Chorverband Ludwig Uhland

100 Jahre Liederkranz Ohnastetten

Fahr, 21.09.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

100 Jahre Liederkranz Ohnastetten

Im Juli 2009 konnte in der kleinsten Teilgemeinde St. Johanns, in Ohnastetten, ein besonderes Jubiläum gefeiert werden. Der Liederkranz Ohnastetten konnte sein 100jähriges Bestehen feiern. Ein Fest für alle, mittem im Dorf. Das dreitägige Jubiläumswochenende zeichnete sich durch ein abwechslungsreiches Programm, eine gute Atmosphäre und viele Besucher aus Nah und Fern aus. Im Rahmen der Ehrungen  wurde, aber erst nachdem sich der Männerchor durch das Ohnastetter Heimatlied qualifiziert hatte, dem Verein durch Landrat Thomas Reumann die Zelter-Plakette überreicht.

Am Samstagabend wurden die Lachmuskeln mit der Gruppe Herzdropfa strapaziert. Zahlreiche Chöre hatten sich zum Freundschaftssingen angemeldet und sorgten mit ihren Liedbeiträgen für ein buntes Programm. Mit „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ ließen der Jubiläums-Männerchor zusammen mit dem Projektchor das Festwochenende ausklingen. Alle Beteiligten durften sich über ein gelungenes Fest freuen.


Mitten hinein ins Wirtschaftswunder

Fahr, 16.09.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Kinderchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Mitten hinein ins Wirtschaftswunder

Die Chorwerkstatt Neckartenzlingen startet in ein neues Musicalprojekt und lädt zum Mitmachen ein.

Rock’n Roll, Boogie Woogie und mitreißende Schlager der 50er und 60er Jahre stehen im Mittelpunkt der nächsten großen Musicalproduktion der Neckartenzlinger Chorwerkstatt. Die Aufführungen sind für November 2010 in der Nürtinger Stadthalle K3N geplant, und bereits jetzt starten die Proben.

Wer die Chorwerkstatt aus Musicals wie Western City, Morgenland oder zuletzt dem Kinderstück Motz & Arti kennt, weiß dass hier grundsätzlich alle Ensemblemitglieder, Solisten und Darsteller aus den eigenen Reihen der verschiedenen Chorgruppen stammen. Da aber immer wieder Interesse an einer projektbezogenen Mitwirkung bekundet wird, soll diese beim Wirtschaftswundermusical erstmals ermöglicht werden. Wer also Lust hat, mit den Chorwerkern singend, tanzend oder auch gestaltend in die blühende Wirtschaftswunderzeit einzutauchen, sollte möglichst bald in die Proben der verschiedenen Gruppen reinschnuppern.

Und noch ein weiteres Novum wird es bei diesem Projekt geben: Auch die Musikschule Neckartailfingen und die Nürtinger Yamaha-Musikschule Heilemann wollen mit an Bord gehen und die Begleitung einiger Titel übernehmen. Die Chorwerker freuen sich über das derzeitige Interesse aus verschiedenen Richtungen an Kooperationen – ein Kompliment und eine Bereicherung der musikalischen Arbeit.

Besonders groß ist die Freude darüber, dass mit Gabi und Rolf Bialas zwei amtierende Weltmeister im Boogie-Woogie-Formationstanz als Choreografen für die Tanzeinlagen gewonnen werden konnten. Denn wirbelnde Petticoats gehören natürlich dazu, wenn sich die Chorwerker mitten in die Zeit des deutschen Wirtschaftswunders begeben. In der augenzwinkernden Story prallt eine (fast) heile deutsche Kleinstadtwelt mit amerikanischem Glamour zusammen – und das hat so seine Auswirkungen. Auch musikalisch fügen sich die unterschiedlichen Stilrichtungen der 50er und frühen 60er Jahre zusammen, mit Rhythmen, die auf Anhieb die Füße kribbeln lassen oder Melodien zum Schwelgen.

Die Konzeption und Texte des Stückes stammen einmal mehr von Heike Weis, die wieder gemeinsam mit Gudrun Fahr die Gesamtleitung übernimmt. Tatkräftig unterstützt wird das eingespielte Chorleiterduo von vielen kreativen Kräften der Chorwerkstatt in den unterschiedlichsten Bereichen. Auch Katrin Werner wird wieder mit den Vorschulkindern der Stimmbande dabei sein. Im November 2010 werden dann über 100 Akteure aller Chorgruppen auf der großen Bühne des K3N alles daran setzen, ihr Publikum mit ihrer Begeisterung für das neue Wirtschaftswunder-Musical anzustecken.

Infos unter: www.die-chorwerkstatt.de


Stimmbildungswochenende 2009

Fahr, 16.09.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Stimmbildungswochenende 2009Was kann sich ein Chorleiter Besseres wünschen, als daß Stimmbildungswochenenden zur Tradition werden. So wie beim MGV Erpfingen 1864 e.V., der auch in diesem Jahr diese Chance zur Fortbildung nützte. Ort war das Haus Pfanzelt in Weitnau im Allgäu.

Neben zahlreichen Singproben stand natürlich auch wieder die Geselligkeit auf dem Programm. So wurde diesmal die älteste Sennerei im Allgäu in Gunzesried besucht sowie anschließend mit einer Käseprobe durch die 30 Sänger bewertet. Die darauf folgende Wanderung durch die Breitachklamm, die zu den bedeutendsten Naturschauspielen des Allgäus gehört, sorgte für die nötige Bewegung und ersetzte zum Teil die für das Singen so bedeutenden Atemübungen.

Am Samstagabend wurde in einer Gaststätte mit zünftiger Stubenmusik noch lange gefeiert. Der Sonntag begann sehr nebelig mit einer Gondelfahrt auf den Imberg, doch später durfte man die wunderbare Aussicht auf die Nagelfluhkette genießen. Der MGV Erpfingen darf wieder auf ein arbeitsintensives, harmonisches und auch geselliges Wochenende zurückblicken und freut sich auf die bevorstehenden Auftritte.


Kindermusical „Das Geheimnis der Kathedrale“

Fahr, 26.08.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Kinderchöre, Kommentare geschlossen

Kindermusical “Das Geheimnis der Kathedrale”

Sängerbund Lichtenstein. Kooperation Kinderchor Lichtensteiner Goldkehlchen und Fünferchor des Gymnasiums Münsingen

Anlässlich der 1200-Jahrfeier in Münsingen führten die Lichtensteiner Goldkehlchen in einer Kooperation mit dem Fünferchor des Gymnasiums Münsingen unter Leitung von Helma Hinger das Mittelalter-Musical „Das Geheimnis der Kathedrale“ von Kurt Enßle auf. Sanja Widmann als Sprecherin führte die Zuhörer im voll besetzten evangelischen Gemeindehaus ins Jahr 1498 in eine Stadt von der Größe Schwäbisch Halls, wo eine Kathedrale gebaut werden sollte.

Dort trifft gerade Johanna (Pauline Holzäpfel) ein, die auf der Suche nach ihren Eltern ist. Hiltgart (Lena Lengerer) rät ihr, sich als Junge Johannes zu verkleiden, sich an den Wächtern vorbei zu schleichen, während diese ihr Wächterlied singen und sich in die Klosterschule einzuschreiben.

Derweil fordert der Abt Erhardius (Maximilian Gass) von den bereits verarmten Leuten noch mehr Geld für die Kathedrale. Die Bevölkerung jedoch macht sich Luft mit „Erhardius, du harter Mann“. Abends sitzen Abt und Magister Renatus (Jacob Eiche) beieinander und schaffen das Geld der Bevölkerung pling, pling, pling, in ihre Tasche und nicht in die Kasse der Kathedrale. Begeistert stimmen sie „Wie lieblich ist die viele Kohle anzusehen“ an.

Die beiden Männer werden heimlich von Benedikt beobachtet. Johanna alias Johannes hat inzwischen mit den Klosterschülern das „Sanctus“ dreistimmig einstudiert und führt es zur Verwunderung von Magister Renatus als Kanon vom Chor umgesetzt auf. Während der Bau voranschreitet, in der Stadt die Pest wütet und endlich am Schluss der Abt und Renatus als Betrüger entlarvt werden, können Chor und Solisten mit vielen weiteren Liedern beeindrucken. Am Schluss gibt es für alle Beteiligten viel Applaus und allen fleißigen Helfern rund um das Musical wurde von Clemens Eiche herzlich gedankt. Auch die Instrumentalisten erhielten viel Anerkennung für die hervorragende Begleitung. Das Dirigentenehepaar Helma und Steffen Hinger haben erneut ein interessantes Projekt verwirklicht.


LICO-Vereinsausflug nach Schwäbisch Hall

Fahr, 25.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Unter der bewährtenLeitung von Bernhard Treuber und Karl-Bernhard Votteler fuhr die Reisegruppe der Liedertafel Concordia Reutlingen zum ersten Halt beim Freilandmuseum „Wackershofen“. Dort konnte man viel über Entstehung, Sinn und Pflege ländlicher Kultur erfahren. Dann ging es weiter in die alte Salzsieder-Stadt Schwäbisch Hall. Bei einem Stadtrundgang besuchte man auch die Pfarrkirche St. Michael mit seiner mächtigen Treppe. Durch die Altstadt führte der Weg die Sängerschar zur Johanniterhalle, wo in der Sammlung Würth Bilder von „Alten Meistern“ zu besichtigen waren. Nach vielen neuen und interessanten Eindrücken ging es wieder Richtung Heimat, wo der Ausflug mit einer Einkehr in Grötzingen zu Ende ging.


Die Chorwerkstatt in Heilbronn

Fahr, 16.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Jugendchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die Chorwerkstatt in Heilbronn

Für alle, die in Heilbronn dabei waren, ist klar: das Chorfest war einmalig schön. Gerade die Vielseitigkeit der gebotenen Chormusik, die Wandlungsfähigkeit unserer Chöre in verschiedene musikalische Richtungen, die Begeisterung der Zuhörer und die perfekte Organisation werden unvergessen bleiben.

In diesem farbigen Bilderbogen konnte sich die Chorwerkstatt aus Neckartenzlingen ebenfalls einen Platz erobern. Getreu dem Motto der Chorwerkstatt „Singen – Bewegen – Darstellen“ bot sie mit ihrer Western-Show auf der Bühne am Marktplatz ein Kontrastprogramm, das eine riesige Zuschauermenge anlockte. Solo- und Chorgesang, Tanz und Choreografie vereinigten sich zu einer interessanten Darbietung. Dazu die passende Westernkleidung, mit der die Chorwerker bereits bei ihrem Anmarsch vom Bahnhof durch die Innenstadt alle Blicke auf sich zogen.

Die leider viel zu kleine Bühne zwang Chorleiterin Gudrun Fahr ihren Platz vor der Bühne einzunehmen und auch der Square Dance musste hier stattfinden. Aber die bühnenerfahrenen, routinierten Neckartenzlinger bewältigten das Problem spielend und rissen das Publikum zu begeistertem Beifall hin. Die Zuschauer erzwangen sogar eine Zugabe. Nach diesem Auftritt musste Gudrun Fahr viele Fragen von anwesenden Chorleitern beantworten und konnte sich über die Komplimente für ihren Chor freuen.


Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss

Fahr, 15.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Jugendchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss

Der Jugendchor Sweet SixTeen im Sängerbund Lichtenstein gestaltete gemeinsam mit dem Schulchor des Gymnasiums Münsingen das Musical zum Film „Das Leben ist ein langer ruhiger Fluss“. Die Inszenierung dieser Filmgeschichte gekonnt auf der relativ kleinen Bühne der Lichtensteinhalle dargeboten, bereichert mit französischen Evergreens durch Solisten und Chor, begeisterte wieder einmal die vielen Gäste aus nah und fern.

Der Inhalt, zwei vertauschte Kinder die in völlig unterschiedlichem Milieu aufwachsen und später von der Verwechslung erfahren, wurde hervorragend dargestellt. Zwölf Jahre nach der Tat entstehen verzweifelte Situationen in den betroffenen Familien.

Gesprochen wurde in deutscher,  gesungen in französischer Sprache. Sehr beeindruckend waren die Soli der Hauptdarsteller Julian Bayer, Dorothee Frey, Maximilian Gass, Deborah Methner, Maximilian Gass, Deborah Methner, Stefanie Simmendinger und Katharina Simpfendörfer – aber auch die vielen kleinen Nebenrollen, die alle überzeugend gespielt, getanzt und gesungen wurden. Und was für eine Wucht – dieser gemeinsam gebildete Chor, aus dem auch alle Solisten hervorgehen, überzeugte durch Volumen und Stärke und besonders durch stimmliche Harmonie, hervorragend begleitet durch die „Fluss-Band“. Und wie gewohnt am Dirigentenpult dynamisch und jederzeit szenenbewusst: Steffen Hinger.

Die sozialkritischen Aspekte wurden sehr gut herausgearbeitet. Sie zeigten auf, dass das Leben eben kein langer ruhiger Fluss ist, sondern Engstellen, Klippen und Wasserfälle hat, die es zu meistern gilt. Eine zweite Aufführung wird es in Münsingen geben.


Frauenchorausflug der LICO Reutlingen an den Kaiserstuhl

Fahr, 9.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Frauenchöre, Kommentare geschlossen

Frauenchorausflug der LICO Reutlingen an den Kaiserstuhl

31 LICO-Frauen unter der Leitung der Frauenchorbeauftragten Brigitte Noppel starteten  zum diesjährigen Ausflug Richtung Kaiserstuhl. Bei herrlichem Sonnenschein fuhr man durch die unendlichen Weinberge und die schmucken Winzerdörfchen auf der badischen Weinstraße nach Breisach. Hier stand die Besichtigung einer Privat-Sektkellerei auf dem Programm. Bei einer Führung erfuhren die Frauen viel Wissenswertes über die Sektherstellung. Natürlich gab es zum Abschluß ein Gläschen zum Probieren.

Später gab es Gelegenheit die vielen Stufen zum Münsterberg mit seinem Wahrzeichen, dem Stephans Münster, zu erklimmen. Das mächtige Bauwerk aus Romantik und Gotik birgt zahlreiche Kunstwere. Von hier konnte man den herrlichen Ausblick auf die Stadt, den Rhein und den Kaiserstuhl geniessen. Weiter ging die Fahrt über Waldkirch, Elzach, vorbei an schönen blumengeschmückten Schwarzwaldhäusern, nach Wolfach im Kinzigtal zur Dorotheenhütte, eine der letzten Glashütten im Schwarzwald.

Mit vielen neuen Eindrücken fuhlr man Richtung Heimat, mit einem Zwischenstop in Beffendorf, wo man den schönen Ausflug ausklingen ließ.


Stimmungsvolle Serenade

Fahr, 9.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, gemischte Chöre, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

„Von Rio zur Isola Bella“. Konzert der Liedertafel Concordia Reutlingen. Herrliches Sommerwetter, Abendstimmung und ein betörendes Ambiente im behaglichen Heimatmuseumsgarten – so war’s gedacht. Podeste und Stühle standen schon bereit. Doch waren die Wetterumstände derart ungünstig, dass sich die  LICO-Chöre wie vor zwei Jahren veranlasst sahen, ihre Serenade ins nahe Volkshochschulfoyer zu verlegen. Das war zwar der Konzertatmosphäre abträglich, nicht aber dem Klang, der sich im VHS-Lichthof prächtig entfalten konnte. Die Kühle und der einsetzende Regen der Mittsommernacht blieben so außen vor.

Die Zuhörer, unter ihnen viel Stammpublikum, das sich die 23. Serenade nicht entgehen lassen wollte, waren wieder mal zuhauf geströmt und wurden vom LICO-Vorsitzenden Hans Schäfer freundlich begrüßt. Er war es auch, der mit Aphorismen und kurzen Anmerkungen zu den Stücken charmant durchs Programm führte und die Besucher bei Klassikern wie „Am Brunnen vor dem Tore“ oder „Kein schöner Land“ zum Mitsingen animierte. Das Publikum kam der Einladung gerne nach.

Unter der Leitung von Friedemann Becker und unter Beteiligung von Ehrenchorleiter Martin Kuhn (als Sänger) übernahm der gemischte Chor das Gros der Stücke. Er sagte in „Morgen will mein Schatz verreisen“ dem Liebchen Lebewohl, besang den Abendwind, die Glocken von Isola Bella und das weite Meer.

Während die Männer sich mit Friedrich Silcher wohltönend roten Rosen widmeten, pries der Frauenchor einnehmend und erquicklich Löwenzahn und Klee. Eine Instrumentalgruppe begleitete die Sänger und trat in wechselnden Besetzungen kammermusikalisch auf. Nach seinem temperamentvollen Zwischenstopp bei der „Fiesta in Rio“ stimmte der gemischte Chor zum Abschluss sanft wiegend ein irisches Segenslied an.


Männerchor Liederkranz Schlaitdorf in der Schweiz

Fahr, 6.07.2009, Chorverband Ludwig Uhland, Männerchöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, 2 Kommentare

Männerchor Liederkranz Schlaitdorf in der Schweiz

Wem Gott will rechte Gunst erweisen…. den schickt er in die schöne Schweiz…. nämlich ins Bärnbiet, eine wunderschöne Landschaft in der Westschweiz, die Gegend um die Hauptstadt der Schweiz: Bern. Und in dieser Gegend liegt das kleine 800-Seelen-Dorf Diessbach. Die beiden Chöre pflegen seit nunmehr 55 Jahren Kontakte, zuerst die Sänger, aber inzwischen sind intensive und sehr schöne Freundschaften zwischen Familien entstanden. Einladungen zu Festen oder Jubiläen führten regelmäßig zu Besuchen in Schlaitdorf oder in Diessbach. Die wachsenden privaten Kontakte zwischen Familien verstärken die Freundschaft und führen dazu, dass man sich auf eine Reise nach Diessbach schon lange im voraus freut.

Wieder gab es also eine Wochenendreise des Liederkranzes Schlaitdorf nach Diessbach, eingeladen zum „Amtsängertag 2009“, an dem 15 Chöre der Region zusammen kamen zu einem offenen Singen am Sonntagmorgen. Zuvor aber gab es am Samstag einen herzlichen Empfang, wo der Chor mit Speis und Trank verwöhnt wurde und einem fröhlichen Abend, bei dem vom Vorsitzenden der Schlaitdorfer, Gunter Thiele und dem Organisationsleiter der Schweizer, Christian Rufer, an die 55jährige Partnerschaft erinnert wurde.

Nach einem frühen gemeinsamen Frühstück in der Sporthalle gab es einen Empfang und die Begrüßung der Chöre mit ihren Fahnen. Dann traf man sich in der Diessbacher Kirche zu einem beeindruckenden Konzert aller 15 Chöre. Der Liederkranz Schlaitdorf trug wohlklingend und gekonnt das Lied „Frieden“ von Gotthilf Fischer vor. Die Zuhörer in der voll besetzten Kirche hörten ergriffen zu. Es war ein Ohrenschmauss.

Nach dem Konzert waren alle Teilnehmer zu einem hervorragenden Mittagessen in der Diessbacher Sporthalle eingeladen. Die Stimmung war gelöst und man genoss die Zeit, um sich austauschen zu können, Bekanntschaften und Freundschaften zu knüpfen und zu pflegen.

Zur Kaffeestunde stand im Programm, dass der Gastverein aus Schlaitdorf noch einmal sein Können unter Beweis stellen würde. Und so sang unser Männerchor das Lied vom „Wanderer“ und danach die von Chorleiter Gunter Rall komponierte tragische Weise vom Schaf Liese und seiner weissen Weste….

Als Dank für die Einladung und die herzliche Gastfreundschaft überraschten die Schlaitdorfer Sänger das Publikum mit dem auf „Bärndütsch“ vorgeragenen traditionellen Heimatlied „Bärnbiet“, das im Berner Land gerne gehört und gesungen wird. Ein Jodler-Trio, das Gunter Thiele klammheimlich „gefunden und verpflichtet“ hatte, ergänzte den Chor wunderbar. Die Überraschung war gelungen.

Natürlich gab es bei diesem Sängerfest auch Ehrungen: eine stattliche Anzahl Frauen und Männer, die mit traditionellem Schwingen der Vereinsfahnen für 25 bis 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden. Und ein stolzer Jubilar wurde für sage und schreibe 73 Jahre Mitgliedschaft in einem Männerchor geehrt.

Nach einer herzlichen Verabschiedung stand der Bus zu Abfahrt bereit. Natürlich wird es ein Wiedersehen geben.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich