. Auch in die Urwalddisco entführten die Kinder die Gäste. Mit tänzerischen Einlagen zeigten die Kinder, wie  Affen, Löwen Elefanten und andere Tiere zur angesagten Urwaldmusik abtanzen. Zum Schuss des bunten Liederreigens sang der Chor das bekannte und beliebte Pippi-Langstrumpflied, bei dem auch das Publikum kräftig mitsang.


Die Abendsterne leuchten im ZDF für Baden-Württemberg

Wolfgang Layer, 14.06.2008, Chorverband Friedrich Schiller, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, 2 Kommentare

abendsterne.jpg

Die „Abendsterne“ aus Ludwigsburg sind ein Musterchor, weniger im Sinne des ungeliebten Musterschülers, sondern als Muster für andere Vereine, für musikalischen Erfolg und für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit im Verein.

Auch die letzte Hürde vor der Sendung haben sie geschafft. Der Jubel bei den Sängerinnen und Sängern des Ludwigsburger Vocalensembles war beinahe grenzenlos: Aus über 1000 bundesweit teilnehmenden Chören wurden nach diversen Castings und redaktionellen Entscheidungsrunden 16 Chöre ausgewählt, um ihr Bundesland und ihre Heimatstadt zu vertreten. Für Baden-Württemberg und die Stadt Ludwigsburg gehen die „Abendsterne“ ins Rennen.

„Damit haben wir nun wirklich nicht gerechnet, auch wenn wir es uns natürlich insgeheim gewünscht haben.“ Jörg Thum, der Dirigent des Chores, strahlt vor Glück. Gerade in Baden-Württemberg, dem Bundesland mit den meisten Chören, war es sehr schwer, sich bis ins Finale durchzukämpfen. Auch der letzte Schritt – das Online-Voting vom 19.-30. Mai auf der Internetseite des ZDF- wird hoffentlich die nötigen vielen tausend Clicks bringen. Denn nur 8 von 16 Chören schaffen es ins Finale. Dann wird ein Kamerateam des ZDF im Juni einen kurzen Film über die Stadt Ludwigsburg drehen, der dann vor dem Auftritt der Abendsterne während der Live-Sendung eingespielt würde.

SINGEN sprach mit Jörg Thum, dem musikalischen Leiter der Abendsterne, über Internet, Teamgeist, Gemeinsamkeiten zwischen Chor und Fußball, erfolgreiches Vereinsmanagement und natürlich auch über ganz menschliche Dinge wie Neid.

SINGEN: Erfolg und Bekanntheitsgrad eines Chores bemessen sich schon lange nicht mehr nach dem Alter. Da haben die Abendsterne mal gerade 13 Jahre zu bieten und wer weiß, ob es den Schwäbischen Chorverband überhaupt noch gibt, wenn sie mal ihre Zelterplakette erhalten. Bekannt ist der, der bei Google ganz vorne steht. Genau dort sind die „Abendsterne“ zu finden, noch vor Venus, Wikipedia,  Richard Wagner und dem gleichnamigen Walzer von Josef Lanner. 7 der ersten 10 Abendsterne gehen nach Ludwigsburg. Ist das nicht wahnsinnig? Jörg, bist  du stolz darauf?

Jörg Thum: Stolz ist vielleicht der falsche Begriff… Mit aller Bescheidenheit: Wir freuen uns, dass unsere Arbeit Früchte trägt. Wir haben in den Anfangsjahren viele Wege eingeschlagen, von denen wir anfangs nicht wussten, ob sie effektiv sind oder nicht. Zum Beispiel das Thema Internet: Vor 13 Jahren war es noch nicht üblich bzw. notwendig, eine eigene Internetseite zu besitzen, heute ist es ohne nicht mehr möglich. Wir haben bereits vor 10 Jahren Eintrittskarten und CDs im Internet angeboten. Gekauft hat das damals kaum jemand, aber wir konnten Erfahrungen sammeln, die es uns heute ermöglichen, einen beträchtlichen Teil an Konzert-Tickets und Merchandising-Artikeln zu verkaufen. Die technischen „Kinderkrankheiten“ wurden im Laufe der Jahre alle ausgebessert. Das bringt uns heute einen Vorsprung. Dennoch ist uns stets bewusst: Auf dem Erfolg auszuruhen ist angenehm und schön, bringt aber langfristig den Stillstand. Kaum eine Woche vergeht, an dem unser Webmaster nicht irgend etwas an der Homepage verändert und verbessert. Kleinigkeiten, die für einen Außenstehenden oft nicht sichtbar sind, aber in der Medienlandschaft unerlässlich werden.
 
SINGEN: Wir wollen das gar nicht wegdiskutieren: Ein Chor steht und fällt mit seinem Chorleiter. Dafür ist es ein Chor. Trotzdem hat man bei den Abendsternen das Gefühl, man hat´s mit einer geschlossenen Mannschaft zu tun. Jeder weiß, was er zu tun hat und alle tun´s. Jogi Löw müsste neidisch sein auf euch.

Jörg Thum: Das „Geheimnis“ (das eigentlich kein Geheimnis ist) der Abendsterne ist auf jeden Fall die geschlossene Mannschaftsleistung: Weder der Chor noch der Chorleiter können alleine das bewegen, was wir uns als Ziel setzen. Das muss allen, auch dem Chorleiter, bewusst sein. Bei uns gibt es Meinungsverschiedenheiten wie in jedem anderen Verein auch, aber wenn es darauf ankommt, stehen alle zusammen wie Pech und Schwefel.

Wir stellen in der Vorstandschaft die Weichen und delegieren dann die Aufgaben an die verschiedenen Gremien. Dort wiederum wird die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt, so dass die Belastung nicht an Einzelnen hängen bleibt. Wir haben uns in den letzten Jahren ein Netzwerk geschaffen, das die Fähigkeiten und Möglichkeiten der einzelnen Sängerinnen und Sänger effektiv nutzt.

Die Parallelen zwischen Chorleiter und Fußballtrainer sind nicht zu übersehen: Als Chorleiter hat man die Aufgabe, die Sängerinnen und Sänger nach einem stressigen Arbeitstag in der Chorprobe abzuholen, ihnen Spaß und Freude am Hobby zu bringen, aber dennoch die volle Leistung abzurufen. Jeder sollte nach einer Chorprobe mit dem Gefühl nach Hause gehen, dass man etwas mitgenommen hat, dass man weiter gekommen ist. Und schließlich sollte es der Chor-„Trainer“ auch schaffen, seinen Chor auf den Punkt hin fit zu bekommen. Immer das Ziel vor Augen, auch wenn es anstrengend ist. Man wird danach durch ein erfolgreiches Konzert belohnt.

SINGEN: Es gibt Chöre im Schwäbischen Sängerbund, die sind 150 Jahre alt und älter und haben bis heute keinen Kinderchor, keinen Jugendchor, keinen Jungen Chor. Ihr habt nach 13 Jahren den Kinderchor „Sternschnuppen“, den Jugendchor „Starlights“ und mehrere Gruppen der musikalischen Früherziehung: den „Musikgarten“ und die „Sternenkinder“. Die folgende Frage ist theoretisch und klingt rhetorisch: Glaubst du, es wäre alles auch so weit gekommen, wenn ihr als Junger Chor eines 150 Jahre alten Liederkranzes begonnen hättet?

Jörg Thum: Genau kann man das sicherlich nicht sagen, aber die Anfangs-Konstellation bei den Abendsternen war eigentlich perfekt: Da übernimmt ein junger 20-jähriger Chorleiter einen Chor mit zwölf Sängern und krempelt erst einmal alles um. Und alle ziehen an einem Strang…Ich hatte teilweise verrückte Ideen, die mir immer gewährt wurden. Man brachte mir sehr großes Vertrauen entgegen. Es gab keine Traditionen, die wir einhalten mussten („auf diesem Fest singen und bewirtschaften wir aber schon seit 50 Jahren…“). Somit konnten wir uns frei und kreativ entfalten. Wenn wir etwas gemacht haben, ob für den Chor oder auch privat, waren alle da, da wir ja nur 12 Mitglieder waren. Das hat schon sehr zusammengeschweißt…

Die familiäre Stimmung der Anfangsjahre kann man mit der heute inzwischen sehr stark gewachsenen Mitgliederzahl natürlich nicht mehr vergleichen. Dennoch haben sich viele Freundschaften gebildet, die auch heute noch in kleineren Gruppen privat aktiv sind.

Relativ bald haben wir versucht, eine kontinuierliche Nachwuchsarbeit zu schaffen. Angefangen bei den ganz Kleinen, bei denen eigentlich die Eltern die Aktiven sind. Hier wird gelernt, wie man mit seinem Kind singen und musizieren kann. Später kommt dann der Musikgarten, die Sternenkinder, die Sternschnuppen, die Starlights und schließlich der Erwachsenenchor, die Abendsterne.Nicht selten kommt es vor, dass ganze Familien bei uns singen. Und immer, wenn jemand aus dem Jugendchor zu den Erwachsenen übertritt, freut man sich, denn dann hat man es geschafft, ein Kind über das Teenageralter hinweg bis hin zum jungen Erwachsenen für das Singen zu begeistern.
 
SINGEN: Wiedererkennbarkeit ist einer der Schlüssel eures Erfolgs, sowohl musikalisch als grafisch. Wer hat eure CI bzw. euer CD erfunden?
Jörg Thum: Wir haben von Anfang ein Logo entwickeln lassen, das den Stern aus unserem Namen und die Farben des Chores widerspiegelt. Eine Grafikerin, eine Sängerin in unserem Chor, hat nach und nach alles für uns gestaltet, von den Visitenkarten und dem Briefpapier bis hin zu Programmheften, Plakaten und Merchandising-Artikeln. Hier haben wir immer auf gute Qualität und Wiedererkennungseffekt geachtet; das fängt schon beim hochwertigen Druck und gutem Papier an….

Auch die Fotos, die wir für unsere Öffentlichkeitsarbeit und das Internet verwenden, werden professionell erstellt. Das kostet zwar alles in der Summe viel Geld, macht sich aber irgendwann bezahlt, auch wenn man es in Euro und Cent nicht immer messen kann.

Das Wichtigste dabei war aber die kontinuierliche Zusammenarbeit von Vorstandschaft, musikalischer Leitung, Grafikerin, Fotografin, Webmaster, Druckerei, etc. Da sind enge geschäftliche Beziehungen entstanden, die manchmal unbezahlbar sein können.

SINGEN: Wer Erfolg hat, hat Neider. Stört dich das?

Jörg Thum: Mich stört es dann, wenn dieser Neid auf dem Rücken meiner Sängerinnen und Sänger ausgetragen wird, die eigentlich nicht die Verantwortung für Entscheidungen tragen. Wir bekommen das schon immer wieder zu spüren. Aber auch das schweißt uns nur noch mehr zusammen. Grundsätzlich sollte man jedem mit Respekt für seine Leistung gegenüber treten. Es muss einem nicht immer alles gefallen und auch konstruktive Kritik ist etwas sehr Wertvolles, aber man sollte nie vergessen, dass wir uns im Amateurbereich bewegen, in dem die Mitglieder eines Vereins viel Zeit und Arbeit für ihr Hobby investieren. Da sind Neid und Missgunst sicherlich nicht angebracht.
 
SINGEN: Was haben diese letzten Wochen bei euch im Chor bewirkt, wie hat euch eure Stadt, wie haben euch die Medien unterstützt, nachdem bekannt geworden ist, dass ihr die Chance besitzt, im ZDF beim „Grand Prix der Chöre“ aufzutreten?
Jörg Thum: Der eigentliche Gewinn an unserer Teilnahme beim „Grand Prix der Chöre“ ist eigentlich das, was die Chormitglieder gemeinsam auf die Beine gestellt haben.

Wir haben zwei Wochen lang über 15000 Flyer verteilt, meistens verbunden mit einem persönlichen Gespräch, unsere Computer-Spezialisten haben unsere Internetseite „voting-tauglich“ gemacht und sogar via UMTS eine Voting-Station auf dem Marktplatz in Ludwigsburg installiert, damit auch die Bürger ohne Internetzugang für uns stimmen können. Dutzende Privataktionen der Sängerinnen und Sänger in ihrem persönlichen und geschäftlichen Umfeld haben die ganze Aktion abgerundet. Das ging soweit, dass wir sogar Stimmen aus Holland, China und Afrika bekommen haben….

Absolut unbürokratisch wurden wir auch vom Staats- und Kultusministerium Baden-Württemberg unterstützt, die uns in ihren Newsletter aufnahmen und auf der Startseite von www.baden-wuerttemberg.de verlinkt haben. Aber auch die Presse und unsere Heimatstadt Ludwigsburg mit Herrn Oberbürgermeister Spec und dem Blühenden Barock im Schloss Ludwigsburg haben alles für uns möglich gemacht: Alle Werbe-Aktionen wurden innerhalb weniger Minuten mündlich ohne viel Bürokratie freigegeben.

Und dann natürlich das Sängerland Baden-Württemberg: Dutzende E-Mails von aktiven Chören aus dem Ländle, Werbung auf der Internetseite des Schwäbischen Sängerbundes und des Chorverbands Friedrich Schiller, etc… Wir hatten das Gefühl, dass wir eine ganze Stadt, einen ganzen Chorverband und ein ganzes Bundesland in unserem Rücken haben. Schon alleine für dieses Zusammengehörigkeitsgefühl im Chor und im ganzen Bundesland hat es sich gelohnt, beim „Grand Prix der Chöre“ mitzumachen.

Das Interview für SINGEN führte Wolfgang Layer .


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich