Gaue und Verbände

Tuishi pamoja – Ein Kindermusical über eine Freundschaft in der Savanne

Puritscher, 16.07.2017, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Der Kinderchor Warmbronn lud am 27. + 28. Mai 2017 zu seinem Konzert in der Rolf Wagner Halle ein.
Zebrakind und Giraffenjunges können keine Freunde sein, das ist schon klar. Schließlich hat das eine Streifen und das andere Punkte und außerdem haben sich Zebras und Giraffen noch nie gemocht. Doch durch die Vermittlung von drei klugen Erdmännchen lernen sich die beiden jungen Tiere näher kennen und freunden sich schließlich miteinander an. Als sie nicht wieder bei ihren jeweiligen Herden auftauchen, schaffen es die gemeinsamen Songs gepaart mit dem Einfluss der Erdmännchen auch hier, die aus Vorurteilen gewachsene Abneigung zu überwinden. Umgesetzt wurde die Geschichte aus der Savanne von allen Beteiligten mit viel Liebe zum Detail. Aufwendige, fantasievolle Kostüme und toll geschminkte Tiergesichter holten die Savanne in die Halle. Begleitet wurde der Gesang von unserer bewährten Band mit Axel Jüdt (Piano), Felix Blaich (E-Bass) und Simon Hilzinger (Precussion). weiterlesen »


Come to the Cabaret

Puritscher, 16.07.2017, Chorgattung, Chorverband Johannes Kepler, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare geschlossen

Kabarettdozentin W.Huhs in Aktion

So hätte die Einladung zum Workshop „Kabarettliedersingen“ des Chorverbands am 15.07. heißen können. Aber im Probenraum des Chors des SKV Rutesheim erklangen an diesem Samstag keine englischen Titel, sondern treffende deutsche Texte aus der Feder von Kabarettist Johannes Bair. Natürlich durfte auch Georg Kreisler nicht fehlen. Wiebke Huhs, die selbst schon als Kind mit sechs Jahren die Liebe zum Kabarett entdeckte und sie neben ihrer klassischen Gesangskarriere immer wieder pflegte, war als Dozentin für diesen Workshop die perfekte Wahl. Sie führte mit theoretischem Hintergrundwissen und vielen praktischen Beispielen in die Welt des Kabaretts ein und ließ die acht interessierten Teilnehmer aus ebenso vielen verschiedenen Chören durch manches Nadelöhr gehen.

weiterlesen »


Gelungene Matinee in der Iptinger Kirche

Tanja Wolf, 16.07.2017, Chorverband Enz, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Unter der Leitung von Walter Klisa eröffnete der Iptinger Männerchor die Matinee, die wetterbedingt kurzfristig in die Kirche verlegt wurde. Der Schulchor der Heckengäuschule Wiernsheim, mit welchem der Männerchor seit Jahren kooperiert, setzte unter Leitung von Stefanie Barbier mit bekannten volkstümlichen Liedern das Programm fort. Höhepunkt ihres erfrischenden Auftrittes war die Choreographie zu „Die Tiroler sind lustig“ und eine selbstgedichtete „Quatschstrophe“.
Als Gastensemble begrüßte die Vorsitzende Petra Klisa die Georgsgeyer unter Leitung von Manfred Teply, von denen das begeisterte Publikum nach „Ein Jäger längs dem Weiher ging“, „Mein kleiner, grüner Kaktus“, What a wonderful world“ und dem „Zottelmarsch“ eine Zugabe  forderte.

Nach der Pause standen Hits aus den aktuellen Charts beim Auftritt der Chorjugend des MGVLI im Mittelpunkt, die sie – in Ermangelung eines aktuellen Chorleiters – in Eigenregie einstudierten.  Vom Publikum wurden sie für dieses Engagement mit viel Applaus belohnt.
„A Glabella“, der Junge Chor des Liederkranz Großglattbach, bot unter Leitung von Ines Seyboldt das Kontrastprogramm mit „Lemon Tree“, „One way wind“ und Udo Lindenbergs „Hinter‘m Horizont“ .
Mit  „Down by the Riverside“  trat noch einmal der Männerchor vor das zahlreiche Publikum und verabschiedete sich mit der Aufforderung „Lasst uns singen und fröhlich sein“ von den begeisterten Besuchern.

Mit dem Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben, verband die Vereinsvorsitzende die Bitte um Mithilfe bei der Chorleitersuche für die Jugend.

Auf das Herbstkonzert in der Kreuzbachhalle am 21. Oktober 2017 um 19:30 Uhr, unter dem Motto „Welthits auf Harmonikas“  wird hingewiesen, bei dem das Mundharmonikaorchester Knittlingen zu Gast sein wird.

Bilder zur Veranstaltung finden Sie unter www.mgv-iptingen.de


MAYBEBOP „Sistemfeler“: Neue CD der Hannoveraner A Cappella-Formation

Vocals On Air, 15.07.2017, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare geschlossen

Die Anschaffung der neuen CD „Sistemfeler“ (kein Rechtschreibfehler) ist mit Sicherheit kein Fehlinvestition. Maybebop, das sind Jan Bürger, Countertenor; Lukas Teste, Tenor und Vocal Percussion; Oliver Gies, Bariton und Sebastian Schröder, Bass. Mit ihrem neuesten Album übertrifft sich die Vocal Band selbst und stellt erneut wieder da, welche musikalischen Experimente mit der menschlichen Stimme möglich sind. Die Popsong, Balladen und Comedy oder Hip Hop – die neue CD deckt die komplette Bandbreite der Musik ab, die Vokal umsetzbar ist.

Musikalische Bandbreite: von traditionell, über Klassik und Pop bis hin zu Hip Hop

Oliver Gies, der die meisten Songs auf der neuen Scheibe arrangiert hat, hat ein Händchen dafür Volkslieder wie ’Dat du min Leevsten büst’ ein modernes Gewand zu schneidern, ohne den Kern des Liedes zu verletzten. Ebenso auch den Klassiker von „Bolero“ von Maurice Ravel. Oliver Gies thematisiert in Anlehnung eines Loriots Sketchs einen Konzertbesuch und das kulturinteressierte Bürgertum. Der Text ist zweitrangig. Das Arrangement erinnert an ‚The Swingle Singers‘ und ihre Version von Piazzollas ‚Libertango‘. Ein Meisterwerk aus der Feder von Oliver Gies, welches Ravels Klassiker auf eine neue Klangebene hebt. Und wer mal wieder einen ordentlichen Marsch hören möchte, der bekommt eine musikalische Definition im Song „Marschbefehl“, der fast ein komplettes Blasorchester ersetzt, wobei man Maybebop zu gerne mal mit einem solchen hören möchte. Gute Laune garantiert.

Themen aus der digitalen Welt, dem Alltag und der Gesellschaft

Der Titel des Albums lässt ein thematisch sehr technisches Programm vermuten. Dies trifft auch wenige Tracks der insgesamt 15 Songs zu. Die „Ode an die Heimat“ thematisiert u.a. das Leben nach ständigen Suche nach einem WLAN-Empfang auf Reisen. Was singt man, wenn jemand Geburtstag hat? Am besten das neue Lied „Weil du heut Geburtstag hast“. Ein Lied mit dem Zaunpfahl, der oberflächliche Freundschaften vielleicht zur Ernsthaftigkeit verhelfen. Aber ach „Auf der Suche“ zeigt, dass unsere Gesellschaft immer nach was neuem sucht und dadurch sich selbst nicht treu bleibt. Maybebop thematisiert die Tagesschau und ihre ursprüngliche Relevanz von damals und ihren Stand heut mit arabischen Klängen.

Menschlichkeit und Seele

Autobiografisch wird es im Song „Verdammt zu lieben“. Eigentlich eine sehr schöne Nummer über das Leben einer Kleinfamilie, lässt es doch ahnen, wie das Leben in einerBand wie Maybebop ist. Doch die CD hat so viel Gefühl, Menschlichkeit und Seele wie kein Album zuvor. Das „Lied vom Nicht-Verstehen“, in dem politische Entscheidungen oder Glaubensfragen thematisiert werden, lässt den Hörer mit offenen Fragen alleine zurück und regt zum Nachdenken und Handeln an. Spätestens bei „Ab und zu ein paar Geigen“ ist jeder seinem melancholischen Gefühl ergeben und verdrückt eine Träne, wenn die Stimmen von Maybebop zusammen mit den Instrumenten der NDR Elbphilharmonie verschmelzen und musikalische Schallgrenzen durchbrechen.

Fazit

„Sistemfeler“ ist eine CD mit Songs, die Ohrwurmpotential und Hitcharakter haben. Als Hörer erkennt man, dass Jan, Lukas, Oliver und Sebastian sehr viel Spaß mit ihrem neuen Produkt haben. Die CD ist für den heimischen Gebrauch mehrfach am Tag zu empfehlen. Ein Besuch eines Live-Konzertes von Maybebop ein Muss.

CD ’Sistemfeler’
Maybebop
www.maybebop.de

Konzerte:
Do 16.11.2017, Stuttgart
Fr 17.11.2017, Karlsruhe
Mi 24.01.2018, Ulm
Sa, 21.04.2018, Stuttgart – im Rahmen der 12. Stuttgarter Chortage


Der Patenverein MGV-Aichelau singen gemeinsam mit dem MGV-Ehestette, während der kath. Kindergarten Pfronstetten zum zweiten Mal die „Caruso-Auszeichnung“ erhielt

Heinz Fischer, 12.07.2017, Chorverband Donau-Bussen, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Nach drei „Felixplaketten“ hatte sich die Leitung des Pfronstetter Kindergartens „Maria Königin“ ein weiteres Mal um die „Caruso-Auszeichnung“ beworben. Die beiden Caruso-Fachberater des Chorverbandes Donau-Bussen, Beate Denzler und Rolf Ströbele hatten nach einem Besuch des Kindergartens diese Auszeichnung befürwortet.

Der geeignete Anlass für die Urkunden- und Plaketten-Übergabe war das jährliche  „Käppelesfest“ in der Albhalle Aichelau. Nach der Begrüßung durch den Vorstand, Josef Schnitzer, sowie mehreren Liedvorträgen durch die Chorgemeinschaft Aichelau-Ehestetten, unter der Leitung von Florian Söll, durften die Kinder mehrere Lieder, darunter das lustige „Old Mac Donald“, aus ihrem derzeitigen Programm singen und spielen. Eltern, Geschwister und Großeltern erfreuten sich an dem Fußball- und Feuerwehrlied und staunten anschließend über den zweistimmigen Caruso-Kanon. Beate Denzler würdigte in ihrer Ansprache die über ein Jahrzehnt bestehende Verbindung des MGV-Aichelau, vom verstorbenen Chorleiter Karl Hölz initiiert, mit dem Kindergarten und den verschiedensten  öffentlichen Auftritten. Aber auch die finanzielle Unterstützung der musikalischen Arbeit der Erzieherinnen unter der Leitung von Frau Rudolf und der zusätzlichen musikalischen Betreuung von Frau Hau von der Jugendmusikschule. All das zusammengenommen gibt ein erstaunliches musikalisches Tun der Kinder, das in Familie, Schule und Verein weiterwirkt.

Im Auftrag des Deutschen Chorverbandes übergab Beate Denzler, unter dem Beifall aller Anwesenden, die Urkunde an die Leiterin Frau Rudolf. Zusammen mit den beiden Chören sangen die Kinder zum Abschluss „Im Märzen der Bauer“ und „Grün sind alle meine Kleider“. Diese vorbildliche Zusammenarbeit vom Männerchor als Patenverein und Kräften der Jugendmusikschule machte diesen Landkindergarten wieder zu einem nachahmenswerten Vorbild.


Voice Affair beendet sein Jubiläumsjahr mit Konzerten und Workshops

Klaus Haid, 11.07.2017, Chorgattung, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Junge Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Voice Affair – das sind rund 25 Sängerinnen und Sänger, mit einem breit gefächerten Repertoire aus
Jazz und Pop A-Cappella und mit Combo. Voice Affair hat nun ein Jahr lang mit einem „Best of“ Programm auf verschiedenen Bühnen sein 20 jähriges Jubiläum gefeiert.

20 Jahre – Voice Affair

Voice Affair – das sind rund 25 Sängerinnen und Sänger, mit einem breit gefächerten Repertoire aus Jazz und Pop A-Cappella und mit Combo. Voice Affair hat nun ein Jahr lang mit einem „Best of“ Programm auf verschiedenen Bühnen sein 20 jähriges Jubiläum gefeiert. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres lädt Voice Affair im Oktober 2017 seine treuen und neuen Fans zu Konzerten und Workshops nach Ravensburg ein.

Zur „Langen Nacht der Chöre“ bittet Voice Affair fünf weitere Chöre aus der Region auf die Bühne. weiterlesen »


Chor DaCapo Achberg beim Internationalen Chorfestival im Pustertal

Klaus Haid, 4.07.2017, Chorgattung, gemischte Chöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Chor DaCapo Achberg hat ein schönes und ereignisreiches Wochenende hinter sich. 50 Sängerinnen und Sänger und Dirigent Jürgen Jakob nahmen am 20. Internationalen Chorfestival im Pustertal in Südtirol, das vom 22.-25. Juni stattfand, teil. Das „Alta Pusteria International Choir Festival“ ist ein jährlich, in der letzten Juniwoche stattfindendes Chorfestival, bei dem es nicht um Wettbewerb, sondern um Begegnungen geht. Es finden an ganz verschiedenen Orten Konzerte, Revuen im Freien, Begegnungsfeste und eine Chorparade statt. Dieses Jahr nahmen 95 Chöre aus 19 Nationen mit 3200 Teilnehmern statt. DaCapo war einer von vier deutschen Chören, viele Chöre kamen aus allen Regionen Italiens aber auch u. a. aus Israel, USA, Südkorea, Taiwan, England, Portugal, Ungarn, Rumänien.

Nach der Anreise am Freitag besuchte der Chor DaCapo als Zuhörer das „Große Chorsingen am Nachmittag“ im Gustav-Mahler-Saal in Toblach. Dort traten zehn Chöre mit jeweils zwei Liedern auf. Besonders beeindruckte ein Männerchor in Tracht aus Sardinien.

Am Samstag beteiligte sich der Chor DaCapo an der Matinee in Toblach. Zwölf Chöre präsentierten jeweils zwei Lieder; und  DaCapo trug „Mambo“ von Herbert Grönemeyer und „Music“ von John Miles vor.

weiterlesen »


Gesangverein „Frohsinn“ Ingerkingen feiert 40 Jahre Kinderchor „Tonwürmchen“

Klaus Haid, 4.07.2017, Chorgattung, Gaue und Verbände, Kinderchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Kinderchor „Tonwürmchen“ vom Gesangverein „Frohsinn“ Ingerkingen

Gesangverein „Frohsinn“ Ingerkingen feiert 40 Jahre Kinderchor „Tonwürmchen“ im Rahmen eines fröhlichen bunten Kreisjugendchortages

Knapp 100 Kinder und Jugendliche mit ihren Chorleitern und Begleitern aus vier Chören sind zum zweiten Kreisjugendchortag des Landkreises Biberach nach Ingerkingen gereist, den der Gesangverein „Frohsinn“ Ingerkingen ausrichtete. Der Kinderchor „Tonwürmchen“ feierte in diesem Rahmen sein 40-jähriges Bestehen und erhielt aus den Händen von der Jugendvorsitzenden des Oberschwäbischen Chorverbandes (OCV), von Frau Birgit Barth, mit den Worten: „Ganz schön alt seit ihr geworden“ die Urkunde des OCV überreicht. Die Kinder- und Jugendchöre verwandelten die Festhalle mit ihrem fröhlichen, bunten Gesang in eine Arena der Kinderstimmen. Freudig präsentierten sie ihre Vorträge. Auffallend waren die qualitativ sehr guten Leistungen der teilnehmenden Chöre. Gespannt und für die Besucher angenehm, hörten die Kinder den Vorträgen zu. Alle lobten ihre Ausdauer während des eineinhalbstündigen Konzertes bis zur Mittagspause.

Zu einem gemeinsamen Gottesdienst trafen sich die Chöre zuvor in der Pfarrkirche St. Ulrich. Gemeindereferentin Frau Melanie Spöttle konnte auf einen vollen Kirchenraum mit Kindern und deren Familien blicken. Die Wortgottesfeier wurde vom Kinderchor „Tonwürmchen“ mit ihren Chorleiterinnen Heidrun Witzel am Klavier und Lilly Müller an der Geige mitgestaltet. weiterlesen »


„Le Crescentis“ begeistern zum 10jährigen Bestehen

Klaus Haid, 4.07.2017, Chorgattung, Gaue und Verbände, Jugendchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Birgit Barth und ihre Sängerinnen haben Grund zu feiern und überzeugen mit breitem Repertoire

„Ein Hoch auf uns“ lautete das Motto des Jubiläumskonzertes der „Le Crescentis“ anlässlich des 10jährigen Bestehens des Chores im proppevollen Dorfgemeinschaftshaus in Oberessendorf. Mit einem breitgefächerten Repertoire begeisterten die 24 Sängerinnen mit ihrer Chorleiterin Birgit Barth und bekamen dafür Jubelschreie und großen Beifall. Nach dem ersten Lied „Auf uns“ begrüßte Katharina Heber-Ehrlicher die Gäste und betonte, dass alle Lieder Teil der Geschichte des Chores sind. Es folgte das einfühlsame „Wunder gescheh“n“. Eine Besonderheit bot der Song „Schwesterherz“. Dieser wurde von den 4 Geschwisterpaaren aus dem Chor überzeugend vorgetragen. Ortsvorsteher Manfred Gnann überbrachte in Vertretung von Bürgermeister Guntram Grabherr die Glückwünsche der Gemeinde und überreichte ein Geschenk. Das a-cappella gesungene Stück von den Wise Guys „Wie kann es sein“ brachte die glasklaren Stimmen und die Intonationssicherheit der Sängerinnen zum Ausdruck. Es folgte „Fix you“, gesungen von einem Quartett bestehend aus Marlene Baur, Franziska Mast, Charlotte Nothelfer und Julia Schmid. Nach dem „Hungriges Herz“ erklang „Ein Kompliment“. Hier stellte Corinna Stephan an der Geige einmal mehr ihr Können unter Beweis.

Der zweite Teil des Konzertes war für die Besucher ein besonderer Augenschmaus. Hatten sich die Mädels doch passend zu den Lieder bekleidet. Nach „Einer schönen Frau“ machten die Mädels dem Publikum klar „Ich will keine Schokolade – ich will lieber einen Mann“. Ein besonderer Hingucker war der Hit „Man, I feel like a woman“. Franziska Branz, Caroline Mast und Stefanie Neumann überzeugten hier in ihren Solis. Die Performance zwischen Solisten und Chor war genauestens abgestimmt. Den Text von „Für Frauen ist das kein Problem“ wollten die Sängerinnen den männlichen Konzertbesuchern mit auf den Weg geben. Mit dem bekannten „Hit the road, Jack“ überzeugten Marlene Baur, Marina Hofbauer, Pia Kloos und Eva-Maria Mast mit ihrer Performance und der gesamte Chor faszinierte mit diesem Titel das Publikum. Der Mann am Klavier Johannes Tress begleitete den Chor in souverän und gekonnter Art und Weise. Gleiches gilt für Leon Schupp an den Percussions, der den Liedern eine besondere Note verlieh. Frei und auswendig gesungen präsentierten die Sängerinnen ihr gelungenes Konzert. Mit der Zugabe „Es lebe die Freundschaft“ – eigens für dieses Konzert von Johannes Tress arrangiert, bewiesen die Mädels einmal mehr, dass in diesem Chor eine wirklich dicke Freundschaft herrscht. Erst mit einer weiteren Zugabe durften die „Geburtstagskinder“ die Bühne verlassen.

Die Verbandschorleiterin des Oberschwäbischen Chorverbandes Anne-Regina Sieber zeichnete während des Konzertes Eva-Maria Mast für zehnjähriges und Christine Böhringer für 30jähriges Singen mit einer Urkunde aus. Die Chorleiterin Birgit Barth wurde für 30 Jahre Tätigkeit in der Kinder- und Jugendchorleitung geehrt.


Chöre aus Bolstern und Unteressendorf gestalten in St. Martin ein tolles Benefizkonzert

Klaus Haid, 4.07.2017, Chorgattung, Gaue und Verbände, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Männerchöre ersingen 1400 Euro für die Kirchensanierung

Ein gelungenes Benefizkonzert haben die Männerchöre aus Bolstern und Unteressendorf sowie die Organistin Tanja Nünke am Sonntagmittag gegeben. In der Kirche St. Martin zeigten sich alle Akteure von ihrer besten Seite und erhielten als Dank einen riesigen Schluss-Applaus sowie  1400 Euro an Spenden. Das Geld kommt der bereits vollzogenen Renovierung der Unteressendorfer Kirche St. Martin zugute. Zum Abschluss des Konzertes erklang aus über 200  Kehlen das Lied „Segne du Maria“ von Sängern und Konzertbesuchern gemeinsam.

Nach dem einleitenden Orgelstück „The Rose“ eröffneten die 21 Sänger des Männerchores Unteressendorf den musikalischen Reigen mit „Das Morgenrot“. Weitere wohlklingende Lieder wie „Herr, deine Güte reicht so weit“, „Die Himmel rühmen“, „Wenn ich ein Glöcklein wär“ und weitere berührende, christliche Lieder folgten während des Konzertes von dem gut klingenden Chor. Einen berührenden Solopart sang Hans Hänle bei „O Herr, welch ein Morgen“, mit weicher Tenorstimme. Dirigent Hubert Hänle hatte seine Männer  sehr gut für das Konzert vorbereitet und ein harmonisches Klanggebilde geformt. Peter Rief trug zwei geistliche Gedanken zwischen den Liedern vor. weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich