Singen und Stimme

„Komm! ins Offene, Freund!“ – Literatur und Musik

Vocals On Air, 4.05.2020, Chorgattung, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Für den Themenschwerpunkt „#Zusammenhalten für die Kultur“ trafen sich Schauspieler Walter Sittler und Musiker*innen des SWR im Aufnahmestudio zu einem ‚Konzert‘ mit Musik und Literatur aus unterschiedlichen Epochen.

Mitglieder des SWR Symphonieorchesters
Mitglieder des SWR Vokalensembles
Walter Sittler, Rezitation
Katharina Eickhoff, Moderation

Produktion im Funkstudio Stuttgart am 23. und 24. April 2020.


Medientipp: CD ‚Kaleidoskop‘ – Colourblind

Vocals On Air, 2.05.2020, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Vor ein paar Tagen war Ostern. Und im Vocals-on-Air-Osterkörbchen war eine neue CD versteckt: Die Rede ist vom Debut-Album „Kaleidoskop“ von der Band Colourblind. Die sechsköpfige A-Cappella-Band singt ausschließlich eigene Arrangements verschiedener Künstler im Bereich Rock/ Pop/ Jazz sowie Eigenkompositionen in möglichst vielen unterschiedlichen Stilen, Klangfarben und Sprachen.

Redaktion & Moderation: Holger Frank Heimsch

Mehr Podcasts und Infos unter www.vocalsonair.de


Ich lebe Musik: Noabelle Chegaing

Isabelle Arnold, 1.05.2020, Chorpraxis, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Noabelle Chegaing studiert im 6. Semester Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunft in Frankfurt am Main. Nicht unwesentlich für ihren Werdegang war u.a. ihre Teilnahme an der Musikmentoren-Ausbildung des Schwäbischen Chorverbandes.

In der SINGEN berichtet sie, wie man sich für eine Ausbildung als Sängerin bewirbt, wie diese abläuft und worin die schönen Seiten, aber auch die alltäglichen Herausforderungen ihres Berufes liegen.

Weitere Informationen zu Noabelle Chegaing finden sich auf ihrer Facebookseite: https://www.facebook.com/NoabelleChegaing/.

Redaktion: Was gefällt dir am Sängerberuf am besten und wo siehst du im Alltag die größten Herausforderungen?

Noabelle Chegaing: Was mir am besten gefällt, ist auf der Bühne zu stehen und zu spüren, wie gut der Klang klingt und wie gut man selbst die Emotionen rüber-bringt. Das äußert sich dann meistens im Applaus und in Kritiken in Zeitschriften. Was sehr schwer daran sein kann, ist, wenn man viele Engagements und Proben innerhalb kurzer Zeit hat, und zusätzlich vielleicht noch Prüfungen im Studium.

Das alles unter einen Hut zu kriegen, ist nicht einfach – als Sänger ist man ja Perfektionist und wenn man dann Zeitmangel hat und etwas deshalb nicht gut klappt, kann einen das schon sehr mitnehmen. Da ist es wichtig, zu lernen, rechtzeitig mit dem Üben anzufangen und Prioritäten zu setzen: Was ist wichtig und womit kann ich mir im Moment noch Zeit lassen?

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Ich lebe Musik: Ellen Strauß-Wallisch

Isabelle Arnold, 30.04.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Ellen Strauß-Wallisch ist Lehrerin des Fachs Musik u.a., Lehrbeauftragte am Pädagogischen Fachseminar im Bereich Musik in Kirchheim/Teck, Chorleiterin, Kooperationsbeauftragte des Schwäbischen Chorverbandes und Musikalische Leiterin der Jugend im Chorverband Karl Pfaff. Daneben hat sie unter anderem das Musical „Melwins Stern“ komponiert und produziert, spielt unterschiedliche Instrumente und organisiert im Rahmen ihrer Chorarbeit Krippen- und Singspiele. Zudem ist sie Autorin einiger Kinderbücher, für die sie selbst Musik zum Mitsingen komponiert hat.

Die Zeitschrift SINGEN wollte wissen: Wie kommt man zu so vielseitigen Tätigkeitsbereichen und wie bekommt man das im Alltag alles unter einen Hut?

Wer mehr über das musikalische Energiebündel und seine Arbeit erfahren möchte, findet weitere Informationen unter www.ellen-strauss-wallisch.de

Redaktion: Welche Tipps hast du für Menschen, die ihr Berufsleben der Musik widmen wollen?

Ellen Strauß-Wallisch: Nachdem ich mich erst sehr spät getraut habe, würde ich immer sagen: Mach’s. Trau dich einfach. Ich kann nur sagen, jede Sekunde, in der ich mein Berufsleben geändert habe, hat sich gelohnt. Achte darauf, dass du fundiert ausgebildet bist, bilde dich fort und geh einen Weg, der dir zusagt – und probiere auch so viel aus wie möglich, um zu testen, ob das wirklich deine Richtung ist. (…) Es sind drei Säulen, die ich vorschlagen würde: eine gute, fundierte Ausbildung, eine charakterliche Begeisterung für Menschen und eine gute soziale Absicherung.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Literatur und Kammermusik mit Walter Sittler und Musiker*innen des SWR

Vocals On Air, 30.04.2020, Chorgattung, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Noch sind die Konzertsäle geschlossen, doch zumindest durften sich Mitglieder des SWR Symphonieorchesters und des SWR Vokalensembles nun wieder im Aufnahmestudio treffen und musizieren. Dazu gesellte sich Schauspieler Walter Sittler und es entstand „Komm ins Offene, Freund“, ein abendfüllendes Programm aus Kammermusik und Rezitation, das nicht nur anspruchsvoll unterhalten, sondern auch aufmerksam machen soll auf die prekäre Situation, in die viele freischaffende Künstler durch die Corona-Krise geraten sind.

Das Kommerkonzert am Sa, 2. Mai 2020 ab 19:05 Uhr in SWR oder www.SWRClassic.de


Ich lebe Musik: Annabell Thiel

Isabelle Arnold, 30.04.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Annabell Thiel hat Musikwissenschaft und Politikwissenschaft studiert und arbeitet heute als freie Musikjournalistin. Nebenbei ist die Redakteurin bei Vocals on Air und Autorin für die Zeitschrift SINGEN des Schwäbischen Chorverbandes.

Den SINGEN-LeserInnen bzw. -HörerInnen verrät sie ihre Tipps, wie man sich als FreiberuflerIn im Alltag strukturiert und erklärt, was die Aufgaben einer Musikjournalistin sind.

Redaktion: Wie strukturierst du als Freiberuflerin dich bzw. deinen Tag selbst?

Annabell Thiel: Das hat sich ziemlich verändert. Ich habe vor zwei Jahren angefangen, da ist mir das sehr schwergefallen. Da hatte ich immer so ein Feeling, hm, du bist jetzt zu Hause, zählt das überhaupt als Arbeit? Ich habe dann angefangen, diese klassischen Tipps umzusetzen, z.B. dass ich morgens etwas anderes als eine Jogginghose anziehe und dann wirklich in mein Büro gehe. Das war mir auch wichtig: Ich habe hier dafür einen Raum, wo ich auch die Tür zumachen kann. Das ist ja oft bei Freelancern das Problem, dass Arbeit und Privates sehr ineinander übergehen. Ich habe mir einfach ein Büro eingerichtet, wo ich gerne bin, wo Bilder hängen, die ich mag, und wo Lautsprecherboxen sind, dass ich nebenbei mal Musik hören kann. Aber es ist eben ein abgeschlossener Raum, das heißt, ich kann auch gehen und damit ist die Arbeit beendet.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Ich lebe Musik: Simon Eisen

Isabelle Arnold, 29.04.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Simon Eisen hat Musikwissenschaft und Geschichte studiert, unterrichtet Beatbox und ist Beatboxer und Sänger im Munich Show Chorus und dem Münchner Vokalensemble Colourblind. Außerdem ist er als Redakteur bei Vocals on Air tätig.

Der SINGEN erzählt er, wie man am besten mit dem Beatboxen anfängt und wie man freiberuflicher Beatboxer wird.

Wer mehr über Simon Eisen und seine Arbeit erfahren möchte, findet weitere Informationen unter: Simonthebeat und colourblindacappellamunich.

Die Kollegen von Vocals on Air haben Simon Eisen Anfang 2019 außerdem zu seiner Bachelorarbeit „Die Einfluss der A-cappella-Bands Wise Guys und Maybebop auf die deutschsprachige A-cappella-Szene“ interviewt. Hier geht es zum Beitrag.

Redaktion: Was würdest du jemandem raten, der das Beatboxen professionell betreiben möchte?

Simon Eisen: Erstmal sollte es vor allem Spaß machen. Weil ich glaube, im künstlerischen Bereich macht es wenig Sinn, einen Job auszuüben, der einem
nur begrenzt oder keinen Spaß macht. Da sollte man wirklich dafür brennen, und wenn man das nicht tut, sollte man es nicht tun. Ich bin ans Beatboxen
total zwanglos rangegangen. Und das war auch der Unterschied zu vielen anderen Sachen – vieles andere, was ich sonst so gelernt habe, habe ich von Lehrern gelernt, das waren häufig auch Dinge, die ich lernen musste. Und Beatboxen war anders. Beatboxen habe ich mir überwiegend autodidaktisch beigebracht, das war eine ganz andere Herangehensweise. Ich hatte die ersten Jahre überhaupt keinen Druck, irgendwas damit zu erreichen, sondern ich habe es eben einfach gemacht. Ich denke, wenn man mit dieser Einstellung rangeht, hat man die Möglichkeit, sehr gut zu werden. Weil man sehr viel Spaß dran hat und automatisch viel Zeit dafür investiert.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


cantament – Forum singender Demokrat*innen

Vocals On Air, 29.04.2020, Chorgattung, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Das cantament ist eine Diskussionsplattform, um über die aktuelle Identität der Chorbewegung und somit auch der Chöre und ihrer Sänger*innen zu sprechen und sich auszutauschen. Geplant war das erste cantament im Rahmen des Deutschen Chorfestes in Leipzig. Da dieses abgesagt ist, treffen wir uns am 1. Mai 2020 um 17 Uhr digital, um über die Zukunft des Chorgesangs, aber auch der Vereine zu diskutieren.

Diskutieren Sie mit!

Das Cantament ist eine Diskussionsplattform, um über die aktuelle Identität der Chorbewegung und somit auch der Chöre und ihrer Sänger*innen zu sprechen und sich auszutauschen. Geplant war das erste Cantament im Rahmen des Deutschen Chorfestes in Leipzig. Da dieses abgesagt ist, treffen wir uns am 1. Mai 2020 um 17 Uhr nun digital, um über die Zukunft des Chorgesangs, aber auch der Vereine zu diskutieren. Das Eingangsstatement wird der Präsident des Schwäbischen Chorverbandes, Dr. Jörg Schmidt, halten.

Wie können Sie mitmachen?

Für die gemeinsame Diskussion werden wir das Videokonferenztool Zoom verwenden. Sie können der Diskussion über Browser oder App (je nach Ihrem System) oder telefonisch beitreten. Hierzu melden Sie sich per E-Mail bei info@cantament.de oder auf www.cantament.de an. Sie erhalten dann einen Link mit allen Einwahlinformationen.

Weitere Informationen auch unter www.cantament.de


Darum ist #Zusammenhalten für die Kultur wichtig

Vocals On Air, 28.04.2020, Chorgattung, Gaue und Verbände, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Der SWR berichtet in diesen schweren Zeiten verstärkt über die Situation der Kulturschaffenden und bietet ihnen im Radio, im Fernsehen und auf digitalen Plattformen eine Bühne. Warum das nötig ist und was wir machen, erklärt SWR-Kulturdirektorin Anke Mai.


Neues Sounddesign von Vocals on Air

Vocals On Air, 27.04.2020, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Nach mittlerweile 8 Jahren und rund 173 Sendungen haben die Redaktion und der Schwäbische Chorverband beschlossen: Vocals on Air brauchen ein neues Sounddesign! Und nach knapp einem halben Jahr ist es nun endlich soweit. Ab der 175. Sendung wird Vocals on Air ganz frisch und neu klingen. In der aktuellen Sendung bekommt ihr erstmals einen Vorgeschmack auf den neuen Sound und erfahrt von Vocals-on-Air-Redakteurin Helene Conrad, wie die Neugestaltung entstanden ist.

Redaktion: Helene Conrad
Moderation: Holger Frank Heimsch

Weitere Podcasts und Infos unter www.vocalsonair.de


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich