Gaue und Verbände

Vereinskönig Deutschlands wird gesucht

Isabelle Arnold, 13.09.2018, Chöre 50+, Chorgattung, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Die Firma Talpa Germany GmbH & Co. KG entwickelt im Auftrag von RTL ein neues 20:15 Primetime Format, in dem der Vereinskönigs Deutschlands 2018 gefunden werden soll.

Talpa Germany produziert seit 2015 bekannte Erfolgsformate wie: ‚The Voice of Germany‘ (Pro 7), Mit 80 Jahren um die Welt‘ (ZDF) und bekannte Galas wie ‚Ein Herz für Kinder‘ (ZDF).

So stellt Talpa Germany GmbH &Co.KG die Sendung vor:

In der Sendung steht Unterhaltung an erster Stelle, und das stets vor dem Hintergrund, dass wir Deutsche unsere Vereine über alles lieben! Drei Vereine treten pro Sendung gegeneinander an. Sie werden vertreten durch drei Vereinsmitglieder. Über mehrere Runden hinweg gilt es am Ende, Deutschlands Vereinskönig zu krönen. Die Spiele gründen dabei stets im Hintergrund des mitspielenden Vereins, es geht um Geschicklichkeit, Wissen, Aktivität und natürlich Unterhaltung.

Der Gewinner, der aus diesem unterhaltsamen Abend hervorgeht, ist der Vereinskönig Deutschlands 2018. Für das Mitwirken wird es eine kleine Aufwandsentschädigung für die Vereinskasse geben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Fühlen sie sich angesprochen und möchten beweisen, dass Ihr Verein den Titel Vereinskönig Deutschland 2018 verdient hat? Dann bewerben sie sich so schnell wie möglich mit den folgenden Unterlagen, innerhalb der nächsten 7 Tage:
– Ansprechpartner des Vereins inkl. Kontaktdaten (E-Mail und Handynummer)
– Wann hat der Ansprechpartner Zeit für ein 3o minütiges Telefonat?
– Fotos des Vereines mit seinen Mitgliedern
– Eine kurze Beschreibung der Geschichte und aktuellen Tätigkeiten des Vereins

Für die Weiterverarbeitung Ihrer Bewerbung, benötigen wir dann auch ein Handy Casting Video:
Ein Handy Casting Video in welchem wir die Mitglieder oder die Vereinsvorsitzenden kurz kennenlernen. Darin sollte auch der/die Auserwählte sein, der/die stellvertretend für den Verein antritt.
Bei Fragen können sie sich schriftlich an unsere Redaktion, per E-Mail wenden
Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, so freue ich mich auf Ihre Antwort, wann es für ein persönliches Gespräch am besten passt.

Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt bei der zuständigen Redakteurin Julia Harrer unter:
j.harrer@talpa-germany.tv


„Oper uff Schwäbisch“ beim Bottwartäler Winzerchor

Claudia Weise, 9.09.2018, Chöre 50+, Chorverband Friedrich Schiller, gemischte Chöre, Kommentare geschlossen

Als musikalischen Aperitif zur Einstimmung auf das im kommenden Jahr stattfindende Jubiläum „180 Jahre Bottwartäler Winzerchor“ präsentiert der Backnanger Bariton Jürgen Deppert am 6. Oktober, 19.00 Uhr im Bürgerhaus Oberstenfeld sein Soloprogramm „Oper uff Schwäbisch“. Weitere Mitwirkende sind die Solistinnen Juliane Ossadnik, Sopran; Ute Jesatko, Mezzosopran; der Bottwartäler Winzerchor und Harald Sigle am Klavier. Die Moderation übernimmt Dietlinde Landbeck.

Konzertprogramm Jürgen Deppert gibt in seinem Soloprogramm selbstverfasste und heitere schwäbische Parodien auf beliebte Arien berühmter Komponisten zum Besten. Und wer bisher Opern nichts abgewinnen  konnte, hat den sympathischen Sänger mit seiner sonoren Stimme wohl noch nicht gehört. Er nimmt sich dabei selbst, die Besucher und den ganzen Opernbetrieb kabarettistisch auf’s Korn, ist leichtfüßig, aber beileibe nicht leichtgewichtig und kombiniert seinen bestens ausgebildeten, warmen und ausdrucksvollen Bariton mit geistreichem Witz, taucht das Publikum in ein Wechselbad aus Dramatik und Heiterkeit, spricht singt, erzählt, schauspielert – und das Ganze auf Schwäbisch.

Auf eine Arie im italienischen, oder französischen Original folgt jeweils eine schwäbische Version. Darin geht es natürlich um schwäbische Urinstinkte, wie Sparen, Essen, Putzen. „Oh Schbätzla, eich mog mei Ranza“, singt er beispielsweise zur Musik von Giuseppe Verdi. Mit seinem Programm war der Sänger bereits erfolgreich bei Wieland Backes im „Nachtcafé“ und in der SWR-Rateshow „Sag  die Wahrheit“, sowie im SWR und HR Hörfunk zu Gast.

Wenn Deppert nicht mit seinem Soloprogramm unterwegs ist, steht er als freischaffender Künstler in Konzert-  und Opernhäusern auf der Bühne und bedient dort die unterschiedlichsten Genres. Aber auch die “Leichte Muse“ meistert er mit Bravour: So ist er auf dem Gebiet der Operette, Musical und Evergreens genau so zu Hause, wie mit der Bariton-Partie in Orffs „Carmina Burana“, eine seiner Parade-Rollen.

Aber auch  der Bottwartäler Winzerchor als Gastgeber zeigt sich – unterstützt von  seinen Solisten – unter dem Motto „Leichte Kost nach Noten“ an diesem Abend von seiner besten Seite und nimmt die Besucher mit auf eine musikalische Reise mit den schönsten Highlights aus Spiritual, Oper, Operette, Musical, Film und Folklore. Als Höhepunkt des ersten Programmteils agieren dann Chor und Bariton-Solist mit Alberts Lortzings Singschule „Heil sei dem Tag“ aus „Zar und Zimmermann“ gemeinsam auf der Bühne.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Bottwartal-Souvenirs, Hauptstaße 34, Großbottwar, Telefon 07148-160761, bei allen Chormitgliedern und an der Abendkasse. Kartenreservierungen unter Telefon 07148 6525 oder E-Mail: dietl.landbeck@t-online.de


Verbandschöre des Chorverbandes Karl Pfaff beim Esslinger Kulturfestival „Stadt der Frauen“

Nicole Muetschele, 8.09.2018, Chorverband Karl-Pfaff, Frauenchöre, Männerchöre, Kommentare geschlossen

Beide Verbandschöre treten auf dem Esslinger Marktplatz im Rahmen des Kulturfestivals „Stadt der Frauen“ auf. Das bekannte Esslinger Kulturfestival „Stadt im Fluss“ steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Frauen. Esslingen  wird vom 28.9.-30.9. in die  „Stadt der Frauen“ verwandelt.

Capriccio tritt unter dem Motto „Betont Frauen“ auf – Musik komponiert von Frauen und gesungen von Frauen. Verschiedene zeitgenössische Stücke, Jazz und ein aktueller Popsong stehen auf dem Programm. Nicht nur Frauen sind bei dem von der Esslinger Komponistin Isolde Holzmann arrangierten Popsong zum Mitsingen aufgefordert.

Auch der Auftritt des Männerverbandschores Die Pfäffer steht im Zeichen der Frauen: Mit dem „Lied für Esslingerinnen“, welches erst im Workshop „Wie klingt Vielfalt?“ des TRIMUM für die „Stadt der Frauen“ geschrieben werden wird  und Max Raabes Frauenhymne „Für Frauen ist das kein Problem“ planen die Männer die Esslinger Frauenherzen für sich zu gewinnen.


Hans-Jörg Kalmbach aus Calw mit der Heimatmedaille Baden-Württemberg ausgezeichnet

Isabelle Arnold, 7.09.2018, Gaue und Verbände, Hermann-Hesse-Chorverband, Singen und Stimme, 1 Kommentar

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: „Die Bürgerinnen und Bürger, die sich für ihr Gemeinwesen engagieren, schaffen ein Stück Heimat“

„Heimat hat viele verschiedene Facetten, seien es Geburtsort, Dialekt oder Bräuche. Gemeinsam ist diesen das Gefühl, zu Hause zu sein. Heimat darf alles sein, nur nicht ausgrenzend. Wenn sich Menschen für ihr Gemeinwesen engagieren, dann schaffen sie Heimat“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Freitag (7. September) im Katholischen Gemeindezentrum in Waldkirch. Für ihre Verdienste um die Heimat werden zehn Persönlichkeiten mit der Heimatmedaille Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Bandbreite des Engagements der Geehrten ist groß: Sie reicht von der Orts- und Regionalgeschichtsforschung über die Landeskultur, die Brauchtumspflege, die Mundart und die Archäologie bis hin zur Integrationsarbeit. „Die Trägerinnen und Träger der Heimatmedaille leisten mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag für die kulturelle Identität und den Zusammenhalt in der Gesellschaft“, sagte die Ministerin. Die Übergabe der Heimatmedaillen bildet traditionell den Auftakt der Landesfesttage im Rahmen der Heimattage Baden-Württemberg. In diesem Jahr werden die Heimattage von der Stadt Waldkirch ausgerichtet. weiterlesen »


GV Eningen/Achalm auf Konzertreise

Irmgard Naumann, 30.08.2018, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Ausflug nach Charlieu

Sicher ist Ihnen in den letzten Wochen in der Presse und auf unserer Homepage der „Projektchor Charlieu“ aufgefallen. Dieser setzte sich aus Mitgliedern von Frauen, Männerchor, music and more, großen Achalmfinken und einigen Ehepartnern von Sängern zusammen.

Nach mehreren Projektproben war es nun endlich soweit und der Projektchor des Gesangvereins machte sich am 23. August gemeinsam mit dem Partnerschaftskomitee auf den Weg in die Eninger Partnergemeinde.

Damit der Weg ein wenig kurzweiliger wurde, gab es einen Zwischenstopp in Belfort, praktischer Weise genau an der Strecke nach Charlieu gelegen. In der Stadt mit dem namensgebenden, eindrucksvollen Fort mit seinem Löwen gab es Zeit für einen kleinen Stadtbummel, einen Kaffee oder – für die sportlich ambitionierten – einen Fußmarsch aufs Fort. weiterlesen »


Sommerfest des MGV Frohsinn Biberach

Schreg Gerhard, 29.08.2018, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Beim diesjährigen Sommerfest des MGV Frohsinn Biberach konnte der Vorsitzende eine große Gästeschar begrüßen. Die alte Stadtbierhalle war mit alten landwirtschaftlichen Geräten, Holzrechen, Holzgabeln, Sensen, Hacken und antike Strohschneider geschmückt. Schon kurz nach Beginn gab es kaum noch Platz zu finden. Sogar ein altes Weg- bzw. Flurkreuz schmückte die Bühne und unterstützte das Motto: „Wiesen, Feld und Flur„. Mit einem mit viel Pep vorgetragenen Kalinka, im russischen Original, eröffnete der Männerchor den Nachmittag. Drei Gesangsblöcke hielten die Gäste in Stimmung und guter Laune. Erstaufführungen wie das Seemannslied „Santiano“ und „Mir im Süden“, wo man über sich als Schwabe schmunzeln kann, kamen besonders gut an und sorgten für viel Lacher. Auch dieses Jahr wurden wieder gemeinsam mit den Gästen das Schützenlied und Volkslieder, in der Halle gesungen.

Mit ihrer „Steirischen“ legten die Gebrüder Russ los, in unserer Gegend als Russ Brothers bekannt, mit viel Schwung und Elan gestalteten sie den Nachmittag. Genauso wie die Sänger wurden sie mit viel Beifall belohnt. Die Sänger des Doppelquartetts, begleitet von einer Ziehharmonika aus den eigenen Reihen, trugen mit ihren Einlagen zum Gelingen des Festes bei. Eine gut gefüllte Tombola tat ein Übriges, die gute Stimmung zu heben. Gute Laune, reich bestücktes Kuchenbuffet, Kaffee, Wurstsalat und Sulzen sorgten dafür, daß trotz 30 Grad Temperatur, und Schwitzen ohne Ende, kaum jemand das Fest vorzeitig verließ.


MAYBEBOP: A Cappella der deutschen Spitzenklasse am 13. Oktober 2018 in Baiersbronn

MGV Klosterreichenbach Claudia Gerstner, 23.08.2018, Chorverband Kniebis-Nagold, Junge Chöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Anlässlich seines 140-jährigen Jubiläums hat der MGV Klosterreichenbach für Samstag, 13. Oktober 2018 „MAYBEBOP“ – vier Querdenker aus Hamburg, Berlin und Hannover, die das Genre des deutschen A-Cappella-Pop in eine neue Dimension geführt haben – nach Baiersbronn in die Schwarzwaldhalle eingeladen.

Mit ihren Stimmen zaubern die vier A-Cappella-Artisten den Sound eines ganzen Orchesters auf die Bühne, aber bei MAYBEBOP ist alles mundgemacht und damit haben sich Jan Bürger, Lukas Teske, Oliver Gies und Sebastian Schröder in ihren mittlerweile 15 Jahren gemeinsamen Schaffens an die Speerspitze der deutschsprachigen Musik- und Theaterszene gesungen.

Termin: Samstag, 13. Oktober 2018 / Schwarzwaldhalle Baiersbronn
Beginn: 20.00 Uhr / Einlass: 19.00 Uhr – freie Platzwahl
Eintrittskarten gibt es bei den Vorverkaufsstellen:
Metzgerei Koch und Apotheke in Klosterreichenbach, Bücher Burkard und Alte Markthalle in Baiersbronn, per Email unter mgv-klosterreichenbach@web.de, sowie bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und www.Reservix.de.


Vizechorleiterkurs im Chorverband Karl Pfaff

Nicole Muetschele, 14.08.2018, Chöre 50+, Chorverband Karl-Pfaff, Fortbildungen, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare geschlossen

Der Musikbeirat des Chorverbandes Karl Pfaff hat sich eine ganz neue Konzeption für den Vizechorleiterkurs ausgedacht. Der Kurs beinhaltet die Vermittlung der Grundlagen des Dirigierens sowie eine Basis in Musiktheorie und Gehörbildung. Neu ist die Möglichkeit das Gelernte auch gleich in die Praxis umzusetzen: Die Teilnehmer können in der Ausbildungszeit bei einem Chor der Musikbeiräte hospitieren. Hospitationsmöglichkeiten gibt es von montags bis donnerstags in verschiedenen Chören und Orten. Zusätzlich gibt es das Angebot, sich mit dem eigenen Chor an einem Probentermin coachen zu lassen.
Die C1-Prüfung am Ende des Kurses ist optional. Sie besteht aus einer Klausur über Musiktheorie mit Gehörbildung und einer praktischen Prüfung, in der ein selbst ausgesuchtes und im Kurs erarbeitetes Stück dirigiert wird. Der Kurs versetzt die Teilnehmer in die Lage, das Dirigat bei kleineren Auftritten in Vertretung des Chorleiters zu übernehmen. Durch Aufbau und Liedauswahl ist der Kurs sowohl für Mitglieder traditioneller als auch junger Chöre geeignet. Der Spaß an der Musik steht im Vordergrund.
Kurstermine sind 15.09. / 22.09. / 29.09. / 13.10.2018, jeweils 9:00 bis 14:00 Uhr in der Grundschule Altbach, Schillerstraße 16. Der Prüfungstermin ist am Samstag, den 20.10.2018 um 9:00 Uhr.
Die Kursgebühr beträgt 100€. Dozenten sind Dorota Welz für die Praxis und Andreas Baumann für die Theorie.
Weitere Informationen sind auf der Homepage des Chorverbandes verfügbar. Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle unter info@chorverband-karl-pfaff.de entgegen.


Auszeichnung für 150 Jahre Philharmonischer Chor Friedrichshafen

Philharmonischer Chor Friedrichshafen, 13.08.2018, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare geschlossen

Dem Philharmonischen Chor Friedrichshafen wurde am 23. Juni 2018 die Conradin-Kreutzer-Tafel im Rahmen einer Feier des Landes-Musik-Festivals in Lahr von Ministerpräsident Winfried Kretschmann persönlich überreicht.

Der deutsche Komponist und Dirigent Conradin Kreutzer wurde am 22. November 1780 im badischen Meßkirch, genauer gesagt in der etwas außerhalb der Stadt liegenden Thalmühle geboren. Er ist der Namensgeber für die Auszeichnung die im Jahre 1998 der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel ins Leben rief. Teufels Intention war die, dass er mit dieser Auszeichnung Vereine bedenken wollte, die auf ein mindestens 150 Jahre langes Vereinsleben zurückblicken können und sich in dieser Zeit künstlerische, volksbildende und kulturelle Verdienste um die Pflege der Laienmusik erworben haben. Eine unbedingte Voraussetzung für die Verleihung ist, dass der Verein entweder die „Pro-Musica-Plakette“ oder die „Zelter-Plakette“ bereits erhalten hat. Erstere wird seitens des Bundespräsidenten für das 100-jährige Bestehen von Instrumental-Vereinen verliehen, letztere ist für Chorvereinigungen gedacht. Mit dieser Bedingung sind die ersten beiden Drittel der Nachweise für die Verleihung bereits erbracht, muss doch bei den jeweiligen Anträgen die Vereinsgeschichte genau aufgearbeitet werden.

Bild: Dr. Jörg Schmidt, Andrea Wesener, Oskar Rapp, MP Winfried Kretschmann


Mittelaltermusik a cappella – „Klang-Zeit“  Projektchor entsteht

Ursula Wagner, 10.08.2018, Chöre 50+, Chorgattung, Chorverband Otto Elben, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Die „Klang-Zeit“  soll in der Landschaft der Chöre einen interessanten und lebendigen Akzent setzen.  Madrigale, Minnegesang oder weltliche Lieder aus dem Mittelalter sollen a cappella interpretiert werden.

Chorleiterin Barbara Will stellt die Klangbildung in den Mittelpunkt. Das „Leuchten in den Augen“ ihrer Sänger und Sängerinnen möchte sie erleben, wenn man sich ein Werk zu eigen gemacht hat und erlebt, was die Komponisten damit erreichen wollten. Die neuen Chormitglieder sollen „singen mit dem ganzen Körper. Das Instrument Stimme wird mit dem Körper gebaut“. Auch die im Pop bekannte CVT – „Complete Vocal Technique“ wird sicher in die Arbeit einfließen.

Ich freue mich auf lebendige Leute, die nicht notwendigerweise Chorerfahrung haben müssen“, sagt sie. „Wir wollen zusammen an den Stücken arbeiten und sehen, was daraus entstehen kann.

Die Komponisten des 16. und 17. Jahrhundert haben Stücke komponiert, die den reinen, klaren Klang bevorzugen. Die Musik lebt von der Vielschichtigkeit, wie man diesen erzeugen kann.

Auftritte  zum 500. Geburtstag des Jerg Ratgeb-Altars der Herrenberger Stiftskirche in 2019 sind in Planung. Die „Klang-Zeit“  wird vom Liederkranz Herrenberg e.V. als Projektchor angeboten mit dem Ziel, dass sich daraus auch langfristig ein Chor bildet.

Zur „Klang-Zeit“  ist jeder herzlich eingeladen – Start ist am 26. September 2018 im Musiksaal der Theodor-Schüz-Realschule in Herrenberg. Geprobt wird dort immer mittwochs von 19.30 – 21.00 Uhr.

 

Kontakt und weitere Info`s gibt es bei Barbara Will, Tel. 07032-29991, E-Mail info@choere-herrenberg.de und bei Ekkehard Hanke, Tel. 0151-68014063

www.choere-herrenberg.de

Rebecca Koch, Liederkranz Herrenberg e.V.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich