Chorfest/chor.com

Überwältigende Vielfalt

Fahr, 23.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll: Die chor.com bietet eine derartige Vielfalt an Workshops, Konzerten und sonstigen Veranstaltungen, dass einem bei der Auswahl fast schwindelig wird. Am besten sollte man an fünf Stellen gleichzeitig sein! Geht leider nicht – also gilt es, die Kapazitäten zu optimieren. Notizen im Programmheft: Wo muss ich unbedingt hin, was würde ich sehr gerne hören und sehen und was könnte noch für SINGEN, für meine Chorarbeit und auch für mich persönlich  interessant sein? Nahrungsaufnahme ist nebensächlich, erholen kann man sich hinterher. Jetzt gilt es aus diesen Tagen chor.com das optimale herauszuholen!

Heike Weis

 

Mehr zur chor.com auf dem Blog des DCV


chor.com – mein erster Eindruck

Fahr, 23.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

In Dortmund angekommen und gleich mittendrin: die Westfalenhalle als Ort der Begegnung, der unglaublich vielen Menschen aus der Chorszene – auffallend viel Jugend – Wiedersehen und Gespräche mit vielen altvertrauten Mitstreitern. Und dann schon erste Töne und Klänge aus verschiedenen, noch geöffneten Türen.
Besonders auffallend die Einsingübungen des Knabenchores der Chorakademie Dortmund. Da musste man einfach reinschauen. Tröstlich: auch hier sind Buben mit bekannter Lebendigkeit am Werk, die aber auf den Wink des Chorleiters mit ihren Übungen pünktlich beginnen. Und wie sie das können, sie beherrschen die Läufe natürlich durch regelmäßiges Wiederholen. Aber dann werden die Jungens aufgefordert, diese Einsing-Phrasen auch einzeln zu singen. Und siehe da, hier kann man die gut geschulten Stimmen erkennen. Ein Potenzial für die Zukunft. Schweren Herzens löse ich mich mit dem Gedanken: ob ich bei den Sängerinnen und Sängern im Chor der Erwachsenen die Einsingübungen auch mal einzeln fordern werde?

weiterlesen »


Morning sing mit Simon Halsey

Johannes Pfeffer, 23.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Die Teilnehmer beim Morning Sing

Simon Halsey war die scheinbar schwierige Aufgabe zugefallen die Teilnehmer der chor.com mit einem „Morning sing“ auf den Tag einzustimmen. Für den fröhlichen, energiegeladenen Chefdirigenten des Rundfunkchors Berlin war es eine wahre Freude. Durch seine Einsingeübungen weckte er die Teilnehmer aus der kurzen Nacht nach dem spannenden Eröffnungskonzert. Bei „Go tell it on the mountain“ im Arrangement von Wilfried Fischer brachte Halsey den Teilnehmer innerhalb von 10 Minuten Klarheit auch in den melodisch nicht ganz einfachen Begleitstimmen. Tatkräftig unterstützt vom Pianisten und mit zahlreichen Chorleitern als Sänger stand am Ende eine noch etwas wackliger, aber dennoch gelungener, Gesamtdurchdang durch das Werk. Die Energie des Dirigenten selbst zu der frühen Stunde spiegelte sich in den freudigen Gesichtern der Sängerinnen und Sänger. „Ich habe noch drei Minuten“, so Halsey. Kein Grund für ihn früher abzubrechen. Friedrich Silchers „Alles was Odem“ führte die Teilnehmner nach dem schnellen Gospel in die Ruhe zurück. Mit geweckter Stimme und sichtbarer Freude machten sich die Teilnehmer auf zu ihren Workshops an diesem zweiten Tag der chor.com in Dortmund.


chor.com aktuell – die Donnerstags – Senioren

Wolfgang Layer, 22.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Das Thema „Singen mit Senioren“ interessiert uns im SCV natürlich ganz besonders. Schließlich gehört der Schwäbische Chorverband zu den wenigen Verbänden, die seit Jahren eine eigene Reihe zum Thema „Singen mit Senioren“ ins Leben gerufen haben. Gleich zwei, leider gleichzeitig platzierte Workshops zu diesem Thema gibt es am Eröffnungstag der chor.com, außerdem ein vorabendliches Konzert der Seniorenkantorei an St. Reinoldi in Dortmund, geleitet von Klaus Eldert Müller (Kantor an St. Reinoldi).

Workshop 1 trägt den Titel „Singen mit Senioren in Theorie und Praxis“. Die Dozenten sind: Klaus Eldert Müller und Cornelius Trantow, Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik in Hamburg. Auch Workshops 2 widmet sich dem „Singen mit älteren Menschen“, Dozent ist Dieter Leibold.

Interessant sind die Unterschiede zwischen dem kirchlichen und dem weltlichen Bereich, was nicht zuletzt an der Literatur der verschiedenen Chöre liegt. Kirchenchöre singen geistliche Literatur mit 20, 40, 60, und 80. In der weltlichen Chorszene hat jede Altersgruppe, ja sogar jede Chorgattung ihre eigene Szene und eigene Literatur. Wenn es der Dortmunder Kantor mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen geschafft hat, in seiner Kantorei einen klaren Strich bei 60 Jahren zu ziehen, dann fehlen ihm die Sängerinnen und Sänger über 60 nicht, sie singen in der Seniorenkantorei in z.T. größerer Chorstärke als in der Kirche. Denn dieser Chor ist nicht konfessionell und nicht an die Kirche gebunden.

Hier „wildert“ die Kirche geschickt im weltlichen Territorium. Sie hat erkannt, dass und wie viele Senioren in Dortmund singen. Leistung wollen sie alle noch bringen, egal ob 60, 80 oder 90. Und regelmäßige Proben abends, nicht in der nachmittäglichen Kaffeezeit, ein Konzert ohne und eines mit Orchester.

Wie sehr diese Seniorenkantorei leistungsfähig ist, beweist sie ihn ihrem Konzert im Goldsaal. Die Stimmen sind auch im Alter noch geschult, haben nicht mehr das Volumen von früher, aber sie werden auch nicht mehr zu früherer Leistung gezwungen, sondern mit ihren neuen physiologischen Möglichkeiten in Einklang gebracht. Bereits im Workshop haben sich mehrere Mitglieder dazu geäußert, wie wohl sie sich in diesem Chor fühlen, der ihnen nicht suggeriert: Du bist ein Senior, sondern du bist weiterhin Sänger im gemischten Chor.

Dieter Leibold kommt aus der weltlichen Ecke, hat sich sehr intensiv mit geragogischen  Problemstellungen auseinandergesetzt, das Hinführen der Senioren zu einem altersgerechten und verträglichen Singen. Seine Hinweise zum Stimmtraining im Alter kristallisieren die Knackpunkte der älteren Stimme heraus, vom Atem über den Stimmansatz bis zu Intonationsproblemen und psychologischen Problemen der Versetzung von einer Stimme in die andere (Sopran in den Alt). Eine ausgiebige Diskussion schließt sich an.

Wolfgang Layer


chor.com aktuell – erste Workshops und MESSE-Veranstaltungen

Wolfgang Layer, 22.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Gerade angekommen, hungrig nach neuen Eindrücken, bewaffnet mit dem dicken Programmbuch, so lande ich vor der Tür von Saal 3: „Chorleitung – effizient und lebensnah“ mit Dozentin Martina Freytag. Eigentlich als temperamentvolle Jazzerin in meinem Kopf abgespeichert, war sie heute in Sachen Statistik unterwegs, um mit diversen (sehr klein gedruckten) Fragebögen Kompetenzen und Qualitäten von Chören und Chorleitern abzuprüfen. Bereits nach 15 Minuten: Sauerstoffmangel und zerfurchte Stirnen, während die Dozentin, nahezu wörtlich vorlesend, mit leiser Stimme das ausgeteilte Blatt abarbeitet. Bleibt zu hoffen, dass das Keyboard hinten links nicht nur Dekozwecken diente.

Schnell weiter, denn viele Workshops laufen zeitgleich ab. Saal 9: „A-Cappella-Coaching“ mit Erik Sohn, dem Stimmtrainer der Wise Guys, selbst ausgebildeter Tenor und Professor für Chorleitung.

Moment ich bin falsch, hier muss eine Chorprobe stattfinden. … Doch richtig! Die Workshopteilnehmer singen wunderschön, bereits nach 10 Minuten. „Learning by doing“, Erklären und sofort ausprobieren – der charismatische Dozent bringt den Saal in Bewegung und alle sind mit Feuereifer dabei: „Die ersten zwei Reihen aufstehen und umdrehen, die anderen ansingen, jetzt den Zeigefinger in den Mund, bei der Nachsilbe nur die Zunge entspannen, die Öffnung beibehalten, Handflächen hinter die Ohren …“ Nach einer Stunde singen wir „Good bye love“ so schön, dass mir bald die Tränen kommen.

Zwischendurch eine Tasse Kaffee und Rückmeldung von Chorleiterkollegin Wiltrud Reusch-Weinmann über den Workshop  „Literatur für Frauenchor“ von Christoph Haßler: „Hat er toll gemacht, faszinierende Stücke, leider die meisten zu schwer für meinen Chor.“

Als nächster interessiert mich Alexander Burda mit „Keine Angst vor neuen Tönen“. Angstfrei begebe ich mich in Saal 16 und finde mich mit ca. 20 anderen Freiwilligen in seltsamen Sprech- und Klatschspielen wieder, die kein klares Ryhthmusschema erkennen lassen, also auch keinen Groove. Den Auftritt der lateinischen Damen „Ancilla“, „Sybilla“ und „Camilla“ muss ich leider versäumen. Um 17 Uhr geht´s weiter im Goldsaal mit der Seniorenkantorei an St. Reinoldi, einem Ensemble der Gastgeberstadt. Respektabel! 

Sabine Eberspächer


Musikalische Bildung als Basis und Barriere der Chorarbeit

Johannes Pfeffer, 22.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

In seinem Forschung beschäftigt sich sich Prof. Peter Brünger von der Universität Eichstätt mit den Menschen, die in den Chören singen. Was sind ihre Motive, warum sind sie dabei, warum bleiben sie dabei?

Zwei wesentliche Punkte möchte ich erwähnen. Bei der Befragung von über 3000 Menschen hat sich eines sehr deutlich herausgebildet. Mehr als 65% aller Chorsänger haben vor dem 12. Lebensjahr mit dem Singen im Chor begonnen, dabei spielt der Schulchor eine überdurchschnittlich wichtige Rolle. Die Ergebnisse der Studie sollten insbesondere mit diesem Aspekt in die Ministerien getragen werden.

Bei der Untersuchung der Bildungshintergründe der Chorsänger stellt sich heraus, dass ein Großteil über sogenannte „höhere Bildungsabschlüsse“ wie Abitur und Studium verfügt. Auch die Fähigkeit ein Instrument zu spiele ist weit verbreitet. Brünger formuliert hier als These „Musikalische Bildung ist Basis und Barriere für das Singen im Chor.

Die Ergebnisse der Studie werden im nächsten Jahr veröffentlicht.


Aufbruch nach Dortmund

Johannes Pfeffer, 21.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

image

Mit reichlich Gepäck und Vorfreude starteten die ersten Teilnehmer des Schwäbischen Chorverbandes zur chor.com nach Dortmund. Bis zur Eröffnung am Donnerstag um 12 Uhr werden noch weitere Mitglieder des Präsidium, Musikbeirates, Jugendvorstandes und der Gaue/Chorverbände erwartet. Am Samstag findet im Rahmen der Chormesse die Informationstagung für die Gau/Verbandschorleiter statt.


Vorfreude auf die chor.com

Johannes Pfeffer, 13.09.2011, Chorfest/chor.com, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

Chorcom ProgrammbuchSeit gestern besitze ich nun das Programmbuch und das dazugehörige Chorbuch für die chor.com und die Vorfreude steigt von Tag zu Tag. In etwas mehr als einer Woche startet in Dortmund der erste Branchentreff in diesem Umfang für die Chorszene in Deutschland. Das Programmbuch enthält auf über 160 Seiten zuallererst das Programm der vier Tage.  Dazu gehören die Workshops und Voträge  im Kongresszentrum, ebenso wie zahlreiche Konzerte in ganz Dortmund. Leider sind die beiden Bereiche im Buch nicht nebeneinander sondern nacheinander angeordnet, so dass man sich eine Zeit schon mit einem spannende Workshop belegt hat und dann erst das ebenso spannende Konzert entdeckt. Die Gabe sich zu entscheiden ist in jedem Fall gefordert in diesen Tagen, Fehler machen kann man bei diesem hochkarätigen Programm jedoch nicht glaube ich. Schade ist lediglich, dass mit dem Wegfall des Workshops über den Musikverlag das Angebot für Chorfunktionäre, welches aus meiner Sicht etwas weniger umfangreich ist, eine interessante Veranstaltung verliert.

Reiselektüre weiterlesen »


Chor in Bewegung – Die Wiedergeburt des öffentlichen Singens

Wolfgang Layer, 27.08.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorfest/chor.com, Fortbildungen, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Die größte aktuelle Bürgerbewegung ist vielleicht nicht Stuttgart 21, sondern die Chorbewegung. Die Arbeit des Rundfunkchor Berlin setzt mehr denn je auf eine Verbreiterung der Chorarbeit über alle fixen Horizonte hinweg.

Politik des Singens

Er musste nicht erst das Bundesverdienstkreuz erhalten, um zu zeigen, dass es ihm ernst ist mit seiner Politik des Singens. Die Rede ist von Simon Halsey, dem Chefdirigenten des Rundfunkchor Berlin, der seit 2000 einen der mittlerweile besten Chöre der Welt zu immer neuen Horizonten führt. Eines der noch in den Kinderschuhen steckenden Projekte, das aber schon jetzt viel versprechend klingt, wird den Chor buchstäblich in Bewegung versetzen. Geplant ist für Februar 2012 eine nah am Text orientierte multidimensionale Aufführung des „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms. Die Erfahrung des eigenen Körpers beim Singen, der auch in der Chorarbeit noch immer nicht überall die gleiche Aufmerksamkeit erfährt, und die Erfahrung des Gesamtkörpers Chor sollen dabei im Zentrum des Projekts stehen, meint der sichtlich begeisterte Künstlerische Leiter des beteiligten Sasha-Waltz-Ensembles Jochen Sandig. Ziel ist es, Chor und Publikum einander anzunähern, so dass ein gemeinsamer großer ‚Raum’ entstehen kann. Deshalb steht das bekannte Werk auch unter dem Motto seines alternativen Titels: „Human Requiem“.

Die Renaissance der Chormusik

Was es bedeutet, in einem Chor zu singen oder überhaupt mit der Stimme Erfahrungen zu sammeln, steht nicht jedem zu Gebote. Auch wenn von Simon Halsey ganz richtig beobachtet wird, dass wir in einer Renaissance der Chormusik leben und das, weil eine ganze Generation gesagt hat, dass wir eine Renaissance brauchen. Die Renaissance hat jedoch noch längst nicht jeden erreicht. Und deshalb sind Initiativen wie das neue Pilotprojekt SING! aus dem „Broadening the Scope of Choral Music“-Programm des Rundfunkchor Berlin so wichtig. Es sind kleine Schritte, aber sie führen weiter, was an anderer Stelle längst erprobt und institutionalisiert wurde – denken wir an das Chor:klassen-Projekt – : Das Singen von klein an und für jedermann, ohne Vorkenntnisse, im unbedarftesten Grundschulalter. Seit Februar diesen Jahres wird in drei Berliner Grundschulen die Musikarbeit von GrundschullehrerInnen in besonderer Weise gefördert.

Die Idee der Patensänger weiterlesen »


Die chor.com im Radio

Johannes Pfeffer, 23.08.2011, Aus der Geschäftsstelle, Chorfest/chor.com, Chorliteratur / Medien, Kommentare geschlossen

Der Deutsche Chorverband hat auf der Internetseite der chor.com einige bisher bekannte Sendetermine von Radiosendungen zum Treffen der Chorszene veröffentlicht. Insbesondere die Medienpartner des Branchentreffs WDR3 und Deutschlandradio Kultur widmen einige Sendungen der chor.com in Dortmund.

Die Sendetermine im Einzelnen:

  • 19.-23.09.2011, jeweils 15:05-17:45 Uhr, WDR3: Themenwoche Chor in der Sendung „TonArt“
  • 24.09.2011, 16:05-17:45 Uhr, WDR3: „Variationen“ live von der chor.com
  • 01.10.2011, 19:05-22:30 Uhr, Deutschlandradio Kultur: Themenabend Musik mit Konzertausschnitten und Gesprächen von der chor.com
  • 06.10.2011, 22:00-22:30 Uhr, Deutschlandradio Kultur: chor.com-Feature in der Sendereihe „Chormusik“
  • 07.10.2011, 20:05-22:00 Uhr, WDR3: „Gesungene Erinnerung für die Zukunft“ – Eröffnungskonzert der chor.com mit dem WDR Rundfunkchor Köln unter der Leitung von Rupert Huber

Weitere Informationen unter: www.chor.com


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich