SCV Aktuell

Seminar: Vom-Blatt-Singen ist lernbar! Ein Einsteigerkurs auf der Basis der Kodály-Konzeption

Isabelle Arnold, 7.09.2018, Fortbildungen, Singen und Stimme, Kommentare schreiben

Von Freitag, 26. Oktober 2018 nachmittags bis Sonntag, 28. Oktober 2018 mittags, findet in der Landesmusikakademie Hessen der Kurs „Vom Blatt-Singen ist lernbar“ statt.

Inhalt des Kurses:
In der musikerzieherischen Konzeption von Zoltán Kodály, die international an vielen fachmusikalischen Institutionen gelehrt wird, spielt das Training des Vom-Blatt-Singens eine große Rolle. Oberstes Ziel für Kodály ist die Entwicklung des inneren Hörens, das die Grundlage für das sichere Vom-Blatt-Lesen bildet. Zentrales Hilfsmittel hierbei ist die relative Solmisation, die ein sicheres Gespür für Tonabstände und schnelles Erfassen musikalischer Zusammenhänge ermöglicht. weiterlesen »


GV Eningen/Achalm auf Konzertreise

Irmgard Naumann, 30.08.2018, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Kommentare schreiben

Ausflug nach Charlieu

Sicher ist Ihnen in den letzten Wochen in der Presse und auf unserer Homepage der „Projektchor Charlieu“ aufgefallen. Dieser setzte sich aus Mitgliedern von Frauen, Männerchor, music and more, großen Achalmfinken und einigen Ehepartnern von Sängern zusammen.

Nach mehreren Projektproben war es nun endlich soweit und der Projektchor des Gesangvereins machte sich am 23. August gemeinsam mit dem Partnerschaftskomitee auf den Weg in die Eninger Partnergemeinde.

Damit der Weg ein wenig kurzweiliger wurde, gab es einen Zwischenstopp in Belfort, praktischer Weise genau an der Strecke nach Charlieu gelegen. In der Stadt mit dem namensgebenden, eindrucksvollen Fort mit seinem Löwen gab es Zeit für einen kleinen Stadtbummel, einen Kaffee oder – für die sportlich ambitionierten – einen Fußmarsch aufs Fort. weiterlesen »


Sommerfest des MGV Frohsinn Biberach

Schreg Gerhard, 29.08.2018, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Beim diesjährigen Sommerfest des MGV Frohsinn Biberach konnte der Vorsitzende eine große Gästeschar begrüßen. Die alte Stadtbierhalle war mit alten landwirtschaftlichen Geräten, Holzrechen, Holzgabeln, Sensen, Hacken und antike Strohschneider geschmückt. Schon kurz nach Beginn gab es kaum noch Platz zu finden. Sogar ein altes Weg- bzw. Flurkreuz schmückte die Bühne und unterstützte das Motto: „Wiesen, Feld und Flur„. Mit einem mit viel Pep vorgetragenen Kalinka, im russischen Original, eröffnete der Männerchor den Nachmittag. Drei Gesangsblöcke hielten die Gäste in Stimmung und guter Laune. Erstaufführungen wie das Seemannslied „Santiano“ und „Mir im Süden“, wo man über sich als Schwabe schmunzeln kann, kamen besonders gut an und sorgten für viel Lacher. Auch dieses Jahr wurden wieder gemeinsam mit den Gästen das Schützenlied und Volkslieder, in der Halle gesungen.

Mit ihrer „Steirischen“ legten die Gebrüder Russ los, in unserer Gegend als Russ Brothers bekannt, mit viel Schwung und Elan gestalteten sie den Nachmittag. Genauso wie die Sänger wurden sie mit viel Beifall belohnt. Die Sänger des Doppelquartetts, begleitet von einer Ziehharmonika aus den eigenen Reihen, trugen mit ihren Einlagen zum Gelingen des Festes bei. Eine gut gefüllte Tombola tat ein Übriges, die gute Stimmung zu heben. Gute Laune, reich bestücktes Kuchenbuffet, Kaffee, Wurstsalat und Sulzen sorgten dafür, daß trotz 30 Grad Temperatur, und Schwitzen ohne Ende, kaum jemand das Fest vorzeitig verließ.


Workshop mit Morten Lauridsen im KFG Mannheim

Isabelle Arnold, 28.08.2018, Chorgattung, Chorpraxis, Fortbildungen, Singen und Stimme, Kommentare schreiben

Am Sonntag, 30. September 2018 findet von 17:00 bis 18:30 Uhr im Konzertsaal des Karl-Friedrich Gymnasium (KFG) Mannheim ein Workshop mit Morten Lauridsen (USA), Nicol Matt (DE) und dem Chamber Choir of Europe statt.

Für ChorsängerInnen:

Ziel des Workshops ist, mit den Mitgliedern des Chamber Choir of Europe zwei von Lauridsens Chorwerken für die gemeinsame Aufführung im anschließenden Konzert vorzubereiten. Die Probenarbeit wird begleitet von Chorleiter Nicol Matt und vom Komponisten selbst, der Einblicke in seine Werke, musikalische Ästhetik und Entstehungsgeschichte geben und natürlich auf Fragen der Teilnehmer eingehen wird. Die Teilnehmeranzahl ist auf maximal 45 Sängerinnen und Sänger in möglichst ausgewogener Besetzung begrenzt. Bei Überschreitung der Teilnahmekapazität trifft der Veranstalter aus den eingehenden Anmeldungen eine Auswahl. Die vorgegebenen Chorwerke sind von den angemeldeten TeilnehmerInnen selbständig vorzustudieren. Ein Anspruch auf eine Workshop-Teilnahme besteht nicht. weiterlesen »


Singpatenausbildung startet im September in Stuttgart

Isabelle Arnold, 23.08.2018, Fortbildungen, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Aufgrund der großen Nachfrage bietet die Stiftung „Singen mit Kindern“ ab September 2018 die dritte Singpatenausbildung in diesem Jahr an. In Stuttgart-Vaihingen werden an fünf Tagen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geschult, mit Kindern zu singen.

Für wen ist die Singpatenausbildung geeignet?
Zur Ausbildung kann sich jeder anmelden, der Freude am Singen mit Kindern hat und die musikpädagogische Arbeit von Kindertageseinrichtungen durch ein Ehrenamt unterstützen möchte. weiterlesen »


MAYBEBOP: A Cappella der deutschen Spitzenklasse am 13. Oktober 2018 in Baiersbronn

MGV Klosterreichenbach Claudia Gerstner, 23.08.2018, Chorverband Kniebis-Nagold, Junge Chöre, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

Anlässlich seines 140-jährigen Jubiläums hat der MGV Klosterreichenbach für Samstag, 13. Oktober 2018 „MAYBEBOP“ – vier Querdenker aus Hamburg, Berlin und Hannover, die das Genre des deutschen A-Cappella-Pop in eine neue Dimension geführt haben – nach Baiersbronn in die Schwarzwaldhalle eingeladen.

Mit ihren Stimmen zaubern die vier A-Cappella-Artisten den Sound eines ganzen Orchesters auf die Bühne, aber bei MAYBEBOP ist alles mundgemacht und damit haben sich Jan Bürger, Lukas Teske, Oliver Gies und Sebastian Schröder in ihren mittlerweile 15 Jahren gemeinsamen Schaffens an die Speerspitze der deutschsprachigen Musik- und Theaterszene gesungen.

Termin: Samstag, 13. Oktober 2018 / Schwarzwaldhalle Baiersbronn
Beginn: 20.00 Uhr / Einlass: 19.00 Uhr – freie Platzwahl
Eintrittskarten gibt es bei den Vorverkaufsstellen:
Metzgerei Koch und Apotheke in Klosterreichenbach, Bücher Burkard und Alte Markthalle in Baiersbronn, per Email unter mgv-klosterreichenbach@web.de, sowie bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen und www.Reservix.de.


Vizechorleiterkurs im Chorverband Karl Pfaff

Nicole Muetschele, 14.08.2018, Chöre 50+, Chorverband Karl-Pfaff, Fortbildungen, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Nachwuchsarbeit / Werbung, Kommentare schreiben

Der Musikbeirat des Chorverbandes Karl Pfaff hat sich eine ganz neue Konzeption für den Vizechorleiterkurs ausgedacht. Der Kurs beinhaltet die Vermittlung der Grundlagen des Dirigierens sowie eine Basis in Musiktheorie und Gehörbildung. Neu ist die Möglichkeit das Gelernte auch gleich in die Praxis umzusetzen: Die Teilnehmer können in der Ausbildungszeit bei einem Chor der Musikbeiräte hospitieren. Hospitationsmöglichkeiten gibt es von montags bis donnerstags in verschiedenen Chören und Orten. Zusätzlich gibt es das Angebot, sich mit dem eigenen Chor an einem Probentermin coachen zu lassen.
Die C1-Prüfung am Ende des Kurses ist optional. Sie besteht aus einer Klausur über Musiktheorie mit Gehörbildung und einer praktischen Prüfung, in der ein selbst ausgesuchtes und im Kurs erarbeitetes Stück dirigiert wird. Der Kurs versetzt die Teilnehmer in die Lage, das Dirigat bei kleineren Auftritten in Vertretung des Chorleiters zu übernehmen. Durch Aufbau und Liedauswahl ist der Kurs sowohl für Mitglieder traditioneller als auch junger Chöre geeignet. Der Spaß an der Musik steht im Vordergrund.
Kurstermine sind 15.09. / 22.09. / 29.09. / 13.10.2018, jeweils 9:00 bis 14:00 Uhr in der Grundschule Altbach, Schillerstraße 16. Der Prüfungstermin ist am Samstag, den 20.10.2018 um 9:00 Uhr.
Die Kursgebühr beträgt 100€. Dozenten sind Dorota Welz für die Praxis und Andreas Baumann für die Theorie.
Weitere Informationen sind auf der Homepage des Chorverbandes verfügbar. Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle unter info@chorverband-karl-pfaff.de entgegen.


Auszeichnung für 150 Jahre Philharmonischer Chor Friedrichshafen

Philharmonischer Chor Friedrichshafen, 13.08.2018, Frauenchöre, Gaue und Verbände, gemischte Chöre, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Kommentare schreiben

Dem Philharmonischen Chor Friedrichshafen wurde am 23. Juni 2018 die Conradin-Kreutzer-Tafel im Rahmen einer Feier des Landes-Musik-Festivals in Lahr von Ministerpräsident Winfried Kretschmann persönlich überreicht.

Der deutsche Komponist und Dirigent Conradin Kreutzer wurde am 22. November 1780 im badischen Meßkirch, genauer gesagt in der etwas außerhalb der Stadt liegenden Thalmühle geboren. Er ist der Namensgeber für die Auszeichnung die im Jahre 1998 der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel ins Leben rief. Teufels Intention war die, dass er mit dieser Auszeichnung Vereine bedenken wollte, die auf ein mindestens 150 Jahre langes Vereinsleben zurückblicken können und sich in dieser Zeit künstlerische, volksbildende und kulturelle Verdienste um die Pflege der Laienmusik erworben haben. Eine unbedingte Voraussetzung für die Verleihung ist, dass der Verein entweder die „Pro-Musica-Plakette“ oder die „Zelter-Plakette“ bereits erhalten hat. Erstere wird seitens des Bundespräsidenten für das 100-jährige Bestehen von Instrumental-Vereinen verliehen, letztere ist für Chorvereinigungen gedacht. Mit dieser Bedingung sind die ersten beiden Drittel der Nachweise für die Verleihung bereits erbracht, muss doch bei den jeweiligen Anträgen die Vereinsgeschichte genau aufgearbeitet werden.

Bild: Dr. Jörg Schmidt, Andrea Wesener, Oskar Rapp, MP Winfried Kretschmann


Mittelaltermusik a cappella – „Klang-Zeit“  Projektchor entsteht

Ursula Wagner, 10.08.2018, Chöre 50+, Chorgattung, Chorverband Otto Elben, Eltern-Kind-Musik, Frauenchöre, gemischte Chöre, Jugendchöre, Junge Chöre, Männerchöre, Singen und Stimme, sonstige Chöre, Kommentare schreiben

Die „Klang-Zeit“  soll in der Landschaft der Chöre einen interessanten und lebendigen Akzent setzen.  Madrigale, Minnegesang oder weltliche Lieder aus dem Mittelalter sollen a cappella interpretiert werden.

Chorleiterin Barbara Will stellt die Klangbildung in den Mittelpunkt. Das „Leuchten in den Augen“ ihrer Sänger und Sängerinnen möchte sie erleben, wenn man sich ein Werk zu eigen gemacht hat und erlebt, was die Komponisten damit erreichen wollten. Die neuen Chormitglieder sollen „singen mit dem ganzen Körper. Das Instrument Stimme wird mit dem Körper gebaut“. Auch die im Pop bekannte CVT – „Complete Vocal Technique“ wird sicher in die Arbeit einfließen.

Ich freue mich auf lebendige Leute, die nicht notwendigerweise Chorerfahrung haben müssen“, sagt sie. „Wir wollen zusammen an den Stücken arbeiten und sehen, was daraus entstehen kann.

Die Komponisten des 16. und 17. Jahrhundert haben Stücke komponiert, die den reinen, klaren Klang bevorzugen. Die Musik lebt von der Vielschichtigkeit, wie man diesen erzeugen kann.

Auftritte  zum 500. Geburtstag des Jerg Ratgeb-Altars der Herrenberger Stiftskirche in 2019 sind in Planung. Die „Klang-Zeit“  wird vom Liederkranz Herrenberg e.V. als Projektchor angeboten mit dem Ziel, dass sich daraus auch langfristig ein Chor bildet.

Zur „Klang-Zeit“  ist jeder herzlich eingeladen – Start ist am 26. September 2018 im Musiksaal der Theodor-Schüz-Realschule in Herrenberg. Geprobt wird dort immer mittwochs von 19.30 – 21.00 Uhr.

 

Kontakt und weitere Info`s gibt es bei Barbara Will, Tel. 07032-29991, E-Mail info@choere-herrenberg.de und bei Ekkehard Hanke, Tel. 0151-68014063

www.choere-herrenberg.de

Rebecca Koch, Liederkranz Herrenberg e.V.


„Kißlegg ist ganz Chor“ – ein gelungenes Chorevent des Oberschwäbischen Chorverbandes

Isabelle Arnold, 8.08.2018, Chorgattung, Frauenchöre, gemischte Chöre, Junge Chöre, Kinderchöre, Männerchöre, Oberschwäbischer Chorverband, Veranstaltungen, Kommentare schreiben

„Das gehörte gehört: „Ganz Chor“ auf der Seebühne Kißlegg“ war die Headline der Schwäbischen Zeitung zum zweitägigen Chorevent „Kißlegg ist ganz Chor“ am 4. und 5. August. In der Tat war dieses von der Verbandschorleiterin Chordirektorin Anne-Regina Sieber initiierte und wesentlich organisierte Chorevent, das auch Teil des diesjährigen OEW-Kultursommers ist, eine gelungene und von den Besuchern gelobte Präsentation der Chorarbeit. Alle, die an den beiden Tagen an die Seebühne im Strandbad am Obersee und in die Barockkirche St. Gallus und Ulrich gekommen waren, haben etwas erlebt und die, die nicht gekommen waren, etwas verpasst.

Schon bei der Eröffnung am Samstagabend zeigte sich, dass die Seebühne am Ufer des Obersees ein perfekter Ort war. „Die Kulisse des Obersees an einem warmen Sommerabend, dessen kühle Brise langsam die heißen Temperaturen des Tages senkte, hätte in Verbindung mit den brillanten Chören besser nicht sein können“ beschrieb die Redakteurin der SZ ihre Eindrücke. Unter den in ansehnlicher Zahl gekommenen Zuhörern konnte Anne-Regina Sieber Bürgermeister Dieter Krattenmacher, den Leiter des Kulturbetriebes im Landratsamt Ravensburg Dr. Maximilian Eiden, den Präsident des Schwäbischen Chorverbandes Dr. Jörg Schmidt und den Präsident des Oberschwäbischen Chorverbandes Achim W. Schwörer begrüßen. Den musikalischen Auftakt machte der OCV-Männerchor mit dem, zum Auftrittsort passenden „Schifferlied“, um dann mit „What a wonderful world“ die Schönheit der Erde zu besingen. Der Frauenchor des OCV sang unter anderem von Elton John „Kann es wirklich Liebe sein“, um gleichsam mit dem im Lied vorkommenden Satz „lag ein Zauber auf dem Augenblick“ die Stimmung des Abends zu beschreiben.

weiterlesen »


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich