Chorpraxis

Frontfrau/Frontmann zum Mitreißen gesucht

Sabine Erdmann, 13.05.2020, Chorpraxis, Chorverband Friedrich Silcher, Gaue und Verbände, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare schreiben

Frontfrau/Frontmann zum Mitreißen gesucht – Schorndorfer Chor sucht Chorleiter/in

Alle Schritte waren geplant. Der Zeitplan war gut überlegt – und dann bremste das Corona-Chaos die Suche nach einem Nachfolger für den langjährigen Chorleiter des Pop-Chors „Sotto Voce“ aus Schorndorf-Weiler komplett aus. Dabei hatten die Sängerinnen und Sänger schon im März damit begonnen. Das gesellschaftliche Leben kam zum Erliegen und die Ungewissheit darüber, wann Chöre wieder singen und proben dürfen, bleibt nach wie vor. Das erschwert eine Chorleitersuche natürlich extrem. Denn ein persönliches Kennenlernen und Probedirigate sind aktuell nicht möglich. Natürlich kommt da die Frage auf: Kann ein Chor es ohne Chorleiter durch die Krise schaffen? Der Chor „Sotto Voce“ will es schaffen und sucht deshalb trotz Corona weiter!

Begegnungen im virtuellen Raum werden als Möglichkeit genutzt, um sich auszutauschen und Überlegungen für die Zukunft anzustellen. Eine echte Alternative zum analogen Singen sind sie dennoch nicht. Darum hofft der Chor auf die Zukunft, in der er auch einen anderen Probentag in Betracht ziehen würde, denn eines ist schon jetzt klar: Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen für den Chorbereich soll auch ein neuer Chorleiter oder eine Chorleiterin nach Schorndorf-Weiler kommen!

Interessiert?

Details zum Chor und den Kontakt für die Bewerbung findet ihr in der Ausschreibung.


Singen in Zeiten von Corona: Stell‘ dir vor, nichts geht mehr und was dann?

Isabelle Arnold, 7.05.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Ihr wart alle live dabei. Plötzlich wurde einer der schlimmsten Albträume wahr. Keine sozialen Kontakte, keine Musik, keine Treffen, keine Konzerte. Ich war erst Mal wirklich komplett blockiert.

Und dann war aber schnell klar. Unterrichten muss auch in meinem Erwachsenenlehrauftrag online über Videokonferenzen geschehen. Ich bin sehr dankbar, dass ich zuhause, was diese technischen Hilfsmittel betrifft, sehr gut ausgestattet bin. Es war praktisch alles da, was ich für das online arbeiten gebraucht habe: Mischpult (Audiointerface,) Mikrophone, ein E-Piano, Stative, Notenständer, Literatur, Laptop, I-Pad, eine Monitorbox und eine Unmenge an Kabeln und Adaptern. Alles was wir sonst oft zum live Musikmachen benötigen. weiterlesen »


Chorprobe im Auto – es funktioniert!!!

Tabea Raidt, 7.05.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Veranstaltungen, Zabergäu-Sängerbund, Kommentare schreiben

Kann es für eine Chorleitung ein schöneres Gefühl geben, als den Chor wieder zu hören?! Live, mit Sichtkontakt und ohne Zeitversatz! Wir haben eine Auto-Probe auf einem Parkplatz gemacht, bei der die SängerInnen im Auto geblieben sind und die Chorleitung über Radio zu hören war. Es war wirklich schön, mal wieder zusammen zu singen! Hier kommt mein Erfahrungsbericht als Chorleitung.

Kurzversion: es braucht einen FM-Transmitter für ca. 20 Euro, einen ruhigen Parkplatz sowie die Genehmigung vom zuständigen Ordnungsamt. Der FM-Transmitter wird im Auto der Chorleitung betrieben, an den FM-Transmitter können ein Mikrofon und ein Abspielgerät, z.B. das Handy angeschlossen werden. Der FM-Transmitter sendet diese Signale als Radio-Frequenz, sodass die SängerInnen in ihren Autos mithören können. Die Chorleitung macht also quasi Radio zum Mitsingen. Bei leicht geöffneten Fenstern (dazu Hinweise weiter unten) sind sogar gegenseitiges Hören und somit echtes Proben möglich. weiterlesen »


Online-Proben beim Gesangverein Eningen

Matthias Maier, 6.05.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Chorverband Ludwig Uhland, Gaue und Verbände, Kommentare schreiben

Wie Sie sich ja denken können, sind auch bei uns viele Veranstaltungen ausgefallen bzw. fallen noch aus, sowohl von Vereinsseite, als auch beim Verband. Und auch der Probenbetrieb findet gerade nicht statt, wie wir das gewohnt sind – dafür sind wir jetzt digital.

Nachdem der erste Testlauf mit unseren Online-Proben sehr gut gelaufen und angekommen ist, weiten wir das ganze ab 11. Mai auch auf die Männerstimmen von music and more aus. Ab 19:15 Uhr proben die Damen, ab 20:15 Uhr die Männer.

Da man abends ja gerade weder zum Sport noch in ein Restaurant etc. kann, wäre das doch eine gute Gelegenheit, selbst einmal testweise bei einer Chorprobe teilzunehmen – digital versteht sich. Falls Sie Lust haben, senden Sie einfach eine kurze Email an onlineprobe@gesangverein-eningen.de dann bekommen Sie von uns den passenden Link. Natürlich sind auch andere „Vereins-Menschen“ gerne gesehen, die sich das einmal als Test für ihren eigenen Verein anschauen möchten. Wir freuen uns auf Sie.

Was machen wir in dieser Zeit sonst so im Chor?

Bei Frauen- und Männerchor gibt es einen regen telefonischen Austausch unter den Sängerinnen und Sängern, beim Frauenchor z.B. bei den regelmäßigen Telefonketten.

Unsere Kinder von den Achalmfinken hatten dank unserer Kinderchorbetreuerin Anne zu Ostern eine kleine Überraschung mit Schokolade und natürlich auch musikalischem Input vor der Türe stehen. Außerdem arbeiten wir auch hier gerade an einem Plan, online miteinander in Kontakt zu kommen.


Ich lebe Musik: Noabelle Chegaing

Isabelle Arnold, 1.05.2020, Chorpraxis, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Noabelle Chegaing studiert im 6. Semester Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunft in Frankfurt am Main. Nicht unwesentlich für ihren Werdegang war u.a. ihre Teilnahme an der Musikmentoren-Ausbildung des Schwäbischen Chorverbandes.

In der SINGEN berichtet sie, wie man sich für eine Ausbildung als Sängerin bewirbt, wie diese abläuft und worin die schönen Seiten, aber auch die alltäglichen Herausforderungen ihres Berufes liegen.

Weitere Informationen zu Noabelle Chegaing finden sich auf ihrer Facebookseite: https://www.facebook.com/NoabelleChegaing/.

Redaktion: Was gefällt dir am Sängerberuf am besten und wo siehst du im Alltag die größten Herausforderungen?

Noabelle Chegaing: Was mir am besten gefällt, ist auf der Bühne zu stehen und zu spüren, wie gut der Klang klingt und wie gut man selbst die Emotionen rüber-bringt. Das äußert sich dann meistens im Applaus und in Kritiken in Zeitschriften. Was sehr schwer daran sein kann, ist, wenn man viele Engagements und Proben innerhalb kurzer Zeit hat, und zusätzlich vielleicht noch Prüfungen im Studium.

Das alles unter einen Hut zu kriegen, ist nicht einfach – als Sänger ist man ja Perfektionist und wenn man dann Zeitmangel hat und etwas deshalb nicht gut klappt, kann einen das schon sehr mitnehmen. Da ist es wichtig, zu lernen, rechtzeitig mit dem Üben anzufangen und Prioritäten zu setzen: Was ist wichtig und womit kann ich mir im Moment noch Zeit lassen?

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Ich lebe Musik: Ellen Strauß-Wallisch

Isabelle Arnold, 30.04.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Ellen Strauß-Wallisch ist Lehrerin des Fachs Musik u.a., Lehrbeauftragte am Pädagogischen Fachseminar im Bereich Musik in Kirchheim/Teck, Chorleiterin, Kooperationsbeauftragte des Schwäbischen Chorverbandes und Musikalische Leiterin der Jugend im Chorverband Karl Pfaff. Daneben hat sie unter anderem das Musical „Melwins Stern“ komponiert und produziert, spielt unterschiedliche Instrumente und organisiert im Rahmen ihrer Chorarbeit Krippen- und Singspiele. Zudem ist sie Autorin einiger Kinderbücher, für die sie selbst Musik zum Mitsingen komponiert hat.

Die Zeitschrift SINGEN wollte wissen: Wie kommt man zu so vielseitigen Tätigkeitsbereichen und wie bekommt man das im Alltag alles unter einen Hut?

Wer mehr über das musikalische Energiebündel und seine Arbeit erfahren möchte, findet weitere Informationen unter www.ellen-strauss-wallisch.de

Redaktion: Welche Tipps hast du für Menschen, die ihr Berufsleben der Musik widmen wollen?

Ellen Strauß-Wallisch: Nachdem ich mich erst sehr spät getraut habe, würde ich immer sagen: Mach’s. Trau dich einfach. Ich kann nur sagen, jede Sekunde, in der ich mein Berufsleben geändert habe, hat sich gelohnt. Achte darauf, dass du fundiert ausgebildet bist, bilde dich fort und geh einen Weg, der dir zusagt – und probiere auch so viel aus wie möglich, um zu testen, ob das wirklich deine Richtung ist. (…) Es sind drei Säulen, die ich vorschlagen würde: eine gute, fundierte Ausbildung, eine charakterliche Begeisterung für Menschen und eine gute soziale Absicherung.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Ich lebe Musik: Annabell Thiel

Isabelle Arnold, 30.04.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Annabell Thiel hat Musikwissenschaft und Politikwissenschaft studiert und arbeitet heute als freie Musikjournalistin. Nebenbei ist die Redakteurin bei Vocals on Air und Autorin für die Zeitschrift SINGEN des Schwäbischen Chorverbandes.

Den SINGEN-LeserInnen bzw. -HörerInnen verrät sie ihre Tipps, wie man sich als FreiberuflerIn im Alltag strukturiert und erklärt, was die Aufgaben einer Musikjournalistin sind.

Redaktion: Wie strukturierst du als Freiberuflerin dich bzw. deinen Tag selbst?

Annabell Thiel: Das hat sich ziemlich verändert. Ich habe vor zwei Jahren angefangen, da ist mir das sehr schwergefallen. Da hatte ich immer so ein Feeling, hm, du bist jetzt zu Hause, zählt das überhaupt als Arbeit? Ich habe dann angefangen, diese klassischen Tipps umzusetzen, z.B. dass ich morgens etwas anderes als eine Jogginghose anziehe und dann wirklich in mein Büro gehe. Das war mir auch wichtig: Ich habe hier dafür einen Raum, wo ich auch die Tür zumachen kann. Das ist ja oft bei Freelancern das Problem, dass Arbeit und Privates sehr ineinander übergehen. Ich habe mir einfach ein Büro eingerichtet, wo ich gerne bin, wo Bilder hängen, die ich mag, und wo Lautsprecherboxen sind, dass ich nebenbei mal Musik hören kann. Aber es ist eben ein abgeschlossener Raum, das heißt, ich kann auch gehen und damit ist die Arbeit beendet.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Ich lebe Musik: Simon Eisen

Isabelle Arnold, 29.04.2020, Chorgattung, Chorpraxis, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Musik ist ihr Leben:

Simon Eisen hat Musikwissenschaft und Geschichte studiert, unterrichtet Beatbox und ist Beatboxer und Sänger im Munich Show Chorus und dem Münchner Vokalensemble Colourblind. Außerdem ist er als Redakteur bei Vocals on Air tätig.

Der SINGEN erzählt er, wie man am besten mit dem Beatboxen anfängt und wie man freiberuflicher Beatboxer wird.

Wer mehr über Simon Eisen und seine Arbeit erfahren möchte, findet weitere Informationen unter: Simonthebeat und colourblindacappellamunich.

Die Kollegen von Vocals on Air haben Simon Eisen Anfang 2019 außerdem zu seiner Bachelorarbeit „Die Einfluss der A-cappella-Bands Wise Guys und Maybebop auf die deutschsprachige A-cappella-Szene“ interviewt. Hier geht es zum Beitrag.

Redaktion: Was würdest du jemandem raten, der das Beatboxen professionell betreiben möchte?

Simon Eisen: Erstmal sollte es vor allem Spaß machen. Weil ich glaube, im künstlerischen Bereich macht es wenig Sinn, einen Job auszuüben, der einem
nur begrenzt oder keinen Spaß macht. Da sollte man wirklich dafür brennen, und wenn man das nicht tut, sollte man es nicht tun. Ich bin ans Beatboxen
total zwanglos rangegangen. Und das war auch der Unterschied zu vielen anderen Sachen – vieles andere, was ich sonst so gelernt habe, habe ich von Lehrern gelernt, das waren häufig auch Dinge, die ich lernen musste. Und Beatboxen war anders. Beatboxen habe ich mir überwiegend autodidaktisch beigebracht, das war eine ganz andere Herangehensweise. Ich hatte die ersten Jahre überhaupt keinen Druck, irgendwas damit zu erreichen, sondern ich habe es eben einfach gemacht. Ich denke, wenn man mit dieser Einstellung rangeht, hat man die Möglichkeit, sehr gut zu werden. Weil man sehr viel Spaß dran hat und automatisch viel Zeit dafür investiert.

Hier gibt es das ganze Interview zum Nachhören.


Gerlinde Kretschmann besucht SingPauseBB

Vocals On Air, 22.04.2020, Chorgattung, Chorjugend im SCV, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Chorverband Otto Elben, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Themen, Kommentare schreiben

Zweimal die Woche haben Grundschüler in Böblingen die Gelegenheit, mit ausgebildeten Singeleitern 20 Minuten im Klassenverband zu singen. Die Initiative SingPauseBB basiert auf der Ward-Methode. Gerlinde Kretschmann, Vorsitzende der Stiftung Singen mit Kindern, hat der SingPauseBB einen Besuch abgestattet. Katrin Heimsch war für Vocals on Air dabei.

Weitere Podcasts und Infos unter www.vocalsonair.de


Chor – News vom 16.4.2020

Vocals On Air, 17.04.2020, Chorfest/chor.com, Chorgattung, Chorliteratur / Medien, Chorpraxis, Fortbildungen, Gaue und Verbände, Gelesen, gehört, Singen und Stimme, Themen, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Die aktuellen Themen:
– Deutsches Chorfest voraussichtlich 2022
– VEREIN(T) ZUSAMMEN
– Zuhause bleiben und SINGEN lesen
– Der größte virtuelle Chor Deutschlands

Redaktion: Stefanie Sickel
Moderation: Holger Frank Heimsch

Weitere Podcasts und Infos unter www.vocalsonair.de


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich