Vereinsführung

Wettbewerb für Chorportraits in der Neuen Musikzeitung

Johannes Pfeffer, 24.04.2013, Chöre 50+, Chorliteratur / Medien, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, sonstige Chöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Foto: Martin Hufner, NMZ

Die neue musikzeitung (nmz) schreibt einen Wettbewerb für gelungene Chorportraits in Wort und Bild aus. Laienchöre und Vokalensembles aller Stilrichtungen sind eingeladen, einen Text und zwei Fotos einzureichen, die die Eigenarten und das Selbstverständnis ihres Chores anschaulich einfangen.

Die drei besten Einsendungen werden mit je 500,- Euro prämiert und in der nmz veröffentlicht, außerdem werden die Gewinner auf der chor.com in Dortmund vorgestellt.Dort bietet die nmz außerdem einen Workshop zum Thema „Wie sag ich’s meiner Zeitung? Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Chöre“ an.

Schicken Sie Ihren Text (4.000 bis 6.000 Zeichen) und zwei druckfähige Fotos mit dem Stichwort „Chorportrait Wettbewerb“ bis 15. Juli per Mail an nmz@nmz.de oder per Post (Daten-CD) an: neue musikzeitung, Brunnstr. 23, 93053 Regensburg


Erfolgreiches Chormanagement – Ein Leitfaden

Johannes Pfeffer, 20.04.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorliteratur / Medien, Gelesen, gehört, Nachwuchsarbeit / Werbung, Vereinsführung, 3 Kommentare

Buchrezension

Das Umfeld, in dem Chöre agieren, ist im stetigen Wandel. Dabei treten Chöre in Kommunikation, Kooperation und Konkurrenz mit anderen Kultur- und Freizeitanbietern, Interessensvertretern, mit ihrem gesamten Umfeld. Diese Stakeholder nimmt Alexandra Jachim in ihrem kürzlich erschienenen Leitfaden „Erfolgreiches Chormanagement“ in den Blick.

Dies tut sie auf Grundlage der klassischen Kulturmarketinglehre, welche in einem ersten Teil des Buches kurz anhand verschiedener Autoren vorgestellt wird und damit die theoretischen Grundlagen für den Leitfaden geschaffen werden. Dadurch werden auch grob die Themen abgesteckt, welche für erfolgreiches Chormanagement notwendig sind. Der erste Teil dient ebenso der verständlichen Klärung von Begriffen, die immer wieder auftauchen, wie der der NPO, die Mission und Vision oder der zentrale Begriff der Stakeholder. Für die regelmäßige Verwendung auch als Nachschlagewerk sind das Stichwort und Literaturverzeichnis am Ende eine große Hilfe.

Im zweiten Teil geht der Leitfaden intensiv auf die Stakeholder, die Interessensgruppen, die Einfluss auf den Chor haben ein. Dabei arbeitet Jachim für zahlreiche Stakeholder deren spezifische Interessen und Verhaltenweisen heraus. Dies tut sie mit einer spürbaren Praxiserfahrung aber der notwendigen wissenschaftlichen Distanz. Die einzelnen Kapitel schließen daher jeweils mit einem grau hinterlegten Kasten, welcher zum Nachdenken über das eigene Ensemble anregt und kreative Ideen liefert. So gibt sie keine scheinbaren schnellen allgemeingültigen Lösungen, die ihr Erfolgsversprechen nicht halten können – wie es andere Autoren ähnlicher Werke tun – sondern sie zeigt individuelle Lösungswege auf. Diese müssen aber natürlich vom Chormanagement zu Ende gedacht und auch gegangen werden.

Eine Grundvoraussetzung für einen exzellenten Chor stellt Jachim regelmäßig heraus: Das beste Chormanagement und Kulturmarketing können nur erfolgreich sein, wenn die Qualität der künstlerischen Hervorbringung stimmt. Wer seinen Chor in ersterem, dem Chormanagement fit für die Zukunft machen möchte, dem sei dieses Buch empfohlen.

Auf einen Blick: weiterlesen »


Montagsseminare zu Themen der Kultur- und Kreativwirtschaft

Johannes Pfeffer, 5.04.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chorpraxis, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Das Popbüro Stuttgart veranstaltet auch in der ersten Jahreshälfte diesen Jahres wieder seine Montagsseminare zu Themen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Seminare finden immer Montags von 18 – 21 Uhr in den Räumen des Popbüros oder in Stuttgarter Kultureinrichtungen statt. Die Seminare kosten in der Regel 15 €, die Anmeldung erfolgt direkt an das Popbüro.

Themen sind:

  • Steuern für Musiker und Existenzgründer
  • Live-Knigge – oder: Wie mache ich mich beliebt bei Veranstaltern?
  • Steuern für Musiker und Existenzgründer II
  • Urheberrecht – Basiswissen für Musiker und Produzenten
  • Planung und Kalkulation von Live-Konzerten
  • Tontechnik Grundlagen Workshop mit Frank Meder – ausgebucht
  • Presse/PR-Arbeit
  • Online Marketing in der Musikbranche
  • Labelgründung & Digitalvertrieb
  • Versammlungsstättenverordnung (VStättVo)
  • Mixing-Workshop in den Neckarklangwerken ausgebucht
  • Mastering-Workshop in den Neckarklangwerken ausgebucht
  • Advanced Tontechnik Workshop mit Frank Meder

Weitere Informationen auf den Seiten des Popbüro.


Finanzmontag der Akademie der Jugendarbeit

Johannes Pfeffer, 25.03.2013, Aus der Geschäftsstelle, CV Stuttgarter Kinder- und Jugendchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Vereinsführung, Wilhelm-Hauff-Chorverband, Kommentare geschlossen

Die Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg bietet am Standort in Stuttgart zwei „Finanzmontage“ an. Dahinter verbirgt sich jeweils ein Seminar zu einem aktuellen Thema der Finanzierung in der Jugendarbeit. Die Seminare dauern jeweils von 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr.

Am 15. April ist das Thema „Fördermöglichkeiten im Ländle“. Dazu sind Vertreterinnen des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg geladen. Diese werden über Förderprogramme des Landes Baden-Württemberg vorstellen und Wege der Antragsstellung aufzeigen. Darüberhinaus werden Möglichkeiten der kommunalen Kooperationnetzwerke vorgestellt.

Die Antragsstellung für Förderprogramme ist das Thema des „Finanzmontag“ am 10. Juni. Bistra Ivanova, Projektreferentin beim Landesjugendring  und Anna Eberle, Bildungsreferentin bei der Akademie der Jugendarbeit, werden über die Modalitäten und Fallstricke bei der Antragsstellung berichten und die Möglichkeit bieten über aktuelle Erfahrungen der Teilnehmer zu diskutieren.

Weitere Informationen, sowie die Anmeldung, finden sich auf der Seite der Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg.


Lesermeinung zu Ausrichtung der Neuen Chorzeit

Johannes Pfeffer, 5.03.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chöre 50+, Jugendchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

In einem Leserbrief an die Neue Chorzeit, Zeitung des Deutschen Chorverbandes, kritisiert Der 2. Vorsitzende der Chorgemeinschaft „Vorwärts“ Steinau e.V. die elitäre Ausrichtung der Zeitung. Er stellt dar, dass die Präsentation von „high level Chormusik“ nicht der Realität in den „gewöhnlichen“  Chören des Deutschen Chorverbandes entspricht.

Wolfgang Layer, Redakteur der Zeitung SINGEN,  hat seinerseits mit einem Leserbrief reagiert, den wir hier im originalen Wortlaut veröffentlichen.

Wenn der Pyramide die Basis fehlt

Schade, dass Stefan Wagner in seinem Leserbrief „Zu elitär für eine Verbandszeitschrift“ im dritten Absatz die „Sau rausgelassen“ und sich im Wagnerjahr 2013 mit der Frage „Welcher normale DCV-Mitgliedschor singt schon Werke von Richard Wagner“ ins Abseits katapultiert hat. Dennoch liegt mir an einer sachlichen und hoffentlich hilfreichen Antwort.

Stellen Sie sich vor, der DCV wäre das, was viele seiner Mitgliedsvereine, ihre Sängerkreise und Landesverbände aus ihm machen. Hand aufs Herz, das ist nicht immer der Rede wert, weil an der Basis der Landesverbände unterschiedlich gut und erfolgreich gearbeitet wird. Umso respektabler das Ergebnis, das die Geschäftsführung dieses DCV vorweisen kann: Begeisternde Chorfeste, die erfolgreiche Messe chor.com, die SINGEN.Bündnisse, das neue Carusos-Konzept usw. Fazit: Die Spitze der Pyramide stimmt. Sie präsentiert sich als Spitze, auch qualitativ.

Die von Stefan Wagner angesprochenen Defizite sind eindeutig der Basis und dem Mittelbau der Pyramide DCV zuzuordnen. Wenn ein hilfesuchender Verein von seinem Sängerkreis oder Landesverband keine tatkräftige Hilfe erhält, wenn er nicht regelmäßig über sinnvolle Nachwuchswerbung, Qualitätsmanagement, Chorpraxis und Vereinsführung informiert wird, dann liegt das nicht an der „Neuen Chorzeit“, sondern an den personellen, redaktionellen und informativen Defiziten der genannten unteren und mittleren Ebene. weiterlesen »


Innovationsfonds Kunst in Baden-Württemberg 2013

Johannes Pfeffer, 31.01.2013, Aus der Geschäftsstelle, Chöre 50+, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, sonstige Chöre, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg schreibt den Innovationsfonds Kunst 2013 aus. Mit dem Innovationsfonds möchte das Land kreative, genreübergreifende Projekte und neue Formate fördern, die oftmals bei herkömmlichen Fördermitteln wenig Chancen haben.

Der Innovationsfonds ist in drei Projektlinien ausgeschrieben:

  • Innovative Kunstprojekte
  • Projekte mit Schwerpunkt im Bereich der Kulturellen Bildung
  • Projekte mit Schwerpunkt im Bereich der Interkulturellen Kulturarbeit

Bewerbungsfrist für die Projekte ist Sonntag, der 17. März 2013. Bis zu diesem Tag müssen die Projektanträge beim Ministerium eingegangen sein, über die dann eine Fachjury entscheiden wird. Die Ergebnisse werden voraussichtlich Mitte/Ende Mai 2013 bekanntgegeben. Antragsberechtigt sind gemeinnützige Organisationen, die in den Ressortbereich des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst fallen.

Weitere Informationen zum Innovationsfonds auf den Seiten des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.


Basisseminar Vereinsmanagement – Grundkurs

Wolfgang Layer, 4.01.2013, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

18.07.14  bis 19.07.14

Tagungshaus Regina Pacis
Bischof-Sproll-Str. 9 88299 Leutkirch

In vielen Vereinen im Verband geben langjährige Vorstände ihr Amt an jüngere Nachfolger ab. Nicht immer hatten diese die Gelegenheit die „Basics“ der Vereinsarbeit im Vorfeld zu erlernen. Andernorts werden aus freien junge Ensembles nun Vereine, die dann den Alltag zu meistern haben. Dieses Seminar soll allen Neueinsteigern im Vereinsmanagment dabei helfen typische Fehler zu vermeiden und stressfrei einzusteigen.

Im Mittelpunkt des Seminares stehen rechtliche, finanzielle und organisatorische Aspekte der Chorarbeit. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit sich in den Bereichen musikalische Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Jugendarbeit/Kooperationen inspirieren zu lassen und auszutauschen.

Themen:

I. Mein Verein:

  1. Mein Chor, mein Verein, wie ich ihn derzeit sehe und wie er sein soll. Entwickeln von Zielen und Aufgabenorganisation für die Vorstandsarbeit.
  2. Impulse zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit als wichtige Aufgabe für die Situation und Möglichkeiten des Vereines.

II. Vereinsrecht 1

  1. Vorstandsarbeit und Vorstandspraxis: Die Aufgabenverteilung im Vorstand, typische Aufgaben und Hilfsmittel, Geschäftsordung Haftungsvermeidung
  2. Hilfen und Hinweise für eine gelungene Mitgliederversammlung. Vom gelassenen Umgang mit schwierigen Situationen und Vereinsmitgliedern. Was muss in die Tagesordnung aufgenommen werden, damit Beschlüsse gefasst werden können. Welche typischen Fehler können und müssen erkannt und vermieden werden?
  3. Die gelungene Vereinssatzung: Änderung, Neufassung, Berücksichtigung neuer Anforderungen, vermeiden typischer Fehler.

 

III. Der Schwäbische Chorverband als Servicepartner für Vereine

  1. Der Schwäbische Chorverband, wer ist das eigentlich und was tut er für meinen Verein? In welchen Situationen kann er mir helfen und wer ist der richtige Ansprechpartner?
  2. Fortbildungsangebote des Schwäbischen Chorverbandes und der Chorjugend für Vereinsfunktionäre und für ChorleiterInnen und SängerInnen.
  3. Die Informationsangebote des Schwäbischen Chorverbandes: Zeitschrift SINGEN, Weblog singen-und-stimme.de, Radiomagazin Vocals on Air, Newsletter.

weiterlesen »


Vokalfest chor@berlin des Deutschen Chorverbandes

Johannes Pfeffer, 18.11.2012, Aus der Geschäftsstelle, Chorjugend im SCV, Fortbildungen, Jugendchöre, Veranstaltungen, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Bereits zum dritten Mal veranstaltet der Deutsche Chorverband mit chor@berlin sein Experimentalstudio für Chorsingen in der Hauptstadt. Das Festival findet statt vom 21.-24. Februar 2013 im Radialsystem V. In diesem Jahr leitet Kai-Uwe Jirka, Professor für Chorleitung an der Universität der Künste Berlin,den dreitägigen Intensivkurs Chordirigieren. Geradezu traditionell findet der Ich-Kann-Nicht-Singen-Chor unter der Leitung von Michael Betzner-Brandt zum beim  Vokalfest statt.

Pressearbeit für Chöre

Neu in diesem Jahr ist ein Workshop zum Thema Pressearbeit für Chöre. Damit findet erstmals ein Vereinsmanagement-Modul bei chor@berlin statt. Der Workshop wird geleitet von Bettina Schuseil und Daniel Schalz. Bettina Schuseil ist Pressereferentin des RADIALSYSTEM V, dem Veranstaltungsort von chor@berlin und vielen anderen innovativen und kreativen Konzerten und Performances. Daniel Schalz ist Pressereferent des Deutscher Chorverbandes und in dieser Funktion auch der erste Ansprechpartner für Medien bei Großveranstaltungen wie der chor.com und dem Chorfest.

Bewegung und Bühnenpräsenz im Jugendchor

Die Deutsche Chorjugend präsentiert auf dem Vokalfest einen Workshop für Jugendchöre. Bewegung und Bühnenpräsenz ist ein spannendes Thema in vielen Chören, insbesondere bei der Präsentation von populärer Musik. In diesem Bereich sind in Amerika und England die sogenannten „ShowChoirs“ nichtmehr wegzudenken, die nach dem Erfolg von „HighSchoolMusical“ auch hierzulande immer beliebter werden. Im Internationalen Chorwettbewerb 2012 in Frankfurt gab es für diese Chöre eine eigene Kategorie. Mit Mirjam te Laak, Judith Mohr hat die Deutsche Chorjugend zwei erfahrene Dozenten gewinnen können. Der Kurs findet am 23. und 24. Februar 2013 statt. Anmeldeschluss ist der 10. Februar 2013. Anmeldeformular

Weitere Informationen in der Ausschreibung. 

Lange Konzertnacht und Mitsingkonzert

Chor@Berlin bietet neben den Workshops auch neue Konzertformate für Chormusik. Diese sind in zwei Konzertnächten (Berlin und Potsdam) zu erleben. Das Vokalfest endet am Sonntagabend mit einem Mitsingkonzert unter der Leitung von Kai Uwe Jirka. Zur Aufführung kommen Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias (1. Teil) und Isabel Mundry: Die Nacht (Uraufführung) mit Improvisation.

Zum Blog chor@berlin


Sängerkreis Mittlerer Neckar wandelt sich

Bura, 13.11.2012, Gaue und Verbände, Sängerkreis Mittlerer Neckar, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Zur jährlichen Hauptversammlung trafen sich die Vorstände der Mitgliedsvereine am vergangenen Samstag (4.11.2012) im Alten Schulhaus in Mundelsheim. Vorstand Anton Klotzbücher (Kirchberg) zeigte sich erfreut über das zahlreiche Kommen der Vereinsvertreter, stand doch laut Einladung Unbequemes ins Haus.

Aus den Berichten aus der Vorstandsebene des Sängerkreises bekamen die Vorstände vor allem vom scheidenden Kreischor-Meister Ingo Sautter (Bietigheim) ein sehr eindruckvolles Resümee über die vergangenen Jahre zu hören. Neben den erfolgreichen Veranstaltungen wie Open-Air in Marbach, Landes-Chorfeste in Bietigheim und Heilbronn oder das Deutsche Chorfest in Frankfurt sprach er vor allem die Gemeinsamkeiten der Kreisvereine unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ an.

Neben dem Kreischor-Meister hatten im letzten Jahr auch der Kreisvorstand A. Klotz-bücher und der Pressewart H. Bura ihren Abschied angekündigt, ebenso die beiden Bezirkschorleiterinnen Birgit Würz (Marbach) und Elsbeth Müller (Bittenfeld). weiterlesen »


Im Geld schwimmen? Ein Kommentar zum Symposium des Landesmusikverbandes

Johannes Pfeffer, 7.10.2012, Aus der Geschäftsstelle, Nachwuchsarbeit / Werbung, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Edgar Kube

Von Edgar Kube, LMV-Pressesprecher
Baden-Württembergs Vereine der Laienmusik müssen im Geld schwimmen. Wie sonst lässt sich das geringe Interesse am Symposium über Quellen der Vereinsfinanzierung erklären? Die im Landesmusikverband zusammengeschlossenen Verbände zählen laut aktueller Statistik 6 519 Vereine. Davon waren ganze 23 beim Symposium vertreten. Das entspricht 3,5 (dreikommafünf) Promille. Nur weil einzelne Vereine zwei, drei oder gar vier Vorstandsmitglieder entsandt hatten, saßen über 50 Personen im Auditorium.

Es ist kaum anzunehmen, dass das komplette Führungspersonal von fast 6 000 Vereinen just an diesem Tag unabkömmlich war. Somit bleiben nur zwei Vermutungen: Desinteresse an neuen Wegen und Herausforderungen an die Vereinsführung oder Reichtum, der solche Informationen und Anregungen unnötig macht – oder beides. An mangelnder Information durch die einzelnen Verbände dürfte es nicht gelegen haben.

Die den Weg nach Karlsruhe nicht gescheut haben, erlebten ein interessantes und spannendes Symposium mit durchweg praxisnahen Empfehlungen für eine bessere Vereinsfinanzierung. So der Tenor in den Pausengesprächen.


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich