Chorgattung

Wie wird mein Chor besser?

Wolfgang Layer, 7.04.2008, Chorgattung, Kommentare geschlossen

Ein Chor ist so gut wie seine Dirigentin oder sein Dirigent. Diese Weisheit ist nur eine Teilweisheit. Es gibt weitere sehr wichtige Faktoren, die sich zu den restlichen 50 % summieren.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Ihr Chor gut oder besser wird, gibt Ihnen die Datei Texte Chorbausteine.pdf, die Sie gerne runterladen können, Auskunft.

texte-chorbausteine.pdf


Chorklang

Wolfgang Layer, 7.04.2008, Chorgattung, Kommentare geschlossen

Für viele ChorleiterInnen ist das Kapitel „Chorklang“ entweder ein „Buch mit sieben Siegeln“ oder ein Wunschtraum, der an der eigenen Beschränkung scheitert: „Ich bin zufrieden, wenn meine Leute halbwegs sauber singen. Alles andere kann man mit einem Laienchor nicht machen.“

weiterlesen »


Spannende Chorproben mit Konzept

Sigi Bütefisch, 7.04.2008, Chorgattung, 1 Kommentar

Eine Chorprobe sollte immer einen Spannungsbogen haben. Eine gute Mischung aus Humor und konzentrierter Arbeit wirkt positiv auf das Probenklima. Der Chorleiter ist nicht nur Musiker, sondern auch Pädagoge und Psychologe. Egal welche Chorgattung er leitet: Er muss es schaffen, seine Vorstellungen den ChorsängerInnen so nahe zu bringen, dass das Ergebnis diesen Vorstellungen entspricht. Im Grunde ist jedes Mittel erlaubt, das zum Ziel führt, aber es gibt einen Konsens aus Erfahrungswerten, der die praktische Chorarbeit ausmacht. Hierzu zählen

• die Jahresplanung
• die Einteilung der einzelnen Proben in Phasen
• die Interaktion zwischen Chorleiter und SängerInnen
weiterlesen »


Schnell noch einen Chorsatz finden – Ihr virtueller Notenschrank

Sigi Bütefisch, 1.04.2008, Chorgattung, Kommentare geschlossen

Die Probleme der Literatursuche:

In einer Stunde beginnt die Chorprobe, und siedend heiß fällt Ihnen ein, das Sie für den nächsten Gottesdienst eigentlich noch einen Chorsatz zu einem bestimmten Lied bräuchten. Sie fangen an, in Ihrem Notenschrank zu suchen, Sammlungen durchzublättern… Und wenn Sie Glück haben, dann finden Sie sogar etwas Geeignetes. Und nun? Mit schlechtem Gewissen noch schnell im Gemeindebüro die nötigen Exemplare kopieren und die Chorprobe ist gerettet! So ganz nebenbei haben Sie sich zwar strafbar gemacht, aber es hat wieder einmal niemand gemerkt!

Oder Sie möchten schon lange einige Chorsätze zu einem bestimmten Thema zusammenstellen, wissen aber nicht so recht, wo Sie mit der Suche beginnen sollen. Natürlich gibt es genügend Recherchemöglichkeiten im Internet. Aber wenn man dort etwas findet, dann ist es nur eine vage Beschreibung. Angaben über Schwierigkeitesgrad, Tonumfang etc. sind nicht sehr verläßlich. Und dann muss man die Noten bestellen und warten, die eventuell nicht geeignet sind und die Mühe war umsonst.

Oder Sie kaufen sich eine Sammlung von „Chorsätzen für alle Gelegenheiten“ oder wie immer das Buch heißt. Und zahlen viel Geld für viele Stücke, von denen Sie nur einen kleinen Teil wirklich benutzen.

Eine schnelle und komfortable Möglichkeit, Ihren Chorsatz zu finden, bietet Ihnen der Berliner Chormusik-Verlag mit seinem virtuellen Notenschrank.


Was mir das Singen bedeutet

Wolfgang Layer, 11.02.2008, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, 2 Kommentare

Der Frauenchor des SSB La Chorella im Konzert Der Frauenchor des SCV  La Chorella im Konzert

Freude, Ausgleich, Entspannung
Singen ist für mich Freude, Ausgleich und Entspannung. Schon beim Einsingen kann man sich den ganzen Stress der Woche von der Seele „singen“. Indem man sich auf die verschiedenen Lieder konzentriert, tritt alles andere in den Hintergrund. Die vielfältige Chorliteratur biete viel Abwechslung und spricht das Gefühl an. Im Chor zu singen bedeutet für mich sich auf andere einzustellen und anzupassen. Dieses gemeinsame Singen vermittelt ganz andere Klang-erlebnisse. Gemeinsames Lernen ist motivierender, leichter und es macht mehr Freude den Erfolg gemeinsam zu genießen. Ich schöpfe wieder Energie und Motivation für den Alltag. Eva Wolber, Öhringen

Ich singe gerne, weil singen fröhlich macht. Beim Singen vergesse ich alles, was mich bedrückt. Schöne Musik beflügelt und bringt Körper und Geist in Einklang. Ein weiterer Grund ist die Geselligkeit und das Erlebnis mit anderen zu singen. Sigrun Fischer, Reutlingen

Ich singe gern im Chor, weil für mich das Singen ein Ausgleich zum Alltag ist. Es macht mir Spaß, mit anderen zusammen etwas gemeinsam zu erarbeiten. Mir gefallen die Klänge, die beim gemeinsamen Singen entstehen. Im Chor entsteht ein Gefühl der Zusammengehörigkeit, das ich sehr schätze. Doris Unruh, Renningen

Ein Grundbedürfnis wie Atmen
Ich singe gerne. Singen ist für mich ein Grundbedürfnis wie Atmen, Essen, Trinken, Schlafen. Wenn ich singe, weicht mein Kummer und Sorgen treten in den Hintergrund.  Meine Stimme eingebettet in den Klang meiner Mitsängerinnen im Mezzosopran gibt mir ein Gemeinschaftsgefühl. Begleitet von den anderen Singstimmen gibt es ein gemeinsames großes Ganzes. Wenn dann ein großes Konzert ansteht und alles in freudiger Spannung ist, diese konzentrierte Atmosphäre vor dem Konzert ist ganz besonders. Und erst das grandiose Gefühl  nach einer gelungenen Aufführung ist einfach unbeschreiblich. Deshalb muss ich es immer wieder tun: Singen-ja! Sieglinde Korb, Steinheim/Murr

Stimmbildung, Stimmbildnerin
Weil ich Frau Reusch-Weinmann als Stimmbildnerin sehr schätze, zum anderen, weil es mir Freude macht, anspruchsvolle Frauenchorliteratur zu singen. Ausserdem trägt das Singen zu meinem Wohlbefinden bei, denn: „Singen macht die Seele frei.“ Waltraud Schulz, Reichenbach weiterlesen »


150 Jahre MGV Stetten am kalten Markt

Wolfgang Layer, 10.09.2007, Chorverband Zollernalb, Gaue und Verbände, Männerchöre, Kommentare geschlossen

150 Jahre MGV Stetten am kalten Markt: Übergabe der Jubiläumsurkunde

Der Männergesangverein Stetten a.k.M. feiert dieses Jahr sein 150-jähriges Bestehen mit drei Aktivitäten. Eine davon war das Festbankett mit Konzert im Juni in der Alemannenhalle in Stetten a.k.M.. Am Konzert wirkten neben dem Jubiläumschor unter Leitung von Detlev Siber, der Männergesangverein Lautlingen unter Chorleiter Klaus Hetges sowie die Sopranistin Susanne Stierle mit. Beide Männerchöre erwiesen am Schluss gemeinsam mit Solistin dem deutschen Lied mit hervorragendem Chorgesang eine niveaureiche Reverenz. Der stellvertretende Präsident des Zollernalb Gaues, Helmut Miller aus Balingen, hob in der Gratulation hervor:” Singen fördert die geistige Beweglichkeit und die gute Laune”. Ehrenbezirksvorsitzender Hermann Löffler versuchte die Presse mit verbaler Spitze zu positiveren Berichten über die Sängersache zu bewegen. Im September lädt der MGV Stetten a.k.M. zum eigentlichen Jubiläumskonzert ein; im Dezember klingt das Jahr mit einem Benefizkonzert aus.


Jazz in Altensteig

Sigi Bütefisch, 27.04.2007, Chorgattung, Kommentare geschlossen

Bunt gemischt war die Gruppe der Jazzfans, die am 5. November nach Altensteig zum Fortbildungsseminar des SSB anreiste. Marcel Dreilingkonnte insgesamt 24 fortbildungswillige Chorleiter und Chorsänger, begrüßen. Jazzpädagoge Klaus Letter und Jazzpianist Gregor Kissling als eingespieltes Duo freuten sich schon darauf, gleich am ersten Abend richtig loslegen zu können. weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich