Singen und Stimme

Auch die Jugend im Wilden Westen dabei

Fahr, 9.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Auch die Jugend im Wilden Westen dabeiWestern City – das Musical der Chorwerkstatt Neckartenzlingen – wird nicht nur von den Sängerinnen und Sängern des großen Chorwerkstatt-Chores gestaltet. Nein, dabei sind auch die Kinder der Stimmbande (4-9jährige Kinder) sowie die Mitglieder des Jugendchores. Eifrig wird geprobt, gebastelt, genäht, alle wollen in bester Verfassung ihre Szenen spielen. Zwei Aufführungen gibt es vorerst in der Nürtinger Stadthalle K3N am Samstag, 17. November um 19.30 Uhr und am Sonntag, 18. November um 17 Uhr. Alle fiebern den Auftritten entgegen, die Lieder und Tänze werden perfektioniert, Choreografien einstudiert und immer wieder gibt es Sonderproben für alle Altersgruppen. Interessenten sollten sich jetzt noch ihre Karten beim Stadtbüro der Nürtinger Zeitung sichern oder online buchen unter: www.die-chorwerkstatt.de


Feierliche Ehrungsmatinee im Bezirk Tübingen

Fahr, 9.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Feierliche Ehrungsmatinee im Bezirk TübingenFeierliche Ehrungsmatinee im Bezirk TübingenIm Chorverband Ludwig Uhland werden seit diesem Jahr langjährige Sängerinnen und Sänger erstmals bei Veranstaltungen auf Bezirksebene geehrt. Damit hat der Chorverband die bisherige Praxis, die Ehrungen in den Vereinen durchzuführen, beendet und den im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres gestarteten Versuch, alle Ehrungen bei einer zentralen Veranstaltung des Verbandes durchzuführen, nicht fortgesetzt.

Im Bezirk Tübingen fand am Sonntag, 08. Juli 2007, im Anschluss an das am Vorabend gefeierte 150jährige Bestehen des Sängerkranzes Derendingen im Forum des Sparkassen Carre Tübingen eine feierliche Ehrungsmatinee für Sängerinnen und Sänger aus den Bezirken Tübingen und Rottenburg statt. Bezirksvorsitzender Klaus-Peter Hanser konnte in seiner Begrüßung nicht nur die 42 Jubilare mit ihren Gästen, sondern auch Landrat Joachim Walter, OB Boris Palmer, beide Tübingen, sowie einen großen Teil der Mitglieder des Präsidiums und des Beirats des Chorverbandes Ludwig Uhland, an deren Spitze Präsidentin Irmgard Naumann, begrüßen.

Die Ehrungen des Deutschen Chorverbandes, des Schwäbischen Sängerbundes und des Uhlandgaus (jetzt: Chorverband Ludwig Uhland) wurden von den Mitgliedern des Präsidiums und des Beirats des Chorverbandes vorgenommen. Fünf SängerInnen wurden für 60 Jahre Singen im Chor, je 11 für 50 und für 40 Jahre und 15 für 30 Jahre geehrt. Die Jubilare erhielten die Ehrenurkunden überreicht und die Nadeln bzw. Broschen angeheftet; die Jubilare für 60 und 50 Jahre Chorgesang erhielten darüber hinaus ein Exemplar der Uhlandgau-Chronik 1920 – 2000 ausgehändigt.

Die Ehrungen wurden durch Grußworte der Gaupräsidentin Irmgard Naumann, von Landrat Joachim Walter und von OB Boris Palmer aufgelockert. Zur musikalischen Umrahmung der Feierstunde trugen der Silcherbund Tübingen, der Weingärtner Liederkranz Tübingen und der Sängerkranz-Harmonie Tübingen mit je zwei Chorvorträgen bei. Dadurch erhielt die Ehrungsmatinee einen festlichen und würdigen Charakter. Während der anschließenden Bewirtung durch den Sängerkranz Derendingen bot sich die gute Gelegenheit, mit den Jubilaren anzustoßen. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass diese Form von Ehrungsveranstaltungen eine gute Plattform darstellt und so durchaus fortgeführt werden sollte. Das Bild zeigt allein sieben Geehrte aus dem Jubiläumsverein Sängerkranz Derendingen.


Bereit für den Petersdom

Fahr, 9.10.2007, Singen und Stimme, 2 Kommentare

Chorverband Ludwig Uhland meisterte die Generalprobe für seine Rom-Reise mit Bravour.

Nürtingen. Der Ludwig-Uhland-Chor und der Projektchor Rom haben die Generalprobe für ihre bevorstehende Romreise mit Bravour gemeistert. In der Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen boten die 150 Mitwirkenden ein beeindruckendes Konzert mit allen Werken, die u. a. bei einer Messe im Petersdom und einer Papstaudienz zum Vortrag kommen werden.

Die Spannung war groß in der nahezu voll besetzten Stadtkirche. Seit Januar hatte der Projektchor jeden dritten Samstagnachmittag vier Stunden lang intensiv geprobt, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen. Erstmals wurde das Programm vor einer Woche in Bad Urach präsentiert, und das Nürtinger Konzert war nun die letzte große Reifeprüfung. Aus einer Liste von Vorschlägen hatten die Verantwortlichen im Vatikan Stücke ausgewählt, die bei den verschiedenen Anlässen gesungen werden dürfen. Chormeister Jürgen Knöpfler ist zurecht stolz darauf, dass die Wahl auch auf einige seiner Kompositionen fiel – eine ganz besondere Ehre.

Den Auftakt des Konzerts machte der gemischte Chor des GV Eningen, der komplett mitreisen und daher auch einen eigenen Auftritt absolvieren wird. „Locus iste“ und Teile aus der Messe für Gründonnerstag von Anton Bruckner wurden unter der routinierten Leitung von Brigitte Neumann mit rundem und sehr ausgewogenem Chorklang vorgetragen. Besonders die Tenöre bestachen mit einer außergewöhnlichen Zartheit in der Höhe.

Gewohnt feinfühlig interpretierte der Ludwig Uhland Chor sein anspruchsvolles Programm, das von Gioacchino Rossini über Josef  Gabriel Rheinberger und Max Reger bis hin zu Jürgen Knöpflers „Ave Maria“ reichte. Letzteres wurde u. a. für die Heilige Messe im Petersdom  genehmigt. Bei allen Vorträgen bestach der Chor durch eine ausgefeilte Dynamik in kleinsten Nuancen, jeder noch so kleine Fingerzeig des Chormeisters wurde umgesetzt. Dabei waren die große Spannung wie auch Hingabe jedes einzelnen Chormitgliedes ständig zu spüren und resultierten in einem wunderbaren Gesamtklang. Zu einem ganz besonderen Klangerlebnis wurde der mit Vorfreude erwartete Auftritt des Gesamtprojektchores mit seinen rund 150 Mitwirkenden. Jürgen Knöpfler hat es in relativ kurzer Zeit geschafft, einen ausgewogenen Klangkörper zu formen, bei dem trotz aller Größe auch die Feinheiten nicht zu kurz kamen. Gewaltig waren die Passagen im Forte, insbesondere beim „Graduale Romanum“ von Willy Giesen, wo man fast die Legionen auf sich zumarschieren sah.

Um das Programm abwechslungsreicher zu gestalten, waren neben dem Gesamtprojektchor drei weitere Formationen zu hören: Frauen- und Männerprojektchor sowie Ludwig Uhland Chor mit Auswahlprojektchor: Sybille Brückel hatte den Frauenchor sehr gut im Griff, die Männer wurden bei ihrem Auftritt von Gregor Dümmel zu vollem Einsatz mit kraftvollem Fortissimo motiviert.

Rund 80 Sängerinnen und Sänger bilden schließlich den Auswahlprojektchor Rom, vom Chormeister kurz Rheinbergerchor genannt, denn die Messe in e op. 192 ist das Hauptwerk dieser Formation. Diese wird u. a. bei einer Messe mit Kardinal Walter Kasper in der Kirche Santa Maria Traspontina zu hören sein. Felix Mendelssohn-Bartholdys „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ wurde zusätzlich für das Angelusgebet auf dem Petersplatz sowie die Messe im Petersdom mit Erzbischof Comestri ausgewählt.

Das Finale im Petersdom wird Jürgen Knöpfler mit seinem Orgelwerk „Genesis“ bestreiten – auch dies eine große Auszeichnung. Die Zuhörer in Nürtingen konnten diesen musikalischen Leckerbissen bereits genießen, der laut Knöpfler bei jeder Aufführung eine eigene Farbe erhält.

Als mindestens ebenso bewegend erwies sich Knöpflers „Like a sun“, das an Nelson Mandelas Einsatz für die Überwindung der Apartheid im Einklang mit Martin Luther Kings unvergessenem Aufruf „I have a dream“ erinnert. In sieben Bilden führt die Komposition den Zuhörer durch die Phasen von Erinnerung und Verzweiflung, über Erscheinung und Gebet bis hin zur finalen Offenbarung.


Chooories singen bei Pressekonferenz im Landtag

Thomas Preiß, 5.10.2007, Chorjugend im SCV, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

chooories Landtag_001_1.JPG

(Anna und Sebastian überreichen der Gräfin Bernadotte das erste Exemplar „Singen im Kindergarten“)

Der Kinderchor des SSB, die chooories, hatten einen tollen Auftritt im Landtag in Stuttgart. Wir durften ein Lied singen, das erst am kommenden Montag veröffentlicht wird. Worum ging es eigentlich? Es war die Singepatenschaft, die mit dem Erscheinen des dazugehörigen Buches der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Ministerin Dr. Stolz war anwesend, ebenso der Staatssekretär Wacker und natürlich der Präsident des SSB, Dr. Menz.

Besonders waren die chooories auf die Gräfin Sonja Bernadotte gespannt, die sofort aufgestanden und mit den choories kräftig mitgesungen hat. Auch die Bewegungen brachten die Pressekonferenz in Schwung und alle hatten sichtlich ihren Spaß:

chooories_Landtag_002.JPG
v. l. n. r.: Staatssekretär Köberle, Ministerin Dr. Stolz, Gräfin Sonja Bernadotte, Staatssekretär Wacker, Dr. Menz


Verlage sind keine Metzgereien und Vereine keine Melkkühe

Schmidt, 1.10.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Beispiele in Singen 8/9 zum Kopieren waren daneben

Eines vorneweg: Dieser Beitrag soll kein Aufruf zum Kopieren von Noten sein aber die Beispiele in der Sängerzeitung 8/9 waren so daneben, dass ich mir über das Notenkopieren so meine Gedanken gemacht habe.

weiterlesen »


Wellness für die Stimmen

Fahr, 25.09.2007, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Wieder einmal ging der Männergesangverein Erpfingen 1864 e.V. ins Stimmbildungswochenende. In Hinznang im württembergischen Allgäu auf der Fidelis Ranch sollten die Männerstimmen erneut in Schwung gebracht werden. Chorleiter Hubert Riedle arbeitete intensiv mit den 31 Sängern, die für kommende Aktionen stimmlisch fit werden sollten. Was nach vielen Probestunden bestens gelang und mit einem Auftritt in der Hinznanger Kirche bestätigt wurde. Trotz aller Arbeit kam aber die Geselligkeit nicht zu kurz. Man besuchte das historische Glasmacherdorf Schmidsfelden, das Freilicht-Bauernmuseum in Illerbeuren und eine Wanderung für die körperliche Fitness durfte auch nicht fehlen. Ein harmonisches Wochenende stimmte auf die kommenden Ziele bestens ein.


Gauchor konzertiert

Hahnel, 20.09.2007, Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Der Gauchor des Sängergaues Schwarzwald möchte sein neu erarbeitetes Programm vorstellen

und lädt zu 2 Konzerten ein. Zur Aufführung kommen romantische geistliche

und weltliche Werke

von Johannes Brahms, Mendelssohn-Bartholdy

und der Mendelssohn-Schwester Fanny Hensel

Aufführung 1

Sonntag, 21. Oktober 2007 in der Kirche des Vinzenz von Paul Hospitals

Rottenmünster Beginn 17.00 Uhr

Aufführung 2

Sonntag, 28. Oktober 2007 in der katholischen Kirche Wurmlingen

Beginn 17.00 Uhr

Es ergeht herzliche Einladung!

Die Gauchormitglieder reisen anschließend nach Brüssel, wo sie mit diesen Werken

in der dortigen deutschsprachigen St. Paulus-Gemeinde konzertieren.


Liederkranz Otterswang besucht internationales Sängerfestival

Schmidt, 16.09.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Veranstaltungen, 3 Kommentare

Liederkranz Otterswang beim „Cantare in Montagna“

Vom 07.-09.September 2007 fand in Wolfsberg/Kärnten, im schönen Lavanttal, das internationale Sängerfestival „Cantare in Montagna – Singen in den Bergen“ statt. Nach langen Überlegungen hatte sich der Liederkranz Otterswang entschlossen, erstmals in der Vereinsgeschichte an einem so großen Sängertreffen aktiv mitzuwirken.

Es war für alle Vereinsmitglieder und deren Angehörigen ein einzigartiges Erlebnis bei einer solchen Vielfalt von Chören aus Italien, Deutschland und Österreich mit dabei zu sein, und nach anstrengenden Proben das Erlernte dort vor so vielen Menschen vorzutragen.

weiterlesen »


Chorverband Ludwig Uhland mit Rom-Projekt

Fahr, 13.09.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Projektchor Rom

Vor der mehrtägigen Romreise vom 28. September bis 3. Oktober 2007 gibt der dafür gegründete Projektchor drei Konzerte vorab, sozusagen als Generalprobe für die Konzerte in Rom. Das erste Konzert in Bad Urach fand bereits statt und war eindrucksvoll präsentiert. Die nächsten Termine sind: Sonntag, 16. September um 19.30 Uhr in der Amanduskirche Bad Urach und Sonntag, 23. September um 19.30 Uhr in der Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen.

Zu hören sind unter der Leitung von Chormeister Jürgen Knöpfler Kompositionen von Max Reger, Anton Bruckner, Josef Rheinberger, Giacomo Rossini, Hugo Wolf u. a. Auch Kompositionen des Dirigenten werden geboten. Beteiligt ist der Ludwig Uhland Chor, der Projektchor Rom und der GV Eningen. Seit Wochen proben die Sängerinnen und Sänger mit großer Freude für diese ganz besondere Konzertreise und dürfen am 28. September endlich das Flugzeug besteigen.

Neben einem umfangreichen Besichtigungsprogramm gestaltet Jürgen Knöpfler Konzerte im Petersdom und St. Ignatius sowie eine Messe in der St. Solena mit Kardinal Kasper. Höhepunkt wird die Teilnahme an der Papstaudienz mit einem Chorbeitrag sein.


Ein Highlight auch für den OSG-Männerchor

Wolfgang Layer, 12.09.2007, Gaue und Verbände, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, 1 Kommentar

osg-maenner.jpg

Kühl, mit noch verdächtig regenschweren Wolken am Himmel, so präsentierte sich der Morgen des 10. Landesmusikfestivals, als sich die Sänger des OSG-Männerchores schon in aller Frühe am Künstlereingang des Konzerthauses trafen, um sich auf den ersten Auftritt des Tages, die Mitwirkung beim Eröffnungskonzert einzustimmen. Die erste und Gott sei Dank einzige Enttäuschung des Tages war die Feststellung, dass statt der erwarteten Überfüllung des Konzerthauses die Zuhörerreihen wegen der missverständlichen Mitteilung in den Medien deutliche Lücken aufwiesen. Mit der Eröffnungsfanfare und der Ansprache durch den Präsidenten des ausrichtenden Blasmusikerverbandes Baden-Württemberg Rudolf Köberle, MdL wurde das 10 Landesmusikfestival eröffnet. Weitere Musikstücke, dargeboten vom Sinfonischen Orchester Ravensburg und dem Landeszitherorchster, sowie Ansprachen leiteten über zum ersten Auftritt des Gau-Männerchores. Im feinsten Piano und hochkonzentriert der Chorleiterin Anne-Regina Sieber folgend, erklang der Auftakt zum „Morgenrot“ von R. Pracht, bei dem das Wechselspiel zwischen piano und forte auch dank der guten Akustik des Raumes besonders fein zur Geltung kam. Der „Chor der Priester“, feinfühlig von Irene Streis am Klavier begleitet, ließ die Feierlichkeit der Handlung aus der „Zauberflöte“ von W.A. Mozart erahnen. Waren die ersten beiden Chorsätze eher festlich, kündete das Locken der Trommel Großes an. „Stolz und fesch, schmuck und fein, zieh’n wir auf in Viererreih’n“ so sangen die Männer beim Deutschmeister-Regimentsmarsch von Anne-Regina Sieber mit neuem Text auf den Männerchor versehen. Beim Schlusssatz mit dem „Wir sind vom Oberland der Projektmännerchor, fröhliche Sänger sind wir“ war es vorbei mit dem aufmerksamen Lauschen. Begeistertes Mitklatschen der Honoratioren und Gäste und der anerkennende Beifall, war dann auch der Lohn für einen gelungenen Auftritt, der beim anschließenden Stehempfang mit viel Anerkennung gewürdigt wurde. Der Präsident des Schwäbischen Sängerbundes Dr. Lorenz Menz bezeichnete den Chorsatz gar als auch der Wettergott muss wohl zufrieden gewesen sein, denn im Anschluss an die Eröffnung zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Von seiner besten Seite zeigte sich auch die Gastgeberstadt Ravensburg. Eine perfekte Organisation, das Ambiente der historischen Altstadt und nicht zuletzt die riesige Besucherzahl ließ den Tag für Musiker und Sänger und Besucher zu einem Erlebnis werden. Imagewerbung für den Chorgesang machten die vielen Chöre, die meisten aus dem Oberschwäbischen Sängergau, auf den unterschiedlichen Bühnen und Kirchen. So auch der OSG-Männerchor, der auf dem Marienplatz seinen Open-Air-Auftritt hatte. Im legeren Schwarz/Rot gaben die Sänger nicht nur optisch eine gute Figur ab, sondern boten dem begeistert mitgehenden Publikum ein buntes Kaleidoskop ihres Repertoires. Auch hier sprang der Funke zum Publikum beim „Wir sind ein Männerchor“ sofort über. Viel Schmunzeln gab es beim Werbesong für die Qualität der älteren Herren „Nehm’n Sie’n Alten“ und beim „Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara“. Dass Piano, gut vorgetragen, auch im Freien ankommen kann, zeigte sich beim italienischen Liebeslied „Vieni sulla Barchetta“ und beim „Bajazzo“. Mit der strauß’schen Schnellpolka „Leichtes Blut“ setzten die Sänger um Anne-Regina Sieber und auch hier wieder gekonnt von Irene Streis begleitet, einen flotten Schlusspunkt. Natürlich kamen sie nicht ohne Zugabe vom Podium, so dass die Zuhörer bei „In Salzburg zu St. Peter“ beschwingte und schunkelnde Sänger erlebten und bei „Mama Loo“ feststellen konnten, dass die Truppe der reiferen Herren auch bei englischsprachigen Songs ein ordentliche Figur abgeben. Den Schluss eines erlebnis- und auftrittsreichen Tages und ein weiteres Mosaik in der Geschichte des Gau-Männerchores bildete bei der Abschlusskundgebung auf dem Marienplatz der Gesamtmännerchor zusammen mit dem Hornensemble der Jugendmusikschule Ravensburg mit Stücken aus der Kantate „Wald und Jägerei“ und der Gesamtchor mit Bläser beim „Schon die Abendglocken klangen“ aus der Oper „Nachtlager von Granada“.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich