Gaue und Verbände

Fünf Chöre trafen sich beim Liederkranz in Oberstadion beim Freundchaftssingen

Heinz Fischer, 1.11.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

LK-Oberstadion mit dem Kinderchor der Grundschule

Auf Einladung vom Liederkranz Oberstadion sangen sich der Gastgegber selbst, sowie vier weitere Gastchöre, darunter auch der Grundschulchor der Christiph-von-Schmid-Schule unter der Leitung von Tanja Schweikert, durch rund 500 Jahre Musikgeschichte. Das Repertoire reichte aus der Renaissance, über Lieder aus der Romantik bis hin zu modernen Stücken der Gegenwart.
Der Chor der Christoph-von-Schmid-Schule eröffnete den Konzertreigen mit einem fröhlichen Kinderlied aus dem Senegal und dem bekannten Volkslied als Kanon, „Hejo spann den Wagen an“. Zusammen mit dem Liederkranz Oberstadion, unter der Leitung von Andreas Klemm, boten die Kinder sich an: „Ich wollte nie erwachsen sein “ von Peter Maffay. weiterlesen »


Doppelkonzert Voice Affair und Bonner Jazzchor

Klaus Haid, 31.10.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Junge Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare geschlossen

Der Bonner Jazzchor

Standing Ovations der begeisterten Konzertbesucher

„Das Knie wippt, die Schulter zuckt, die Fußspitze bewegt sich im Takt, die Finger wollen schnippen… So ergeht es einem, wenn die Sängerinnen und Sänger von Voice Affair so richtig loslegen.“ stand in einem der SZ-Berichte zu einem früheren Konzert. Genau dieses Phänomen erlebten am Samstagabend auch die Besucher beim grandiosen Doppelkonzert der Voice Affair und des Bonner Jazzchores im ausverkauften Ravensburger Konzerthaus. Nach dem Intro „Still Crazy After All These Years“ von Voice Affair übernahm der Bonner Jazzchores die Bühne. weiterlesen »


Grandioses Finale des Jubiläumsjahres von Voice Affair

Klaus Haid, 31.10.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Junge Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare geschlossen

Seit 20 Jahren gibt es den Voice Affair  Gospel-Pop und Jazzchor in Ravensburg

Diese zwei Jahrzehnte feierte der Chor mit ihrer Leiterin Lib Briscoe mit Auftritten in der Region. Ein Finale furioso gab es dann am 20. und 21. Oktober. Gelungen schon der Start am Freitagabend. Bis auf den letzten Platz gefüllt mit erwartungsvollen Gästen war die Festhalle in St. Christina zur „Langen Nacht der Chöre“ mit fünf Chören aus der Region. Um es vorweg zu nehmen, die Erwartungen wurden übertroffen, denn die Qualität der Chorvorträge waren ein Erlebnis für sich, das das Publikum förmlich mitriss. Ihre Premiere feierte das erst 2016 von Kristina Stary gegründete kleine Vokalensemble „ISSIMO“ das den Abend eröffnete.  Mit rhythmischen Arrangements wie dem progressiven Folk-Rock „Space Oddity“ von David Bowie, dem „Free“ von Stevie Wonder und dem „Oye Como Va“ von Tito Puente, alle von der Chorleiterin für den Chor arrangiert, bewiesen die zwölf Chormitglieder ihre Experimentierfreude.

20 Jahre alt-Voice Affair

„ECHO“ ist die Abkürzung für „Ehemaligen Chor Tettnang“, der 2012 auf Anregung von Absolventen der Realschule Tettnang von der Musiklehrerin und Chorleiterin Margit Widmann gegründet wurde. Aus ihrem anspruchsvollen Repertoire, das Geistliches und Weltliches umfasst, präsentierten die über 20 Sängerinnen und Sänger unter anderem die „Gospelicious Prelude“ des Songwriters und Arrangeurs York Sommer , dem gefühlvollen „The Rose“ von Ammanda Mc Brown und den Hit von Rammstein „Engel“. Der Beifall galt dabei nicht nur dem Chor sondern auch den Solistinnen Marie Obinger, Romina Guerriere und Viven Weiß für den gelungenen Auftritt.

Kultivierter A-Capella-Gesang gepaart mit Witz boten die Sängerinnen und Sänger von „GehörGäng“ aus Tettnang, die sich an diesem Abend mit dem Shanty „What shall we do with the drunken sailor“ und der Vertonung von „Die Made“ des Komikers Heinz Erhardt und dem Oldie „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ gekonnt in die Gehörgänge des Publikums schlichen. Die maskulinen Vertreter des Abends war die Männertruppe der „Quintessenz“ aus Eglofs. Die italienische Madrigale „Matona Mia Cara“ des bedeutenden Komponisten der Renaissance Orlando di Lasso widmeten die Kavaliere um Chorleiter Sebastian Kaufmann wirkungsvoll den Damen um dann im besten allgäuerisch beim „Mir heibet heit“ die Nöte des jungen Mannes zwischen Arbeit und Vergnügen zu besingen und das Ganze mit einem Schuss Comedy, die ankam. Mit ein Hinhörer des Abends war der Auftritt des größten Chores, der „TonArt Neukirch“. Manchmal ruhig und getragen, dann wieder temperamentvoll, aber immer, ganz nach der Handschrift von Stefan Marinov mit großer Präsenz gab es „Das Beste“ von Silbermond und den „Rückblick auf 25 Jahre TonArt Neukirch“, arrangiert vom Maestro Marinov. Die Gastgeber Voice Affair begeisterten zum Abschluss mit „I get a kick out of you“ und „Starway to heaven“ und ließen dabei Vorfreude auf das am Folgeabend stattfindende Konzert im Konzerthaus Ravensburg aufkommen.


Vocals Dream führt Pop-Oratorium Luther auf

Johannes Pfeffer, 29.10.2017, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare geschlossen

Die Kirchenchöre der Evangelischen Kirchengemeinde Wain und der Katholischen Kirchengemeinde Schwendi führen gemeinsam mit dem Chor Vocal Dream e.V. unter der Gesamtleitung von Sarah Locher und Sonja Walter das Luther-Pop-Oratorium auf. Mehr als 100 Sängerinnen und Sänger sowie eine 16-köpfige Band bereiten sich seit Wochen auf dieses Konzert vor. Die Inhalte werden auch szenisch dargestellt!

Das Konzert wird zwei Mal in der Gemeindehalle in Wain aufgeführt:

Samstag, den 04.11.2017 um 19.30 Uhr
Sonntag, den 05.11.2017 um 15.00 Uhr

Im Mittelpunkt der Handlung steht Martin Luther, der 1521 vor dem Reichstag von Worms aufgefordert ist, seine kirchenkritischen Aussagen zu widerrufen. Mit Rückblenden und Ausblicken rund um das dortige Geschehen erzählt das Pop-Oratorium von Luthers Ringen um die biblische Wahrheit und von seinem Kampf gegen Obrigkeit und Kirche – eine spannende Geschichte über Politik und Religion ebenso wie über die Person Martin Luther. Echte Gänsehautmomente und leidenschaftliche Songs wechseln sich ab. weiterlesen »


Liederkranz Gruibingen; Eine erfolgreiche Konzertreise nach Wittenberg vom 27.07. bis 30.07.2017

Georg Ries, 28.10.2017, Chöre 50+, Chorverband Hohenstaufen, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Bei regnerischem Wetter starteten wir am Donnerstag 27.07.  mit einem vollbesetzten Bus Richtung Wittenberg. Abends angekommen, zeigte sich der Himmel von seiner schöneren Seite. Im Innenhof des Colleg Wittenberg empfingen uns die Gesangsbrüder von der Borussia Wittenberg. Nach dem Bezug der Zimmer im Colleg und in der ehemaligen Alten Lateinschule haben beide Männerchöre im Innenhof einen kurzen Querschnitt ihres Repertoires zum Besten gegeben. Anschließend ging es in die gesellige Runde und zur Stärkung. Die Wittenberger kümmerten sich um das leibliche Wohl mit Schmankerln vom Grill und Beilagen, und wir haben mit unserem heimischen Lutherbier von der Lammbrauerei Hilsenbeck und Württemberger Wein dazu beigetragen, dass die Kehlen nicht trocken blieben. Bei netter Unterhaltung, gegenseitigem Kennenlernen und Erfahrungsaustausch wurde bis in die Nacht gefeiert. Als es dann kühler wurde zogen wir uns ins Haus zurück und feierten weiter. Adi sattelte das Schifferklavier und die gesamte Gruppe sang leutselig die ganze Klaviatur an Volks- und Unterhaltungslieder. Mit dabei waren noch einige ausländische Jugendliche vom Lutherischen Weltverband, die sofort ihre Smartphone zückten und Bilder und Videoaufnahmen machten. Einer schrieb an seine Eltern, dass es jeden Abend so eine tolle Unterhaltung bei ihnen gibt. weiterlesen »


Radiomagazin „Vocals On Air“ würdigt Georg Philipp Telemann

Vocals On Air, 26.10.2017, Aus der Geschäftsstelle, Autorenhilfe, Chöre 50+, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Chorverband Donau-Bussen, Chorverband Enz, Chorverband Filder, Chorverband Friedrich Schiller, Chorverband Friedrich Silcher, Chorverband Heilbronn, Chorverband Hohenlohe, Chorverband Hohenstaufen, Chorverband Johannes Kepler, Chorverband Karl-Pfaff, Chorverband Kniebis-Nagold, Chorverband Ludwig Uhland, Chorverband Otto Elben, Chorverband Region Kocher, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Chorverband Ulm, Chorverband Zollernalb, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, Editorial, Eltern-Kind-Musik, Eugen-Jaekle-Chorverband, Fortbildungen, Frauenchöre, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, gemischte Chöre, Hermann-Hesse-Chorverband, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Oberschwäbischer Chorverband, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Themen, Veranstaltungen, Wilhelm-Hauff-Chorverband, Zabergäu-Sängerbund, Kommentare geschlossen

In der neuesten Ausgabe vom Radiomagazin „Vocals On Air“ am Donnerstag, 19. und 26. Oktober 2017 widmet sich Moderator Holger Frank Heimsch dem Barockkomponisten Georg Philipp Telemann. In der Sendung wird sein Leben und seine Musik thematisiert. Als musikalischer Gast wird der Georg-Philipp-Telemann-Chor aus Magdeburg begrüßt. Zudem gibt es aktuelle Chor-News, CD-Einspielungen von Telemann und Literaturempfehlungen für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit.

Musik und Geschäftsmann: Georg Philipp Telemann

Konzerte, Suiten, Opern und eine Unmenge an Kammer- und Kirchenmusik. Telemann prägte das Musikleben in Leipzig und Hamburg. Er gehörte zu den wenigen Komponisten im 18. Jahrhundert, die zu Lebzeiten nicht nur angesehen waren, sondern von ihrem Schaffen auch gut leben konnten. Doch bald nach seinem Tod vor 250 Jahren war Georg Philipp Telemann vergessen. Vocals On Air beleuchtet sein Leben und sein Wirken.

Musikalischer Namenspatron: Georg-Philipp-Telemann-Chor Magdeburg

Der Chor blickt auf rund 40 Jahre Chorgeschichte zurück. Besonders klassischem Liedgut fühlt sich der Telemann-Chor verpflichtet, wobei Komponisten wie Brahms, Verdi, Mendelssohn Bartholdy und besonders Telemann bedeutende Rollen spielen. Aber auch zeitgenössische Werke gehören zum Repertoire des Chores. Vocals On Air stellt die musikalische Arbeit vor.

Medientipp 1: CD-Einspielungen „Ein feste Burg“ & „Die Tageszeiten“ (Carus-Verlag)

Die CD-Einspielung „Ein feste Burg“ versammelt Vokal- und Instrumentalmusik von G.P.Telemann. Zu hören ist das Vocalensemble Rastatt und das Ensemble Les Favourites unter der Leitung von Holger Speck. Der in Hamburg entstandene Kantatenzyklus „Die Tageszeiten“ gehört zu den herausragenden Spätwerken Telemanns. Das Programm der CD wird durch die Kantate „Nun danket alle Gott“. Vocals On Air stellt die CDs vor.

Medientipp 2: „Machet die Tore weit“ – Chormusik für drei Stimmen (Schott Music)

’Chor zu dritt’ wendet sich mit seinen dreistimmigen Sätzen für gemischten Chor an die vielen Chöre, die der vierstimmigen Chorliteratur mit geteilten Männerstimmen nicht oder nur unzureichend gerecht werden können.“, so Julia Gerber von Schott Music in Mainz. „Ergänzend dazu gibt es ’O little Town of Bethlehem’. Hier dürfen sich die Sänger auf viele nationale und internationale Advents- und Weihnachtslieder freuen.“ Vocals On Air stellt beide Publikationen vor.

Das Radiomagazin Vocals On Air können Sie am Donnerstag, 19. & 26. Oktober 2017 um 18:00 Uhr im Internetradio unter www.vocalsonair.de als Stream hören. Diese und viele weitere Sendungen gibt es als Podcasts unter www.soundcloud.com/vocals-on-air


Aufführung nach Mitgliederwerbeaktion für Projektchor „Schafhausen goes Pop“

Puritscher, 23.10.2017, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Im Mai diesen Jahres hat der Liederkranz Schafhausen Werbung für einen Projektchor gemacht, der vorwiegend Poplieder singen will. „Wir haben gehofft, neue und jüngere Sänger und Sängerinnen zu gewinnen, um wieder einmal frischen Wind in den Verein zu bringen“, so die Erste Versitzende, Sabine Hönig.
Es hat sich doch eine Gruppe von fast zwanzig singfreudigen Leuten gefunden, die in den letzten vier Monaten kräftig für den Auftritt am 28. Oktober im Klösterle geprobt haben. „Der Anfang war nicht leicht, weil doch Einige zwar viel Spaß am Singen und durchaus auch Talent, aber keinerlei Chorerfahrung hatten“ so der Chorleiter Leonard Maas. Doch der studierte und sehr engagierte Chorleiter hat mit viel Geduld und Begeisterung in der kurzen Zeit sehr viel erreicht. „Sicherlich ist noch nicht alles perfekt, aber wir hatten sehr viel Spaß beim Proben“, freut sich Leonard Maas.

Der Projektchor hat sich musikalische Unterstützung von der Combo Band der Musikschule Weil der Stadt geholt. „Ich habe mit Franz Laupheimer gesprochen und der war gleich sehr angetan von unserer Geschichte“, erzählt Sabine Hönig. Franz Laupheimer hat dann kurz vor den Sommerferien seine Combo mobilisiert, der Leiter der Combo musste in den Sommerferien die Lieder bearbeiten, um den Chor begleiten zu können. Doch das hat alles bestens funktioniert.
Der zweite Teil des Programms wird von dem Blechbläserensemble der Musikschule Weil der Stadt gestaltet. Das wird ganz sicher ein Höhepunkt an dem Abend im Klösterle sein.

Das Konzert findet am 28. Oktober um 17 Uhr im Klösterle in Weil der Stadt, Kapuzinerberg 11, statt. Der Eintritt ist frei, Spenden werden gerne genommen!

Sabine Hönig, 1. Vorsitzende LK Schafhausen


Der Mörder ist immer der Gärtner! oder etwa doch nicht?

Puritscher, 23.10.2017, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Am Samstag, den 21. Oktober 2017 lud der Liederkranz Friolzheim an einem düsteren, stürmischen und regnerischen Abend in die Festhalle zum Krimiabend mit Schlemmerbüfett ein.

In blutrot-schwarz dekorierter Festhalle mit realistischen Tatorten und Beweisstücken empfing 1.Vorstand Mirko Schleef alle „Schaulustigen“. Frau Brigitte Schoch führte mit ihrer charmanten Art professionell durch den Abend. Nach einem Gruß aus der Küche legte die Streetdance Tanzgruppe der TSG Friolzheim gleich mit einem spektakulären Schwarzlichttanz ganz in Michael Jacksons „Thriller“ Manier los und erhielt dafür den ersten stürmischen Applaus an diesem Abend. Danach ging es heiter und beschwingt mit „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ und dem berühmten „Kriminaltango“ begleitet von Frau Dagmar Weiss, vorgetragen vom Gemischten Chor weiter.

Natürlich gab es an diesem Abend auch etwas zum Knobeln, mit dem Krimirätsel waren die Besucher aufgefordert ihr Wissen rund um Krimimelodien zu beweisen, natürlich mit Prämierungen!

Solist Wolfgang Zenker zeigte wieder einmal mit seinem Solo „Mackie Messer“ seine beeindruckende Stimme und wurde mit reichlich Applaus belohnt. Mit schauspielerischem Talent bot der Gemischte Chor Reinhardt Meys „Der Mörder ist immer der Gärtner“ dar und bewies am Ende, dass das wohl doch nicht immer der Fall ist! Dafür erntete der Chor verdienten Applaus. weiterlesen »


Sängerkranz Leutkirch: zwölf Punkte

Klaus Haid, 23.10.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare geschlossen

Beim Jubiläumskonzert schenkt der Chor seiner Leiterin Anne-Regina Sieber und dem Publikum einen bunten Strauß bekannter Eurovisions-Melodien

 

Was hat man vom Eurovision Song Contest, der früher mal „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ hieß, eigentlich noch im akustischen Langzeitgedächtnis? Die Darbietung des österreichischen Wandelwesens Conchita Wurst (2014)? Den Grusel-Act der finnischen Halloween-Figuren Lordi  („Hard Rock Halleluja“) anno 2006? Das gar zu oft gehörte „Germany zero points“ bei der Schlusswertung? Oder eher doch Allzeit-Hits wie „Puppet on a String“ von Sandy Shaw (1967) oder „Poupée de Cire, Poupée de Son“ von France Gall?

Es spricht für das Einfühlungsvermögen von  Anne-Regina Sieber, dass sie am Samstagabend das dezent präsentierte Programm („60 jahre Grand Prix Eurovision“) zu  ihrem 25-jährigen Jubiläum als Chorleiterin beim Sängerkranz nicht rein chronologisch, sondern mit viel Fingerspitzengefühl und Herz und viel italienischem Flair zusammenstellte, weshalb Conny Froebess‘ „Zwei kleine Italiener“ (die hierzulande zum Dauerhit wurden, anno 1962 europäisch aber nur auf Platz 6 landeten) nicht fehlen durften. Das passte.

Sängerin Franziska Holzmüller (eine Gesangsschülerin der Chorleiterin) stellte anschließend mit ihrer fein-nervig-zarten Präsentation des 1964er Siegertitels „Non ho l’eta“ von Gigliola Cinquetti eindrucksvoll unter Beweis, dass ein Chorensemble wie der Sängerkranz durchaus auch Platz und Raum für gekonnte Solointerpretation bieten kann, was auch ihre Interpretation von „Der Vogel und das Mädchen“ unterstrich. „Puppet on an String“ durfte natürlich nicht fehlen. Dass das Original auf Sätze „Wie ein Wiedehopf im Mai“ eingedeutscht wurde, ist allerdings Geschmackssache. Die Klasse der Darbietung schmälerte es keineswegs. Eine feine erste Hälfte des Samstagabendkonzerts, bei der Manfred Schumacher an der Trompete bewies, dass freie Interpretationen bekannter Welthits durchaus freies Hörvergnügen garantieren können.

Auch „Ein bisschen Frieden“

Es spricht für die Bedeutung und den Stellenwert dieses Abends, dass OB Hans-Jörg Henle es sich nicht nehmen ließ, teilzunehmen und der Chorleiterin Sieber artig und angebracht zu gratulieren. Dass kurz darauf quasi zum Auftakt des zweiten Teils Ralph Siegels  „Lass die Sonne in dein Herz“ auf dem Programm stand, passte hervorragend. Bei einem ESC-Rückblick durfte natürlich Nicols Siegertitel „Ein bisschen Frieden“ ebenso wenig fehlen wie Lena Mayer-Landruts Nummer-1-Hit „Satellite“, der angenehmerweise als Instrumental interpretiert wurde, was die Qualität dieses Titels nicht schmälerte und die Klasse der Begleitband – vor allem auch Irene Streis am Piano, Song Choi am Kontrabass und Peter Badstuber am Schlagzeug – hervorhob.

Beim Jubiläumskonzert schenkt der Chor seiner Leiterin Anne-Regina Sieber einen bunten Strauß

Das Chorensemble mit wohltuend dezenten Männerstimmen wob einen beeindruckenden Klangteppich, wobei vor allem bei Katja Ebsteins „Theater“ das Wechselspiel zwischen Frauen- und Männerstimmen überaus angenehm aufgenommen wurde.

Der Schlusstitel „Dschingis Khan“ (einmal mehr von Grand-Prix-Großlieferanten Ralph Siegel) gab sich erwartungsgemäß schmissig, und als man sich schon wunderte, dass da doch noch irgendetwas aus der ESC-Historie fehle, gab’s als Zugabe – natürlich – Udo Jürgens Siegertitel „Merci Cherie“. Eine Hommage an den unlängst verstorbenen Großmeister und eine Hommage an das sichtlich und hörbar begeisterte Publikum, das die Interpreten nur nach langem Applaus und eher widerwillig von der Bühne lassen wollte.

Höchstpunktzahl verdient

Beim richtigen Eurovisions-Song-Contest wird bekanntlich nach einem ständig wechselnden Punktesystem abgestimmt, das so undurchschaubar ist wie die deutsche Steuergesetzgebung. Nur das „Germany null Punkte“ (zwölf Punkte sind der Höchstwert) blieb zuletzt ein regelmäßig notierter Dauerbrenner. In diesem Sinne und nach diesen Maßstäben ist die Bewertung des Konzerts in der Festhalle eine leichte Übung: Sängerkranz Leutkirch und Chorleiterin Anne-Regina Sieber: zwölf Punkte.


S`Leben is wia a Traum – Traumreise mit dem Liederkranz Kirchen

Heinz Fischer, 22.10.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das Motto des abwechslungsreichen Programms in vier Teilen lautete nach einem Song der Spider Murphy Gang „s`Leb`n is wiar a Traum.“ Mit diesem Lied eröffnete der Liederkranz sein vom musikalischen Leiter Alexander Lotz angereichertes Konzert. Es ist traumhaft, dass wir in der neu renovierten Halle auftreten dürfen, brachte die sich über den zahlreichen Besuch sichtlich erfreute Chorvorsitzende Heidi Huber gegenüber dem Publikum zum Ausdruck. Dann kündigte sie die Schauspielerin Veronika Uhl aus Frankenhofen als Traumfängerin an. Die nahm dann auch sofort als Moderatorin an diesem Abend den Ball auf und fragte: „Was bedeutet für sie ein Traum? Das kann zum einen ein Traum sein, in dem Sie heldenhaft die Welt retten – oder barfuß auf dem Mond laufen. Lassen Sie uns gemeinsam auf Traumreise gehen.“
weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich