SCV Aktuell

Matinee des Liederkranzes Walddorf

Fahr, 10.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Am Sonntag, 21. Oktober 2007 gestaltet der Frauenchor des Liederkranzes Walddorf eine Matinee in der Aula der Gustav-Werner-Schule in Walddorf. Beginn ist um 11 Uhr. Dabei werden die Sängerinnen  einen Auszug aus ihrem breiten Repertoire darbieten. Von fetzigen Musicalmelodien über Pop-Songs bis zum Volkslied reicht das Spektrum. Die Bewirtung übernimmt der Eltenbeirat der Schule. Der Eintritt ist frei. Spenden werden für den Flügel in der Gemeindehalle verwendet. Der Liederkrnaz lädt herzlich ein !


Sängergau Ulm „Tag der Jungen Stimmen 2007“

Gertrud Schure, 9.10.2007, Chorverband Ulm, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

weiterlesen »


Auch die Jugend im Wilden Westen dabei

Fahr, 9.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Auch die Jugend im Wilden Westen dabeiWestern City – das Musical der Chorwerkstatt Neckartenzlingen – wird nicht nur von den Sängerinnen und Sängern des großen Chorwerkstatt-Chores gestaltet. Nein, dabei sind auch die Kinder der Stimmbande (4-9jährige Kinder) sowie die Mitglieder des Jugendchores. Eifrig wird geprobt, gebastelt, genäht, alle wollen in bester Verfassung ihre Szenen spielen. Zwei Aufführungen gibt es vorerst in der Nürtinger Stadthalle K3N am Samstag, 17. November um 19.30 Uhr und am Sonntag, 18. November um 17 Uhr. Alle fiebern den Auftritten entgegen, die Lieder und Tänze werden perfektioniert, Choreografien einstudiert und immer wieder gibt es Sonderproben für alle Altersgruppen. Interessenten sollten sich jetzt noch ihre Karten beim Stadtbüro der Nürtinger Zeitung sichern oder online buchen unter: www.die-chorwerkstatt.de


Feierliche Ehrungsmatinee im Bezirk Tübingen

Fahr, 9.10.2007, Chorverband Ludwig Uhland, Singen und Stimme, Veranstaltungen, Kommentare geschlossen

Feierliche Ehrungsmatinee im Bezirk TübingenFeierliche Ehrungsmatinee im Bezirk TübingenIm Chorverband Ludwig Uhland werden seit diesem Jahr langjährige Sängerinnen und Sänger erstmals bei Veranstaltungen auf Bezirksebene geehrt. Damit hat der Chorverband die bisherige Praxis, die Ehrungen in den Vereinen durchzuführen, beendet und den im zweiten Halbjahr des vergangenen Jahres gestarteten Versuch, alle Ehrungen bei einer zentralen Veranstaltung des Verbandes durchzuführen, nicht fortgesetzt.

Im Bezirk Tübingen fand am Sonntag, 08. Juli 2007, im Anschluss an das am Vorabend gefeierte 150jährige Bestehen des Sängerkranzes Derendingen im Forum des Sparkassen Carre Tübingen eine feierliche Ehrungsmatinee für Sängerinnen und Sänger aus den Bezirken Tübingen und Rottenburg statt. Bezirksvorsitzender Klaus-Peter Hanser konnte in seiner Begrüßung nicht nur die 42 Jubilare mit ihren Gästen, sondern auch Landrat Joachim Walter, OB Boris Palmer, beide Tübingen, sowie einen großen Teil der Mitglieder des Präsidiums und des Beirats des Chorverbandes Ludwig Uhland, an deren Spitze Präsidentin Irmgard Naumann, begrüßen.

Die Ehrungen des Deutschen Chorverbandes, des Schwäbischen Sängerbundes und des Uhlandgaus (jetzt: Chorverband Ludwig Uhland) wurden von den Mitgliedern des Präsidiums und des Beirats des Chorverbandes vorgenommen. Fünf SängerInnen wurden für 60 Jahre Singen im Chor, je 11 für 50 und für 40 Jahre und 15 für 30 Jahre geehrt. Die Jubilare erhielten die Ehrenurkunden überreicht und die Nadeln bzw. Broschen angeheftet; die Jubilare für 60 und 50 Jahre Chorgesang erhielten darüber hinaus ein Exemplar der Uhlandgau-Chronik 1920 – 2000 ausgehändigt.

Die Ehrungen wurden durch Grußworte der Gaupräsidentin Irmgard Naumann, von Landrat Joachim Walter und von OB Boris Palmer aufgelockert. Zur musikalischen Umrahmung der Feierstunde trugen der Silcherbund Tübingen, der Weingärtner Liederkranz Tübingen und der Sängerkranz-Harmonie Tübingen mit je zwei Chorvorträgen bei. Dadurch erhielt die Ehrungsmatinee einen festlichen und würdigen Charakter. Während der anschließenden Bewirtung durch den Sängerkranz Derendingen bot sich die gute Gelegenheit, mit den Jubilaren anzustoßen. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass diese Form von Ehrungsveranstaltungen eine gute Plattform darstellt und so durchaus fortgeführt werden sollte. Das Bild zeigt allein sieben Geehrte aus dem Jubiläumsverein Sängerkranz Derendingen.


Singen für Kinder in Ruanda

Fahr, 9.10.2007, Chorjugend im SCV, Chorverband Ludwig Uhland, Kommentare geschlossen

Singen für Kinder in RuandaDie Sing Kids des GV Raidwangen beteiligten sich auf dem Raidwänger Herbstmarkt mit einem Stand. Ziel war es, die Patenschaft der Chorjugend mit einer Spende zu unterstützen. Durch den Verkauf von Folienkartoffeln mit Dip am Stand und Spenden kann dies realisiert werden.

Durch diese Patenschaft können für Kinder in Ruanda Ziegen gekauft werden, die medizinische Versorgung verbessert werden, sanitäre Einrichtungen in Kinderheimen instandgesetzt werden……..

Das Geld kommt durch die Organisation „Kinder brauchen Frieden e.V.“ direkt dort an, wo es am nötigsten gebraucht wird.

Chorleiter Thomas Preiß gelang es mit seinen Sing Kids viel Aufmerksamkeit zu finden. Für die präsentierten Lieder gab es herzlichen Beifall der begeisterten Zuhörer.


Bereit für den Petersdom

Fahr, 9.10.2007, Singen und Stimme, 2 Kommentare

Chorverband Ludwig Uhland meisterte die Generalprobe für seine Rom-Reise mit Bravour.

Nürtingen. Der Ludwig-Uhland-Chor und der Projektchor Rom haben die Generalprobe für ihre bevorstehende Romreise mit Bravour gemeistert. In der Stadtkirche St. Laurentius in Nürtingen boten die 150 Mitwirkenden ein beeindruckendes Konzert mit allen Werken, die u. a. bei einer Messe im Petersdom und einer Papstaudienz zum Vortrag kommen werden.

Die Spannung war groß in der nahezu voll besetzten Stadtkirche. Seit Januar hatte der Projektchor jeden dritten Samstagnachmittag vier Stunden lang intensiv geprobt, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen. Erstmals wurde das Programm vor einer Woche in Bad Urach präsentiert, und das Nürtinger Konzert war nun die letzte große Reifeprüfung. Aus einer Liste von Vorschlägen hatten die Verantwortlichen im Vatikan Stücke ausgewählt, die bei den verschiedenen Anlässen gesungen werden dürfen. Chormeister Jürgen Knöpfler ist zurecht stolz darauf, dass die Wahl auch auf einige seiner Kompositionen fiel – eine ganz besondere Ehre.

Den Auftakt des Konzerts machte der gemischte Chor des GV Eningen, der komplett mitreisen und daher auch einen eigenen Auftritt absolvieren wird. „Locus iste“ und Teile aus der Messe für Gründonnerstag von Anton Bruckner wurden unter der routinierten Leitung von Brigitte Neumann mit rundem und sehr ausgewogenem Chorklang vorgetragen. Besonders die Tenöre bestachen mit einer außergewöhnlichen Zartheit in der Höhe.

Gewohnt feinfühlig interpretierte der Ludwig Uhland Chor sein anspruchsvolles Programm, das von Gioacchino Rossini über Josef  Gabriel Rheinberger und Max Reger bis hin zu Jürgen Knöpflers „Ave Maria“ reichte. Letzteres wurde u. a. für die Heilige Messe im Petersdom  genehmigt. Bei allen Vorträgen bestach der Chor durch eine ausgefeilte Dynamik in kleinsten Nuancen, jeder noch so kleine Fingerzeig des Chormeisters wurde umgesetzt. Dabei waren die große Spannung wie auch Hingabe jedes einzelnen Chormitgliedes ständig zu spüren und resultierten in einem wunderbaren Gesamtklang. Zu einem ganz besonderen Klangerlebnis wurde der mit Vorfreude erwartete Auftritt des Gesamtprojektchores mit seinen rund 150 Mitwirkenden. Jürgen Knöpfler hat es in relativ kurzer Zeit geschafft, einen ausgewogenen Klangkörper zu formen, bei dem trotz aller Größe auch die Feinheiten nicht zu kurz kamen. Gewaltig waren die Passagen im Forte, insbesondere beim „Graduale Romanum“ von Willy Giesen, wo man fast die Legionen auf sich zumarschieren sah.

Um das Programm abwechslungsreicher zu gestalten, waren neben dem Gesamtprojektchor drei weitere Formationen zu hören: Frauen- und Männerprojektchor sowie Ludwig Uhland Chor mit Auswahlprojektchor: Sybille Brückel hatte den Frauenchor sehr gut im Griff, die Männer wurden bei ihrem Auftritt von Gregor Dümmel zu vollem Einsatz mit kraftvollem Fortissimo motiviert.

Rund 80 Sängerinnen und Sänger bilden schließlich den Auswahlprojektchor Rom, vom Chormeister kurz Rheinbergerchor genannt, denn die Messe in e op. 192 ist das Hauptwerk dieser Formation. Diese wird u. a. bei einer Messe mit Kardinal Walter Kasper in der Kirche Santa Maria Traspontina zu hören sein. Felix Mendelssohn-Bartholdys „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ wurde zusätzlich für das Angelusgebet auf dem Petersplatz sowie die Messe im Petersdom mit Erzbischof Comestri ausgewählt.

Das Finale im Petersdom wird Jürgen Knöpfler mit seinem Orgelwerk „Genesis“ bestreiten – auch dies eine große Auszeichnung. Die Zuhörer in Nürtingen konnten diesen musikalischen Leckerbissen bereits genießen, der laut Knöpfler bei jeder Aufführung eine eigene Farbe erhält.

Als mindestens ebenso bewegend erwies sich Knöpflers „Like a sun“, das an Nelson Mandelas Einsatz für die Überwindung der Apartheid im Einklang mit Martin Luther Kings unvergessenem Aufruf „I have a dream“ erinnert. In sieben Bilden führt die Komposition den Zuhörer durch die Phasen von Erinnerung und Verzweiflung, über Erscheinung und Gebet bis hin zur finalen Offenbarung.


Chooories singen bei Pressekonferenz im Landtag

Thomas Preiß, 5.10.2007, Chorjugend im SCV, Singen und Stimme, Kommentare geschlossen

chooories Landtag_001_1.JPG

(Anna und Sebastian überreichen der Gräfin Bernadotte das erste Exemplar „Singen im Kindergarten“)

Der Kinderchor des SSB, die chooories, hatten einen tollen Auftritt im Landtag in Stuttgart. Wir durften ein Lied singen, das erst am kommenden Montag veröffentlicht wird. Worum ging es eigentlich? Es war die Singepatenschaft, die mit dem Erscheinen des dazugehörigen Buches der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Ministerin Dr. Stolz war anwesend, ebenso der Staatssekretär Wacker und natürlich der Präsident des SSB, Dr. Menz.

Besonders waren die chooories auf die Gräfin Sonja Bernadotte gespannt, die sofort aufgestanden und mit den choories kräftig mitgesungen hat. Auch die Bewegungen brachten die Pressekonferenz in Schwung und alle hatten sichtlich ihren Spaß:

chooories_Landtag_002.JPG
v. l. n. r.: Staatssekretär Köberle, Ministerin Dr. Stolz, Gräfin Sonja Bernadotte, Staatssekretär Wacker, Dr. Menz


Verlage sind keine Metzgereien und Vereine keine Melkkühe

Schmidt, 1.10.2007, Oberschwäbischer Chorverband, Singen und Stimme, Vereinsführung, Kommentare geschlossen

Beispiele in Singen 8/9 zum Kopieren waren daneben

Eines vorneweg: Dieser Beitrag soll kein Aufruf zum Kopieren von Noten sein aber die Beispiele in der Sängerzeitung 8/9 waren so daneben, dass ich mir über das Notenkopieren so meine Gedanken gemacht habe.

weiterlesen »


Kirchenkonzert in Steinenbronn – eine Werbung für den Chorgesang

Braetsch, 26.09.2007, Chorverband Filder, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Ein wunderschöner Spätsommernachmittag, eine Kirche, fünf Chöre, die mehr als „gut drauf“ waren und ein Publikum, dass die Chöre spüren ließ, dass es ihm gefallen hat. Die Rede ist vom Konzert in der Heilig-Geist-Kirche in Steinenbronn am Sonntag, den 23. September 2007 anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Chorverbandes Filder.

Die Chöre vom Liederkranz Steinenbronn, vom Liederkranz Heumaden und vom Postgesangverein Stuttgart, sowie das SwingTeamLE vom Liederkranz Musberg und der Kammerchor Ostfildern boten ein Programm, wie es vielfältiger nicht sein kann. Andächtig, beschaulich, gewaltig, heiter, besinnlich – die Art der Liedvorträge beinhaltete die gesamte Palette und so wurde es auch vom Publikum angenommen.

Der Bogen spannte sich vom „Abendlied zu Gott“ von Joseph Haydn, vorgetragen vom Liederkranz Steinenbronn mit seinem Chorleiter Patrick Bopp, über „O Happy Day“, gesungen von der Sopranistin Catherine Onnen und begleitet vom Liederkranz Heumaden unter der Leitung von Manfred Onnen, über „Ehre sei Gott in der Höhe“ aus der deutschen Messe von Franz Schubert, vorgetragen vom Postgesangverein Stuttgart unter der Leitung von Andreas Baumann, über „O Sifuni Mungu“, einem Lied in Kisuaheli von Martin Marshall, vorgetragen vom SwingTeamLE vom Liederkranz Musberg mit seiner Chorleiterin Almut Ansorge bis hin zum „Vater unser“ von Heinrich Schütz, vorgetragen vom Kammerchor Ostfildern unter der Leitung von Andreas Scheufler.

Mit dem Schlusslied „Verleih uns Frieden“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, vorgetragen von den fünf Chören und dirigiert von Marianne Schauer-Roch, der stellvertretenden Verbands-Chormeisterin, die auch die Koordinatorin für dieses Konzert war, ging das Konzert zu Ende. Zuvor bedankte sich Roland Scholpp, der Präsident des Chorverbandes bei den Aktiven dieses Konzertes und dem Publikum für die tolle Leistung und die trotz des notwendigen Ernstes vorhandene heitere Stimmung in der Kirche. Es war, wie bei einer großen Familienfeier. Maßgeblichen Anteil hieran hatte selbstverständlich auch der ausrichtende Verein, der Liederkranz Steinenbronn mit seinem ersten Vorsitzenden, Peter Bieg. Die hervorragende logistische Organisation und liebevolle Betreuung der Akteure und des Publikums vor, während und nach dem Konzert durch den Liederkranz war einfach gut. Herzlichen Dank (a.brätsch)


Kochergau: Felix für Diak-Kindertagheim

Wolf, 25.09.2007, Chorverband Region Kocher, Gaue und Verbände, Kommentare geschlossen

Karola v. Ramin (rechts) mit den Felix-Kindern Karola von Ramin (rechts) mit den Felix-Kindern

Im Rahmen seines Sommerfestes erhielt das Kindertagheim im Evangelischen Diakoniewerk Schwäbisch Hall das Felix-Gütesiegel des Deutschen Chorverbands.

Hanna, als kleiner Spatz verkleidet, ist auf der Suche nach „ihrem Lied“. Als sie die Bienen fragt, antworten diese ihr mit ihrem Lied: „Summ summ summ, Bienchen summ herum…“. Ähnlich geht es mit der Wanze, den Pferden, dem Esel und anderen Tieren. Schließlich fragt der kleine Spatz die Eule. Sie antwortet: „Ich habe auch kein eigenes Lied. Aber es gibt so viele Tiere und so viele Lieder, deshalb freue ich mich einfach daran“. Mit diesem weisen Satz endete das Singspiel „Ein Lied für den kleinen Spatz“, das die Kinder des Kindertagheims anlässlich der Verleihung des Felix-Gütesiegels aufführten. Die Freude am Singen und an der Musik stand im Mittelpunkt des kleinen Festes im Garten, bei dem auch ein neu gegründeter Elternchor mitwirkte. Verliehen wurde das Felix-Gütesiegel von Karola von Ramin, Vorsitzende der Chorjugend im Chorverband Kochergau und Felix-Beauftragte. Als sie die Grüße des Deutschen Chorverbands, des Schwäbischen Sängerbundes und des Kochergaus überbrachte, kam der Zwischenruf eines Kindes: „Du warst schon mal bei uns“. In der Tat hatte sie sich vor Ort davon ein Bild gemacht, wie die Kinder und Erzieherinnen des Kindertagheims singen und musizieren. Es gibt Kriterien, die erfüllt sein müssen, um das Felix-Gütesiegel zu erhalten: Singen in der richtigen Tonhöhe, angepasst an die kindliche Stimme, vielfältige und altersgerechte Liedauswahl, Integration ausländischer Kinder durch Singen in anderen Sprachen, das Aufführen von Liedern, die Einbeziehung rhythmischer Elemente, Tanz- und Bewegungsspiele. Besonders beeindruckt war Karola von Ramin auch von den selbst gebastelten Musik-Instrumenten im Kindertagheim. Die Eltern schenkten den Kindern eine Musiktasche mit Instrumenten.  

Karola von Ramin ist der Motor der Felix-Initiative im Chorverband Kochergau. Hervorzuheben ist ihr unermüdliches Engagement wenn es darum geht, für den kleinen Felix zu werben und die Singe- und musikalischen Aktivitäten sowie das musikpädagogische Konzept der Kindergärten zu überprüfen.    


© 2018- Singen-und-Stimme - Weblog des Schäbischen Chorverbandes, Fritz-Walter-Weg 19 70372 Stuttgart, Tel: 07 11 / 46 36 81Die Seite für alle Sänger und Sängerinnen - Chöre, Chorvereine, Chorverbände - Kontakt - Impressum - Datenschutz buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich